Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

J2EE1 J2EE-Motivation(I) Anforderungen an heutige Software u.a.: –Portabilität –Skalierbarkeit -> 1 bis 1000 Nutzer gleichzeitig –Flexiblität -> mehrschichtige.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "J2EE1 J2EE-Motivation(I) Anforderungen an heutige Software u.a.: –Portabilität –Skalierbarkeit -> 1 bis 1000 Nutzer gleichzeitig –Flexiblität -> mehrschichtige."—  Präsentation transkript:

1 J2EE1 J2EE-Motivation(I) Anforderungen an heutige Software u.a.: –Portabilität –Skalierbarkeit -> 1 bis 1000 Nutzer gleichzeitig –Flexiblität -> mehrschichtige Anwendungen –Integration von Altsystemen -> return on invest –Einfachheit -> kürzere Entwicklungszeit –hohe Qualität -> Ausfallsicherheit, Fehler

2 J2EE2 Motivation(II) gesuchte mehrschichtige Software schwer zu erstellen Integration vorhandener Quellen und Tools kostet bis 50% der Entwicklungszeit J2EE (Java 2 Platform, Enterprise Edition) auf mehrschichtige Architekturen ausgerichtet bricht Barriere zwischen unterschiedlichen Unternehmenssystemen

3 J2EE3 Motivation (III) stellt heterogenem Markt von Applikations- servern einheitliche komponenten- und javabasierte Plattform gegenüber definiert Standard für Entwicklung mehr- schichtiger unternehmensweiter Anwen- dungen kein Produkt sondern allgemeiner Rahmen für Erstellung von enterprise applications

4 J2EE4 Anwendungsmodell(I)

5 J2EE5 Anwendungsmodell(II) Präsentationsebene (Clientseite) –HTML, Applets, Javaapplikationen Präsentationsebene (Serverseite) –JSP, Servlets Geschäftsebene (bei geringer Komplexität mit Präsentationsebene zusammenfaßbar) –EJB Datenebene –DBMS, ERP

6 J2EE6 Anwendungsmodell (III) Komponenten –durch Anwendungsentwickler erstellt –unabhängig von Systemdiensten (Persistenz...) –Konfiguration mit XML –Client-, Web- und EJB-Komponenten Container –von Systemherstellern implementiert –unterstützt Komponenten –Bereitstellung von Diensten (Transaktionen...)

7 J2EE7 Anwendungsmodell (IV) Connectoren –von Systemhersteller implementiert –zur Ankopplung existierender Informations- systeme

8 J2EE8 Enterprise Java Beans (EJB) Session Beans (stateless, stateful) –Implementierung von Geschäftsprozessen, Anwendungsfällen Entity Beans (CMP, BMP) –Implementierung von Geschäftsobjekten, fachliche Entities Message Driven Beans –Realisierung asynchroner Prozesse und Anwendungsfälle

9 J2EE9 J2EE-Architektur

10 J2EE10 Rollenverteilung Hersteller von Servern Hersteller von Komponenten Zusammenstellung von Komponenten Anpassung der Komponenten Systemadministrator

11 J2EE11 Zusammenfassung Standard für Entwicklung mehrschichtiger unternehmensweiter Anwendungen Bereits von vielen Applikationsserver- herstellern unterstützt (Bea, IBM...) Produkte der Anwender laufen auf jedem System, das J2EE-Plattform unterstützt IT Anwendungen anbieterunabhängig IT Entwickler können Geschäftslogik imple- mentieren, statt Infrastruktur aufzubauen

12 J2EE12 Quellen Turau, V., Saleck, K., Schmidt, M.: Java Server Pages und J2EE: Unternehmensweite Web-basierte Anwendungen, dpunkt.verlag, Heidelberg, ag.de/bag_live/bag/DE/SoftwareFactory/J2EE/index.jsphttp://www.brockhaus- ag.de/bag_live/bag/DE/SoftwareFactory/J2EE/index.jsp


Herunterladen ppt "J2EE1 J2EE-Motivation(I) Anforderungen an heutige Software u.a.: –Portabilität –Skalierbarkeit -> 1 bis 1000 Nutzer gleichzeitig –Flexiblität -> mehrschichtige."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen