Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 4. Samariter-Impulstag Samstag, 12. Mai 2007, Olten Erfolgreiche Positionierung des Samaritervereins Christoph Gitz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 4. Samariter-Impulstag Samstag, 12. Mai 2007, Olten Erfolgreiche Positionierung des Samaritervereins Christoph Gitz."—  Präsentation transkript:

1 Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai Samariter-Impulstag Samstag, 12. Mai 2007, Olten Erfolgreiche Positionierung des Samaritervereins Christoph Gitz Beratergruppe für Verbands-Management Bern. Stuttgart. Linz. Berlin.

2 Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 Was heisst sich positionieren? Aussehen Verhalten Eigen Fremd Kommunikation

3 Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 Wie positioniert sich ein Samariterverein? Name, Logo Verbale Ergänzung Botschaft (Short Message) Selbstverständnis Leistungen Zielgruppen Partner / Konkurrenz

4 Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 Name, Logo Samariterverein Zürich-Hard

5 Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 Eine Organisation die Leben rettet Der erste Dienstleister im Gesundheits- und Rettungswesen vor Ort Helfen – Retten – Betreuen – Lehren Fachkundige Hilfeleistung, seit 1902 Verbale Ergänzung In wenigen Worten sagen wer wir sind, was wir tun.

6 Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 Rheumaliga Schweiz bewusst bewegt Botschaften Slogan Wenn jede Minute zählt Zusammen sind wir stark Menschen helfen ist cool Samariter sein kann Leben retten Da, wenn es uns braucht Von Herzen gerne helfen

7 Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 Selbstverständnis Welche Eigenschaften zeichnen uns aus? Freiwilliges Engagement Top-Ausbildung Unkompliziert, offen, unbefangen Schnell, dynamisch, belastbar Teamplayer

8 Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 Leistungen Kurswesen (Nothilfe, Notfälle bei Kleinkindern, Firmenkurse, Samariterkurse, CPR etc.) Postendienste Blutspenden Krankenmobilien Betreuungs-, Fahrdienste Erste Hilfe vor Ort (Kooperationen)

9 Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 Zielgruppen Wen sprechen wir mit unseren Tätigkeiten an? BlutspenderInnen FahrschülerInnen Junge Eltern Vereine, Schulen, Firmen, Institutionen Jugendliche, SchülerInnen Ältere Menschen Verunfallte, Kranke Mitglieder, potenzielle Mitglieder

10 Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 Partner / Konkurrenz Wer sind unsere Kooperationspartner und wie arbeiten wir mit diesen zusammen? Rettungsdienste, Ambulanz Sanitätsdienste Wie sind unsere Konkurrenten und wie grenzen wir uns von diesen ab?


Herunterladen ppt "Ⓒ 4. Samariter-Impulstag, 12. Mai 2007 4. Samariter-Impulstag Samstag, 12. Mai 2007, Olten Erfolgreiche Positionierung des Samaritervereins Christoph Gitz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen