Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schulcurriculum „Mathematik“ Mathematische Grundbildung wird konkretisiert über prozessbezogene und inhaltsbezogene Kompetenzanforderungen. Von Kompetenz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schulcurriculum „Mathematik“ Mathematische Grundbildung wird konkretisiert über prozessbezogene und inhaltsbezogene Kompetenzanforderungen. Von Kompetenz."—  Präsentation transkript:

1 Schulcurriculum „Mathematik“ Mathematische Grundbildung wird konkretisiert über prozessbezogene und inhaltsbezogene Kompetenzanforderungen. Von Kompetenz spricht man, wenn Schüler ihre Fähigkeiten nutzen, um -auf vorhandenes Wissen zurückzugreifen bzw. sich Wissen zu verschaffen, -zentrale mathematische Zusammenhänge zu verstehen, -angemessene Handlungsentscheidungen zu treffen, -bei Durchführung der Handlungen auf verfügbare Fertigkeiten zurückzugreifen, -Erfahrungen zu sammeln und zu angemessenem Handeln motiviert werden. Prozessbezogene Kompetenzanforderungen: - Kommunizieren und Argumentieren - Darstellen - Modellieren - Problemlösen Inhaltsbezogene Kompetenzanforderungen: - Zahlen und Operationen - Größen und Messen - Raum und Form

2 Schulcurriculum „Mathematik“ Prozessbezogener Kompetenzbereich Klassenstufen 1234 Kommunizieren und Argumentieren: Die Schüler verwenden eingeführte mathematische Fachbegriffe sachgerecht. Am Ende der Klassenstufe 2: z.B. plus, minus, Vorgänger, Nachfolger, Dreieck, Kreis Am Ende der Klassenstufe 4: Zusätzlich Summe, Differenz, Rechteck, Quadrat. Sie stellen Vermutungen über mathematische Sachverhalte an, begründen und überprüfen sie. Mathematische Zusammenhänge werden erkannt und beschrieben. Die Schüler reflektieren über Lösungswege und Vorgehensweisen. Darstellen: Die Schüler wählen und nutzen geeignete Veranschaulichungsmittel bzw. Formen der Darstellung für das Bearbeiten mathematischer Aufgaben. Am Ende der Klassenstufe 2: z.B. Rechenrahmen, Hunderterfeld, Zahlenstrahl Am Ende der Klassenstufe 4: z.B. Skizzen, Tabellen, Mehrsystemblöcke und sachgerechte Verwendung der eingeführten mathematischen Zeichen Modellieren:Am Ende der Klassenstufe 2: Die Schüler beschreiben Sachprobleme in der Sprach der Mathematik und gewinnen Daten durch Zählen und Messen. Am Ende der Klassenstufe 4: Die Schüler messen und schätzen Repräsentanten von Größen und überschlagen Rechnungen, um Daten zu gewinnen. Sie beschreiben Sachprobleme in der Sprache der Mathematik und formulieren Sachverhalte zu Gleichungen. Problemlösen: Die Schüler lernen je nach Klassenstufe verschieden Lösungsstrategien kennen und wenden diese an.

3 Schulcurriculum „Mathematik“ Inhaltsbezogener Kompetenzbereich Klassenstufen 1234 Zahlen und Operationen: Die Schüler sollen Zahldarstellungen, - beziehungen, -vorstellungen sowie Operationen verstehen und beherrschen. Zahlenraum bis 20: - Zerlegungen - Umkehraufgaben - Stellenwerttabelle Zahlenraum bis 100: - Inhalte der Klassenstufe 1, zusätzlich: - Multiplikation - Tauschaufgaben Zahlenraum bis 1.000: - Inhalte der Klassenstufe 1 und 2, zusätzlich: -Runden und Überschlag Zahlraum bis : - Inhalte der Klassenstufe 1, 2 und 3, zusätzlich: - Multiplikation (schriftlich mit zweistelligen Zahlen) - Addition und Subtraktion- Addition und Subtraktion (auch halb-schriftlich) - Addition und Subtraktion (schriftlich) - Division- Division (auch halb-schriftlich) -Division (schriftlich mit einstelligem Divisor) Zahlen und Fachbegriffe: benennen, darstellen und schreiben (+ plus, - minus, größer, = gleich) Zahlen und Fachbegriffe: Inhalte der Klassenstufe 1, (zusätzlich: x mal, : geteilt) Zahlen und Fachbegriffe: Inhalte der Klassenstufe 1 und 2, (zusätzlich Fachbegriffe: addieren, subtrahieren, Addition, Subtraktion, multiplizieren, dividieren, Multiplikation, Division) Zahlen und Fachbegriffe: Inhalte der Klassenstufe 1, 2 und 3, (zusätzlich Fachbegriffe: Differenz und Summe) Größen und Messen: Die Arbeit mit Größen basiert auf der Idee des Messens Die Schüler sollen sowohl eine tragfähige Größenvorstellung als auch das Schätzen als eine Möglichkeit der Bestimmung von Näherungswerten (schätzen ist nicht raten) erlernen. - Uhrzeit (volle und halbe Stunde) - Geldwerte erkennen - Zeitspannen (Tag, Woche) - Uhrzeit (Minuten, Stunden) - Geldwerte (Euro und Cent) - Zeitspannen (Minuten, Stunden, Tag, Woche, Monat, Jahr) - Längen (m, cm, mm) Hinweis: Curriculum Sachunterricht beachten - Uhrzeit (Minuten, Stunden) - Geldwerte (Euro und Cent) - Zeitspannen (Minuten, Stunden, Tag, Woche, Monat, Jahr) - Längen (m, dm, cm, mm) - Volumina (Würfelbilder) - Gewichte (g, kg) - Einführung der Kommaschreibweise - Uhrzeit (Sekunden, Minuten, Stunden) - Geldwerte (Euro, Cent) - Zeitspannen (Minuten, Stunden, Tag, Woche, Monat, Jahr) - Längen (km, m, dm, cm, mm) - Volumina (Würfelbilder) - Gewichte (g, kg, t) - Hohlmaße (l, ml) - Flächeninhalte - Einführung der Kommaschreibweise

4 Schulcurriculum „Mathematik“ Inhaltsbezogener Kompetenzbereich Klassenstufen 1234 Raum und Form: Die Schüler sollen: - sich im Raum orientieren können. - Begrifflichkeit von: rechts, links, vor, hinter, oben, unten - Inhalte der Klassenstufe 1, zusätzlich: - Falten nach Anleitung - Inhalte der Klassenstufe 1 und 2, zusätzlich: -Wege- und Lagebezeichnungen - Inhalte der Klassenstufe 1, 2 und 3, zusätzlich: - Vergleiche und Bewertungen - Maßstäbe - Körper im Umfeld wieder erkennen sowie Flächen und Rauminhalte vergleichen können. - Grundflächen wie Dreieck, Viereck und Kreis benennen - Inhalte der Klassenstufe 1, zusätzlich: - Rechteck und Quadrat - Inhalte der Klassenstufe 1 und 2, zusätzlich: - Körper (Kegel, Kugel, Quader, Würfel, Pyramide, Zylinder) - Fachbegriffe (Ecken, Seiten, Kanten, Flächen, senkrecht und parallel) - Flächeninhalte auslegen - Inhalte der Klassenstufe 1, 2 und 3, zusätzlich: - Fachbegriffe (siehe Klassenstufe 3, zusätzlich rechtwinklig) - Zeichnungen mit Zirkel und Geodreieck - Flächeninhalt und Umfang berechnen - zweidimensionale Darstellungen (Würfelnetz, Bauplan) - ebene Figuren in Gitternetzen abbilden, verkleinern und vergrößern - geometrische Muster fortsetzen können. - Einfache geometrische Muster fortsetzen - Inhalte der Klassenstufe 1, zusätzlich: - Einfache Figuren spiegeln - Inhalte der Klassenstufe 1 und 2 - Einfache geometrische Muster fortsetzen und entwickeln - Figuren und Buchstaben spiegeln

5 Schulcurriculum „Mathematik“ KlassenstufenLeistungsüberprüfung und Wertung 1  Mündliche Mitarbeit  Mündliche Überprüfungen  Unterrichtsdokumentation (z.B. Heftführung, Mappe, etc) 2  Mündliche Mitarbeit  Mündliche Überprüfungen  Unterrichtsdokumentation (z.B. Heftführung, Mappe, etc)  Erste schriftliche Lernkontrollen 3  Mündliche Mitarbeit  Mündliche Überprüfungen  Unterrichtsdokumentation (z.B. Heftführung, Mappe, etc.)  3-4 schriftliche Lernkontrollen pro Halbjahr (Vergleichsarbeit der Gemeindeschulen und die zentrale Vergleichsarbeit können hierbei enthalten sein.) 50% 4  siehe Klassenstufe 3 s. Klst. 3 } Bewertungsschema der schriftlichen Lernkontrollen:100% - 98%= sehr gut 97% - 85%= gut 84% - 70%= befriedigend 69% - 50%= ausreichend 49% - 30%= mangelhaft <30%= ungenügend


Herunterladen ppt "Schulcurriculum „Mathematik“ Mathematische Grundbildung wird konkretisiert über prozessbezogene und inhaltsbezogene Kompetenzanforderungen. Von Kompetenz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen