Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Restabfallanalyse 2013/14 Ausgewählte Ergebnisse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Restabfallanalyse 2013/14 Ausgewählte Ergebnisse."—  Präsentation transkript:

1 Restabfallanalyse 2013/14 Ausgewählte Ergebnisse

2 Restabfallanalyse 2013/14 Entwicklung der Wohnbevölkerung und des spezifischen Restabfallaufkommens

3 Restabfallanalyse 2013/14 Kriterien Stichprobenherleitung Bevölkerungsdichte [E/km²] Verfügbares spezifisches Restmüllbehältervolumen [ltr./E.wo] Biotonnenanschluss Recyclingparkanschluss Restmüllbehälterverwiege- / -identifikations-System 106 Gemeinden werden 23 Gemeindegruppen (Raumcluster) zugeordnet.

4 Restabfallanalyse 2013/14

5 Stichprobenumfang (Sortierleistung) ClusterSyndikatSortierleistung [kg] Lfd.Nr.Gemeinde K1 (1.Quartal 2014) K2 ( 2./3..Quartal 2014) TotalMittelwert Sp GoesdorfSIDEC LorentzweilerSIDEC MerschSIDEC DiekirchSIDEC EttelbruckSIDEC Weiler-la-TourSIDOR FrisangeSIDOR RoeserSIDOR NiederanvenSIDOR HobscheidSIDOR KaerjengSIDOR MamerSIDOR StrassenSIDOR SanemSIDOR WalferdangeSIDOR LuxembourgSIDOR Esch-AlzetteSIDOR WaldbredimusSIGRE DalheimSIGRE BetzdorfSIGRE Mondorf-les-BainsSIGRE JunglinsterSIGRE RemichSIGRE Total

6 Restabfallanalyse 2013/14

7 Stichprobenbezogene Restabfallzusammensetzung (Hauptsortierung über alle Cluster) Stoffgruppe(SG]Sortierfraktion (SF)GewichtVolumenSchüttgewicht Lfd.Nr.BezeichnungLfd.Nr.Bezeichnung[kg][Gew.-%][ltr.][Vol.-%][kg/m³] Sp Papier/Pappe/Karton01Pappe/Karton , ,11133,57 (PPK)02Druckerzeugnisse , ,53201,12 03Sonstige PPK , ,88198,04 02Kunststoffe04Folien , ,8286,32 05Flaschen/Flakons 5531, ,9368,64 06ABecher 5341, ,8367,97 06BBlister 8262, ,5453,34 07EPS 1810, ,9230,31 08Sonstige Kunststoffe 8532, ,4693,30 03Inertstoffe09Verpackungsglas , ,39396,85 10Sonstige Inertstoffe 4681,218110,40577,47 04Materialverbund11Getränkekartons 1190, ,7676,51 12Schuhe 2250, ,64171,68 13Elektro(nik)schrott 2190,579380,46233,03 14Sonstiger Materialverbund , ,82102,30 05Metalle15Fe (Verpackungen) 3530, ,19144,18 16Fe (Nicht-Verpackungen) 1350,356060,30222,37 17NE (Verpackungen) 3100, ,42106,16 18NE (Nicht-Verpackungen) 450,122370,12188,71 06Bioabfall19AKüchenabfälle, vermeidbar , ,74453,65 19BKüchenabfälle, nicht vermeidbar , ,45501,51 20Garten-/Grünabfälle 8562, ,94215,37 21Holz 2740, ,92145,08 07Körperhygieneartikel22Körperhygieneartikel , ,57288,81 08Bekleidung/Textilien23Bekleidung/Textilien , ,36160,41 09Problemstoffe24Problemstoffe 3350, ,86189,18 10Siebfraktionen25Siebfraktion >0-8 mm , ,79622,23 26Siebfraktion >0-40 mm , ,59553,48 11Reststoffe27Reststoffe , ,26361,88 Total , ,00188,34

8 Restabfallanalyse 2013/14 Modell zur Abschätzung einer repräsentativen Restabfallzusammensetzung im GDL Basis: Stichprobenbezogene Sortierergebnisse Schätzstufen Standardisierung der stichprobenbezogenen Sortierdaten auf ein einheitliches Gewichtsniveau von 100 kg Gewichtung der standardisierten stichprobenbezogenen Sortierdaten entsprechend der Bevölkerungsanteile der Stichprobengemeinden Umlage von Bioabfallanteilen aus den Siebfraktion Minimierung der Reststoffanteile (Nachsortierung) Ermittlung absoluter und spezifischer Restabfallaufkommenswerte 2013/14

9 Restabfallanalyse 2013/14 Repräsentative Restabfallzusammensetzung 2013/14 im GDL Stoffgruppe(SG]Sortierfraktion (SF)ZusammensetzungSchüttge- Lfd.Nr.BezeichnungLfd.Bezeichnung GewichtVolumenwicht Nr. [kg/E.a][t][Gew.-%][ltr./E.a][m³][Vol.-%][kg/m³] Sp Papier/Pappe/Karton01Pappe/Karton 9, ,3566, ,44146,6 (PPK)02Druckerzeugnisse 13, ,9265, ,38201,8 03Sonstige PPK 20, ,0886, ,08234,8 02Kunststoffe04Folien 21, ,53245, ,1686,5 05Flaschen/Flakons 3, ,6452, ,3469,0 06ABecher 3, ,5247, ,8971,6 06BBlister 5, ,4198, ,1154,5 07EPS 1,216470,5438, ,1231,7 08Sonstige Kunststoffe 4, ,1749, ,0797,4 03Inertstoffe09Verpackungsglas 6, ,7915, ,25409,5 10Sonstige Inertstoffe 2, ,113, ,32628,5 04Materialverbund11Getränkekartons 0,774150,359, ,7979,9 12Schuhe 1,085810,486, ,52171,7 13Elektro(nik)schrott 1,095880,494, ,38234,0 14Sonstiger Materialverbund 10, ,5494, ,71107,9 05Metalle15Fe (Verpackungen) 2, ,0315, ,28147,4 16Fe (Nicht-Verpackungen) 0,733910,333, ,26227,3 17NE (Verpackungen) 2, ,9318, ,54111,2 18NE (Nicht-Verpackungen) 0,382040,171, ,16195,9 06Bioabfall19AKüchenabfälle, vermeidbar 20, ,2243, ,58472,0 19BKüchenabfälle, nicht.vermeidbar * 40, ,2569, ,71584,8 20Garten-/Grünabfälle 5, ,3124, ,97215,3 21Holz 1,447730,649, ,78150,7 07Körperhygieneartikel22Körperhygieneartikel 16, ,4858, ,77287,4 8Bekleidung/Textilien23Bekleidung/Textilien 6, ,9440, ,35160,9 09Problemstoffe24Problemstoffe 2, ,9010, ,86191,6 10Siebfraktionen25Siebfraktion >0-8 mm ** 2, ,264, ,36632,9 26Siebfraktion >0-40 mm ** 12, ,4625, ,08480,3 11Reststoffe27Reststoffe *** 4, ,148, ,71549,0 TOTAL 223, , , ,00183,1

10 Restabfallanalyse 2013/14

11 + 2,09 + 5,4 + 1,8

12 Restabfallanalyse 2013/14

13

14

15

16

17

18 Hauptfraktionen: Problemstoffe Enthalten sind 2,01 kg/E.a = 1081,4 Tonnen Rund 85 Gew.-% entfallen auf vier signifikante Problemstofffraktionen:  Medikamente(35,1 Gew.-%),  Kosmetika (22,2 Gew.-%),  Farben/Lacke(13,4 Gew.-%),  Spraydosen(13,9 Gew.-%).

19 Restabfallanalyse 2013/14 Trockenbatterien Enthalten sind 0,047 kg/E.a = 25,14 Tonnen TrockenbatterienZusammensetzung Lfd.Nr.Bezeichnung[Gew.-%][kg/E.a][t] Sp Alkali-Mangan und Zink-Kohle 97,160,045524,428 2Lithium 0,000,00000,000 3Nickel-Cadmium 2,130,00100,536 4Nickel-Metallhydrid 0,710,00030,179 Total 100,000,046825,143

20 Restabfallanalyse 2013/14 Elektro(nik)schrott Enthalten sind: 587,6 Tonnen E-Schrottt, davon 320,11 Tonnen Residuen, Reste (Stecker, Kabel, … 267,4 Tonnen E-Schrott die unter die Richtlinie fallen Elekto(nik)schrott-Unterfraktion (EUF)ZusammensetzungDifferenz Lfd.Bezeichnung (2013 – 2009) Nr. [Gew.-%][kg/E.a][t][Gew.-%][kg/E.a][t][kg/E.a][t] Sp Residuen/Reste 1) 54,480,60320,1157,400,66327,20-0,07-7,09 1Haushaltsgroßgeräte 4,320,0525,381,610,029,170,0316,21 2Haushaltskleingeräte 23,220,25136,459,820,1155,990,1480,45 3IT- und Telekommunikationsgeräte 5,950,0734,9410,810,1261,62-0,06-26,68 4Geräte der Unterhaltungselektronik 5,290,0631,108,010,0945,64-0,03-14,54 5Beleuchtungskörper 3,530,0420,749,260,1152,78-0,07-32,04 6Elektr. und elektron. Werkzeuge 2) 1,140,016,721,170,016,650,000,07 7Spielzeug sowie Sport- u. Freizeitgeräte 0,490,012,851,830,0210,42-0,02-7,56 8Medizinische Geräte 3) 0,140,000,850,010,000,030,000,82 9Überwachungs- und Kontrollinstrumente 1,440,028,440,100,000,570,017,88 10Automatische Ausgabegeräte 0,00 Total 100,001,09587,58100,001,16570,06-0,0617,52

21 Restabfallanalyse 2013/14 Folien GewichtVolumen [kg][Gew.-%][ltr.][Vol.-%] Sp Einweg-Einkaufstüten, Sac de dépannage 13,6014, ,21 Müllsäcke/-tüten 30,3031, ,49 Verpackungsfolien 39,5041, ,59 sonstige Folien 12,5013, ,70 Total 95,90100, ,00 Enthalten sind: Rund 55 Gew.-% sind Verpackungsfolien, dies sind 6’322 Tonnen 14,18 Gew.-% davon sind Einweg Einkaufstaschen die als Müllbeutel verwendet werden 31,6 Gew.-% sind Müllsäcke die schwer vermeidbar sind POTENTIAL = 4700 Tonnen

22 Restabfallanalyse 2013/14 Sonstige Fraktionen Enthalten sind: 1’381 Tonnen verwertbare Bekleidung/Textilien Kaffekapseln: 570 Tonnen = min. 40,8 Millionen Kaffekapseln Lebensmittelverschwendung: 4 kg/E.a = 2’172 Tonnen 10 % davon original verpackt und Mhd noch nicht abgelaufen 25% davon original verpackt und Mhd abgelaufen 16 kg/E.a: Speisereste

23 Restabfallanalyse 2013/14

24 Empfehlungen I. Bioabfall  Vermeidung vor allem der Lebensmittelabfälle  Anschluss aller Gemeinden an die Bioabfallsammlung  Sensibilisierung der Bevölkerung in den Gemeinden mit Biotonnenanschluss zur besseren Nutzung der Biotonne  Einsatz der Taxen als Steuerungsinstrument (Bioabfall: Gewicht/Hygiene) POTENTIAL: 35‘600 Tonnen

25 Restabfallanalyse 2013/14 Empfehlungen II. Papier/Pappe/Karton * Reduktion von 1.57 Gew.% gegenüber 2009  Systeme vorhanden: Behältersammlung, Depotcontainer, Recyclingpark, Handel  Flächendeckendes Netz an Recyclingparks, flächendeckende Haus-zu-Haus Sammlung mit Systembehältern (keine lose, resp. Bündelsammlung)  Sensibilisierung der Bevölkerung zur besseren Nutzung der vorhandenen Systeme POTENTIAL: 12‘300 Tonnen

26 Restabfallanalyse 2013/14 Empfehlungen III. Kunststoffe * Zunahme von 2,48 Gew.% gegenüber 2009  Ausbau der Sammelstellen für Kunststoffe, speziell für Folien und Becher/Blister (Recyclingparks, Handel…)  Einheitliche Annahmepalette in allen Recyclingparks für die Kunststoffe, die einem ökologischen und ökonomischen Recycling zugeführt werden können (zentrale Bewirtschaftung)  Sammelsystem für Kaffeekapseln  Eco-Sac: Preisgestaltung 2016, eventuell Sammlung über RC POTENTIAL: 11‘300 Tonnen

27 Restabfallanalyse 2013/14


Herunterladen ppt "Restabfallanalyse 2013/14 Ausgewählte Ergebnisse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen