Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller Gesetzliche Personalbemessung in der Altenpflege – Möglichkeiten und Grenzen Vortrag bei der Fachtagung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller Gesetzliche Personalbemessung in der Altenpflege – Möglichkeiten und Grenzen Vortrag bei der Fachtagung."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller Gesetzliche Personalbemessung in der Altenpflege – Möglichkeiten und Grenzen Vortrag bei der Fachtagung für betriebliche Interessenvertretungen aus der Altenpflege am 29. Juni 2015 in Kassel

2 Überblick 1.Rahmenbedingungen und Pflegebedarfssituation 2.Rechtliche Rahmenbedingungen im Status Quo 3.Von den Schwierigkeiten der Objektivierbarkeit 4.Anforderungen an ein System der Personalbemessung 5.Herausforderungen der Umsetzung Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 2

3 Rahmenbedingungen und Pflegebedarf 1/2 Dramatische Veränderungen im Pflegebedarf Absinken der Verweildauern als genereller Trend Zeitpunkt des Einzugs in stationäre Einrichtungen in höhere Lebensjahre verschoben Zunahme der Kurzzeitpflege mit erhöhtem Betreuungsbedarf (häufig direkt aus Akutversorgung) Zunehmende Pflegebedürftigkeit in den letzten Lebensmonaten Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 3

4 Rahmenbedingungen und Pflegebedarf 2/2 Veränderung der Bewohnerstruktur –Massive gesundheitliche Einschränkungen –Erhöhter Anteil von Multimorbidität und Demenz Massive Zunahme der medizinischen Behandlungspflege durch kürzere Verweildauern im Akutbereich Folge: Massiv erhöhter Pflegebedarf durch professionelle Pflegepersonen Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 4

5 Rechtliche Rahmenbedingungen: SGB XI 1/2 Grundsätzlich: Nur wenige unbestimmte Festlegungen zum Personal in der stationären Altenpflege Ständige Vorhaltung einer verantwortlichen Pflegefachkraft (§71 SGB XI) Abschluss von gemeinsamen und einheitlichen Rahmenverträgen (§75 Abs. 3 SGB XI) zwischen Kostenträgern und Einrichtungen („sind zu vereinbaren“) –Landesweite Verfahren zur Ermittlung des Pflegebedarfs oder zur Bemessung der Pflegezeiten oder –Landesweite Personalrichtwerte Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 5

6 Rechtliche Rahmenbedingungen: SGB XI 2/2 Berücksichtigung des besonderen Pflegebedarfs –Pflegebedürftige mit geistigen Behinderungen –Pflegebedürftige mit psychischen Erkrankungen –Pflegbedürftige mit demenzbedingen Fähigkeitsstörungen Berücksichtigung von in Deutschland erprobten und bewährten internationalen Erfahrungen Mindestanforderungen für Personalrichtwerte –Verhältnis zwischen Zahl der Heimbewohner und der Zahl der Pflege- und Betreuungskräfte unterteilt nach Pflegestufen (Personalanhaltszahlen) –Anteil der ausgebildeten Fachkräfte –Vereinbarung von Bandbreiten möglich Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 6

7 Bewertung der rechtlichen Vorgaben SGB XI Positiv: Gesetzliche Vorgabe zum Abschluss von Rahmenverträgen Positiv: Anhaltspunkte für erhöhten Pflegebedarf Aber: Wahl zwischen landesweiten Verfahren zur Personalbemessung und Personalrichtwerten Aber: Bandbreiten bei Personalrichtwerten Aber: Keine bundeseinheitlichen Rahmenverträge Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 7

8 Rahmenverträge in der Praxis Sämtliche Rahmenverträge sehen Personalrichtwerte ohne ein Verfahren zur Personalbemessung vor Kriterium für Richtwerte: Pflegestufen Höchst unterschiedliche Personalschlüssel –Bayern Pflegestufe I – 1:3 –Mecklenburg-Vorpommern Pflegestufe I – 1:4,71 bis 1:4,07 –Berlin: Höhere Personalausstattung für Bewohner im Wachkoma, demenziell Erkrankte oder langzeitbeatmete Pflegebedürftige –Fachkraftquote wird höchst unterschiedlich definiert Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 8

9 Bewertung Rahmenverträge in der Praxis Landesvertragliche Regelungen führen zu Flickenteppich von Regelungen zu Personalrichtwerten Unterschiedliche Richtwerte haben keine sachliche Rechtfertigung – andere Ursachen Vertragspartner sind dem gesetzlichen Auftrag zur Personalbemessung unzureichend nachgekommen Personalbemessung sollte nicht dem Versorgungsvertrag zwischen Betreiber und Pflegekassen überlassen werden Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 9

10 Heimpersonalverordnung Mindestanforderung an Personal (Fachkraftquote) Keine Anforderung über die erforderliche Zahl von Pflegekräften – nur über die Zusammensetzung Kein Bezug auf Pflegebedarf in der jeweiligen Einrichtung Für Personalbemessung nur eingeschränkt nutzbar Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 10

11 Konsequenz aus steigenden Anforderungen und Flickenteppich bei Rahmenverträgen Steigende Belastungen von Pflegekräften –Arbeitsspitzen werden zur Dauerbelastung –Reduzierung von Freiräumen –Gesundheitliche Belastungen –Berufsflucht Gefährdung der Versorgungsqualität –Unterversorgung und Fehlversorgung –Mangelnde Kommunikation und psychosoziale Interaktion –Steigende Gefahr von Pflegefehlern Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 11

12 Zwischenfazit Dringende Notwendigkeit von wirksamen Instrumenten zur Personalbemessung Möglichst objektive Erfassung des Personalbedarfs auf der Grundlage des Pflegebedarfs Bundesweite Vorgaben von Verfahren und Kriterien zur Erfassung des Pflegbedarfs Einrichtungsspezifische Festlegung des Personalbedarfs Voraussetzung: Sanktionierung und Finanzierung Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 12

13 Von den Schwierigkeiten der Objektivierbarkeit Kennzahlen und Kennziffern sind immer nur eine Annäherung an den objektiv vorhandenen Bedarf –Können Ist-Zeiten als notwendiger Zeitumfang gelten? –Bedarfsableitung unter Laborbedingungen –Bedarf hat immer eine subjektive Komponente –Subjektivität von Experteneinschätzung –Finanzierungsüberlegungen vs. Bedarfsüberlegungen Subjektive Einflussgrößen und fehlende Objektivierbarkeit keine Rechtfertigung für Nichtstun Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 13

14 Anforderung an Personalbemessung Fachliches Verständnis auf dem aktuellen Stand Wissenschaftliche Absicherung von Berechnungsverfahren und Bezugsgrößen Praktikabilität als größte Herausforderung Einheitlichkeit vs. Flickenteppich Transparenz und Überprüfbarkeit auf betrieblicher Ebene Flexibilität und Anpassungsfähigkeit Rechtssicherheit und Sanktionierbarkeit Finanzierbarkeit Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 14

15 Umsetzungshindernis: Recht und Politik Umfassende gesetzliche Änderungen im SGB XI –Eng gefasste Vorgaben zur Implementierung –Bundeseinheitliche Vorgaben –Sanktionierung durch Landesbehörden Widerstand der Politik –Zentralisierung von Kompetenzen –Widerstand gegen einheitliche Regelungen –Widerstand der Träger von Einrichtungen Langwieriger Prozess auf allen politischen Ebenen Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 15

16 Umsetzungshindernis: Geld Ableitung eines erhöhten Personalbedarfs führt zu erhöhtem Finanzierungsbedarf In der Logik der Pflegeversicherung: –Erhöhung der Pflegesätze oder –Weiter steigende Eigenleistungen für Pflegebedürftige in stationären Einrichtungen und –Erhöhte Belastungen von Kommunen über die Sozialhilfe Langwierige Prozess auf allen politischen Ebenen Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 16

17 Umsetzungshindernis: Personal Standardargument gegen Personalbemessungssysteme in der Kranken- und Altenpflege Personalbemessung ist nur ein notwendiger, aber keine hinreichender Baustein, um den Pflegeberuf wieder attraktiver zu machen –Bezahlung –Qualifikation Ohne substanzielle Verbesserungen bei der Personalausstattung wird sich den Situation massiv verschärfen Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 17

18 Fazit Steigende Anforderungen bei Pflegebedarf und Flickenteppich bei Rahmenverträgen Steigende Belastung der Pflegekräfte und Gefährdung der Versorgungqualität Fehlende Objektivierbarkeit des Pflegebedarfs keine Begründung für Nichthandeln Jedes System der Personalbemessung muss sanktionierbar und finanzierbar sein Personalbemessung ist ein notwendiger, aber kein hinreichender Baustein zur Attraktivitätssteigerung des Pflegeberufs Personalbemessung in der Altenpflege Greß/Stegmüller 18


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller Gesetzliche Personalbemessung in der Altenpflege – Möglichkeiten und Grenzen Vortrag bei der Fachtagung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen