Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

RID/03/04/01 © Peter Weichhart Modul 03/04 Der „Nutzen“ raumbezogener Identität Raumbezogene Identität SS2014 290397 VO 1 Std., 2 ECTS-Punkte Dienstag.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "RID/03/04/01 © Peter Weichhart Modul 03/04 Der „Nutzen“ raumbezogener Identität Raumbezogene Identität SS2014 290397 VO 1 Std., 2 ECTS-Punkte Dienstag."—  Präsentation transkript:

1 RID/03/04/01 © Peter Weichhart Modul 03/04 Der „Nutzen“ raumbezogener Identität Raumbezogene Identität SS VO 1 Std., 2 ECTS-Punkte Dienstag 17:30 -19:00, Hs. 4C (Institut), erste Semesterhälfte! 29.03; (MG-S3-NPI) (MG-W3-NPI) (MR3-NPI) (L2-b3, L2-b-zLV) (L2-c-zLV)

2 RID/03/04/02 Nach J. BOISSEVAIN, 1974, S I EGO IIIIIIVV IIIIII IV V Kernbereich (personal cell)Intime Zone AIntime Zone B Effektive ZoneNominale Zone VI VI Erweiterte Zone „starkesozialeInteraktion“ Sozialbeziehungen von „Ego“

3 „Netzwerkfächer“ RID/03/04/03 Nachbar- schaft EGO Sport Beruf Verwandt- schaft Religion Universität Nach J. BOISSEVAIN, 1974, S. 29

4 RID/03/04/04 Das Netzwerksegment „Nachbarschaft“ Dominanz von Interaktionspartnern, die der effektiven, nominalen und erweiterten Zone angehören; emotional oberflächliche und unverbindliche Beziehungen; hohe Häufigkeit und hohe zeitliche Konstanz der Interaktionen; Dominanz unverbindlicher und informeller Kontakte.

5 Ethnische Identität RID/03/04/05 „Normalfall“: Individuen werden durch intensive soziale Interaktionen in das Beziehungsnetzwerk einer ethnischen Gruppe eingebunden. „Symbolische Ethnizität“: Das Individu- um macht sich die Werte und Symbole einer Ethnie zu eigen. Reale soziale Interaktionen sind nicht erforderlich.

6 RID/03/04/06 „Symbolische Ethnizität“ „Symbolic ethnicity, however, does not require functioning groups or networks; feelings of identity can be developed by allegiances to symbolic groups that never meet...” H. J. GANS, 1979, S. 12

7 Übertragung auf sozialräumliche Gruppen RID/03/04/07 Raumbezogene Identität: „Wir-Gefühl“ und Gruppenloyalität beziehen sich auf symbolische Gruppen und symbolische Gemeinschaften, für deren Konstituie- rung physisch-materielle Settings und die Copräsenz der Akteure eine ent- scheidende Rolle spielt.