Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schiedsrichterfortbildung 17.02.06 und 20.02.06. Tagesordnungspunkte Begrüßung Begrüßung Listen und Info zur Fortbildung Listen und Info zur Fortbildung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schiedsrichterfortbildung 17.02.06 und 20.02.06. Tagesordnungspunkte Begrüßung Begrüßung Listen und Info zur Fortbildung Listen und Info zur Fortbildung."—  Präsentation transkript:

1 Schiedsrichterfortbildung und

2 Tagesordnungspunkte Begrüßung Begrüßung Listen und Info zur Fortbildung Listen und Info zur Fortbildung Personelle Änderungen Personelle Änderungen Rückblick Jahresabschlussveranstaltung Rückblick Jahresabschlussveranstaltung Regeländerungen zum Regeländerungen zum Werbetrikot Tengro Werbetrikot Tengro Paßkontrolle/Schiedsrichterbericht Paßkontrolle/Schiedsrichterbericht

3 Tagesordnungspunkte Jugendspielsysteme seit 2005 Jugendspielsysteme seit 2005 SIS-Ansetzungen SIS-Ansetzungen Ansetzungen in der Landesliga Männer Ansetzungen in der Landesliga Männer Regelfragen Regelfragen Tageslehrgänge Tageslehrgänge Jugendschiedsrichter Jugendschiedsrichter sonstiges sonstiges

4 Listen und Info zur Fortbildung 2 Listen unterwegs - normale Anwesendheitsliste - Liste zur Beantragung von Zuschüssen 2 Listen unterwegs - normale Anwesendheitsliste - Liste zur Beantragung von Zuschüssen Liste für Tageslehrgänge unterwegs Liste für Tageslehrgänge unterwegs Dieser Vortrag wird zum Download im Internet hinterlegt. Größe: ca. 342 KB Dieser Vortrag wird zum Download im Internet hinterlegt. Größe: ca. 342 KB

5 Personelle Änderungen Neuer Förderkaderbetreuer: Helmut Bathen Reiner Lucks ist aus persönlichen Gründen zurückgetreten. Vielen Dank für die bisher geleistete Arbeit

6 Rückblick Jahresabschluß in Königsdorf zu viele Absagen zu viele Absagen kaum Interesse an gemütlichem Zusammensein kaum Interesse an gemütlichem Zusammensein nach dem Essen schnelle Auflösung nach dem Essen schnelle Auflösung letzte Veranstaltung dieser Art letzte Veranstaltung dieser Art 2006 eine gemeinsame Fortbildung im Dezember in Rheindorf 2006 eine gemeinsame Fortbildung im Dezember in Rheindorf Ideen für diese letzte Fortbildung können bei mir abgegeben werden. Ideen für diese letzte Fortbildung können bei mir abgegeben werden.

7 Regelergänzungen/ Regelauslegungen Gültig ab

8 Korrektur von Übersetzungsfehlern im Deutschen Regeltext: 15:8 Grundsätzlich ist jede Regelwidrigkeit direkt nach der Wurf- ausführung zu ahnden. Gemeint sind Regelwidrigkeiten nach 15:2 Absatz 2, z. B der Werfer berührt den Ball ein zweites Mal, bevor dieser einen anderen Spieler oder das Tor berührt hat, er prellt ihn oder legt ihn auf den Boden und nimmt ihn wieder auf (13:1a, siehe jedoch 15:7 Absatz 3). 16:1 (Kommentar, 1. Satz): Kommentar: Ein Spieler sollte nicht mehr als eine Verwarnung und eine Mannschaft insgesamt nicht mehr als drei Verwarnungen erhalten; die folgende Strafe sollte mindestens eine Hinausstellung sein.

9 Ergänzung des fehlenden 2.Absatzes in Regel 12.1 Das bedeutet, dass in den genannten Situationen der Ball nicht im Spiel ist und dass das Spiel mit einem Abwurf wieder aufgenommen wird (13:3), auch wenn nach der Entscheidung auf Abwurf oder bevor dieser ausgeführt wurde, ein Fehlverhalten festgestellt wird. Wenn eine Regelwidrigkeit von der Mannschaft des Torwarts vor der Ausführung des Abwurfs begangen wird, ist das Spiel trotzdem mit Abwurf wiederaufzunehmen (analog 13:3).

10 Gesichtsmasken: Im Spiel sind keine Gesichts- oder Gesichtsteilmasken erlaubt. Kniebandagen aus hartem, solidem Material: Offenliegende Knie-(Kniegelenk-)bandagen aus hartem, solidem Material sind nicht erlaubt. Sie müssen auf jeden Fall sicher komplett abgetapet bzw. rundum geschlossen bandagiert und somit gegen Verletzungsgefährdung anderer Spieler abgesichert werden.

11 TEAM-TIME-OUT (TTO) für Mannschaften ohne Offizielle und ohne Auswechselspieler Das TTO ist auch zu gewähren, wenn Mannschaften ohne Offi- zielle und ohne Auswechselspieler antreten (oftmals Basisrealität). In diesem Fall kann der „Spielführer“ (wird i.d.R. mannschaftsintern so bestimmt) beim Zeitnehmer aus dem laufenden Spiel das TTO be-antragen. Die grüne Karte muss allerdings trotzdem beim Z abgegeben werden. Zu diesem Zweck liegt die Grüne Karte bei dieser Mannschaft sozusagen „herrenlos“ aber griffbereit für einen teilnahmeberechtigten Spieler auf der AW-Bank. Der Z hat diesem TTO-Antrag stattzugeben.

12 Pflichtübernahme durch Unterschrift a) Ab 1.8. liegen formelle Mängel im Bezug auf das Spielprotokoll (nichteingetragener Spieler?) und die Besetzung der Auswechselbank (nur Teilnahmeberechtigte dürfen sich dort aufhalten) im Verantwortungsbereich des Sportkameraden, der das Spielprotokoll unterschreibt. Im Normalfall ist das der Mannschaftsverantwortliche. An der Basis kann es vorkommen, dass nur insgesamt 7 Spieler ohne Mannschaftsoffizielle antreten. Ein teilnahmeberechtigter Spieler muss das Spielprotokoll unterschreiben. Er übernimmt somit alle regeltechnischen Pflichten. b) Werden Mannschaftsoffizielle/der Mannschaftsverantwortliche disqualifiziert, sodass u.U. kein weiterer Offizieller mehr auf der AW - Bank vorhanden ist, dann muss ein Spieler (meistens der „interne“ Spielführer der Mannschaft) die weitere Verantwortung mit allen Rechten und Pflichten gemäß Regelwerk übernehmen (Vermerk im Spielprotokoll).

13 falsche / fehlerhafte Trikotfarbe Grundsätzliche haben die SR die Ausrüstung VOR Spielbeginn zu kontrollieren! a) Torwarte müssen gleiche Trikotfarben verwenden: Im BL-Bereich müssen die TW diese Regelung strikt einhalten, ansonsten muss der TW, der mit der falschen Farbe einwechselt, wieder das Spielfeld (ohne Strafe, aber Ballverlust bei laufendem Spiel) verlassen. Die SR müssen diese Farbenregelung VORHER kontrollieren. Gleiches Verfahren gilt in der Schlussphase, wenn ein 7. Feldspieler den TW ersetzt. Auch sein Überziehhemd muss dieselbe Grundfarbe wie die bisherige TW-Trikotfarbe haben, ansonsten ist auf Ballverlust (Ballbesitz seiner Mannschaft) zu entscheiden und zum Auswechseln aufzufordern.

14 b) ein Spieler vergisst seine Trainingsjacke auszuziehen: Gelegentlich kommt es mal vor, dass ein Spieler, der z.B. einen 7-m werfen oder überraschend eingewechselt werden soll, vergisst, seine Trainingsjacke auszuziehen. Dieser Spieler ist auf seinen „Fauxpas“ hinzuweisen und zur Beseitigung aufzufordern. Ohne persönliche Strafe wird auf Ballverlust im laufenden Spiel (Ballbesitz seiner Mannschaft) entschieden.

15 Entscheidung durch 7-m-Werfen Die beteiligten Spieler beider Mannschaften halten sich in der gegnerischen Spielfeldhälfte auf. Alter des Mannschaftsverantwortlichen ab 18 Jahre (er muss rechtskräftig „unterschriftsfähig“ sein); ist kein volljähriger MV da, findet das Spiel natürlich trotzdem statt, ein Eintrag ins Spielprotokoll ist dann notwendig.

16 Nichtteilnahmeberechtiger Spieler Wenn ein nichtteilnahmeberechtigter Spieler die Spielfläche betritt > Strafe MV. Begeht dieser Spieler dabei ein progressiv zu bestrafendes Foul, so wird dieser Spieler natürlich selbst noch entsprechend (V2DA) bestraft (übliche Fortsetzung laut Regelwerk). Verursacht er z.B. einen 7m > 7m-Entscheidung.

17 Passiv-Warnzeichen...und was danach? Bisher war im Regelwerk verankert, dass die angreifende Mannschaft nach Anzeigen des Passiv-Warnzeichens 5 Sekunden Zeit hatte, um mit einer erkennbaren Angriffsaktion zu beginnen. Diese „Orientierungs“-Zahl wurde gestrichen, da es offensichtlich in manchen Ländern Verständnisprobleme und Irritationen gab. Bei uns wird diese 5-Sekunden-Regelung auch weiterhin geschult und angewendet.

18 Ball liegt oder rollt im Torraum a) Ball liegt im Torraum: der Z pfeift einen Wechselfehler ODER die SR pfeifen wegen eines progressiv zu ahndenden Vergehens. Spielfortsetzung: ABWURF + persönliche Strafe in den genannten Situationen b) Ball rollt im Torraum: der Z pfeift einen Wechselfehler ODER die SR pfeifen wegen eines progressiv zu ahndenden Vergehens. Spielfortsetzung: FREIWURF für die nicht fehlbare Mannschaft + persönliche Strafe in den genannten Situationen

19 Direkter Freiwurf zu Spielende (HZ/Spielende inkl. Verl.) a) Wird der Torwart bei einer Aktion zu Spielende erkennbar so schwer verletzt, dass er nicht mehr weiterspielen und den direkten Freiwurf abwehren kann, dann soll in dieser Notsituation ein zügiges, beschleunigtes Auswechseln des verletzten Torwartes möglich sein. Die Vernunft hat hier Vorrang. Meistens steht in der Schlussphase sowieso der stärkere TW im Tor. Einem verletzten Abwehrspieler ist ein derartiges Auswechseln nicht gestattet. Die abwehrende Mannschaft hat im Normalfall immer noch mehrere Spieler gegen den einen Werfer.

20 b) Die abwehrende Mannschaft wechselt –verbotenerweise- z.B. 3 Abwehrspieler nacheinander ein. Gemäß Regel 4:5 kann nur der 1.Spieler für 2` hinausgestellt werden. Die beiden anderen Spieler sollen nach der veröffentlichten IHF-Auslegung "gestoppt" werden (d.h. zurückgeschickt werden, wenn sie sich auf der Spielfläche befinden, und der vorherige Zustand wieder hergestellt werden). In manchen Fällen wird dies sicher komplikationslos möglich sein. Was ist aber, wenn sich die betroffenen Spieler - evtl. auf "Anraten" des Trainers weigern? Im Weigerungsfalle soll der SR die betroffenen Spieler bzw. den Trainer/MV zunächst auf die Konsequenz einer möglichen Strafe (= 2`) wegen unsportlichem Verhalten hinweisen. Erfolgt dann kein Einsehen der fehlbaren Spieler/Trainer/MV, muss der SR gegen diese fehlbaren Spieler eine 2`-Strafe aussprechen.

21 Prellen des Balles bei einer EW-/FW-Ausführung 1. Prellt ein ansonsten korrekt stehender Spieler bei der Ein- wurfausführung (ohne Anpfiff) den Ball innerhalb oder außerhalb des Spielfeldes, ist dieser Einwurf fehlerhaft ausgeführt. Die Schiedsrichter müssen nun sofort auf Freiwurf für die gegnerische Mannschaft entscheiden. 2. Prellt ein ansonsten korrekt stehender Spieler bei der Frei- wurfausführung (ohne Anpfiff) den Ball oder er legt ihn auf den Boden und nimmt ihn wieder auf oder er legt ihn auf den Boden und stellt seinen Fuß auf den Ball, ist dieser Freiwurf fehlerhaft ausgeführt. Die Schiedsrichter müssen nun sofort auf Freiwurf für die gegnerische Mannschaft entscheiden.

22 Regel 4:4 „Nur gültig für den Bereich des DHB“ Im Jugendbereich ist ein Spielerwechsel jedoch nur möglich, wenn sich die Mannschaft im Ballbesitz befindet, Torwartwechsel bei 7m oder während eines Time-Out. Damit ist nun die Möglichkeit in Jugendspielen eröffnet worden, dass ein Torwartwechsel ohne Time-Out bei einem 7m möglich ist.

23 Werbetrikot Tengo Generelle Tragepflicht Generelle Tragepflicht Ausnahme: Mannschaften spielen in gleichen Farben, dann wechselt der SR Ausnahme: Mannschaften spielen in gleichen Farben, dann wechselt der SR Fehlende Sets frühestens im Mai Fehlende Sets frühestens im Mai Tengo bietet demnächst noch eine 3. Farbe an Tengo bietet demnächst noch eine 3. Farbe an

24 Paßkontrolle Ca. 15 Minuten vor Spielbeginn Ca. 15 Minuten vor Spielbeginn Vollständigkeit der Pässe Vollständigkeit der Pässe Spielberechtigung (Datum/Verein) Spielberechtigung (Datum/Verein) Bild noch erkennbar (keine Gesichtskontrolle) Bild noch erkennbar (keine Gesichtskontrolle) Jugend- oder Erwachsenenpaß Jugend- oder Erwachsenenpaß Doppelspielrecht Doppelspielrecht Eintragungen auf dem Paß (z.B. Austritt) Eintragungen auf dem Paß (z.B. Austritt)

25 Schiedsrichterbericht Kontrollen/Beanstandungen Kontrollen/Beanstandungen Spielbeginn, Spielende Spielbeginn, Spielende Sieger, Ergebnis (aus sicht der Heimmannschaft) Sieger, Ergebnis (aus sicht der Heimmannschaft) Bericht Bericht Einspruch Einspruch Name, Anschrift, Abfahrt/Heimkehr vom/zum Wohnort Name, Anschrift, Abfahrt/Heimkehr vom/zum Wohnort Spesenabrechnung Spesenabrechnung Unterschriften Unterschriften

26 Jugendspielsysteme seit 2005

27 D-Jugend Erlaubt: Manndeckung mit allen Spielern, 1:5 und 3:3 Erlaubt: Manndeckung mit allen Spielern, 1:5 und 3:3 Verboten: Einzelmanndeckung Verboten: Einzelmanndeckung Zeitstrafe = persönliche Strafe, keine Teamstrafe = immer mit 6 Feldspielern Zeitstrafe = persönliche Strafe, keine Teamstrafe = immer mit 6 Feldspielern

28 C-Jugend Verboten: 6:0, 5:1, 4:2 Verboten: 6:0, 5:1, 4:2 Verboten: Einzelmanndeckung Verboten: Einzelmanndeckung Erlaubt: Manndeckung mit allen Spielern, 3:3, 2:4, 1:5, und offensive 3:2:1 Erlaubt: Manndeckung mit allen Spielern, 3:3, 2:4, 1:5, und offensive 3:2:1 Erlaubt: Begleitung der einlaufenden Angreifer Erlaubt: Begleitung der einlaufenden Angreifer Erlaubt in Unterzahl: jede Deckungsvariante Erlaubt in Unterzahl: jede Deckungsvariante

29 B-Jugend Verboten: 5:1 und 6:0 Verboten: 5:1 und 6:0 Verboten: Einzel- und Doppelmanndeckung Verboten: Einzel- und Doppelmanndeckung Empfohlen: 3:2:1 Empfohlen: 3:2:1 Erlaubt: Begleitung des einlaufenden Angreifers Erlaubt: Begleitung des einlaufenden Angreifers Erlaubt: in Unterzahl jede Deckungsvariante Erlaubt: in Unterzahl jede Deckungsvariante

30 Maßnahmen der Schiedsrichter bei Nichtbeachten der Spielweisen Time-Out; Hinweis an MVA offensiv zu spielen Time-Out; Hinweis an MVA offensiv zu spielen Time-Out; Verwarnung des MVA Time-Out; Verwarnung des MVA 7-m-Entscheidung 7-m-Entscheidung Bewährungszeit geben (ca Sekunden) Bewährungszeit geben (ca Sekunden) Im Spielbericht vermerken Im Spielbericht vermerken

31 SIS-Ansetzungen Für -Inhaber verbindlich Für -Inhaber verbindlich Bestätigung der Ansetzung oder Umbesetzung per an SR-Wart Bestätigung der Ansetzung oder Umbesetzung per an SR-Wart Terminänderungen durch spielleitende Stellen bitte auch per mail an SR-Wart bestätigen Terminänderungen durch spielleitende Stellen bitte auch per mail an SR-Wart bestätigen SR ohne erhalten weiterhin schriftliche Umbesetzungsmitteilung SR ohne erhalten weiterhin schriftliche Umbesetzungsmitteilung

32 Ansetzungen in der Männer Landesliga Einzelne Spiele im Kreisgebiet werden vom Kreisligakader übernommen Einzelne Spiele im Kreisgebiet werden vom Kreisligakader übernommen Spesen wie im HVM Spesen wie im HVM Ansprechpartner für diese Spiele = Kreisschiedsrichterwart Ansprechpartner für diese Spiele = Kreisschiedsrichterwart Planung: a) weitere Spiele auch über den Kreis hinaus b) komplette Landesliga, dafür ohne Frauen- Verbandsliga Planung: a) weitere Spiele auch über den Kreis hinaus b) komplette Landesliga, dafür ohne Frauen- Verbandsliga

33 Regelfragen Nach IHF-Katalog 2005

34 Lösung: b,d 14. A wirft, Torwart B hält. In diesem Augenblick ertönt das automatische Schlusssignal. Die Schiedsrichter machen den Zeitnehmer darauf aufmerksam, dass noch 30 Sekunden der 2. Halbzeit zu spielen sind. Alle Spieler sind auf der Spielfläche geblieben. Wie wird das Spiel wieder aufgenommen? a) Freiwurf für B b) Abwurf c) Freiwurf für A d) Mit Anpfiff e) Ohne Anpfiff

35 Lösung: c,d 23. Bei Spielbeginn sind nur 6 Spieler von Mannschaft A anwesend. Unmittelbar nach dem Anpfiff treffen die fehlenden Spieler ein. Nach dem Umkleiden läuft A7 über die Auswechsellinie einfach auf die Spielfläche. Im Spielprotokoll ist er nicht eingetragen. Richtige Entscheidung? a) Disqualifikation von A7. b) Hinausstellung von A7 und Eintragung ins Spielprotokoll c) A7 wird im Spielprotokoll nachgetragen d) Progressive Bestrafung des Mannschaftsverantwortlichen von A

36 Lösung: a,c 27. Nach dem Schlusssignal ist von Mannschaft A noch ein Freiwurf auszuführen. Zu diesem Zweck wechselt sie, nachdem A3 und anschließend A4 die Spielfläche verlassen haben, nacheinander die wurfstarken Spieler A5 und A6 ein. Welche der nachfolgenden Aussagen trifft/treffen zu? a) Der Zeitnehmer wird pfeifen und die Schiedsrichter auf einen Wechselfehler der Mannschaft A hinweisen b) Spieler A4 ist wegen Wechselfehlers hinauszustellen c) Spieler A6 ist wegen Wechselfehlers hinauszustellen d) Der Zeitnehmer wird nicht pfeifen, da kein Anlass besteht

37 Lösung: d 30. Der Schiedsrichter pfeift und zeigt eine Spielzeitunterbrechung (Time-out) an, veranlasst durch die 3. Hinausstellung von A2. Als der Schiedsrichter Sekretär/Zeitnehmer die Disqualifikation anzeigt, läuft Trainer A auf die Spielfläche, um gegen die Hinausstellung zu protestieren. Ein Offizieller von A war vorher schon verwarnt worden. Richtige Entscheidung? a) Disqualifikation des Trainers und Reduzierung von Mannschaft A für 2 Minuten b) Persönliche Verwarnung für den Trainer c) Ausschluss des Trainers d) Hinausstellung des Trainers

38 Lösung: a,c 36. Ein Offizieller von A protestiert auf dem Weg in die Kabine (während der Halbzeitpause) bei den Schiedsrichtern. In der 1. Halbzeit wurde bereits der Trainer von A verwarnt. Richtige Entscheidung? a) Hinausstellung des Offiziellen von A b) Disqualifikation c) Mannschaft A beginnt die 2. Halbzeit mit einem Spieler weniger d) Bericht im Spielprotokoll

39 Lösung: c,e 44. A5 hat eine klare Torgelegenheit. Der Trainer von A beleidigt den Zeitnehmer, woraufhin dieser genau in dem Moment pfeift, als A5 zum Wurf ansetzt. Richtige Entscheidung? a) Freiwurf für B b) Bestrafung des Trainers von A c) Freiwurf für A d) 7-Meter-Wurf für A e) Bericht im Spielprotokoll

40 Lösung: b 58. Torwart B wehrt einen Wurf ab. Er bemüht sich, den in Richtung Spielfeld rollenden Ball kurz vor dem an der Torraumlinie stehenden A15 zu erreichen, und schiebt ihn mit dem Fuß über die Torauslinie. Richtige Entscheidung? a) 7-Meter-Wurf für A b) Freiwurf für A c) Weiterspielen lassen d) Progressive Bestrafung gegen Torwart B, da er einen Gegenspieler gefährdet hat

41 Lösung: c,e 96. Ehe A4, frei am Torraum angespielt, einen Torwurf anbringen kann, wird er von B3 am Trikot von hinten niedergerissen und verliert den Ball. Richtige Entscheidung? a) Verwarnung von B3 b) Hinausstellung von B3 c) Disqualifikation von B3 d) Freiwurf für A e) 7-Meter-Wurf für A

42 Lösung: c,e 99. Unmittelbar vor Ende der 1. Halbzeit begeht A7 eine Tätlichkeit gegen B5 und nimmt ihm dadurch eine klare Torgelegenheit. Bevor der Schiedsrichter pfeifen kann, ertönt das automatische Schlusssignal. Richtige Entscheidung? a) Die 1. Halbzeit ist zu Ende, keine Bestrafung von A7 b) Die 1. Halbzeit ist zu Ende, kein Freiwurf oder 7-Meter-Wurf mehr möglich c) Ausschluss von A7 d) Disqualifikation von A7 e) 7-Meter-Wurf für B f) Freiwurf für B

43 Lösung: a,c,d 139. Beim Betreten der Halle begegnen die Schiedsrichter dem bereits umgezogenen, aber noch nicht im Spielprotokoll eingetragenen B4. Er ruft sofort: ”Aber nicht schon wieder diese Idioten!” Er lässt sich erst in der 12. Minute als 14. Spieler nachtragen. Jetzt bemerkt ihn der Schiedsrichter. Richtige Entscheidung? a) Disqualifikation von B4 b) B spielt für 2 Minuten auf der Spielfläche mit einem Spieler weniger c) Keine Reduzierung von Mannschaft B auf der Spielfläche d) Meldung im Spielprotokoll e) B darf sich mit einem anderen Spieler auf 14 Spieler ergänzen

44 Tageslehrgänge 2006 Termine: und Termine: und Lehrgangort : Rheindorf Lehrgangort : Rheindorf Teilnahmepflicht Teilnahmepflicht Beginn Uhr Beginn Uhr Ende ca Uhr anschließend Grillen Ende ca Uhr anschließend Grillen Inhalt und Ablauf der Lehrgänge = Uwe Prang Inhalt und Ablauf der Lehrgänge = Uwe Prang

45 Jugendschiedsrichter 80 neue Jugendschiedsrichter 80 neue Jugendschiedsrichter Gesamtbestand 134 Jugendschiedsrichter (Vergleich 117 Erwachsenen-SR) Gesamtbestand 134 Jugendschiedsrichter (Vergleich 117 Erwachsenen-SR) Unterstützung wird gesucht Unterstützung wird gesucht Ansprechpartner Thomas Hergarten Ansprechpartner Thomas Hergarten

46 Sonstiges Fragen oder Anregungen ???

47 Ich wünsche weiterhin den richtigen Pfiff und nun einen guten Heimweg.


Herunterladen ppt "Schiedsrichterfortbildung 17.02.06 und 20.02.06. Tagesordnungspunkte Begrüßung Begrüßung Listen und Info zur Fortbildung Listen und Info zur Fortbildung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen