Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

INTERREG IV HAGEN Europe Direct Informationsbüro Hagen für die Märkische Region, Wissenspark Hagen, Fleyer Straße 196, 58097 Hagen, 02331-8099-99

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "INTERREG IV HAGEN Europe Direct Informationsbüro Hagen für die Märkische Region, Wissenspark Hagen, Fleyer Straße 196, 58097 Hagen, 02331-8099-99"—  Präsentation transkript:

1 INTERREG IV HAGEN Europe Direct Informationsbüro Hagen für die Märkische Region, Wissenspark Hagen, Fleyer Straße 196, Hagen,

2  Inhalt  Ziel 3 – Territoriale Zusammenarbeit  INTERREG IV  INTERREG IV A  INTERREG IV B  INTERREG IV C  Praxisbeispiele:  CRII-Project (INTERREG III B)  CIB – Projekt (INTERREG IVB) HAGEN

3  EU-Strukturfond zur Regionalentwicklung HAGEN Ziele EU Regionalpolitik Ziel 2 Regionale Wett- bewerbsfähigkeit und Beschäftigung Förderung regionaler Entwicklung, wirtschaftlicher Wandel, verbesserte Wettbewerbsfähigkeit (bisherige Ziele 2 + 3) Ziel 3 Europäische territoriale Zusammenarbeit (bisheriges INTERREG – Programm) Ziel 1 Konvergenz Förderung von Wachstum und Beschäftigung in den rückständigsten Mitgliedstaaten und Regionen (bisheriges Ziel 1) Territoriale Besonderheiten: städtische Gebiete Geographisch benachteiligten Regionen Regionen in äußerster Randlage

4  Ziel 3 Europäische Territoriale Zusammenarbeit  Ziel: Zusammenarbeit der Regionen über die Grenzen hinweg zu stärken  3 Förderstränge  A länderübergreifende Zusammenarbeit benachbarter Gebiete in Europa  B transnationale Zusammenarbeit bei der Raumentwicklung  C europaweiter Austausch von Informationen und Erfahrungen, um die Instrumente der Regionalpolitik zu verbessern HAGEN

5  INTERREG HAGEN

6  INTERREG IV A  Förderung der grenzübergreifende Zusammenarbeit in benachbarten Gebiete in Europa  Ziel:  Integration der von Staatsgrenzen zerschnittenen Gebiete, die durch ihre Grenzlage mit Problemen konfrontiert werden, für die durch grenzübergreifende Kooperationen gemeinsame Lösungen gefunden werden können.  Gemeinsame, grenzübergreifende Projekte sollen die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in den Grenzregionen voranbringen.  inhaltliche Schwerpunkte des Programms beziehen sich auf die Umsetzung der Lissabon- und Göteborg-Strategie HAGEN

7  INTERREG IV A - Räume HAGEN

8  INTERREG IV A - Prioritäten  Förderung der unternehmerischen Initiative und insbesondere der Entwicklung von KMU, des Fremdenverkehrs, kultureller Tätigkeiten und des Grenzhandels;  Förderung und Verbesserung des gemeinsamen Schutzes und der Bewirtschaftung der natürlichen und kulturellen Ressourcen sowie die Verhütung von naturbedingten und technologischen Risiken;  Stärkung der Verbindungen zwischen städtischen und ländlichen Gebieten  Verringerung der Isolation durch einen besseren Zugang zu Verkehrs-, Informations- und Kommunikationsnetzen und – diensten sowie zu den grenzübergreifenden Wasser-, Abfallentsorgungs- und Energiesystemen und entsprechenden Anlagen;  Ausbau der Zusammenarbeit, der Kapazitäten und der gemeinsamen Nutzung von Infrastrukturen, insbesondere in Bereichen wie Gesundheit, Kultur, Tourismus und Bildung. HAGEN

9  INTERREG IV B  Förderung der transnationalen Zusammenarbeit in staatenübergreifenden Kooperationsräumen  Ziel:  Förderung der transnationalen Zusammenarbeit bei der Raumentwicklung  Stärkung des wirtschaftlichen, sozialen und räumlichen Zusammenhalts in Europa  Finanzierung von Netzwerken und Aktionen, die eine integrierte territoriale Entwicklung begünstigen  inhaltliche Schwerpunkte des Programms beziehen sich auf die Umsetzung der Lissabon- und Göteborg-Strategie HAGEN

10  INTERREG IV B - Kooperationsräume HAGEN

11  INTERREG IV B - Kooperationsräume HAGEN

12  INTERREG IV B - Prioritäten  Innovation:  Schaffung und Entwicklung von Wissenschafts- und Technologienetzwerken  Aufwertung von regionalen FTE- und Innovationskapazitäten  Schaffung von Netzwerken zwischen geeigneten Einrichtungen im Bereich der tertiären Bildung, Forschungsinstituten und KMU;  Verbindungen zur Verbesserung des Zugangs zu wissenschaftlichen Kenntnissen sowie des Technologietransfers zwischen FTE-Einrichtungen und internationalen Spitzenzentren für FTE,  Partnerschaften zwischen Einrichtungen für den Technologietransfer,  Entwicklung von gemeinsamen Finanzierungsinstrumenten zur Förderung von FTE in den KMU. HAGEN

13  INTERREG IV B - Prioritäten  Umwelt:  Aktivitäten zur Wasserbewirtschaftung, Energieeffizienz,  Maßnahmen im Bereich der Risikoverhütung und des Umweltschutzes mit transnationaler Dimension.  Schutz und Bewirtschaftung von Flusseinzugsgebieten, Küsten- und Meeresgebieten, Meeresressourcen, Wasserdienstleistungen und Feuchtgebieten;  Schutz vor Bränden, Dürre und Überschwemmungen;  Förderung maritimer Sicherheit und Schutz vor naturbedingten und technologischen Risiken;  Schutz und Aufwertung des natürlichen Erbes zur Unterstützung der sozio-ökonomischen Entwicklung und der Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus. HAGEN

14  INTERREG IV B - Prioritäten  Zugänglichkeit:  Maßnahmen zur Verbesserung des Zugangs zu und der Qualität von Verkehrs- und Telekommunikationsdienstleistungen mit transnationaler Dimension.  Investitionen in grenzüberschreitende Abschnitte der transeuropäischen Netze,  Verbesserung der lokalen und regionalen Anbindung an die nationalen und transnationalen Netze,  Verbesserung der Interoperabilität der nationalen und regionalen Systeme;  Förderung von fortgeschrittenen Kommunikations- und Informationstechnologien. HAGEN

15  INTERREG IV B - Prioritäten  Nachhaltige Stadtentwicklung:  Förderung der polyzentrischen Entwicklung auf transnationaler, nationaler und lokaler Ebene mit eindeutig transnationalen Wirkungen.  Auf- und Ausbau von städtischen Netzen und von Stadt-Land Verbindungen;  Strategien, um gemeinsame städtische/ländliche Probleme zu bewältigen,  Bewahrung und Aufwertung des kulturellen Erbes,  strategische Integration von Entwicklungszonen auf transnationaler Ebene. HAGEN

16  INTERREG IV C  1 Programme for  27 Member States  + CH  + NOR  dedicated to public bodies or bodies governed by public law HAGEN

17  INTERREG IV C – Programme  321 MEUR ERDF  Cofinancing up to 75%/85%  One programme:  1 Managing Authority (Région Nord-Pas de Calais), 1 Audit Authority, 1 Certifying Authority  1 JTS in Lille and 4 Information Points in Rostock, Katowice (with support from Vienna), Valencia and Lille  Focus on Lisbon and Gothenburg Agendas  2 Types of Interventions HAGEN

18  INTERREG IV C - Overall Objective  Improve the effectiveness of regional development policies  Contribute to economic modernisation and increased competitiveness of Europe … by…  Enabling exchange of experiences and knowledge  Matching less experienced with more advanced regions  Ensuring transfer of identified good practice into mainstream programmes HAGEN

19  INTERREG IV C - Programme Priorities  Priority 1: Innovation and Knowledge Economy (177 M€ ERDF)  Innovation, Research & Technology Development  Entrepreneurship and SMEs  Information Society  Employment, Human Resources and Education  Contribute to economic modernisation and increased competitiveness of Europe  Priority 2: Environment and Risk Prevention (125 M€ ERDF)  Energy and Sustainable Transport  Biodiversity and Preservation of Natural Heritage  Natural and Technological Risks  Water & Waste Management  Cultural Heritage and Landscape  Priority 3: Technical Assistance (19 M€ ERDF) HAGEN

20  INTERREG IV C - Types of Interventions  Regional Initiative Projects  Exchange of experience and good practice, development of tools and instruments of regional policies  Capitalisation Projects, including Fast Track Projects  Capitalisation projects: optimise results achieved, transfer of good practices identified into mainstream programmes  Fast Track projects: Specific European Commission assistance and expertise offered to certain capitalisation projects with reference to the “Regions for Economic Change (RFEC)” Initiative  Aim: detailed action plan to transfer identified best practices into mainstream programmes HAGEN

21  INTERREG IV C - Timetable  11 September 2007:Programme Approval  21 September 2007:Opening of first call  15 January 2008:Deadline for submission of applications first call  June 08 (provisional):Opening of second call  Oct. 08 (provisional):Deadline for submission of applications 2.call HAGEN

22  INTERREG IV C - Information points  Rostock (IBSH), Germany:  Denmark, Estonia, Finland, Germany, Latvia, Lithuania, Sweden, Norway  Katowice (MRD), Poland:  Austria, Czech Republic, Hungary, Poland, Slovakia, Slovenia, Bulgaria, Romania  Valencia (GV), Spain:  Cyprus, Greece, Italy, Malta, Portugal, Spain  Lille (RNPC), France:  Belgium, France, Ireland, Luxembourg, Netherlands, United Kingdom, Switzerland HAGEN

23  INTERREG III B NWE – Project Example  Interreg III B NWE  Start date: Nov 2004  End date: June 2007  Budget: 4.5 Mio. Euro  Grant rate: 48 %  8 partners HAGEN

24  CRII – Project - Content  Focus  improvement of urban identity and image  Background  Fundamental developments set the margins for cities  Competitive cities need to be attractive  Aim  help increase the attractiveness of European cities HAGEN

25  CRII – Project - Content  City Image  City Image is the (collective) perception of the city - or city functions - by the stakeholders (CRII-project working definition)  There is not just one city image!  City Identity  City Identity concerns the identification with place and space, and pride in and of that place and space and its heritage  Identity is not the same as image  Identity is rooted in the community HAGEN

26  CRII – Project – Transnational Style of Working  3 transnational Working Teams  Meet three times a year  present and discuss development and status quo of pilot actions  transnational exchange of experiences on implementation of pilot actions  Define similarities and common sense and innovative distinguishing characteristics of the individual pilot cases  Discuss and define the transnational added value of the cooperation HAGEN

27  TWT - Public Space and streetscape  Reallocation of spaces  Taking responsibility of open space by the citizens (civic involvement)  Art in public space  Illumination HAGEN

28  TWT - Legible City  visitor‘s information systems  information systems for neighbourhoods  way finding systems for running paths HAGEN

29  TWT - Creating a city image and profile  different instruments to establish cities image, for example marketing and communication tools  branding strategies HAGEN

30  Identity and Image Concept …  Output is an evaluation of the different elements of the project and their transnational and practical benefit  …in form of a toolkit HAGEN

31  Identity and Image Concept …  Output is an evaluation of the different elements of the project and their transnational and practical benefit  …in form of a toolkit HAGEN

32  Identity and Image Concept …  Output is an evaluation of the different elements of the project and their transnational and practical benefit  …in form of a toolkit HAGEN

33  For further information:    Meike Sturm, HAGEN

34  Projekt CIB – “Cities in Balance“  Antragstellung zum 1. Call des INTERREG IVB NWE Programms  Erwartete Entscheidung am 13./  Meike Sturm, HAGEN

35  INTERREG IV B - NWE  Stärkung des wirtschaftlichen, sozialen und räumlichen Zusammenhalts in Nordwesteuropa für  Wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit  Eine regional ausgewogene und nachhaltige Entwicklung des Gebietes  Finanzvolumen: 355 Mio. €  Förderquote: 50 %  Kooperationsraum:  Belgien  Deutschland (teilweise)  Frankreich (teilweise)  Großbritannien  Irland  Luxemburg  Niederlande (Südteil) Plus gesamte Schweiz HAGEN

36  CIB – Cities in Balance  Demographischer Wandel als Chance  Ziel des Projektes ist die  Entwicklung und Umsetzung von integrierten und innovativen Strategien, mit Hilfe derer  Städte eine seniorenfreundliche Stadt im Gleichgewicht zwischen Bedürfnissen und Möglichkeiten ihrer alternden Bürgerschaft für die Zukunft aufbauen können.  Projektpartner:  Hagen  Leverkusen  Kaiserslautern  Brugge  Genk  Roeselare  Vlaardingen  Southampton  Stockport  Leeds  Edinburgh  FernUniversität in Hagen HAGEN

37 CIB – Cities in Balance  4 Work Packages :  1 – Senioren als Wirtschafts- und Wissensressource  2 – Lebensumstände von Senioren  3 – Teilhabe an der Informationsgesellschaft  4 – Seniorengerechte Dienstleistungen und Produkte  Ergebnisse:  Weiterbildungsprogramm  transnationale Standards  Imagekampagne in Form einer Wanderausstellung  vier transnationalen Themenkonferenzen  internationale Abschlusskongress  Exemplarische getestete Pilotaktionen HAGEN

38 Bei Fragen zum Thema EU-Fördermittel wenden Sie sich an das Europe Direct Büro in Ihrer Nähe ays/ed_de.htm. Für die Märkische Region wenden Sie sich an das Europe Direct Hagen Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Vortrag Meike Sturm am im Rahmen der Städtepartnerschaftstagung in Iserlohn CIB – Cities in Balance HAGEN


Herunterladen ppt "INTERREG IV HAGEN Europe Direct Informationsbüro Hagen für die Märkische Region, Wissenspark Hagen, Fleyer Straße 196, 58097 Hagen, 02331-8099-99"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen