Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Zeitalter der Aufklärung. Was ist Aufklärung? Die Aufklärung ist eine Philosophie, die sich im achtzehnten Jahrhundert in Europa ausbreitet. Immanuel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Zeitalter der Aufklärung. Was ist Aufklärung? Die Aufklärung ist eine Philosophie, die sich im achtzehnten Jahrhundert in Europa ausbreitet. Immanuel."—  Präsentation transkript:

1 Das Zeitalter der Aufklärung

2 Was ist Aufklärung? Die Aufklärung ist eine Philosophie, die sich im achtzehnten Jahrhundert in Europa ausbreitet. Immanuel Kant schrieb: „ Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen“. Nach Jahrhunderten der Unterdrückung entwickeln die Philosophen der Aufklärung ein eigenständiges Urteil, machen sich frei von Verpflichtungen und Vorurteilen und akzeptieren als wahr nur das, was von der Vernunft geleitet ist.

3 Die Verbreitung der Aufklärung Die Aufklärer verbreiten ihre Ideen auch in der Politik. Die Kritik an dem Machtprinzip in der Politik und das Vertrauen in die freie Ausübung der Vernunft verbreiten sich sogar in dem Bürgertum, das eine zunehmende politische und wirtschaftliche Bedeutung hat. Die Kritik an dem Machtprinzip in der Politik betrifft alle Aspekte der Gesellschaft und sie führt zu wichtigen politischen und sozialen Reformen.

4 Die Enzyklopädie Das wichtigste Instrument für die Verbreitung der Ideen der Aufklärung ist die Enzyklopädie der Wissenschaften, Künste und Fertigkeiten, die in Frankreich zwischen 1751 und 1772 veröffentlicht wird. Dieses Werk wird von den französischen Philosophen Diderot und D’Alambert geleitet; es besteht aus 17 Bänden von Texten und 11 Bänden von Skizzen; diese Enzyklopädie beschreibt die wichtigsten Elemente des Wissens im Licht der neuen Kriterien, die von der Vernunft diktiert werden..

5 Die Enzyklopädie : der Erfolg und die Kritiken. Die Enzyklopädie hat einen außerordentlichen Erfolg und die besten Köpfe arbeiten bei der Verwirklichung zusammen. Die Aufklärer kritisieren das gesamte kulturelle System und sie stellen ein reiches kulturelles Projekt mit revolutionären politischen Implikationen vor. Im Jahre 1752 wird die Enzyklopädie in Frankreich zensiert. Auch der Papst verbietet den Gläubigen, unter Androhung der Exkommunikation, den Kauf des Werkes.

6 Die Entwicklung der wissenschaftlichen Erkenntnisse Die Aufklärung schlägt die experimentelle Methode vor, zu wissen und sich ständig weiter zu entwickeln. Die Wissenschaftler des achtzehnten Jahrhunderts versuchen ihre Erkenntnisse in den Alltag der Forschung mit praktischem Nutzen anzuwenden. Naturalistische Studien von Linnaeus und Spallanzani, sowie die Versuche mit Strom von Galvani, Franklin und Volta, sind von großem Interesse.

7 Für die Aufklärung, wird die Menschheit durch die Vernunft, die frei von Aberglauben ist, in Richtung Fortschritt geführt. Politische Positionen der Aufklärung

8 Für die Aufklärer soll das Licht der Vernunft das öffentliche Leben, die gesellschaftliche Ordnung und die politischen Institutionen erleuchten. Die Verbreitung von politischen Ideen der Aufklärung wird auch von den Freimaurern, die eine Geheimgesellschaft sind, in England gegründet, unterstützt Diese Gesellschaft begleitet die Ideen der liberalen Antiklerikalen.

9 Die Gewaltenteilung Das politische Denken der französischen Aufklärer basiert auf der Grundlage der Souveränität der Nation, der Anerkennung der Rechte des Einzelnen, der Trennung der politischen Ordnung und der Parlamentswahlen. In dem Werk: Vom Geist der Gesetze (1748), theoretisiert Montesquieu die Trennung der drei Gewalten des Staates (Exekutive, Legislative und Judikative), um jede Form von Despotismus zu vermeiden.

10 Die Demokratie von Rousseau Jean-Jacques Rousseau ist ein schweizer Philosoph, der demokratische Theorien vertritt. Jean-Jacques Rousseau schreibt das Werk: "Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatrechtes" und sagt, dass die Menschen im Naturzustand ihre Freiheit mit einem „Pakt“ aufgeben, um den Staat zu bauen. Deshalb gehört die Souveränität dem Volk; alle Bürgerinnen und Bürger können sich an den Entscheidungen für das Gemeinwohl durch öffentliche Abstimmungen beteiligen.

11 Der aufgeklärte Despotismus. Der Herrscher, der am deutlichsten das Ideal des "aufgeklärten Absolutismus" verkörpert, ist der König von Preußen, Friedrich der Große, Schirmherr von Voltaire. Die aufgeklärten Herrscher folgen den Ideen der Aufklärung; sie wollen ihre eigene Macht stärken und sie beginnen Reformen, um den Verwaltungsapparat zu verbessern und die Autonomie und die Privilegien des Adels und des Klerus zu reduzieren.

12 Die Reformen in Österreich In Österreich betreffen die Reformen der Kaiserin Maria Theresia in erster Linie die Privilegien des Klerus und nicht jene des Adel. Sie liberalisieren den Handel durch die Abschaffung der Zölle. Joseph II., Sohn der Kaiserin, setzt auf diesem Weg die Reformen auch im Bereich der Religion fort. Wir erinnern uns an sein „Toleranzedikt“, mit dem er den Nicht-Katholiken die Freiheit der Religionsausübung gewährt.

13 Die Reformen in Russland Der Aktionsplan für die Reform der Kaiserin Katharina II. von Russland ist schwieriger; sie ist gezwungen, die Unterstützung des Adels zu suchen. Der Staatsapparat wird modernisiert, aber die Kontrolle der Aristokratie von den Landwirten steigt; das Land schafft es nicht aus seiner wirtschaftlichen und sozialen Rückständigkeit zu entkommen.

14 Die Aufklärung in Italien In Italien breiteten sich die Ideen der Aufklärung im Mailand aus, wo die Brüder Verri die Zeitschrift: "Das Cafe" gründeten und Cesare Beccaria schrieb das berühmte Werk gegen die Todesstrafe: „Dei delitti e delle pene“. Ein weiteres Zentrum der Aufklärung italienischer Kultur ist Neapel, wo Pietro Giannone, Antonio Genovesi und Gaetano Filangieri die Abschaffung der aristokratischen und kirchlichen Immunität und die Erneuerung der Verwaltung von Grundeigentum fordern.

15 Le riforme in Lombardia e in Toscana In alcuni Stati italiani vengono limitati i privilegi di clero e nobiltà e razionalizzate strutture amministrative. Questo accade in particolare: » in Lombardia (che beneficia delle riforme asburgiche), dove nasce anche il nuovo catasto, che permette di ripartire in modo più equilibrato il sistema fiscale; » nel granducato di Toscana, dove viene abolita la pena di morte, vengono soppresse le antiche corporazioni medievali e si avviano vaste opere di bonifica.

16 La situazione negli altri Stati italiani Negli altri Stati italiani le riforme sono meno incisive o non vengono realizzate: » a Napoli, i Borbone si avvalgono della collaborazione di intellettuali illuministi, ma non riescono a ridurre il potere dei baroni e il dominio del latifondo; » nello Stato pontificio, le riforme sono rese inefficaci dal fatto che le cariche più importanti sono riservate al clero; » Venezia e Genova non sono toccate dal movimento riformatore e si incamminano verso una decadenza irreversibile.


Herunterladen ppt "Das Zeitalter der Aufklärung. Was ist Aufklärung? Die Aufklärung ist eine Philosophie, die sich im achtzehnten Jahrhundert in Europa ausbreitet. Immanuel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen