Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Minimal invasive Tumorablation Ablation und Chirurgie Bruno Schmied Interdisziplinäre Viszeralmedizin 16. September 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Minimal invasive Tumorablation Ablation und Chirurgie Bruno Schmied Interdisziplinäre Viszeralmedizin 16. September 2014."—  Präsentation transkript:

1 Minimal invasive Tumorablation Ablation und Chirurgie Bruno Schmied Interdisziplinäre Viszeralmedizin 16. September 2014

2 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 2 Chirurgie ist Goldstandard: Kurativer Ansatz: Gastrointestinaltrakt (T1) + Gallenwege und Pankreas Leberherden Interdisziplinär, multimodal

3 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 3 Aloia et al., Arch Surg 2006 Lee et al., J Clinical Gastroenterol 2008 Park Ann Surg Oncol 2008  Lokalrezidiv Chirurgie 5%, RFA 37%  5-JÜR: Chirurgie 92% vs. 60%  Rezidivfreie 5-JÜR:50% vs. 0%  Gesamtüberleben: 71% vs. 27%  Tumore > 3 cm:  Lokalrezidiv: 3% vs. 31% Chirurgie vs. RFA bei solitären CRM Chirurgie n=130, RFA n=30

4 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 4 Abdalla et al., Ann Surg 2004 Chirurgie 190; Chirurgie + RFA 101; RFA 57

5 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 5 Abdalla et al., Ann Surg 2004

6 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 6 Abdalla et al., Ann Surg 2004 Anzahl Tumore

7 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 7 Abdalla et al., Ann Surg 2004 Anzahl Tumore und EingriffsartArt des Eingriffs

8 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 8 Abdalla et al., Ann Surg 2004 Intervention vs konservativChirurgie vs. RFA

9 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 9 Schlussfolgerung: Tumor resektabel: Chirurgie RFA besser als Chemotherapie Selektionsbias Abdalla et al., Ann Surg 2004 Rezidivfreiheit

10 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 10 Ko et al., World J Gastroenterol 2014 n=29

11 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 11 Ko et al., World J Gastroenterol 2014 Schlussfolgerung: Chirurgie der RFA Überlegen, ibs. bei Tumore grösser 3 cm

12 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 12 4 Zentren, n=450 Groeschl et al., Ann Surg 2014

13 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 13 Groeschl et al., Ann Surg 2014

14 Minimal invasive Tumorablation  Geringe Raten an inkompletter Ablation 3%  Rate an Lokalrezidiven abhängig vom Tumor  Chirurgie 6-10%  Microwellen 14% (perkutane Ablation)  Tumor Grösse > 3 cm schlechtere Prognose  Grosse Lebereingriffe mit höherer Morbidität Referent / Bereich 14 Groeschl et al., Ann Surg 2014

15 Minimal invasive Tumorablation Chirurgie nach RFA mit Lokalrezidiv (n=17) Makuuchi et al., Scand J Gastroenterol 2014  1-, 3-, und 5 JÜR 92%, 45%, 45%  aber: 60% mit extensiver Chirurgie  47% grosse Leberresektionen  18% Gefässrekonstruktionen Referent / Bereich 15 Schlussfolgerung: Tumorboard, chirurgische Beurteilung RFA bei unresektablen Tumoren

16 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 16 Chirurgie und ablative Verfahren: sinnvoll im: „neoadjuvanten“ primär nicht kurativ angehbaren Setting, palliativ

17 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 17 Eltawil et al., J Surg Oncol 2014 n= 174, 150 Chirurgie, 24 Chirurgie und Ablation (n=41): pos Schnittrand n=2

18 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 18 Eltawil et al., J Surg Oncol 2014

19 Minimal invasive Tumorablation Multimodale Therapie bei synchronen Lebermetastasen n=1004, multi institutionale Database  329 (33%) CRC simultan mit Leber  675 (67%) 2 Schritt Prozedur (n=28, «liver first»)  10% Chirurgie + RFA  90 Tage Mortalität 3%  5-JÜR 50.9 Monate, 44%  Schlussfolgerung:  Simultane und schrittweise interdisziplinäre Behandlung sicher Referent / Bereich 19 Mayo SC et al., J Am Coll Surg 2013

20 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 20 Yuan et al., Onco Targets Therapy 2014, Peiffert et al., J Visc Surg 2014 Zukunft: Cyberknife  Stereotaktische Radiotherapie  1-3 Läsionen < 6 cm  Kontraindikationen für Chirurgie  Leberzellvolumen > 700cm3  Normale Leberfunktion 2 – JÜR 56-72%

21 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 21 Martin et al., J Am Coll Surg 2012 Zukunft: Irreversible Elektroporation NanoKnife®: Schont vaskuläre und epitheliale Strukturen Downstaging, lebensverlängernd Tumore < 3cm IRE vs Chemotherapie alleine: Lokalrezidiv: 14 vs 6 Monate, p= 0,001 Metastasierung: 15 vs. 6 Mte, p= 0.02 Gesamtüberleben: 20 vs 3 Mte, p=0,03 Vorteil: Sterilisation Absetzungsränder

22 Minimal invasive Tumorablation Referent / Bereich 22 Take home messages Kurativer Ansatz: Resektion Kombinationsverfahren Chirurgie, RFA RFA alleine palliativ Bridging Tumormarkierung

23 Minimal invasive Tumorablation Teamwork: Tumorboardbeschluss: - Hepatologe - Chirurg - interventioneller Radiologe - Onkologe - u.a Referent / Bereich 23


Herunterladen ppt "Minimal invasive Tumorablation Ablation und Chirurgie Bruno Schmied Interdisziplinäre Viszeralmedizin 16. September 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen