Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Evidence for Conditional Sex Differences in Emotional but Not in Sexual Jealousy at the Automatic Level of Cognitive Processing L. Penke and J.B. Asendorpf.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Evidence for Conditional Sex Differences in Emotional but Not in Sexual Jealousy at the Automatic Level of Cognitive Processing L. Penke and J.B. Asendorpf."—  Präsentation transkript:

1 Evidence for Conditional Sex Differences in Emotional but Not in Sexual Jealousy at the Automatic Level of Cognitive Processing L. Penke and J.B. Asendorpf Christina Pahn Anna Katharina Schatz

2 Gliederung 1. Einführung 2. Studie 2.1 Methoden 2.2 Design 2.3 Ergebnisse 3. Diskussion

3 Sexuelle vs. Emotionale Eifersucht Männer reagieren stärker auf sex. Untreue als auf emot. Untreue Frauen reagieren stärker auf emot. Untreue als auf sex. Untreue

4 Evolutionspsychologische Hypothesen Zu testende Annahmen: a. Männer reagieren stärker auf sex. Untreue als Frauen b. Frauen reagieren stärker auf emot. Untreue als Männer …zeigt Unterschiede zwischen den Geschlechtern c. Männer reagieren stärker auf sex. Untreue als auf emot. Untreue d. Frauen reagieren stärker auf emot. Untreue als auf sex. Untreue …zeigt Unterschiede innerhalb des Geschlechts

5

6 Studie 3 Hypothesen: I. Es gibt die klassischen Geschlechtsunterschiede unter beiden forced-choice-Bedingungen, besonders unter cognitive constraints. II. Frauen bewerten emot. Untreue negativer als Männer. Aber Männer bewerten sex. Untreue nicht negativer als Frauen. III. Frauen verarbeiten emot. infidelity cues schneller als Männer. Aber Männer verarbeiten sex. infidelity cues nicht schneller als Frauen. Moderatorvariablen: - Beziehungsstatus - Bildung

7 Methoden Sample: Studie „Love, Sexuality and Personality“ -Flyer, Werbung, Poster 284 deutschsprachige heterosexuelle Vpn (20-30 Jahre) 141 m, 143 w 71 unverheiratete Paare 142 Singles kinderlos Aktuell in ernsthafter Beziehung/kürzlich in solcher gewesen 75% mit Abitur, 60% (nicht Psychologie-)Studenten (Uni&FH)

8 Design 1. Forced-choice unter cognitive constraint (6 Zahlen merken), spontan → Entscheidung, Korrektheit der Nummer, RT erhoben 2. Emotionsbeurteilung, lebhafte realistische Vorstellung → Beurteilung, RT erhoben 3. Forced-choice, lebhafte realistische Vorstellung, benötigte Zeit frei wählbar → Entscheidung, RT erhoben +an aktuelle/vergangene/gewünschte Beziehung dabei denken

9 It would distress or upset me more, if my partner enjoys passionate sexual intercourse with another person …forms a deep emotional attachment to another person (4. forgets my birthday … forgets our anniversary) 5. falls in love with another person …tries different sexual positions with another person (6. has no time for me … leaves no room for me) (7. deceives and exploits his/her friends … is exploited by other) 8. has sex with someone else, no matter how much he/she feels for in that person …starts to develop an emotional attachment to someone else, no matter if sex plays a role or not

10 Ergebnisse I. Es gibt die klassischen Geschlechtsunterschiede unter beiden forced-choice-Bedingungen, besonders unter cognitive constraints.- nur für emotionale Eifersucht II. Frauen bewerten emot. Untreue negativer als Männer. III. Frauen verarbeiten emot. infidelity cues schneller als Männer. Aber Männer verarbeiten sex. infidelity cues nicht schneller als Frauen. -Beziehungsstatus und benötigte Reaktionszeit kein Effekt -Je ↓ die Bildung, desto ↑ die Geschlechtsunterschiede in Bewertung emot. Untreue -nur bei korrekten Antworten (Nummer als Validitätsmaß) signifikante Effekte

11

12 Diskussion Wie könnte man den Einfluss des Bildungsniveaus auf die Bewertung der emot. Untreue erklären (adaptive problems)? Was könnte die sex. Eifersucht der Männer beeinflussen? Sample (Kultur, Alter(M=23,7 J.) …)?

13 ! Wie überwinde ich meine Eifersucht? …Tipps von Dr. Rolf Merkle

14 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Evidence for Conditional Sex Differences in Emotional but Not in Sexual Jealousy at the Automatic Level of Cognitive Processing L. Penke and J.B. Asendorpf."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen