Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Niedersachsen und Hessen Forschungsgeschichte, Befestigungsanlagen und Terminologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Niedersachsen und Hessen Forschungsgeschichte, Befestigungsanlagen und Terminologie."—  Präsentation transkript:

1 Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Niedersachsen und Hessen Forschungsgeschichte, Befestigungsanlagen und Terminologie

2 Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungen in Niedersachsen Stefanie Schaefer, Johanna Brinkmann

3 Heine 2005, 455, Abb. 1; Schlüter 1975, Taf. 1. Carl Schuchhardt ( )

4 Liste der Befestigungen in Niedersachsen Bronze- oder eisenzeitliche Befestigung gesichert 1) Amelungsburg bei Hessisch-Oldendorf, Ldk. Hameln-Pyrmont 2) Barenburg bei Wülfinghausen, Region Hannover 3) Befestigung von Wittorf, Ldk. Rotenburg (Wümme) 4) Brunkelburg bei Evessen, Ldk.Wolfenbüttel 5) Heidenschanze bei Sievern, Ldk. Cuxhaven 6) Hünenburg bei Hedemünden, Ldk. Göttingen 7) Hünenburg bei Watenstedt, Ldk. Helmstedt 8) Hünstollen bei Bovenden, Ldk. Göttingen 9) Krimmelburg bei Evessen, Ldk. Wolfenbüttel 10) Lengdenerburg bei Klein Lengden, Ldk. Göttingen 11) Pipinsburg, Ldk. Osterode a. H. 12) Ratsburg bei Reyershausen, Ldk. Göttingen 13)Ringwall von Duhnen, Ldk. Cuxhaven 14) Scheverlingenburg von Walle, Ldk. Gifhorn 15) Schnippenburg bei Ostercappeln, Ldk. Osnabrück 16) Wittenburg bei Reyershausen, Ldk. Göttingen Bronze- oder eisenzeitliche Befestigung nicht gesichert 17) Alte Burg bei Bühle, Ldk. Northeim 18) Arkeburg bei Goldenstedt, Ldk. Vechta 19) Beusterburg bei Betheln, Ldk. Hildesheim 20) Burgberg bei Einbeck-Negenborn, Ldk. Northeim 21) Diedrichsburg in Oldendorf, Ldk. Osnabrück 22) Elmsburg bei Twieflingen, Ldk. Helmstedt 23) Hohe Schanze bei Winzenburg, Ldk. Hildesheim 24) Hünenburg (auch: Eringaburg) bei Ammensen, Ldk. Holzminden 25) Kukesburg bei Springe, Ldk. Hameln-Pyrmont 26) Burg Plesse bei Bovenden, Ldk. Göttingen 27) Schulenburg auf dem Marienberg bei Nordstemmen, Region Hannover 28) Schwedenschanze bei Isingerode (auch: Isiburg), Ldk. Wolfenbüttel 29) Vogelsburg bei Vogelbeck, Ldk. Northeim 30) Wittekindsburg bei Bramsche, Ldk. Osnabrück Fälschlicherweise als Befestigung klassifiziert 31) Hirschkopf bei Springe, Ldk. Hameln-Pyrmont 32) Hünenburg bei Hessisch Oldendorf, Ldk. Hameln-Pyrmont

5 Befestigungen in Niedersachsen sicher unsicher keine Befestigung

6 Terminologie „Eine Befestigungsanlage ist eine Ein- oder Abgrenzung eines Gebietes mit Wällen, Gräben, Palisaden oder ähnlichen Anlagen.“ (Nakoinz / Kneisel / Dräger / Beilke-Voigt im Druck) „Alle für die vor- und frühgeschichtliche Zeit verwendeten Bezeichnungen sind nicht glücklich. Unter dem hier gebrauchten Wort Burg wird gemeinhin die mittelalterliche Burg verstanden […] [als] schützend bergende Anlagen im weitesten Sinn.“ (RGA IV 124 s. v. Burg (R. v. Uslar))

7 Ausgewählte Literatur - Niedersachsen E. Cosack, Neue Forschungen zu den latènezeitlichen Befestigungsanlagen im ehemaligen Regierungsbezirk Hannover. Göttinger Schr. Vor- und Frühgesch. 31 (Neumünster 2008). H.-W. Heine, Frühe Burgen und Pfalzen in Niedersachsen. Von den Anfängen bis zum frühen Mittelalter. Wegweiser Vor- und Frühgesch. Niedersachsen 17 (Hildesheim 1991). H.-W. Heine, Ältereisenzeitliche Burgen und Befestigungen in Niedersachsen - Stand der Forschung und Perspektiven. In: A. Jockenhövel (Hrsg.), Ältereisenzeitliches Befestigungswesen zwischen Maas/Mosel und Elbe : internationales Kolloquium am 8. November 1997 in Münster anläßlich des hundertjährigen Bestehens der Altertumskommission für Westfalen. Veröff. Altertumskomm. Westfalen 11 (Münster 1999) 111–124. H.-W. Heine, Die ur- und frühgeschichtlichen Burgwälle im Regierungsbezirk Hannover. Materialh. Ur- u. Frühgesch. Niedersachsen 28 (Hannover 2000). H.-W. Heine, Burgenforschung von Schuchhardt bis heute in Niedersachsen. Arch. Nachbl. 10/2005, 454–464. W. Schlüter (Hrsg.), Burgen und Befestigungen. Schr. Arch. Osnabrücker Land 2 (Bramsche 2000).

8 Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungen in Hessen Laura Buch, Chris Gissel

9 Carl August von Cohausen ( ) ( ; 9:07) „Buch der Weisheit“ des Humanisten Erasmus Alberus mit Erwähnung der keltischen Ringwälle 1714 Abhandlung des Marburger Professors Johann Hermann Schmincke zu urgeschichtlichen Funden Christian Juncker und Christoph Friedrich Ayrmann: Residenzen der Chattenkönige Johann Philipp Dieffenbach Grundlagenarbeit: erster Katalog, ohne zeitliche Sortierung Pionieroberst Karl August von Cohausen: erste „wissenschaftliche“ Ausgrabungen von Befestigungsanlagen Beginn des 20. Jh.: viele Untersuchungen und kurze Publikationen von Befestigungsanlagen Joseph Vonderau 1931: Denkmäler aus vor- und frühgeschichtlicher Zeit im Fuldaer Lande Forschungsgeschichte

10 1 Hofgeismar, Eberschützer Klippe ; 2 Guts- bezirk Rheinhardswald, Ahlberg ; 3 Zierenberg, Dörnberg ; 4 Wolfhagen-Niederelsungen, Burg- berg ; 5 Kassel-Habichtswald, Hirzstein ; 6 Kassel-Habichtswald, Hunrodsberg ; 7 Bau- natal-Altenbauna, Baunsberg ; 8 Baunatal- Großenritte, Burgberg ; 9 Vöhl-Thalitter, Heckelsburg ; 10 Waldeck-Nieder-Werbe, Hünselburg ; 11 Battenberg, Eisenberg ; 12 Haina-Dodenhausen, Wüstegarten; 13 Niedenstein, Altenburg ; 14 Edermünde-Besse, Bilstein ; 15 Fritzlar-Lohne, Hinterberg; 16 Felsberg-Gensungen, Heiligenberg; 17 Felsberg-Rhünda, Rhündaer Berg; 18 Malsfeld- Beiseförth, Ringwall; 19 Borken-Kleinenglis, Hundburg; 20 Zwesten-Niederrurff, Altenburg bei Römersberg; 21 Schwalmstadt-Michelsberg, Landsburg; 22 Neukirchen-Christerode, Burg- berg ; 23 Guxhagen-Grebenau, Opferberg; 24 Meinhard-Motzenrode, Hohestein; 25 Where- tal-Reichensachsen-Oetmannhausen, Spitzen- berg ; 26 Wheretal-Reichensachsen-Oetmann- hausen, Zungenkopf ; 27 Ringgau-Netra, Gra- burg ; 28 Sontra-Wichmannshausen, Boyneburg ; 29 Sontra-Berneburg, Kirchberg; 30 Herles- hausen-Markershausen, Burg Brandenfels; 31 Wetter-Mellnau, Lützelburg; 32 Münchhausen, Christenberg; 33 Lahntal-Sterzhausen, Eckels- kirche; 34 Wetter-Oberrosphe, Eibenhardt; 35 Marburg-Wehrda, Weißer Stein; 36 Lahntal- Caldern, Rimberg; 37 Dautphetal-Hommerts- hausen, Burg-Eisenköpfe; 38 Amöneburg, Amöneburg; 39 Dautphetal-Holzhausen a.H., Hünstein; 40 Amöneburg-Mardorf, Hunnen- burg; 41 Rasdorf, Kleinberg; 42 Hünfeld- Kirchhasel, Stallberg ; 43 Tann (Rhön), Habel- berg; 44 Bad Salzschirf, Sängersberg;

11 45 Fulda-Maberzell, Schiebberg ; 46 Großenlüder-Bimbach, Heidenküppel ; 47 Hofbieber-Danzwiesen, Milseburg ; 48 Fulda- Haimbach, Haimberg ; 49 Dietzhölztal- Rittershausen, Burg ; 50 Dillenburg/Fronhausen-Nanzenbach, Heunstein ; 51 Aßlar-Oberlemp, Adlerhorst ; 52 Greifenstein-Holzhausen, Wallanlage ; 53 Wetzlar, Stoppelberg ; 54 Wetzlar-Nauborn, Bilstein ; 55, Schiffenberg ; 56 Staufenberg- Treis a.d. Lumda, Totenberg; 57 Biebertal- Fellinghausen, Dünsberg ; 58 Gießen-Wieseck, Hangelstein ; 59 Mengerskirchen, Rentmauer ; 60 Merenberg-Barig-Selbenhausen, Almerskopf ; 61 Dornburg-Wilsenroth, Dornburg ;62 Löhnberg, Hinterster Kopf ; 63 Merenberg, Höhburg ; 64 Merenberg, Roter Kopf ; 65 Weilburg-Odersbach, Scheuernberger Kopf ; 66 Hadamar-Steinbach, Heidenhäuschen ; 67 Wiesbaden-Naurod, Kellerskopf ; 68 Hofheim a.T.-Lorsbach, Alteburg ; 69 Hofheim a.T., Kapellenberg ; 70 Bad Homburg v.d.h.-Obererlenbach, Gickelsburg ;71 Wehrheim-Oberhain, Roßkopf ;72 Bad Homburg-Dornholzhausen, Bleibeskopf; 73 Oberursel-Oberstedten, Heidetränk-Oppidum (Goldgrube) ; 74 Oberursel-Oberstedten, Heidetränk- Oppidum (Altenhöfe) ; 75 Kronberg i.T., Altkönig ; 76 Linsengericht-Großenhausen, Hainkeller; 77 Oberursel, Hünerberg; 78 Butzbach-Hochweisel, Hausberg; 79 Bad Nauheim, Johannisberg; 80 Glauburg-Glauberg, Glauberg; 81 Biebergemünd-Kassel, Alteburg;

12 Terminologie W ALL / W ÄLLE Als Reste von Befestigungen und Befestigungswesen bilden sie eine dichte Streuung in der Landschaft, meistens auf Schutzlagen wie Bergkuppen aber auch in Niederungen. In der Regel aus verstürzten Mauerwerk, gebaut aus Erde, Holz und Stein. Hierzu zählen auch die Ringwälle. Das Wort Wall stammt aus dem lat. Vallum und bedeutet Verschanzung durch Wälle und Palisaden. Steuer 2007: H. Steuer, Stichwort „Wall/Wälle“. In: Hoops RGA 35 (Berlin/New York 2007)

13 Terminologie R INGWÄLLE Ringwall ist die allgeimeine Bezeichnung für Befestigungen mit mehr oder weniger kreisförmigem Grundriß, dem Gelände angepasst auf Höhen oder Niederungen. Steuer 2003: H. Steuer, Stichwort „Ringwälle“. In: Hoops RGA 25 (Berlin/New York 2003) 24f. Gensen 1999

14 Terminologie O PPIDUM Große befestigte Zentralsiedlung der späten Latènezeit. Schulze-Forster 2003: J. Schulze- Forster, Stichwort „Oppidum“. In: Hoops RGA 22 (Berlin/New York 2003) Gensen 1999

15 Ausgewählte Literatur - Hessen B AATZ / H ERRMANN 1982: D. Baatz / F.-R. Herrmann, Die Ringwälle auf dem Altkönig im Taunus. Arch. Denkm. Hessen 25, F IEDLER 1995: L. Fiedler, Die Hunneburg bei Mardorf, Stadt Amöneburg. Arch. Denkm. Hessen 120, G ENSEN 1999: R. Gensen, Die eisenzeitlichen Befestigungen in Hessen - mit Ausnahme des Glauberges bei Büdingen. In: A. Jockenhövel (Hrsg.), Ältereisenzeitliches Befestigungswesen zwischen Maas/Mosel und Elbe. Internationales Kolloquium am 8. November in Münster anläßlich des hundertjährigen Bestehens der Altertumskommission für Westfalen. Veröffentlichungen der Altertumskommission für Westfalen 11 (Münster 1999) 81−98. H ERRMANN / J OCKENHÖVEL 1990: F.-R. Herrmann / A. Jockenhövel, Die Vorgeschichte Hessens (Stuttgart 1990). G ENSEN 1999: R. Gensen, Die eisenzeitlichen Befestigungen in Hessen - mit Ausnahme des Glauberges bei Büdingen. In: A. Jockenhövel (Hrsg.), Ältereisenzeitliches Befestigungswesen zwischen Maas/Mosel und Elbe. Internationales Kolloquium am 8. November in Münster anläßlich des hundertjährigen Bestehens der Altertumskommission für Westfalen. Veröffentlichungen der Altertumskommission für Westfalen 11 (Münster 1999) 81−98. S TEUER 2003: H. Steuer, Stichwort „Ringwälle“. In: Hoops RGA 25 (Berlin/New York 2003) 24f. S TEUER 2007: H. Steuer, Stichwort „Wall/Wälle“. In: Hoops RGA 35 (Berlin/New York 2007) S CHULZE -F ORSTER 2003: J. Schulze-Forster, Stichwort „Oppidum“. In: Hoops RGA 22 (Berlin/New York 2003)


Herunterladen ppt "Die bronze- und eisenzeitlichen Befestigungsanlagen in Niedersachsen und Hessen Forschungsgeschichte, Befestigungsanlagen und Terminologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen