Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung „Anwaltliche Berufspraxis II“ Wintersemester 2014/2015 Dr. Wolfgang Gruber.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung „Anwaltliche Berufspraxis II“ Wintersemester 2014/2015 Dr. Wolfgang Gruber."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung „Anwaltliche Berufspraxis II“ Wintersemester 2014/2015 Dr. Wolfgang Gruber

2 - 2 - Hörsaal M, 16:00 – 19:00 Uhr 15. Oktober 2014 - ausgefallen 29. Oktober 2014 12. November 2014 26. November 2014 (in Düsseldorf) 10. Dezember 2014 07. Januar 2015 21. Januar 2015 04. Februar 2015 (Termin wird noch bekannt gegeben)  Klausur I. Ablauf der Vorlesung

3 - 3 - Der Dozent Dr. Wolfgang Gruber, LL.M. Partner der Sozietät Taylor Wessing, Düsseldorf Schwerpunkte: nationales und internationales Handels- und Lieferrecht, Vertragsgestaltung Anlagenbau Gesellschaftsrecht Energiewirtschaftsrecht internationale Schiedsgerichtsbarkeit (ICC/DIS)

4 - 4 - 1993 und 1995: juristische Staatsexamina in München 1996: „Master of Laws“ (LL.M.) am Georgetown University Law Center in Washington D.C. 1997 Promotion zum Dr. jur. an der Universität München 1997 Zulassung zum Rechtsanwalt 1997-2003 Rechtsanwalt bei Bruckhaus Westrick Stegemann, Düsseldorf und Paris Seit 2003 Partner der Sozietät Taylor Wessing, Düsseldorf

5 - 5 - Benötigte Texte BGB ZPO StPO BRAO BORA In Schönfelder Ergänzungsband

6 - 6 - Skript Inhalt der Klausur

7 - 7 - II.Inhalt der Vorlesung Zitat aus der BRAK-Mitteilung 6/2006, S. 244 „Anwaltsorientierung an den juristischen Fakultäten“

8 - 8 - Quelle: Focus Nr. 19 vom 7. Mai 2007 (Seite 103) „Top-Unis für Juristen und Ökonomen“

9 - 9 - PlatzierungUniversitätForschungLehreGesamtSchwerpunkte 1Freiburg70 L/F: internationale Ausrichtung; Recht der Informationsgesellschaft; Wirtschaftsrecht Rechtsgeschichte; Strafrecht; L: Arbeit und soziale Sicherung Heidelberg845970L: anwaltsorientierte Juristenausbildung; Rechtspflege (Zivil- und Strafrecht) L/F: europäisches Recht (Verwaltungs-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht 3München, Uni526459L: Strafrecht; Unternehmensrecht; öffentliches Recht in Europa L/F: geistiges Eigentum; Wettbewerbs- und Steuerrecht F. ausländisches und internationales Sozialrecht 4Münster695058L: Rechtsgestaltung und Streitbeilegung L/F: Telekommunikations- und Medienrecht; Kriminalwissenschaften F: Versicherungsrecht und Finanzdienstleistungen 5Köln743552L: Religion, Kultur und Recht L/F: Recht des geistigen Eigentums; Medienrecht; Anwaltsrecht; Medizinrecht; Luft und Weltraumrecht; Steuerrecht; Kirchenrecht 6Berlin, HU663750L/F: Zeitgeschichte des Rechts; Internationales Strafrecht; F: deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht; europäisches Verfassungsrecht 7Bonn534548L: Anwaltsberuf und Notariat Rechtsvergleichung L/F: deutsches und internationals Familienrecht; Wirtschafts- und Steuerrecht; Wasser- und Entsorgungswirtschaft PlatzierungUniversitätForschungLehreGesamtSchwerpunkte 7Bonn534548 Rechtsvergleichung L/F: deutsches und internationals Familienrecht; Wirtschafts- und Steuerrecht; Wasser- und Entsorgungswirtschaft L: Anwaltsberuf und Notariat

10 - 10 - Behandelte Themen Berufsbild des Anwalts Wahl des anwaltlichen Arbeitsumfeldes Anwaltliche Tätigkeit, Aktenführung, Schriftstücke Grundzüge der Anwaltshaftung Anwaltsberuf/Marketing/Werbung

11 Welches Bild von Anwälten haben Sie?

12 - 12 - Anwaltsbild aus TV und Kino

13 - 13 - Anwaltsbild aus TV und Kino

14 - 14 -

15 - 15 - Anwaltsbild aus TV und Kino

16 - 16 - Anwaltsbild aus TV und Kino

17 - 17 - Anwaltsbild aus TV und Kino

18 - 18 -

19 - 19 - Anwaltsbild aus TV und Kino

20 - 20 -

21 - 21 - Anwaltsbild aus TV und Kino

22 - 22 - Sonstige Darstellungen, Karikaturen

23 - 23 - Sonstige Darstellungen, Karikaturen

24 - 24 - Sonstige Darstellungen, Karikaturen

25 - 25 - Sonstige Darstellungen, Karikaturen

26 - 26 - Sonstige Darstellungen, Karikaturen

27 - 27 - Sonstige Darstellungen, Karikaturen

28 III. Der Rechtsmarkt

29 - 29 - Berufsmarkt Recht Entwicklung der Anzahl der Rechtsanwälte von 1950 bis 2013 in Deutschland (BRD) 1. Das Angebot

30 - 30 - Entwicklung der Anwaltszahlen von 1950 bis 2013 in Prozent

31 - 31 - Entwicklung der Anwaltszahlen im internationalen Vergleich 2002/03 bis 2011/12 Land2002/032004/052007/082009/102011/12 Belgien14.32414.99015.50016.06516.904 Deutschland116.305133.113146.910153.251158.426 Frankreich40.77547.35447.76551.75853.744 Italienk.A.128.000213.081k.A.233.852 Luxemburg8509791.3181.7711.957 Niederlande12.20013.11114.88215.54216.942 Österreich4.1514.6785.1295.4965.715 Polen27.611k.A.34.181k.A.40.555 Schweiz6.8047.2898.3218.4239.210 Tschechische Republik6.6317.9478.0209.0939.730 Türkei44.201k.A.55.176k.A.46.174 Vereinigtes Königreich92.752123.500155.323k.A.191.498 Vereinigte Staaten1.052.6681.104.7661.162.1241.203.0971.245.205

32 - 32 -

33 - 33 - Regionale Verteilung München 18.346 IT, E-Commerce Berlin 12.000 Öffentliches Recht, Immobilienrecht Hamburg 8.711 Schifffahrt, Medien, Telekommunikatio n Düsseldorf 11.113 Gewerblicher Rechtsschutz, Industrie Frankfurt 16.844 Finanzrecht Stuttgart 6.628

34 - 34 - Entwicklung der Studierenden 2012/2013

35 - 35 - Veränderung in Prozent

36 - 36 - Anzahl der Rechtsreferendare im Vorbereitungsdienst

37 - 37 - Konkurrenz aus dem Ausland Anwälte mit ausländischer Berufsqualifikation nach § 2 EURAG: 322 (2009) Nach § 206 BRAO: 185 WTO Mitgliedstaaten, General Agreement on Trade in Services

38 - 38 - 2. Die Nachfrage Kumulierter Umsatz der Top 25 Kanzleien in ausgewählten Ländern in Mrd. Quelle: Juve Rechtsmarkt Heft 10/2008, S. 40

39 - 39 - IV. Die historische Entwicklung des Wettbewerbs

40 - 40 - a)Das hergebrachte Berufsbild b)Der Umbruch am Ende der 1980er Jahre Die Bastille-Entscheidungen des BVerfG vom 14.7.1987 (BVerfGE 76, 171 ff.) Zulassung überörtlicher Sozietäten (BGH NJW 1989, S. 2890); nachfolgend Bildung zahlreicher überörtlicher Sozietäten und ab Ende der 1990er Jahre eine internationale Fusionswelle, z.B.:

41 - 41 - Dr. Graf von der Goltz Dr. Wessing & Partner (Düsseldorf) Berenberg-Gossler & Partner (Hamburg) Wessing Berenberg-Gossler Zimmermann Lange Zimmermann Hohenlohe Sommer Rojahn (München) Spring Lange & Partner (Frankfurt am Main) 1990 Wessing & Berenberg-Gossler 1998 Curschmann & Partner (Hamburg) Aretz Schmalz, Weber, Böning (Frankfurt am Main) Wessing & Berenberg-Gossler Wessing Taylor Joynson Garrett (Großbritannien) 1999 Taylor Wessing 2002 Der „Stammbaum“ der Sozietät Taylor Wessing

42 - 42 - Freshfields (Großbritannien) Deringer Tessin Herrmann & Sedemund Freshfields Deringer 2000 Stegemann Sieveking Lutteroth (Hamburg) Steeger Tiefenbacher Heibey (Hamburg) Stegemann Sieveking Lutteroth & Steeger (Hamburg) Westrick & Eckholdt (Frankfurt am Main) Bruckhaus Kreifels Winkhaus & Lieberknecht (Düsseldorf) Bruckhaus Westrick Stegemann Freshfields Bruckhaus Deringer 1991 1990 Heller Löber Bahn & Partner (Österreich) Bruckhaus Westrick Heller Löber 1998 2000 Die Entwicklung der Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer

43 - 43 - Neufassung der BORA vom 1.11.2001 Änderung des § 78 ZPO (Lokalisationsprinzip) zum 1.1.2000, Aufhebung der Singularzulassung durch Beschluss des BVerfG vom 13.12. 2000 Einführung des Rechtsdienstleistungsgesetzes RDG vom 12.12.2007 und Aufhebung des Rechtsberatungsgesetzes Einschränkung des Verbots des Erfolgshonorars nach § 49 b Abs. 2 S. 1 a.F. BRAO nach Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 12.12.2006 und nachfolgende Einführung des § 4 a RVG mit Gesetz vom 12.6.2008 mWv 1.7.2008

44 - 44 - Danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Vorlesung „Anwaltliche Berufspraxis II“ Wintersemester 2014/2015 Dr. Wolfgang Gruber."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen