Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Digitales Informationsmanagement Digitales Informationsmanagement in Bibliotheken Michael Höppner Universitätsbibliothek Bielefeld Workshop CampusContent.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Digitales Informationsmanagement Digitales Informationsmanagement in Bibliotheken Michael Höppner Universitätsbibliothek Bielefeld Workshop CampusContent."—  Präsentation transkript:

1 Digitales Informationsmanagement Digitales Informationsmanagement in Bibliotheken Michael Höppner Universitätsbibliothek Bielefeld Workshop CampusContent FernUniversität Hagen

2 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen2 Was erwartet Sie heute? Benutzererwartungen und Probleme des Informationsmanagements Die erste Antwort –Digitale Bibliotheken Die zweite Antwort –Suchmaschinen Bibliotheksdienste in der E-University

3 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen3 Informationsmanagement … … ist "primär die Aufgabe, den für das Unternehmen (nach Kapital und Arbeit) "dritten Produktionsfaktor" Information zu beschaffen und in einer geeigneten Informationsstruktur bereitzustellen, und davon ausgehend die Aufgabe, die dafür erforderliche IT-Infrastruktur, d.h. die informationstechnischen und personellen Ressourcen für die Informations- bereitstellung –zu planen, zu beschaffen und einzusetzen" Peter Stahlknecht, Ulrich Hasenkamp: Einführung in die Wirtschaftsinformatik. - Springer: Berlin u.a., 2005, S ist das nicht die Aufgabe von Bibliotheken?

4 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen4 Bibliotheken … βιβλιοθήκη = „Büchergefäße“ geordnete Büchersammlungen –Auswahl, Erschließung und Bereitstellung von Büchern (und Zeitschriften) –für die Bedürfnisse einer bestimmten Klientel zentrale Betriebseinheiten kooperative IKM-Einrichtungen Dienstleistungseinrichtungen in deren Zentrum die publizierte Information in ihren verschiedenen Formen steht.

5 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen5 Der Benutzer erwartet … für eine akute Fragestellung alle relevanten Informationen so –schnell und einfach –korrekt und vollständig wie möglich auf seinem Arbeitsplatz. Dabei haben Inhalte und Verfügbarkeit Vorrang vor –Medientypen –„klassischen“ Bibliotheksbeständen.

6 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen6 Ein Qualitätsmaßstab „Im übrigen sollte als Grundsatz gelten, dass nicht die Masse der herumstehenden Bücher, sondern die Schnelligkeit, mit der die gebrauchten beschafft werden, die Güte eines modernen Bibliothekssystems bestimmt.“ Helmut Schelsky: „Grundzüge einer neuen Universität“, (Aufbauempfehlung für die Universität Bielefeld), 1965

7 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen7 Ist das heute schwerer zu erfüllen? Neue Medien –neue Informationstechnologie –verteilte Informationen –neue Informationsanbieter Informationslücke –exponentielles Wachstum der Information –exponentiell steigende Kosten pro Einheit –stagnierende Bibliotheksetats Informationschaos –kurzlebige Internetseiten –unzureichende Erschließungsinstrumente im Internet –geringe Informationskompetenz der Benutzer

8 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen8 Einschub: Neue Medien … Keilschriften - Tontafeln Hieroglyphen- Papyrusrollen Manuskripte- Pergamente Buch- Papier Bits und Bytes- Computer Hypertexte- Internet documents-on-the-fly- verteilte Infosysteme … für Bibliotheken ein alter Hut?

9 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen9 Einschub: Informationslücke

10 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen10 Informationsmenge: Beispiel Math Umfang der mathematischen Literatur – Artikel pro Jahr – Verdopplungalle 10 Jahre, d.h. – Artikel seit der Antike benötigte Speicherkapazitäten – 5KB pro T E X-Seite – 50KB pro Artikel –2,5GB pro Jahr –(50GB insgesamt für T E X-Seiten) – 1.000GB insgesamt für TIFF-Seiten Abschätzung nach Odlyzko: “Tragic loss or good riddance”, 1995

11 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen11 Alles auf einem Chip?

12 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen12 Auslaufmodell Bibliothek? Alternative Internet? –(nahezu) unbegrenzter Speicher –„schneller“ Zugriff auf „alles“ –„just in time“ und „for free“ Ein schöner Schein! –das „Invisible Web“ bleibt außen vor –Vollständigkeit, Relevanz und Qualität unklar –Nachhaltigkeit nicht gesichert

13 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen13 Eine Vision … „In fünf Jahren … bezahlt keiner mehr für Informationen, sondern nur noch für Dienstleistungen.“ „Academic Publishing in Europe“, Berlin 23./ … eine neue Chance für Bibliotheken!

14 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen14 Mehrwertdienst Bibliothek! Bedarfsgerechte Informationen –Auswahl nach Qualität und Relevanz –„allgemein“ und nachhaltig zugänglich Zielgruppenorientierte Dienste –„One-Stop-Shop“ für Information –differenzierte Angebote je nach Kontext Kompetenzzentrum für Information –Umsetzung einschlägiger Empfehlungen –Förderung der Informationskompetenz

15 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen15 State of the Art: One-Stop-Shops Metasuche in verschiedenen Zielsystemen –einheitliche plattformunabhängige Suchoberfläche –simultane Suche –kompilierte Trefferlisten Verfügbarkeitsrecherche für jedes Dokument mit direktem Zugriff auf –lokalen Bestand Standort, Ausleihstatus, ggf. Vormerkung –elektronische Volltexte verlinkte Dokumente ggf. beschränkt auf authorisierte Nutzer gemäß Lizenzbedingungen –Bestellformulare von Dokumentlieferdiensten, egal ob gedrucktes oder elektronisches Dokument Monographie, Artikel, Abstrakt oder Current Content lokaler oder „ferner“ Bestand

16 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen16 Beispiel: Digitale Bibliothek NRW NRW-Projekt 1998ff –Fördersumme insgesamt ca. 17 Mio DM –Projektpartner UB Bielefeld, HBZ, IHS, Axion –Softwareentwicklung Metasuche Verfügbarkeitsrecherche –konsortialer Erwerb von E-Content E-Journals –Elsevier u.a. Collections –Goethe, English Poetry u.a. interaktive (Lern-) Materialen –Dubbel, Römpp, Ullmann, Voxelman, Cinderella, u.a.

17 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen17 Digitale Bibliothek NRW

18 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen18 Metasuche: Erweiterte Suchmaske

19 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen19 Trefferliste Tree modules?

20 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen20 UB Bielefeld

21 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen21 JADE

22 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen22 Zentralblatt für Mathematik T E X-Viewer fehlt

23 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen23 SCI

24 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen24 Verfügbarskeitrecherche

25 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen25 Linear Algebra and Applications

26 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen26 Abstract + References

27 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen27 Article

28 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen28 Auswahl Lieferdienste

29 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen29 JASON-Bestellung

30 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen30 DigiBib: Angebotserweiterung UB BI: Bibliotheksbestand –lfd. Zeitschriftenabos7.000 DigiBib: zusätzlich zugänglich –EZB: frei zugängliche E-Journals jeweils mit mindestens 50% Volltextanteil –JASON: bestellbare Zeitschriften elektronisch lieferbar davon lfd. Abos –JADE: Artikelnachweise

31 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen31 DigiBib: Ist das die Lösung? Erfolgreich, aber technische Probleme! –Abhängigkeit von den Zielsystemen schlechte Performanz schlechte Stabilität –„Invisible Web“ (90%) bleibt weiter außen vor –keine Volltextsuche –geringe Akzeptanz bei Benutzern zu kompliziert? zu versteckt auf den Homepages der Bibliotheken?

32 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen32 Google als Alternative? meist erste Wahl bei Benutzern –einfach und schnell schafft aber neue Probleme –Vollständigkeit und Relevanz unklar –erfasst auch nur das „visible web“ rein automatisches Indexieren keine Auswertung von Metadaten –keine Nachhaltigkeit der Suchergebnisse –Folgen der kommerziellen Ausrichtung?

33 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen33 Wissenschaftliche Suchmaschinen Herausforderungen –nur qualifizerten Content anbieten Metadaten, Dublin Core, OAI-Standards inklusive „Invisible Web“ –heterogene Daten verarbeiten Volltexte, Images, Binärdaten verteilte Indizes aufbauen –Navigation und Browsing für Fortgeschrittene Klassifikationen und Thesauri Multilinguale Wörterbücher und linguistische Methoden Cross-Referencing und Citation Anaysis –flexibles Ranking und Sortieren

34 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen34 wissenschaftliche Suchmascheine BASE

35 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen35 XML Document Processing Databases File Servers Web Servers Document collections managing optimized processing 225+ formats Live feeds HTML Index Triggers Information Processing Search and Filter Data Sources Relevancy optimization: Customizable preprocessing: - Feature rich library - Extensible with 3 rd party Conversion, Language, Parsing Classification Processing on a pre- collection basis Lotus Notes FAST Data Search Backend

36 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen36 BASE: Quellen

37 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen37 BASE-Quellen: Europe

38 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen38 BASE: einzeilige Suche

39 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen39 BASE: erweiterte Suche

40 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen40 BASE: Trefferliste

41 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen41 BASE: Drilldown nach Schlagwörtern

42 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen42 BASE: Drilldown nach Autoren

43 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen43 BASE: Ergebnisanzeige

44 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen44 Überleitung in Google Scholar

45 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen45 Google Scholar: Zitate

46 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen46 BASE: verbleibende Probleme „Brot- und Butteranwendungen“ fehlen noch –OPAC, JASON, JADE Zusatzfunktionalitäten der DigiBib fehlen noch –Mischformen bleiben vorläufig noch notwendig Linkresolver statt Verfügbarkeitsrecherche Dublettenkontrolle (mit persistant identifiers?) Workflow automatisieren –Vernetzung und Kooperation EU-Projekt DRIVER –verteilte Indizes aufbauen Personalisierung und Modularisierung

47 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen47 Neue Dienste für die E-University Wissenschaftliches Publizieren Digitalisierung von Sammlungen E-Learning –E-Books –Betreuung (und Administration) (Studierenden-) Portale –My Library, My University Informationskompetenz –Usability-Studies, Online-Tutorien etc. –Bologna Prozess Erwerb von Schlüsselkompetenzen Vergabe von Credit Points

48 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen48 Wissenschaftliches Publizieren Open Access Bewegung –passiv BASE-Quellen überwiegend OAI-Server EU-Projekt DRIVER –aktiv Resolution der Uni Bielefeld –basierend auf Berlin Declaration –eScholarship Repository im Aufbau Digital Peer Publishing (DIPP) –Autoren- und Editorentools –lokale Redaktionstandems für OA-Journals DFG-Projekt „Informationsplattform OA“

49 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen49 Universität Bielefeld

50 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen50 eScholarship Repository

51 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen51 BI E COLL

52 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen52 BI E SON

53 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen53 BI E TAS

54 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen54 Retrospektive Digitalisierung

55 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen55 DiPP NRW

56 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen56 DRIVER

57 Digitales Informationsmanagement Höppner, Workshop CampusContent, Hagen57 Vielen Dank Kontakt:


Herunterladen ppt "Digitales Informationsmanagement Digitales Informationsmanagement in Bibliotheken Michael Höppner Universitätsbibliothek Bielefeld Workshop CampusContent."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen