Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Leiharbeit Meine Rechte und Pflichten. Vermittlung durch das Jobcenter in eine Leiharbeitsfirma Fragen an den Fallmanager : - Infos über die Firma, ist.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Leiharbeit Meine Rechte und Pflichten. Vermittlung durch das Jobcenter in eine Leiharbeitsfirma Fragen an den Fallmanager : - Infos über die Firma, ist."—  Präsentation transkript:

1 Leiharbeit Meine Rechte und Pflichten

2 Vermittlung durch das Jobcenter in eine Leiharbeitsfirma Fragen an den Fallmanager : - Infos über die Firma, ist sie Mitglied im BZA ( Bundesverband Zeitarbeit u. Personaldienstleister e.V. od. IGZ Interessenverband deutscher Zeit- arbeitsunternehmen e.V.) ? - wie groß ist die Personalstärke ? - wie ist das Personal strukturiert ? - seit wann existiert die Firma? - ist die Firma börsennotiert oder inhabergeführt ? - ist die Firma schon einmal insolvent gewesen ? - hat die Firma Tarifverträge mit den christlichen Gewerkschaften abgeschlossen? Im Gespräch mit dem Fallmanager diesen zu eigenständigen Aussagen über die Verleihfirma zu bewegen. Alle wichtigen Infos notieren. Eine zusätzliche Person mitnehmen. Den Fallmanager auf ein ausführliches Gesprächsprotokoll ansprechen.

3 Nach dem Termin im Jobcenter bis zum Vorstellungstermin in der Leihfirma Nach dem Termin versuchen, weitere Infos über die Firma zu bekommen. - Fragen im Bekannten- und Freundeskreis - Nachforschungen im Internet - Nachforschungen in den Printmedien - Nachfragen bei den Gewerkschaften Vorbereitung auf den Vorstellungstermin: - adrettes Aussehen - saubere, dem Anlass entsprechende Kleidung - höfliches Auftreten - pünktliches Erscheinen - Checkliste für den Arbeitsvertrag erstellen - Lebenslauf/Bewerbungsschreiben/Zeugnisse

4 Checkliste für den Arbeitsvertrag 1.Der Name und die Anschrift der Verleihfirma 2.Ihr Name und Ihre Anschrift sowie Geburtsort und Geburtsdatum 3.Der Beginn des Arbeitsverhältnisses 4.Bei einer Befristung des Arbeitsvertrages die vorgesehene Dauer 5.Der Arbeitsort 6.Eine Beschreibung der zu leistenden Tätigkeit 7.Die erforderliche Qualifikation 8.Zusammensetzung und Höhe des Arbeitsentgeltes und der Zeitpunkt der Auszahlung 9.Die vereinbarte Arbeitszeit, x-Tagewoche, Dauer der Probezeit 10.Dauer des Jahresurlaubs 11.Kündigungsfristen 12.Benennung der anzuwendenden Tarifverträge 13.Leistungen bei Krankheit und Urlaub sowie für nicht verliehene Zeiten 14.Anschrift der die Verleiherlaubnis erteilenden Behörde 15.Zeitpunkt und Ort des Abschlusses des Arbeitsvertrages

5 Die Beziehungen zwischen Zeitarbeitnehmer, Verleiher, Entleiher Das Zeitarbeitsverhältnis als Dreiecksverhältnis

6 Der Vorstellungstermin Beide Gesprächsparteien sind gleichberechtigt Nicht unter Druck setzen lassen Arbeitsvertrag nur in schriftlicher Form – zur Not auch in der Muttersprache des Arbeitsuchenden (ist aber für den Arbeitgeber nicht verpflichtend) Der AG muss zusätzlich ein Merkblatt der Bundesagentur für Arbeit mit den wesentlichen Inhalten des AÜG aushändigen Das Thema Fahrtkosten ansprechen Das Thema Muttersprache ansprechen Bei Zweifeln an eine Beratungsstelle wenden Darauf bestehen, weiter bei der BA als arbeitssuchend geführt zu werden Das Thema Entlohnung ansprechen Art und Weise des Einsatzes besprechen; unterschiedliche Tätigkeiten – unterschiedliche Entlohnung Zusätzliche Leistungen: Prämien, Schichtzulage, Nacht-,Sonn-,Feiertagszulage Vermögenswirksame Leistungen

7 Der Arbeitsalltag als Leiharbeiter -als „normaler Leiharbeiter“ werde ich in der Entleihfirma eingewiesen -Sozialräume, Schutzbekleidung, Arbeitsablauf, Arbeitssicherheit -Arbeitszeiten, Pausen -die Kundenfirma ist weisungsbefugt ( der direkte Vorgesetzte) -Bei Krankheit Info an den Personaldisponenten der Verleihfirma und die Entleihfirma -Urlaub schriftlich beantragen -Stundenzettel abzeichnen lassen -Nichteinsatz ist zu vergüten; nicht mit dem Arbeitszeitkonto zu verrechnen -bei einer Übernahme sind eventuell Fristen einzuhalten -bei Problemen an den BR des Ver- /Entleihers wenden -bei einer Abmahnung nur den Empfang quittieren; eine Gegendarstellung schreiben und der Personalakte hinzufügen lassen. Nach einiger Zeit überprüfen -bei Kündigung unverzüglich beim Jobcenter melden. Wichtig: bei betriebsbedingten Gründen - keine Sperrzeit bei persönlichen Gründen - Sperrzeit bei Aufhebungsvertrag - evtl. Sperrzeit - qualifiziertes Zeugnis verlangen


Herunterladen ppt "Leiharbeit Meine Rechte und Pflichten. Vermittlung durch das Jobcenter in eine Leiharbeitsfirma Fragen an den Fallmanager : - Infos über die Firma, ist."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen