Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Soziale Wahrnehmung Seminar: Soziale Kognition, Dr. Andreas Zick Referenten: Katja Hütter, Vera Ulbricht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Soziale Wahrnehmung Seminar: Soziale Kognition, Dr. Andreas Zick Referenten: Katja Hütter, Vera Ulbricht."—  Präsentation transkript:

1 Soziale Wahrnehmung Seminar: Soziale Kognition, Dr. Andreas Zick Referenten: Katja Hütter, Vera Ulbricht

2 Zentrale Frage Wie interpretieren, analysieren, erinnern und nutzen wir Informationen über die soziale Umwelt?

3 Wie filtern wir Informationen aus unserer hektischen Alltagsumgebung?

4 Primacy-Effekt Tendenz, dass früher eingehende Informationen einen größeren Einfluss auf die eigenen Urteile oder die Erinnerungen an Personen, Objekte oder Themen haben als später eingehende Informationen

5 kann begrenzt sein auf Urteile, die in einer gegebenen Situation gebildet werden Urteile, die auf Grund von dem entstehen, was im Gedächtnis aufgerufen wird, orientieren sich manchmal an den Informationen am Ende der „Liste“ von Informationen, wegen ihres Abrufvorteils Hingegen tritt der Regency-Effekt ein, wenn man abgelenkt ist oder wenig motiviert ist

6  Außerdem beeinflussen die zuerst genannten Eigenschaften die Einschätzung der folgenden  Beispiel: IntelligentNeidisch FleißigEigensinnig ImpulsivKritisch Impulsiv EigensinnigFleißig NeidischIntelligent

7 Salienz („salience“) Bezeichnet die Unterschiedlichkeit eines Stimulus in Relation zum Kontext (d.h. ein Mann fällt auf in einer Gruppe von Frauen) Stimulus zieht Aufmerksamkeit auf sich, weil er unerwartet auftritt Außerdem richten wir unsere Aufmerksamkeit auf Dinge, die für unsere momentanen Ziele besonders relevant sind.

8 Kategorie-Definition Gruppierung von zwei oder mehr unterscheidbaren Objekten, die ähnlich behandelt werden. D.h. beim Prozess der Kategorisierung identifizieren und ordnen wir ein Objekt einer Gruppe zu. Voraussetzung zur Stereotypisierung und Schematisierung

9 Merkmale Ansammlung von Beispielen, die eine Ähnlichkeit aufweisen Orientiert sich an dem Beispiel, mit den meist typischen Eigenschaften  sind „fuzzy sets“, die sich an einem zentralen Prototyp orientieren Laufen automatisch ab, ohne Anstrengung  erleichtert und strukturiert unsere soziale Welt und hilft uns zukünftige/s Verhalten/ Erfahrungen zu erahnen

10 Funktionsweise Zentrale Funktion: Organisieren Theorie- geleitet (theory-driven) Energiesparend Erleichtert d. Gedächtnis

11 Theory- driven basiert auf früheren Erfahrungen, Vorkonzepten, Wissen über soz. Welt Als eine bereits existierende Kognitive. Struktur, kann Kategorie fehlende Daten einfügen  durch direktes Suchen nach fehlender Information oder „best guesses“

12 Energiesparend Energiesparend, da Kategorien und Stereotype uns davon entlasten, auf jedes Detail zu achten  kognitive Werkzeuge zur schnellen und effizienten Informationsverarbeitung  unser Denken wird ökonomischer und funktioneller

13 Erleichtert das Gedächtnis Kategorien beeinflussen und bestimmen welche soz. Information kodiert und im Gedächtnis gespeichert werden Wir können Informationen besser erkennen, kodieren und speichern, wenn diese mit unseren Erwartungen übereinstimmen  schnellere Bearbeitung bei zu erwartende Informationen (Kategorisch- relevanten)

14 Schema-Definition Schemata stellen mentale Strukturen dar, die Personen dazu dienen, das eigene Wissen über d. soz. Welt in Kategorien zusammenzufassen. Schemata erlauben, ähnliche Arten von Informationen zu organisieren.  Vereinfachung und Organisation von komplexen sozialen Informationen zu bedeutenden kognitiven Strukturen. Unterstützen die Speicherung und den Abruf der Information

15 Schemata beeinflussen die Informationsverarbeitung an folgenden drei Schlüsselstellen: Aufmerksamkeit Abspeicherung (Encodierung) Aufruf (Retrieval)

16 Merkmale Können Gefühle und Urteile auslösen  bewertende und beeinflussende Wirkung Fest und konstant Werden in ihrer Gesamtheit aktiviert, auch wenn nur eine Komponente erreichbar ist  Gefahr!

17 Wir benutzen Kategorien (Schemata, Stereotype), um Informationslücken zu füllen. Wenn wir uns auf eine Kategorie (Schema/Stereotyp) verlassen, nehmen wir an, dass bestimmte Dinge auf etwas zutreffen, nur weil wir es dieser Kategorie zugewiesen haben.

18 Schementypen Personenschema Ereignisschema Rollenschema Selbstschema Inhaltsfreie Schemata (ich mag A, A mag B, dann sollte ich auch B mögen)

19 Einflüsse auf Schemata Kosten für Fehler: Abhängigkeit von Outcome Rechenschaft erfolgt Kosten für Ungenauigkeit Angst, Stress Leistungsdruck Kommunikationsziele Individuelle Differenzen Attributionale Komplexität Unsicherheitsorientierung Need for Cognition Selbstschemata Schemata Sub-Typen Prototypen Rollen Einfache Schemata Zugängliche Schemata Stimmungskongruente Schemata

20 Priming-Effekt Der Befund, dass ein Schema mit größerer Wahrscheinlichkeit aktiviert wird, wenn es erst vor kurzem verwendet wurde Häufig verwendete Kategorien sind eher zugänglich als selten genutzte

21 Stereotype-Definition Sozial geteilte Meinungen über Persönlichkeitsmerkmale und Verhaltensweisen von Mitgliedern einer sozialen Kategorie.  Durch die Bildung von S. lässt man Individualität außer Acht. Sind oft emotionsgeladener und bringen oft stärker persönliche Wertvorstellungen zum Ausdruck; trotzdem gehorchen sie ähnlichen Regeln wie alle anderen Kategorien.


Herunterladen ppt "Soziale Wahrnehmung Seminar: Soziale Kognition, Dr. Andreas Zick Referenten: Katja Hütter, Vera Ulbricht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen