Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Stadtentwicklung Marketing Regionalwirtschaft Einzelhandel Wirtschaftsförderung Citymanagement Immobilien Organisationsberatung Kultur Tourismus CIMA Beratung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Stadtentwicklung Marketing Regionalwirtschaft Einzelhandel Wirtschaftsförderung Citymanagement Immobilien Organisationsberatung Kultur Tourismus CIMA Beratung."—  Präsentation transkript:

1 Stadtentwicklung Marketing Regionalwirtschaft Einzelhandel Wirtschaftsförderung Citymanagement Immobilien Organisationsberatung Kultur Tourismus CIMA Beratung + Management GmbH Kaufkraftstrom- und Einzelhandelsstrukturanalyse Oberösterreich-Niederbayern Detailpräsentation für den Bezirk Ried im Innkreis Präsentation am 27. Jänner 2015 Mag. Roland Murauer

2 2 I Studien-Rahmenbedingungen

3 3 Kerninhalte und zeitlicher Ablauf  Kerninhalte der Studie  Kaufkraftstromanalyse in OÖ, Niederbayern sowie allen angrenzenden Räumen  Branchenmixanalyse in 89 „zentralen“ oö. und 20 niederbayerischen Standorten  Beurteilung der städtebaulichen, verkehrsinfrastrukturellen und wirtschaftlichen Innenstadtrahmenbedingungen in 38 oö. und 13 bayerischen Städten  Entwicklung eines Simulationsmodells zur zukünftigen Erstbeurteilung von Einzelhandelsgroßprojekte  Bearbeitungszeit  November 2013 bis Oktober 2014  „zentraler“ Untersuchungsstandort im Bezirk  EKR Ried – Aurolzmünster - Tumeltsham

4 4 Unterschiede zu bisherigen OÖ weiten Untersuchungen ProjektbausteineOberösterreichniederbayerische Grenzlandkreiseangrenzende Räume Kaufkraftstrom- analyse Interviews davon 820 im Bezirk Ried Interviews630 Interviews in Südböhmen 830 Interviews in Nieder- und Oberbayern Branchenmix- analyse Handelsbetriebe davon 230 im Bezirk Ried Handelsbetriebekeine Erhebungen City-Qualitätscheck38 „zentrale“ Handelsstandorte 13„zentrale“ Handelsstandorte keine Erhebungen postalische Unternehmer-Innen- Befragung Betriebe per Fragebogen kontaktiert Rücklauf – 13 % keine Erhebungen keine Erhebungen

5 5 II Kaufkraft und Kaufkraftverflechtungen

6 6 Kaufkraftpotenzial-Einflussfaktoren im Bezirk Ried Quelle: CIMA Austria, 2014

7 7 Quelle: Regioplan & MBresearch, Bearbeitung CIMA Austria, 2014 Kaufkraftindex/Person Gemeinden im Bezirk RI Tumeltsham 105,7 % Aurolzmünster 99,9 % Ried im Innkreis 98,3 % Gurten 97,7 % Utzenaich 96,3 % Neuhofen im Innkreis 96,2 % Hohenzell 95,3 % Sankt Marienkirchen 95,3 % Eberschwang 94,3 % Mehrnbach94,3 % Schildorn 94,2 % Geinberg93,4 % Waldzell 93,2 % Geiersberg 91,9 % Taiskirchen 91,5 % Pattigham 91,3 % Eitzing 90,9 % Wippenham 90,6 % Pramet 90,5 % Ort im Innkreis 89,7 % Sankt Martin im Innkreis 88,9 % Reichersberg 88,8 % Mettmach 88,6 % Lohnsburg 86,0 % Sankt Georgen/Obernberg 85,6 % Lambrechten 85,2 % Antiesenhofen 84,3 % Mühlheim am Inn 84,1 % Kirchheim im Innkreis 83,9 % Senftenbach 82,3 % Kirchdorf am Inn 80,7 % Peterskirchen 80,6 % Mörschwang 80,2 % Obernberg am Inn 78,9 % Weilbach 78,2 % Andrichsfurt 77,4 % KKI Landkreis Passau 95,2 % Passau 101,8 % Bad Füssing 94,3 % Pocking 94,3 %

8 8 Kaufkrafteigenbindung in Oberösterreich Eigenbindung - Leitsortimente Lebensmittel95 % Drogeriewaren89 % Baumarktartikel89 % Sportartikel82 % Möbel80 % Elektrogeräte80 % Oberbekleidung79 % Bücher/Schreibwaren72 % Bundesländer-Benchmark Vorarlberg94 % OÖ87 % Salzburg87 % NÖ82 % Wien82 % Burgenland76 % Quelle: CIMA Austria, 2014

9 9 Kaufkrafteigenbindung – OÖ. Bezirke Eigenbindung des Bezirks - Bedarfsgruppen kurzfristiger Bedarf89 % mittelfristiger Bedarf 67 % langfristiger Bedarf 70 % Quelle: CIMA Austria, 2014 Entwicklung der Eigenbindung seit 2008 Gesamtbindung- 05% kurzfristiger Bedarf- 04% mittelfristiger Bedarf - 10% langfristiger Bedarf - 08%

10 10 Kaufkrafteigenbindung – EKR Ried im Innkreis Entwicklung der Eigenbindung seit 2008 nach Bedarfsgruppen kurzfristiger Bedarf - 3% mittelfristiger Bedarf - 3% langfristiger Bedarf - 8% gesamt - 2% Eigenbindung nach Warengruppen samt Entwicklung zu 2008 Bücher/Schreibwaren 64 % (+13%) Baumarkt/Werkzeug 88 % (+ 5%) Foto/Optik 93 % (+ 3%) Spielwaren 88 % (+ 2%) Möbel/Heimtextilien 91 % (- 1%) Uhren/Schmuck 96 % (- 1%) Lebensmittel 97 % (- 2%) Blumen 93 % (- 3%) Bekleidung 80 % (- 4%) Drogeriewaren 93 % (- 5%) GPK 90 % (- 7%) Schuhe/Lederwaren 81 % (- 8%) Sportartikel/-bekleidung 70 % (-25%) Elektrowaren 45 % (-34%) Quelle: CIMA Austria, 2014

11 11 Kaufkrafteigenbindung – EKR Ried im Innkreis Quelle: CIMA Austria, 2014 Eigenbindung – kleinregionale Zentren im Innviertel/Lkr. Passau Passau90 % Pocking75 % Andorf60 % EKR Altheim 49 % Mauerkirchen 44 % Münzkirchen38 % Eggelsberg 34 % Bad Füssing34 % Aspach 33 % Ostermiething 31 % Eigenbindungs- Benchmark vergleichbare Bezirks-Einkaufsstädte in Österreich Bludenz92 % Amstetten89 % Mistelbach86 % Tulln85 % St. Johann/Pongau83 % Bischofshofen81 % Hollabrunn77 % Quelle: CIMA Austria, 2014

12 12 Einzugsgebiet – kurzfristiger Bedarf EKR Ried Marktgebietsdaten Anzahl der KonsumentInnen im “klassischen” Einzugsgebiet Personen (- 8 % seit 2008) 34 % Abschöpfung (+ 14 % seit 2008) Anzahl der KonsumentInnen in der Marktrandzone Personen (- 8 % seit 2008) gesamte Kaufkraftzuflüsse kurzfristiger Bedarf 51,4 Mio € (+ 3 % seit 2008) Quelle: CIMA Austria, 2014 EZG-Verlust EZG-Zuwachs „klassisches“ Marktgebiet reg. Mitbewerber Passau Personen Pocking Personen Mattighofen/Schalchen Personen Schärding/St. Florian Personen Braunau Personen

13 13 Einzugsgebiet – Lebensmittel Marktgebietsdaten Anzahl der KonsumentInnen im “klassischen” Einzugsgebiet Personen (- 12 % seit 2008) 36 % Abschöpfung (- 2 % seit 2008) Anzahl der KonsumentInnen in der Marktrandzone Personen (+ 47 % seit 2008) gesamte Kaufkraftzuflüsse 42 Mio € (+ 3 % seit 2008) Quelle: CIMA Austria, 2014 EZG-Verlust EZG-Zuwachs

14 14 Einzugsgebiet – mittelfristiger Bedarf EKR Ried Marktgebietsdaten Anzahl der KonsumentInnen im “klassischen” Einzugsgebiet Personen (+ 13 % seit 2008) 38 % Abschöpfung (+ 06 % seit 2008) Anzahl der KonsumentInnen in der Marktrandzone Personen (- 22 % seit 2008) gesamte Kaufkraftzuflüsse mittelfristiger Bedarf 50,1 Mio € (+ 2 % seit 2008) Quelle: CIMA Austria, 2014 EZG-Zuwachs EZG-Verlust „klassisches“ Marktgebiet reg. Mitbewerber Passau Personen Pocking Personen Mattighofen/Schalchen Personen Schärding/St. Florian Personen Braunau Personen

15 15 Einzugsgebiet – Oberbekleidung Marktgebietsdaten Anzahl der KonsumentInnen im “klassischen” Einzugsgebiet Personen (- 4 % seit 2008) 37 % Abschöpfung (- 8 % seit 2008) Anzahl der KonsumentInnen in der Marktrandzone Personen (+ 36 % seit 2008) gesamte Kaufkraftzuflüsse 24,4 Mio € (- 7 % seit 2008) Quelle: CIMA Austria, 2014 EZG-Zuwachs EZG-Verlust

16 16 Einzugsgebiet – Sportartikel Marktgebietsdaten Anzahl der KonsumentInnen im “klassischen” Einzugsgebiet Personen (- 4 % seit 2008) 44 % Abschöpfung (- 10 % seit 2008) Anzahl der KonsumentInnen in der Marktrandzone Personen (+ 5 % seit 2008) gesamte Kaufkraftzuflüsse 9,3 Mio € (+ 2 % seit 2008) Quelle: CIMA Austria, 2014 EZG-Verlust EZG-Zuwachs

17 17 Einzugsgebiet – langfristiger Bedarf EKR Ried Marktgebietsdaten Anzahl der KonsumentInnen im “klassischen” Einzugsgebiet Personen (- 17 % seit 2008) 43 % Abschöpfung (+ 05 % seit 2008) Anzahl der KonsumentInnen in der Marktrandzone Personen (- 22 % seit 2008) gesamte Kaufkraftzuflüsse langfristiger Bedarf 67,5 Mio € (- 6 % seit 2008) Quelle: CIMA Austria, 2014 EZG-Zuwachs EZG-Verlust „klassisches“ Marktgebiet reg. Mitbewerber Passau Personen Pocking Personen Mattighofen/Schalchen Personen Braunau Personen Schärding/St. Florian Personen

18 18 Einzugsgebiet – Elektrogeräte Marktgebietsdaten Anzahl der KonsumentInnen im “klassischen” Einzugsgebiet Personen (- 34 % seit 2008) 32 % Abschöpfung (- 11 % seit 2008) Anzahl der KonsumentInnen in der Marktrandzone Personen (+ 84 % seit 2008) gesamte Kaufkraftzuflüsse 8,2 Mio € (+ 5 % seit 2008) Quelle: CIMA Austria, 2014 EZG-Verlust

19 19 Kaufkraftmatrix für kurzfristige Waren Quelle: CIMA Austria, 2014 * Pocking * Passau

20 20 Kaufkraftmatrix für mittelfristige Waren Quelle: CIMA Austria, 2014 Pocking* * Passau

21 21 Kaufkraftmatrix für langfristige Waren Quelle: CIMA Austria, 2014 Pocking * Passau *

22 + 9% - 40% + 17% + 185% - 18% + 39% + 48% + 108% 22 Kaufkraftabflüsse aus dem Bezirk Ried im Innkreis ges. Abflüsse aus dem Bez. 55,9 Mio € (+ 36 % seit 2008) Abflüsse aus dem EKR EKR Ried 12,1 Mio € (+ 34 % seit 2008) Quelle: CIMA Austria, 2014 Kaufkraftbilanz Innviertel- Niederbayern Zufluss ins Innviertel 51 Mio € Abfluss aus dem Innviertel 65,2 Mio € (14 % aus dem Bezirk Ried) positive Kaufkraftbilanz für Niederbayern von 14,2 Mio € (2007/2008: 5 Mio €) “Einkaufsliste” der Niederbayern in OÖ 18,2 Mio € Lebensmittel 7,8 Mio € Bekleidung 5,6 Mio € Möbel 4,9 Mio € Elektrogeräte “Einkaufsliste” der Oöer in Niederbayern 21,4 Mio € Lebensmittel 12,2 Mio € Möbel 11,4 Mio € Bekleidung 7,9 Mio € Elektrogeräte

23 23 Kaufkraftbilanz mit Nachbarregionen des Bezirks Ried gesamte Kaufkraftzuflüsse in den Bezirk (inkl. Tourismus bedingter Handelsumsätze) 96 Mio € Quelle: CIMA Austria, 2014 gesamte Kaufkraftbilanz des Bezirks Ried (inkl. Tourismus bedingter Handelsumsätze) + 40,1 Mio € Kaufkraftbilanz des Bezirks mit Nachbarregionen + 59,2 Mio € (+ 23 % seit 2008)

24 24 Wirksame Kaufkraft (EH-Umsatz) in Oberösterreich wirksame Kaufkraft der 89 “Zentralorte” 7,08 Mrd € (90 % des OÖ-Werts) Bundesländer-Benchmark Wien 9,8 Mrd € NÖ 8,0 Mrd € OÖ 7,9 Mrd € Salzburg 3,5 Mrd € Vorarlberg 1,7 Mrd € Burgenland 1,4 Mrd € Quelle: CIMA Austria, 2014

25 25 Wirksame Kaufkraft (EH-Umsatz) auf Bezirksebene Quelle: CIMA Austria, 2014

26 26 Wirksame Kaufkraft (EH-Umsatz) im Bezirk Ried EH-Umsatz – Städte-Ranking Linz 1420,7 Mio € Wels 814,1 Mio € Passau704,0 Mio € Steyr 396,8 Mio € Ansfelden 396,8 Mio € Vöcklabruck 351,7 Mio € Pasching 290,5 Mio € EKR Ried269,8 Mio € Gmunden219,3 Mio € Pocking177,4 Mio € Leonding 158,6 Mio € Braunau 156,6 Mio € Bad Ischl127,9 Mio € Freistadt 115,3 Mio € Perg105,7 Mio € Eferding 99,2 Mio € Schärding 96,5 Mio € Kirchdorf/Krems 87,5 Mio € Rohrbach 72,9 Mio € Grieskirchen 70,4 Mio € Quelle: CIMA Austria, % seit 2008 EH-Umsatz Zentren im Innviertel/Lkr. Passau Bad Füssing 45,4 Mio € EKR Altheim 26,5 Mio € Mauerkirchen 13,8 Mio € Eggelsberg 11,6 Mio € Ostermiething 10,6 Mio € Aspach 9,5 Mio €

27 27 Umsatz-Anteil Orts-/Stadtkerne im EKR Ried Bundesländer-Benchmark Salzburg 35 % OÖ 32 % Steiermark 31 % Vorarlberg 29 % NÖ 24 % Burgenland 20 % Quelle: CIMA Austria, Mio € (- 13 % seit 2008) EH-Umsatzanteil Innenstadt regionale Zentralorte Bad Füssing54 % EKR Altheim/Weng41 % Passau39 % Andorf38 % Münzkirchen37 % EKR Mattighofen26 % EKR Schärding25 % Pocking23 % Braunau13 % Benchmark „Umsatzanteil Innenstadt“ vergleichbare Bezirks-Einkaufsstädte in Ö St. Johann/Pongau68 % Amstetten49 % Bischofshofen44 % Hollabrunn38 % Bludenz34 % Tulln32 % Mistelbach23 %

28 28 Streu- & touristischer Umsatzanteil im EKR Ried touristische Kaufkraft in OÖ insgesamt 932,2 Mio € (13 % des “zentrale Orte”-Umsatzes) Bundesländer-Benchmark Wien40 % Salzburg 15 % Steiermark15 % OÖ13 % Burgenland 10 % Quelle: CIMA Austria, ,6 Mio € ( + 2 % seit 2008) Streu- und Tourismus Umsatzanteil – reg. Zentralorte Bad Füssing52 % Aspach27 % Passau25 % Pocking22 % EKR Altheim/Weng15 % EKR Mattighofen15 % EKR Schärding14 % Münzkirchen11 % Andorf10 % Braunau07 %

29 29 Flächenproduktivität Bundesländer-Benchmark Wien € pro m² OÖ € pro m² Vorarlberg € pro m² Salzburg € pro m² Burgenland € pro m² NÖ € pro m² Quelle: CIMA Austria, 2014 Entwicklung zu % Benchmark „Flächenproduktivität“ vergl. Bezirks-Einkaufsstädte in Ö Bludenz €/m2 (3.530 €/m2) Amstetten € pro (3.570 €/m2) Mistelbach €/m2 (2.800 €/m2) St. Johann/P €/m2 (3.690 €/m2) Hollabrunn €/m2 (2.480 €/m2) Bischofshofen €/m2 (3.350 €/m2) Tulln €/m2 (2.800 €/m2) Quelle: CIMA Austria, 2014 Innenstadt- Flächen- produktivität Ried € pro m2

30 30 online-Handel Oberösterreich-Benchmark Anteil am Kaufkraftvolumen kurzfristiger Bedarf 1 % mittelfristiger Bedarf12 % langfristiger Bedarf 6 % gesamt 5 % Anteil des online-Handels des Bezirks Ried nach Warengruppen Bücher/Schreibwaren 22 % Bekleidung 16 % Foto/Optik 10 % Elektronik 10 % Sportartikel/-bekleidung 9 % Spielwaren 9 % Werkzeug 7 % Schuhe/Leder waren 7 % Haushaltswaren/GPK 4 % Uhren/Schmuck 2 % Drogerie 1 % Möbel/Heimtextilien 1 % Lebensmittel 0 % Blumen 0 % Quelle: CIMA Austria, 2014

31 31 III Angebotsstrukturen

32 32 Verkaufsflächen in Oberösterreich Bedarfsspezifische Anteile kurzfristige Waren32 % mittelfristige Waren24 % langfristige Waren40 % sonstige Waren05 % Bundesländer-Benchmark Kärnten2,0 m²/Ew. Salzburg1,9 m²/Ew. OÖ1,7 m²/Ew. NÖ1,7 m²/Ew. Burgenland 1,6 m²/Ew. Wien1,4 m²/Ew. Vorarlberg1,2 m²/Ew. Quelle: CIMA Austria, 2014

33 33 Verkaufsflächen in Oberösterreich Quelle: CIMA Austria, 2014 Gesamtverkaufsfläche Bezirk m² (- 8 % seit 2008)

34 34 Verkaufsflächen in Oberösterreich Quelle: CIMA Austria, 2014

35 35 absolute Verkaufsflächen nach Lage im EKR Ried im Innkreis Bundesländer- Benchmark Innenstadt-Vkfl.Anteil Vorarlberg 30 % Salzburg 29 % Steiermark 28 % NÖ 22 % OÖ 20 % Burgenland 19 % Quelle: CIMA Austria, 2014 Gesamtverkaufsfläche m² (- 7 % seit 2008)

36 36 Verkaufsflächen-Dichte EKR Ried Quelle: CIMA Austria, 2014 Vkfl.-Dichte-Benchmark regionale Zentren im Innviertel/Lkr. Passau Passau4,9 m²/Ew. Pocking4,1 m²/Ew. Bad Füssing2,0 m²/Ew. Eggelsberg 1,7 m²/Ew. Mauerkirchen 1,7 m²/Ew. Andorf 1,5 m²/Ew. Münzkirchen 1,3 m²/Ew. Aspach 1,2 m²/Ew. Altheim 0,9 m²/Ew. Ostermiething 0,7 m²/Ew. (- 9 % seit 2008) Benchmark „Vkfl-Dichte“ vergleichbare Bezirks- Einkaufsstädte in Österreich Mistelbach 6,9 m2/Ew. Tulln 6,5 m2/Ew. Amstetten 5,1 m2/Ew. Bischofshofen 3,9 m2/Ew. St. Johann/P. 3,7 m2/Ew. Hollabrunn 3,5 m2/Ew. Bludenz 3,4 m2/Ew.

37 37 Filialisierungsgrad EKR Ried Bundesländer-Benchmark Burgenland57 % OÖ50 % Niederösterreich47 % Salzburg42 % Vorarlberg43 % Wien38 % Städte-Benchmark (absoluter Filialisierungsgrad) Pasching 86 % Ansfelden 77 % Rohrbach 61 % Vöcklabruck 60 % Passau60 % Steyr57 % Schärding 56 % Gmunden 55 % Grieskirchen 55 % Wels54 % Bad Ischl 52 % Eferding 52 % Freistadt 51 % Pocking49 % Linz48 % Braunau 48 % Perg45 % Kirchdorf /Krems42 % Quelle: CIMA Austria, 2014 Entwicklung seit 2008: nach Verkaufsfläche + 1% nach Anzahl der Betriebe + 2%

38 38 IV Oberösterreichs Innenstädte aus KonsumentInnen-Sicht

39 39 Gesamtattraktivität oö. Innenstädte aus KonsumentInnen-Sicht Quelle: CIMA Austria, 2014

40 40 Branchenmix-Attraktivität oö. Innenstädte aus KonsumentInnen-Sicht Quelle: CIMA Austria, 2014

41 41 Service-/Fachberatungsqualität oö. Innenstädte aus KonsumentInnen-Sicht Quelle: CIMA Austria, 2014

42 42 Parkplatzsituation oö. Innenstädte aus KonsumentInnen-Sicht Quelle: CIMA Austria, 2014

43 43 V CIMA City-Qualitätscheck

44 44 Gesamtbeurteilung aus fachlicher Sicht Quelle: CIMA Austria, 2014

45 45 Portfolio - Oberösterreich Quelle: CIMA Austria, 2014

46 46 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Stadtentwicklung Marketing Regionalwirtschaft Einzelhandel Wirtschaftsförderung Citymanagement Immobilien Organisationsberatung Kultur Tourismus CIMA Beratung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen