Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

2. Teil: Europäisches Kartellrecht A Wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen nach Art. 101 AEUV § 6 Zivilrechtliche Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "2. Teil: Europäisches Kartellrecht A Wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen nach Art. 101 AEUV § 6 Zivilrechtliche Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen."—  Präsentation transkript:

1 2. Teil: Europäisches Kartellrecht A Wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen nach Art. 101 AEUV § 6 Zivilrechtliche Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen Art. 101 Abs. 1 AEUV I. Die Funktion des Art. 101 Abs. 2 AEUV II. Die zivilrechtliche Nichtigkeit wettbewerbsbeschränkender Vereinbarungen 1. Gegenstände der Nichtigkeitsfolge: Vereinbarungen von Unter- nehmen und Beschlüsse von Unternehmensvereinigungen 2. Die Absolutheit der Nichtigkeit: eine gegen Art. 101 Abs.1 AEUV verstoßende Vereinbarung entfaltet – weder in der Zukunft noch in der Vergangenheit irgendwelche Bindungswirkungen

2 EuGH , Rs. 319/82, Slg. 1983, 4173 „Ciments/Kerpen&Kerpen“ 3. Reichweite der Nichtigkeitsfolge a) Nichtigkeit des gesamten Vertrages b)Teilnichtigkeit nach Art. 101 Abs. 2 AEUV als Ausfluss des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes (unionsrechtliche Teilnichtigkeit) c) Teilnichtigkeit nach dem Zivilrecht der Mitgliedstaaten: §139 BGB und salvatorische Klauseln

3 4. Die Nichtigkeitsfolge des Art. 101 Abs. 2 AEUV und die VO 1/2003 a)Handeln der Unternehmen auf eigene Gefahr („Selbstbeurteilung“); keine behördliche Entscheidung über die Vereinbarkeit einer Vereinbarung mit Art. 101 AEUV b) Keine schwebende Unwirksamkeit von Vereinbarungen bis zu einer Entscheidung über ihre Freistellbarkeit c) Art. 101 Abs. 2 AEUV und die Gruppenfreistellungsverordnungen

4 III. Schadensersatz 1. Gemeinschaftsrechtliche Grundlagen des Schadensersatzanspruch bei Verletzung der Wettbewerbsregeln: EuGH , Rs. C-453/99, Slg. 2001, I-6314 „Courage/Crehan“ 2. Anspruchsarten zur Sanktionierung von Verstößen gegen Artt. 101, 102 AEUV im deutschen Recht a)Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch (§ 33 I GWB) b) Schadensersatzanspruch (§ 33 III GWB) c) Vorteilsabschöpfung (§ 34 GWB) d) Anspruchsinhaber (Geschädigte und Verbände)

5 3.Insbesondere: Der Anspruch auf Schadensersatz a)Aktivlegitimation aa) bei horizontalen Vereinbarungen (Wettbewerber, Abnehmer, Kartellmitglieder) bb) bei vertikalen Vereinbarungen (Ansprüche der gebundenen Partei, der bindenden Partei und von Abnehmern der gebun- denen Partei) cc) Voraussetzungen des Schadensersatzanspruchs aa) Verstoß gegen Art. 101 oder 102 AEUV bb) Verschulden cc) Kausalität

6 c) Umstrittene Einzelfragen aa) Passing-on-defense (Weitergabe der Kartellpreise an die Abnehmer der geschädigten Partei) bb) Belieferungsanspruch des außenstehenden Händlers bei dis- kriminierendem Ausschluß aus einem selektiven Vertriebs- system


Herunterladen ppt "2. Teil: Europäisches Kartellrecht A Wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen nach Art. 101 AEUV § 6 Zivilrechtliche Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen