Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erschließung lyrischer Texte Die Vorgehensweise am Beispiel einer Erschließung von A. Gryphius´ Sonett „Abend“

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erschließung lyrischer Texte Die Vorgehensweise am Beispiel einer Erschließung von A. Gryphius´ Sonett „Abend“"—  Präsentation transkript:

1 Erschließung lyrischer Texte Die Vorgehensweise am Beispiel einer Erschließung von A. Gryphius´ Sonett „Abend“

2 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Andreas Gryphius: Abend Der schnelle Tag ist hin / die Nacht schwingt ihre Fahn / Und führt die Sternen auf. Der Menschen müde Scharen Verlassen Feld und Werk / wo Tier und Vögel waren Traurt itzt die Einsamkeit. Wie ist die Zeit vertan! Der Port naht mehr und mehr sich zu der Glieder Kahn. Gleich wie dies Licht verfiel / so wird in wenig Jahren Ich / du / und was man hat / und was man sieht / hinfahren. Dies Leben kömmt mir vor als eine Renne-Bahn. Laß höchster Gott / mich doch nicht auf dem Laufplatz gleiten / Laß mich nicht Ach / nicht Pracht / nicht Lust nicht Angst verleiten Dein ewig-heller Glanz sei vor und neben mir / Laß / wenn der müde Leib entschläft / die Seele wachen Und wenn der letzte Tag wird mit mir Abend machen / So reiß mich aus dem Tal der Finsternis zu dir.

3 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Formale Grobanalyse Reim/KadenzStrophen Der schnelle Tag ist hin / die Nacht schwingt ihre Fahn / Und führt die Sternen auf. Der Menschen müde Scharen Verlassen Feld und Werk / wo Tier und Vögel waren Traurt itzt die Einsamkeit. Wie ist die Zeit vertan! a m b w b w a m Erstes Quartett Der Port naht mehr und mehr sich zu der Glieder Kahn. Gleich wie dies Licht verfiel / so wird in wenig Jahren Ich / du / und was man hat / und was man sieht / hinfahren. Dies Leben kömmt mir vor als eine Renne-Bahn. a m b w b w a m Zweites Quartett Laß höchster Gott / mich doch nicht auf dem Laufplatz gleiten / Laß mich nicht Ach / nicht Pracht / nicht Lust nicht Angst verleiten Dein ewig-heller Glanz sei vor und neben mir / c w c w d m Erstes Terzett Laß / wenn der müde Leib entschläft / die Seele wachen Und wenn der letzte Tag wird mit mir Abend machen / So reiß mich aus dem Tal der Finsternis zu dir. e w e w d m Zweites Terzett = Sonett

4 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Inhaltliche Analyse - I. Quartett Der schnelle Tag ist hin / die Nacht schwingt ihre Fahn / Und führt die Sternen auf. Der Menschen müde Scharen Verlassen Feld und Werk / wo Tier und Vögel waren Traurt itzt die Einsamkeit. Wie ist die Zeit vertan! Situationsschilderung: Abend eines vergange- nen Tages; Blick auf Menschen, Tiere, die Bereiche der Tätigkeit verlassen; Klage über den ver- gangenen Tag, die ver- tane Zeit, Vergeblich- keit des Tuns; Inhalt / Sprechsituation:

5 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Inhaltliche Analyse - II. Quartett Der Port naht mehr und mehr sich zu der Glieder Kahn. Gleich wie dies Licht verfiel / so wird in wenig Jahren Ich / du / und was man hat / und was man sieht / hinfahren. Dies Leben kömmt mir vor als eine Renne-Bahn. Übertragung auf den menschlichen Körper und den jedem Men- schen bevorstehenden Lebensabend; Klage über die rasch verstreichende Lebens- zeit; Direkte Ansprache des Lesers durch das lyri- sche Ich: Hinweis auf die Vergänglichkeit allen Seins; Inhalt / Sprechsituation:

6 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Inhaltliche Analyse - I. Terzett Laß höchster Gott / mich doch nicht auf dem Laufplatz gleiten / Laß mich nicht Ach / nicht Pracht / nicht Lust nicht Angst verleiten Dein ewig-heller Glanz sei vor und neben mir / Anrufung Gottes und Bitten um Hilfe im Bemühen um ein gutes Leben; = persönliches Gebet des lyr. Ich, das sich an Gott als verlässliches Gegenüber wendet; Inhalt / Sprechsituation:

7 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Inhaltliche Analyse - II. Terzett Laß / wenn der müde Leib entschläft / die Seele wachen Und wenn der letzte Tag wird mit mir Abend machen / So reiß mich aus dem Tal der Finsternis zu dir. Fortführung des pers. Gebets: Bitte um Hilfe im Glauben und um Rettung, wenn der eigene „letzte Tag“ sein wird, aus dem Tod ins göttliche Leben; Inhalt / Sprechsituation:

8 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Formale Analyse - Metrum Hebungen / Füllung Der schnelle Tag ist hin / die Nacht schwingt ihre Fahn / Und führt die Sternen auf. Der Menschen müde Scharen Verlassen Feld und Werk / wo Tier und Vögel waren Traurt itzt die Einsamkeit. Wie ist die Zeit vertan!             6alt.              6alt.              6alt.             6alt. // // // // + Zäsur nach der 3. Hebung = Alexandriner       //       (  ) Rhythmus: monoton fließend, verstärkt durch Enjambements, v.a. im I. Quartett Metrum:

9 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Formale Analyse – sprachliche Mittel 1. Antithesen + Parallelismen Tag  Nacht: Der schnelle Tag ist hin / die Nacht schwingt ihre Fahn / (I/1) aufsteigende Sterne  müde Menschen: Und führt die Sternen auf. Der Menschen müde Scharen (I/2) entschlafender Leib  wachende Seele: Laß / wenn der müde Leib entschläft / die Seele wachen (IV/1) letzter Tag  „Abend“ d. Todes: Und wenn der letzte Tag wird mit mir Abend machen / (IV/2) Tal der Finsternis  Licht Gottes: So reiß mich aus dem Tal der Finsternis zu dir. (IV/3) Dunkelheit des Diesseits  Helligkeit des Jenseits Antithetisches Leitmotiv:

10 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Formale Analyse – sprachliche Mittel 2. Metaphern + Vergleiche... die Nacht schwingt ihre Fahn / (I/1)  hereinbrechende Dämmerung Der Port naht mehr und mehr... (II/1)  nahendes Lebensende... der Glieder Kahn (II/1)  menschlicher Körper... auf dem Laufplatz gleiten (III/1)  im Leben versagen... der müde Leib entschläft (IV/1)  irdischer Tod... die Seele wachen (IV/1)  ewiges Leben... mit mir Abend machen (IV/2)  sterben lassen... Tal der Finsternis (IV/3)  Diesseits Dies Leben... als eine Rennebahn (IV/3)  Vergleichspunkte: Hast, Zielrichtung  Wirkung: bildhafte Anschau- lichkeit

11 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Formale Analyse – sprachliche Mittel 3. Personifikationen... die Nacht schwingt ihre Fahn / (I/1)... der letzte Tag wird mit mir Abend machen / (IV/2) Traurt itzt die Einsamkeit / (IV/2)  Wikung: Belebung abstrakter und natürlicher Phänomene

12 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Formale Analyse – sprachliche Mittel 4. Klangfiguren Anapher: Laß höchster Gott...(III/1) Laß mich nicht Ach...(III/2) Laß / wenn der müde Leib...(IV/1) Anapher + Asyndeton:... nicht Ach / nicht Pracht / nicht Lust nicht Angst...(III/2) Alliteration:... Der Menschen müde Scharen(I/2)  Demonstration barocker Kunstfertigkeit und Gelehrsamkeit

13 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Formale Analyse – sprachliche Mittel 5. Funktionen von Reim und Kadenz... nicht auf dem Laufplatz gleiten / (III/1)... nicht Lust nicht Angst verleiten (III/2)  Verdeutlichung eines inhaltlichen Bezugs... Wie ist die Zeit vertan! (I/4)    Unterstreichung der Unabänderlichkeit des Ausrufs durch die Schlusshebung... aus dem Tal der Finsternis zu dir. (IV/3)    Betonung der Erkenntnis Gottes als letztes Lebensziel durch die Schluss- hebung  Funktion: Unterstreichung und Verstärkung inhaltlicher Aussagen

14 © deutsch-digital.de - Roman Eberth Gesamtaussage und –wirkung Zentrum der Darstellung bildet die rasche Vergänglichkeit und Hinfälligkeit des Lebens im Diesseits gegenüber dem verlässlichem Ziel eines ewigen Lebens im Jenseits, auf das sich die Hoffnung des Gläubigen ausrichten soll. Nacht und Tag, Dunkelheit des Irdischen und Helle Gottes verdeutlichen dieses Spannungsfeld, innerhalb dessen sich der Mensch während seines Lebens zu bewähren hat. Gryphius schließt also aus der Erkenntnis der „vanitas“ des menschlichen Lebens auf die religiöse Verpflichtung zum „memento mori“ und damit zu einem gottesfürchtigen Leben, welches allein Halt und Sicherheit für den Gläubigen verheißt.


Herunterladen ppt "Erschließung lyrischer Texte Die Vorgehensweise am Beispiel einer Erschließung von A. Gryphius´ Sonett „Abend“"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen