Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Referenten: Marco Filkorn, David Meder, Marisa Przyrembel 2. Februar 2007 TV-Konsum und die Entwicklung von Sprach- und Lesekompetenzen im frühen Grundschulalter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Referenten: Marco Filkorn, David Meder, Marisa Przyrembel 2. Februar 2007 TV-Konsum und die Entwicklung von Sprach- und Lesekompetenzen im frühen Grundschulalter."—  Präsentation transkript:

1 Referenten: Marco Filkorn, David Meder, Marisa Przyrembel 2. Februar 2007 TV-Konsum und die Entwicklung von Sprach- und Lesekompetenzen im frühen Grundschulalter – eine Sekundäranalyse kausaler Effekte mit EffectLite M. Ennemoser et al., 2003

2 Gliederung 1. Vorstellung der Studie 2. Unsere Analyse 3. Interpretation der Outputs 4. Diskussion: 1. ursprüngliche Studie vs. Replikation 2. Probleme

3 1. Fernsehkonsum und die Entwicklung von Sprach – und Lesekompetenzen im frühen Grundschulalter  Zwei zentrale Fragestellungen & Hypothesen:

4 1.erhöhter TV-Konsum korrespondiert mit schwächeren Sprach – und Lesekompetenzen 1. Vorstellung der Studie

5 2. Empirische Überprüfung der SÖS-Mainstreaming- Hypothese 1. Vorstellung der Studie Reduziert hoher Fernsehkonsum Schichtunterschiede in den Leistungsmaßen?

6  Methode:  Stichprobe: zwei Kohorten (Vor- und Grundschüler, n=155 und n=157),  Längsschnitt (Messzeitpunkte jeweils Sommer und Winter, 1998 bis 2001),  Einteilung in Vielseher, Normalseher, Wenigseher je nach TV-Konsum in Minuten/Tag 1. Vorstellung der Studie

7  Erhobene Variablen:  Intelligenz  SÖS  Konzentration und Selbstregulation  Wortschatz  Sprachentwicklung  Phonologische Bewusstheit  Lesegeschwindigkeit  Leseverständnis 1. Vorstellung der Studie

8  Ergebnisse:  Negative Korrelation zwischen SÖS und Ausmaß des TV-Konsums (r= -.33)  Positive Korrelation zwischen SÖS und Sprachkompetenzen (r=.17 bis.43) 1. Vorstellung der Studie

9 Ältere Kohorte  Ergebnisse:  Verwendete Methode: zweifaktorielle Varianzanalyse (Sehergruppe, SÖS, jeweilige AV)  Haupteffekt der Sehergruppe auf Wortschatz; keine bedeutsamen Unterschiede der Sozialschicht!  allgemeine Sprachentwicklung: Haupteffekte der Sehergruppe, signifikanter Einfluss des SÖS (hohe SÖS-Kinder besser als sowohl mittlere und niedrige SÖS-Kinder, zwischen welchen es keine sig. Unterschiede gab) 1. Vorstellung der Studie

10 Ältere Kohorte  Ergebnisse:  Lesegeschwindigkeit und –verständnis: Effekt der Sehergruppe in IA mit SÖS  Negativer Effekt eines hohen TV-Konsums nur bei hohem SÖS 1. Vorstellung der Studie

11 Jüngere Kohorte  Ergebnisse:  Wortschatz: keine bedeutsamen Effekte weder des TV-Konsums noch des SÖS  Allgemeine Sprachentwicklung: sig. Effekt der Sehergruppe als auch des SÖS; IA – unter Vielsehern schneiden Kinder mit hohem SÖS besonders schlecht ab! (Kritik: Zellenbesetzung n=6) 1. Vorstellung der Studie

12 Jüngere Kohorte  Ergebnisse:  Phonologische Bewusstheit: sig. Effekt des SÖS, moderiert durch Sehergruppe; wieder: Kinder mit hohem TV-Konsum und hohem SÖS tendenziell am schlechtesten 1. Vorstellung der Studie

13 2. Unsere Analyse  Einfluss des Konsums von Unterhaltungsprogrammen auf phonologisches Bewusstsein  Mainstreaming Effekt von Intelligenz

14 2. Unsere Analyse  Outcome Variable :  Phonologische Bewusstheit der jungen Kohorte  Wegbereiter für Lesekompetenz  Zwei Messzeitpunkte:  Letztes Kindergartenjahr AMZ_PHON (Sommer 1998)  Erstes Schuljahr BMZ_PHON (Winter 1998/99)  Treatment  TV-Konsum-Unterhaltungsprogramm  negative Korrelation zw. Konsum von Unterhaltungsprogrammen und Leseleistung  Kovariate  Erweiterung der Mainstreaming Hypthese auf Kovariate Intelligenz

15 2. Unsere Analyse Group variable: TVUCON Groups and and their frequencies: Group Frequency 1 36Wenigseher 2 98Mittelseher (Restgruppe) 3 30Vielseher with Group 1 as control group Groups, by order of analysis: Group Rel.Freq OUTCOME(S): AMZ_PHON BMZ_PHON, treated as manifest COVARIATE(S): IQMID IQHIGH, treated as stochastic manifest (Dummy)

16 3. Interpretation des Outputs *** Simultaneous tests for all treatment groups and all dependent variables *** ============================================================= Hypothesis Chi-sq DF Prob No average treatment effect: E(g1) =... = E(g2) = No covariate effect in control group: g0 = constant No treatment*covariate interaction: g1,...,g2 = constant ============================================================= Wald test for the hypothesis of no average treatment effect: (P=0.000) 1. Mindestens ein Erwartungswert der g-Funktionen ist verschieden von Null 2. g0 Funktion ist keine Konstante – je nach Ausprägung der Kovariaten unterscheiden sich die Outcome-Mittelwerte in der Kontrollgruppe 3. Mindestens eine Ausprägung der IQ-Variable hat Einfluss auf Ausprägung der Outcomevariable

17 3. Interpretation des Outputs * Detailed analysis of the average effects* Results for outcome variable 1: AMZ_PHON Group 2 - Control group 1 Effect E(g1) E[PFE 10 (Z)] Std.error Effect/Std.error Effect size Group 3 - Control group 1 Effect E(g2) E[PFE 20 (Z)] Std.error Effect/Std.error Effect size Results for outcome variable 2: BMZ_PHON Group 2 - Control group 1 Effect E(g1) Std.error Effect/Std.error Effect size Group 3 - Control group 1 Effect E(g2) Std.error Effect/Std.error Effect size Woher kommen die Unterschiede zw. den Messzeitpunkten?

18 3. Interpretation des Outputs * Average effects given a treatment condition * Results for outcome variable 1: AMZ_PHON Group 2 - Control group 1 Effect given treatment: Effect E(g1|X=i) Std.error Effect/Std.error Effect size Group 3 - Control group 1 Effect given treatment: Effect E(g2|X=i) Std.error Effect/Std.error Effect size

19 3. Interpretation des Outputs Results for outcome variable 2: BMZ_PHON Group 2 - Control group 1 Effect given treatment: Effect E(g1|X=i) Std.error Effect/Std.error Effect size Group 3 - Control group 1 Effect given treatment: Effect E(g2|X=i) Std.error Effect/Std.error Effect size Wenn die Wenigseher viel TV schauen würden, hätten sie ähnliche Effekte wie die Vielseher  Spricht für TV-Konsum als Einflussfaktor

20 3. Interpretation des Outputs Results for outcome variable 1: AMZ_PHON Intercept function g0: Intercept IQMID IQHIGH Coefficient Std.error Coeff./SE Effect function g1-0: Group 2 - Control group 1 Intercept IQMID IQHIGH Coefficient Std.error Coeff./SE Effect function g2-0: Group 3 - Control group 1 Intercept IQMID IQHIGH Coefficient Std.error Coeff./SE Results for outcome variable 2: BMZ_PHON Intercept function g0: Intercept IQMID IQHIGH Coefficient Std.error Coeff./SE Effect function g1-0: Group 2 - Control group 1 Intercept IQMID IQHIGH Coefficient Std.error Coeff./SE Effect function g2-0: Group 3 - Control group 1 Intercept IQMID IQHIGH Coefficient Std.error Coeff./SE

21 3. Interpretation des Outputs Intercept function g0: Intercept IQMID IQHIGH Coefficient Std.error Coeff./SE Effect function g1-0: Group 2 - Control group 1 Intercept IQMID IQHIGH Coefficient Std.error Coeff./SE E(YIX=1,Z=2) für „Mittelseher“ mit hohem IQ = -0, , , ,052 = 0,411

22 3. Interpretation des Outputs No covariate effect in control group: g0 = constant No treatment*covariate interaction: g1-0,...,g2-0 = constant

23 3. Interpretation des Outputs Unkonfundiertheit Vergleich Mittelwert vs. adjustierter Mittelwert für IQ als Kovariate: Group Outcome Mean Std.dev. Adj.mean SE(Adj.mean) 1 AMZ_PHON BMZ_PHON AMZ_PHON BMZ_PHON AMZ_PHON BMZ_PHON Falsifizierung Unkonfundiertheit: 0,155 – 1,96*0,688/√36 = -0,07  adjustierter Mittelwert 0,080 liegt innerhalb des Konfidenzintervalls  Unkonfundiertheit

24 3. Interpretation des Outputs Es ist nicht alles Gold was glänzt Treatmentregression konfundiert mit SES  Ergebnisse nicht kausal interpretierbar Ergebnisse mit Kovariaten SES und IQ ======================================================================== Hypothesis Chi-sq DF Prob No average treatment effect: E(g1-0) =... = E(g2-0) = No covariate effect in control group: g0 = constant No treatment*covariate interaction: g1-0,...,g2-0 = constant ========================================================================

25 4. Diskussion Fazit Haupteffekt von Fernsehkonsum auf Lesefähigkeiten bestätigt – kausal? Mainstreaming-Hypothese nur in Subtests bestätigt

26 4. Diskussion Probleme Stichprobengröße Standardfehler nebulöse Variablen Kategorie Vielseher Messzeitpunkt als Kovariate? Weitere Kovariaten: Entwicklungs- und Beschulungseffekte Geschlecht Konzentrationsfähigkeit …

27

28 Besten Dank für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Referenten: Marco Filkorn, David Meder, Marisa Przyrembel 2. Februar 2007 TV-Konsum und die Entwicklung von Sprach- und Lesekompetenzen im frühen Grundschulalter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen