Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

- 1 - Eine Leseprobe aus „Alles kein Zufall – starkes Markenmanagement“ Erotik in der Markenwerbung - über Sinn und Unsinn - Die vollständige Präsentation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "- 1 - Eine Leseprobe aus „Alles kein Zufall – starkes Markenmanagement“ Erotik in der Markenwerbung - über Sinn und Unsinn - Die vollständige Präsentation."—  Präsentation transkript:

1 - 1 - Eine Leseprobe aus „Alles kein Zufall – starkes Markenmanagement“ Erotik in der Markenwerbung - über Sinn und Unsinn - Die vollständige Präsentation für Markenführer auf

2 - 2 - Auszug aus: 8. Praktische Tipps zur gehirngerechten Markenführung Sei vorsichtig mit Erotik in der Markenwerbung!

3 - 3 - Erotik der Markenwerbung Die Gefahren im Einsatz von erotischen Eye-Catchern Überlegen Sie selbst: Welche Gefahren lauern im Einsatz von erotischen Eye- Catchern zur Bewerbung einer Marke? ? Überlegen Sie selbst: Wann und wie eignen sich erotische Darstellungen in der Bewerbung von Marken? Und wann nicht? ?

4 - 4 - Beim nächsten Mouseklick erscheint hier für 0,05 Sekunden ein Werbeplakat. Übungsbeispiel - selektive Wahrnehmung Die Gefahren im Einsatz von erotischen Eye-Catchern Was konnten Sie in diesen 0,1 Sekunden alles erkennen? ? Welches Produkt wurde beworben? ? Welche Marke wurde beworben? ? Welche Werbebotschaft wurden verkündet? ? Beachten Sie Ihre Aktualgenese

5 - 5 - Erotik in der Markenwerbung - Sex can kill Die Gefahren im Einsatz von erotischen Eye-Catchern Das kann bei Sex in der Markenwerbung passieren Vampir- bzw. Kannibalismuseffekt (Erotik lenkt von der Marke ab – Bsp. Martini) Gefahr der Unglaubwürdigkeit und Inhaltsleere von Markenbotschaften (Bsp. Hirter) Gefahr des Widerstandes in den Zielgruppen (Irritation, Unverständnis - Bsp. Palmers) Gefahr des emotionalen Widerspruchs zum Markenkern (Erotik vs. Sicherheit – Bsp. Rekord Fenster) Daher ist stets beachten  Erotik muss die Aufmerksamkeit auf die Marke lenken und nicht von dieser weg!  Erotik darf nur dort eingesetzt werden, wenn es in einer logischen, für den Kunden leicht verständlichen Weise zur Marke bzw. zum Produkt passt.  Erotik darf keine Widerstände oder Antipathie in den Zielgruppen der Marke auslösen (Beispiel: Erotikkalender einer katholischen Jugendgruppe in Bayern)  Erotik muss entsprechend dem jeweiligen Verständnis in der Zielgruppe richtig dargestellt und entsprechend in Szene gesetzt werden.

6 - 6 - Erotik in der Markenwerbung Negativ-Beispiele

7 - 7 - Gefahr der selektiven Wahrnehmung – Fallbeispiel Martini Der Vampireffekt erotischer Eyecatcher Der Test mittels Eyemark-Recorder beweist, wie ein ungeschickter Einsatz von Erotik in der Markenwerbung vom eigentlichen Produkt ablenkt: Der Blickverlauf wandert lange Zeit zwischen der Frau (Kopf, Busen, Po) und dem Segel hin und her und erreicht erst nach einigen Sekunden das eigentliche Produkt (10. Stelle). Bei einer gewöhnlichen Betrachtungszeit von 2 bis 3 Sekunden ist dies viel zu lange. Das beworbene Produkt bzw. die Marke wird gar nicht mehr wahrgenommen. (Quelle: Schweiger/Schrattenecker, Werbung 1995)

8 - 8 - Gefahren der subjektiven Wahrnehmung – Beispiel Palmers Du interpretierst, wie du denkst Mehrdeutige interpretierbare Werbebotschaft von Palmers (Original in Farbe) (Quelle: Schweiger/Schrattenecker, Werbung, 1995) Die Mehrdeutigkeit führte zu Missverständnissen und Irritation: „Trau dich doch!“ Was will uns Palmers damit sagen: Soll sich Frau trauen, erotische Wäsche zu tragen oder soll sich Mann trauen, ran zu gehen?

9 - 9 - Gefahr subjektiver Wahrnehmung und plumper Einsatz von Erotik – Bespiel Hirter Bier Du interpretierst, wie du denkst Mehrdeutige interpretierbare Werbebotschaft von Hirter Bier. „Fass zu!“ - wozu wird hier Mann aufgefordert? (Quelle:

10 Die Gefahren bei Erotik in der Markenwerbung – Fallbeispiel Hirter Bier Inhaltsleere und pubertierendes Erotikverständnis TV-Spot Hirter Bier ansehen:

11 Gefahren bei erotischer Markenwerbung – Widerspruch zur Limbik des Produkds Erotik und Baustoffe sind ein Widerspruch Zitat Österreichischer Werberat zum Werbespot von Rekord Fenster: Der beanstandete Werbespot verletzt zwei Punkte des Selbstbeschränkungskodex. 1.2.Ethik und Moral „Alte“ Frauen werden aufgrund der Aussage gegenüber „Jüngeren“ Frauen herabgesetzt Frauen werden hier einerseits mit fast nacktem Frauenkörper dargestellt, ohne dass es einen Bezug zum Produkt gibt. Außerdem wird mit der Wortfolge „Schließlich wollen Sie ihr Geld für die wirklich wichtigen Dinge im Leben verwenden, oder?“ die Würde der Frau verletzt und als käuflich dargestellt. Rekord Fenster missachtet die limbische Logik seiner Produkte.

12 Gefahren bei erotischer Markenwerbung – Widerspruch zur Limbik des Produkds Warum Erotik bei Baustoffen selten was verloren hat Der limbische Kern von Baustoffen (z.B. Fenster) Vgl. H.-G. Häusel: Brain View – warum Kunden kaufen, 2009 Erotik Männliche Sexualität Weibliche Sexualität

13 Erotik in der Markenwerbung Positiv-Beispiele

14 Erotik in der Markenwerbung – Fallbeispiel Alice Beispiel eines gelungenen Erotik-Eye-Catchers Auch wenn der Zusammenhang zwischen einem DSL-Anbieter und Erotik relativ weit hergeholt ist, grafisch jedoch hat man hier alles richtig gemacht: Die Frau zwingt förmlich dazu auch das Logo zu betrachten – es wird sofort wahrgenommen. Auf diese Weise lenkt Erotik die Aufmerksamkeit auf die Marke und nicht von dieser weg.

15 Der intelligente Umgang mit Erotik in der Markenwerbung – Beispiel Dove Passend zur Marke und zum Erotikverständnis der Zielgruppe

16 Heineken – Walk-In Fridge Der intelligente Umgang mit Geschlechter-Stereotypen Der Heineken-Spot auf:

17 Mehr über starkes Markenmanagement gibt‘s auf: Und im brandpi Online-Shop:


Herunterladen ppt "- 1 - Eine Leseprobe aus „Alles kein Zufall – starkes Markenmanagement“ Erotik in der Markenwerbung - über Sinn und Unsinn - Die vollständige Präsentation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen