Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht Teil I Vorlesung Sommersemester 2015 an der Fachhochschule Düsseldorf FB 7: Wirtschaft Lehrbeauftragter:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht Teil I Vorlesung Sommersemester 2015 an der Fachhochschule Düsseldorf FB 7: Wirtschaft Lehrbeauftragter:"—  Präsentation transkript:

1 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht Teil I Vorlesung Sommersemester 2015 an der Fachhochschule Düsseldorf FB 7: Wirtschaft Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt Dr. Ralf Schäfer

2 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 22 Energieumweltrecht - Übersicht - Umweltrecht Exkurs: „Energiewende“ 2011 Energieumweltrecht – Allgemeines

3 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 33 § 1 (1) Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) Zweck des Gesetzes ist eine möglichst sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und umweltverträgliche leitungsgebundene Versorgung der Allgemeinheit mit Elektrizität und Gas, die zunehmend auf erneuerbaren Energien beruht.

4 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 4 Quelle: n.n.

5 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 5

6 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 6

7 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 7 Quelle: FAZ,

8 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 8 Quelle: FAZ,

9 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 9

10 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 10

11 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 11

12 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 12

13 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 13 Anteil der Regenerativen Energien am Strombedarf in % IST SOLL

14 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 14 Umweltrecht Begriff Struktur des deutschen Umweltrechts Kodifikation des Umweltrechts – Umweltgesetzbuch (UGB) Internationales Umweltrecht „Energiewende“

15 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 15 Umweltrecht Begriff Keine gesetzliche Definition Allgemein anerkannte Definition: Umweltrecht = das Sonderrecht der staatlichen Umweltschutzaktivitäten, das als Kernbereich folgende Rechtsgebiete umfasst: Naturschutz- und Landschaftspflege- recht Gewässer- schutzrecht Immissions- schutzrecht Strahlen- schutzrecht Abfallrecht Gefahrstoff- recht Bodenschutz- recht Klima-/Atmosphären- schutzrecht (Energieumweltrecht)  Umweltrecht im engeren Sinne

16 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 16 Umweltrecht Struktur des deutschen Umweltrechts Umweltrecht im engeren Sinne (s.o.) Umweltrecht im weiteren Sinne – umfasst folgende Bereiche: Umweltverfassungsrecht Staatsziel Umweltschutz (Art. 20a GG) Grundrechtliche Aspekte des staatlichen Umweltschutzes (Art. 14, 2 Abs. 2 GG – Abwehr umweltbelastender Aktivitäten des Staates / Privater; Anspruch auf umweltschützendes Handeln des Staates?)

17 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 17 Umweltrecht Grundgesetz:

18 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 18 Umweltrecht Struktur des deutschen Umweltrechts (Forts.) Umweltrecht im weiteren Sinne – umfasst folgende Bereiche: Umweltverwaltungsrecht umfasst insb.: Planungsverfahren Anzeigepflichten Erlaubnisvorbehalte Gesetzliche Gebote/ Verbote Ökonomische Steuerungsinstrumente -Subventionen, Umweltabgaben, Umweltzertifikatehandel Umweltverträglichkeitsverfahren

19 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 19 Umweltrecht Struktur des deutschen Umweltrechts (Forts.) Umweltrecht im weiteren Sinne (Forts.) Umweltprivatrecht umfasst insb. Umweltnachbarrecht -§§ 1004, 906 BGB Umwelthaftungsrecht -§ 823 BGB, Umwelthaftungsgestz  verschuldensunabhängige Haftung bei Schäden durch Umwelteinwirkungen aufgrund des Betriebs bestimmter Industrieanlagen Umweltproduktrecht -Produkthaftungsgesetz, Produktinformationsrecht (GS-/CE-Zeichen)

20 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 20 Umweltrecht Struktur des deutschen Umweltrechts (Forts.) Umweltrecht im weiteren Sinne (Forts.) Umweltstrafrecht umfasst insb. Gewässerverunreinigung Gewässergefährdende Abfallbeseitigung Bodenverunreinigung Luftverunreinigung Verursachung von Lärm/ nichtionisierender Strahlung Unerlaubter Betrieb einer Anlage nach dem BImschG Unerlaubte Abfallbeseitigung/Abfalltransport Unerlaubter Betrieb einer kerntechnischen Anlage Unerlaubter Umgang mit radioaktiven Stoffen Rechtswidrige Verwendung/ Transport gefährlicher Stoffe Umweltordnungswidrigkeitenrecht

21 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 21 Umweltrecht Kodifikation des Umweltrechts – Umweltgesetzbuch (UGB) Kodifikation = Zusammenfassung und Harmonisierung der bestehenden Einzelgesetze in einem einheitlichen Gesetzbuch (UGB) Bisherige Entwicklung (Überblick) Professoren- entwurf Kommissionsentwurf (Sachverständigen Kommission) Referentenentwurf des Bundesumwelt- ministeriums Künftige Entwicklung?

22 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 22 Umweltrecht Kodifikation des Umweltrechts – Umweltgesetzbuch (UGB) Referentenentwurf (Struktur/ Überblick) UGB I Allgemeine Vorschriften insb.: - Umweltprüfung, - betrieblicher Umwelt- schutz, - Rechtsbehelfe, - integrierte Vorhaben- genehmigung UGB II Wasser- wirtschaft UGB III Naturschutz UGB IV Nicht- ionisierende Strahlung UGB V Emissions- handel

23 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 23 Umweltrecht Internationales Umweltrecht Begriff = sämtliche Regeln des Umweltvölkerrechts und des Umweltrechts der Europäischen Gemeinschaft Umweltvölkerrecht Entwicklung Völkerrechtliches Nachbarrecht/ Prinzip der territorialen Integrität (Trail-Smelter-Fall) Konferenz der UN über die Umwelt des Menschen, Stockholm 1972 (völkerrechtliches Rücksichtnahmegebot) UN-Weltcharta für die Natur, 1982 Konferenz der UN über Umwelt und Entwicklung, Rio de Janeiro 1992 (sustainable development; Klimarahmenkonvention [KRK]) World Summit on Sustainable Development, Johannesburg 2002

24 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 24 Umweltrecht Internationales Umweltrecht (Forts.) Umweltvölkerrecht (Forts.) Rechtsquellen Völkergewohnheitsrecht, insb.: -Grenzüberschreitendes Schädigungsverbot -Faire Aufteilung gemeinsamer Ressourcen, common goods Völkerrechtliche Verträge – Umweltabkommen bzgl. -Luftverschmutzung -Klimaschutz (Klimarahmenkonvention, Kyoto-Protokoll  Folgeabkommen?) -Gewässerschutz -Schutz von Natur/ Tieren/ biologischer Vielfalt -Abfallwirtschaft -Gefahrenstoffe

25 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 25 Energieumweltrecht - Allgemeines - Begriff Funktion/ Ziel Wesentliche Rechtsbereiche (deutsches Recht/ Überblick)

26 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 26 Energieumweltrecht - Allgemeines - Begriff Keine gesetzlich festgelegte Definition Oberbegriff für eine Vielzahl von Vorschriften des europäischen und des deutschen Rechts, die darauf abzielen, Energieversorgung (insb. Strom- und Gasversorgung) zugleich sicher, preisgünstig und umweltverträglich zu gestalten (vgl. § 1 Abs. 1 EnWG)

27 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 27 Energieumweltrecht - Allgemeines - Funktion/ Ziel Reduzierung des Gesamtenergieverbrauchs vor dem Hintergrund begrenzter Ressourcen an fossilen Primärenergieträgern Reduzierung der Umweltbelastung durch verringerten Energieverbrauch und den Einsatz weniger umweltbelastender Primärenergieträger (insb.: Erneuerbare Energien)

28 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 28 Energieumweltrecht - Allgemeines - Wesentliche Rechtsbereiche (EU-Recht / Auswahl) Emissionshandelsrichtlinie von Oktober 2003 Erneuerbare-Energien-Richtlinie von September 2001 Kraft-Wärme-Kopplungsrichtlinie von Februar 2004 Energieeffizienzrichtlinie von April 2006 Emissionshandelsrichtlinie von April 2009 Industrieemissions-Richtlinie von November 2010 Industrieemissions-Richtlinie von November 2010

29 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 29 Energieumweltrecht - Allgemeines - Wesentliche Rechtsbereiche (deutsches Recht/Auswahl/Überblick) Erneuerbare Energien Erneuerbare- Energien-Gesetz 2012 (EEG 2012) Erneuerbare- Energien- Wärmegesetz BiomasseVO

30 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 30 Energieumweltrecht - Allgemeines - Wesentliche Rechtsbereiche (deutsches Recht/ Überblick) Energieeffizienz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) Energieeinsparungsgesetz/ EnergieeinsparungsVO Energie- Verbrauchskennzeichnungsgeset z Förderprogramme zur Umsetzung der EU-Energieeffizienzrichtlinie

31 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 31 Energieumweltrecht - Allgemeines - Wesentliche Rechtsbereiche (deutsches Recht/ Überblick) Emissionshandel Treibhausgasemissionshandelsgesetz 2011 (TEHG) Zuteilungsverordnung 2020 Projekt-Mechanismen-Gesetz

32 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 32 Energieumweltrecht - Allgemeines - Wesentliche Rechtsbereiche (deutsches Recht / Überblick) Steuerrecht Stromsteuergesetz Energiesteuergesetz

33 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 33 „Energiewende“ (1) Hintergrund/ Politischer Anlass Politischer Streit um Kernenergienutzung in Deutschland Kraftwerkesunfälle in Harrisburg (1997) (USA)/ Tschernobyl (1986)(UdSSR) „Atomkonsens“ 2000 (Schröder/Fischer-Regierung-EVU) „Laufzeitverlängerung“ 2010 (Beschluss der Merkel- Regierung)

34 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 34 „Energiewende“ (2) Wesentlicher Inhalt Stilllegung von 8 KKW in 2011/ Stilllegung aller anderen KKW in Deutschland bis 2022 Beschleunigung des Ausbaus der regenerativen Stromerzeugung mindestens 35% bis 2020 mindestens 80% bis 2050 Beschleunigung des Ausbaus der Stromtransportnetze durch NABEG („Abtransport“ von Norden nach Süden) Einrichtung eines staatlichen Sondervermögens „Energie- und Klimafonds“ Finanzierung von Investitionen und Forschungsvorhaben zur Bewältigung der (energie)wirtschaftlichen Folgen (Netze, Speichertechnologien) Finanzausstattung aus Auktionierung von CO2-Zertifikaten

35 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 35 „Energiewende“ (3) Energiewirtschaftliche Folgeprobleme (Übersicht) Gefahr von Netzzusammenbrüchen infolge der Abschaltung von 8 KKW  Reaktionen: „Kaltreserve“, Sicherung von Kraftwerkskapazitäten im Ausland durch BNA) Abschaltung von Verbrauchern (insb.: Industrieunternehmen) Fehlende Anreize in Kraftwerksneubauten auf Kohle- /Gasbasis verstärkte Subventionierung von regenerativen Energieerzeugungsanlagen / vorrangige Einspeisung „Kapazitätsmärkte“?

36 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 36 Prüfungsrelevante Kontrollfragen Was versteht man unter Umweltrecht? Was sind die wesentlichen Rechtsbereiche? Was versteht man unter Energieumweltrecht? Was sind die Hauptziele dieses Rechtsgebiets, was die wesentlichen Rechtsbereiche?

37 Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen - Energieumweltrecht - 37 Literatur Nill-Theobald, Christiane/ Theobald, Christian, Grundzüge des Energiewirtschaftsrechts, München, 2. Auflage 2008 Kloepfer, Michael, Umweltrecht, München, 3. Auflage 2004 Zenke, Ines/ Schäfer, Ralf, Energiehandel in Europa, 2. Auflage 2009


Herunterladen ppt "Energiewirtschaftlicher Ordnungsrahmen Energieumweltrecht Teil I Vorlesung Sommersemester 2015 an der Fachhochschule Düsseldorf FB 7: Wirtschaft Lehrbeauftragter:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen