Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

-Allgemeine Aspekte -Spezielle Aspekte Hämostasediagnostik Hannover, November 2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "-Allgemeine Aspekte -Spezielle Aspekte Hämostasediagnostik Hannover, November 2005."—  Präsentation transkript:

1 -Allgemeine Aspekte -Spezielle Aspekte Hämostasediagnostik Hannover, November 2005

2 Allgemeine Aspekte -Testsystematik -Qualitätssicherung -Befundinterpretation

3 Testsystematik -Phänotyp-Analytik -Funktionelle Testverfahren -Strukturelle Testverfahren -Genotyp-Analytik -DNA-basiert -RNA-basiert

4 Funktionelle Testverfahren -Funktionelle Testverfahren bestimmen die biologische Aktivität eines Analyten. -Testmatrix: Vollblut, plättchenreiches Plasma oder plättchenarmes Plasma -„Read-out-System“: -turbidometrisch -koagulometrisch -amidolytisch

5 Thromboplastinzeit Messprinzip: koagulometrisch Messparameter:Fibrinbildung Messgröße:Gerinnungszeit in Sek. Befundmitteilung:in Prozent bezogen auf Normalplasma Prothrombin-Ratio

6 International normalized ratio (INR) Prothrombin-Ratio = Patientenwert Normalwert INR = Prothrombin-Ratio ISI-Wert ISI = International Sensitivity Index

7 Korrelation „Quick-Wert“ und INR

8 Koagulometrisches Testverfahren Thrombin FibrinogenFibrin Messparameter: Fibrinbildung

9 Amidolytisches Testverfahren H-D-Phe-Pip-Arg-pNApNA Thrombin Messparameter: Hydrolyse eines Peptidsubstrats

10 Thrombinbestimmung: koagulometrisch

11 Thrombinbestimmung: amidolytisch

12 TF-induced thrombin formation clot formation

13 Amidolytische Testverfahren -sind eine Alternative zu koagulometrischen Verfahren. -ermöglichen kinetische Untersuchungen  Endogene Thrombinbildungspotenzial.

14 Testsystematik -Phänotyp-Analytik -Funktionelle Testverfahren -Strukturelle Testverfahren -Genotyp-Analytik -DNA-basiert -RNA-basiert

15 Antigenteste Definition: Antigenteste messen die Konzentration und/oder die molekulare Struktur eines Analyten. Beispiele: ELISA-Verfahren Elektrophoresetechniken/Western-Blot HPLC Durchflusszytometrie

16 Sandwich-ELISA: Prinzip (1) Fänger-Ak Mikrotiterplatte

17 Sandwich-ELISA: Prinzip (2) Fänger-Ak Mikrotiterplatte Antigen

18 Sandwich-ELISA: Prinzip (3) Fänger-Ak Mikrotiterplatte * * Detektions-Ak Antigen

19 Sandwich-ELISA: Prinzip (4) Fänger-Ak Mikrotiterplatte * * Detektions-Ak Antigen SubstratFarbstoff

20 Allgemeine Aspekte -Testprinzipien -Qualitätssicherung -Befundinterpretation

21 Testvalidität -Eignung des Tests für die klinische Diagnostik.

22 Testvalidität: Parameter -Präzision (RiLiBÄK) -Spezifität -Sensitivität

23 Testpräzision Intra-assay Varianz:Schwankungen eines Messwertes innerhalb einer Messserie. Inter-assay Varianz:Schwankungen eines Messwertes von Serie zu Serie.

24 Testsensitivität: Definition Die Testsensitivität ist definiert als die Wahrscheinlichkeit mit der erkrankte Personen vom Test als krank erkannt werden.

25 Krankheits-Testergebnis status positivnegativ positivrichtig positivfalsch negativ negativfalsch positivrichtig negativ Testvalidität

26 Testsensitivität: Definition Sensitivität = RP RP + FN RP = richtig positiv, FN = falsch negativ

27 D-Dimer und DVT-Diagnostik TestSensitivitätNegativer prä- (%) diktiver Wert Elisa9796 Vidas-DD9898 Latex-Assay8392 Simplired8592 Perrier A, Bounameaux. Thromb Haemost 2001; 86:

28 Testspezifität: Definition Die Testspezifität ist definiert als die Wahrscheinlichkeit mit der gesunde Personen vom Test als nicht krank erkannt werden.

29 Krankheits-Testergebnis status positivnegativ krankrichtig positivfalsch negativ gesundfalsch positivrichtig negativ Testvalidität

30 Testspezifität: Definition Spezifität = RN RN + FP RN = richtig negativ, FN = falsch positiv

31 Testvalidität -Eignung des Tests für die klinische Diagnostik. -Evidence-based diagnostics

32 EBD: Bewertungen Das Ergebnis des diagnostischen Verfahrens ist... Level 1: diagnoseentscheidend und therapierelevant. Level 2: diagnoseentscheidend oder therapierelevant. Level 3: diagnosehinführend. Level 4: zur Diagnostik und Therapie ungeeignet.

33 Qualitätssicherung: Ziele - Erkennen von Einflüssen, die unab- hängig von dem Messparameter das Testergebnis beeinflussen. -Sicherung einer gleichbleibenden Ergebnisqualität.

34 Einflussgrößen Einflussgrößen beeinflussen das Messergebnis unabhängig von der eigentlichen Messgröße.

35 Einflussgrößen -Physiologische Einflussgrößen -Methodische Einflussgrößen (Analytische Störgrößen)

36 Analytische Störgrößen -Präanalytische Fehler -In-process Fehler -Interpretationsfehler

37 Präanalytische Störgrößen -Art der Blutabnahme -Verhältnis Blut : Antikoagulanz -Art des Antikoagulanz

38 Anti-FXa-Bestimmung: Antikoagulanz

39

40 Analytische Störgrößen: Beispiel aPTT Präanalytische Fehler: Abnahme in Serumröhrchen Abnahme aus Heparinzugang In-process Fehler: Fehlende Zugabe von Calciumchlorid Verzicht auf Präzisionskontrollen Interpretationsfehler: Interpretation bei fehlendem Referenz- bereich

41 Physiologische Einflussgrössen -Alter -AB0-Blutgruppe -Akute-Phase-Reaktion -Geschlecht

42 ParameterBlutgruppen A/B0 vWF-Ag:64 – 150 %46 – 125 % RiCof:65 – 165 %50 – 130 % CBA:69 – 116 %61 – 121 % vWF-Parameter: Referenzbereiche* * IHT Uniklinikum Bonn

43 Referenzintervall*: Definition -Das Referenzintervall bildet die bio- logische Streuung eines Messpara- meters in einer definierten Popula- tion ab. -Die obere und untere Grenze des Referenzintervalls wird durch das 95% Konfidenzintervall bestimmt. * Synonym: Referenzbereich

44 X - 2s+ 2s 95 % Referenzgrenzen: Bewertung

45 Referenzwerte -Referenzstichprobe -Referenzintervall -Referenzgrenzen

46 Referenzstichprobe: Selektion Induktiv: Ausgewählte Population ohne Krankheits- merkmale (Blutspender, Krankenhausper- sonal) Deduktiv: Unselektierte Patienten bilden das Basis- material. Durch Ausschlusskriterien wird das Kollektiv der „nicht kranken“ ermittelt. Mathematisch: „Bhattacharya Plot“

47 Referenzstichprobe: induktiv Population: 100 gesunde Blutspender 50 Frauen/ 50 Männer Berechnung:95 % Konfidenzintervall* * Fast alle Hämostaseparameter sind nicht normalverteilt.

48 Referenzstichprobe: Deduktiv Parameter: D-Dimer als Thrombose- indikator Basiskollektiv:Patienten mit thrombose- typischer Symptomatik Selektionskriterium:bildgebende Diagnostik

49 Allgemeine Aspekte -Testprinzipien -Qualitätssicherung -Befundinterpretation

50 Transversalbeurteilung Wert in Bezug zum Referenzintervall: - innerhalb:gesund? - außerhalb:pathologisch?

51 Entscheidungsgrenzen -Entscheidungsgrenzen korrelieren eine klinische Symptomatik mit ein- em Messwert. -Entscheidungsgrenzen können nur an einem Kollektiv von erkrankten Personen ermittelt werden. -Entscheidungsgrenzen und Referenz- grenzen sind nicht deckungsgleich.

52 Entscheidungsgrenzen: Beispiel Parameter:FVIII-Aktivität Referenzintervall:60 – 150 % Entscheidungsgrenze: -Hämophilie:< 30 % -Thrombophilie:> 250 %

53 Messwert Bewertungsalgorithmus: Laboranalytik laborinterne Qualitätskontrolle fehlerfrei Freigabe Fehlersuche Arzt informieren Wiederholung ärztliche Befundung janein

54 Qualitätskontrolle & Referenzintervall Unpräzision von Tag zu Tag: -höchstens 1/8 des Referenzintervalls -besser 1/12 des Referenzintervalls Beispiel: aPTT (26 – 34 s) -1/8  1 s -1/12  0,7 s

55 freigegebener Messwert Bewertungsalgorithmus: Laboranalytik Innerhalb des Referenzbereichs Verlaufs- kontrolle Krankheits- bezug janein Bezug zu Vorwerten Normal- wert janein Klinisch- relevant Klinisch- nichtrelevant janein

56 /µl Beispiel: Thrombzytenzahl Referenzbereich: – /µL Verlaufs- kontrolle Krankheits- bezug ja nein Bezug zu Vorwerten Normal- wert janein Klinisch- relevant Klinisch- nichtrelevant janein

57 Beispiel: Thrombozytenzahl Klinischer Verlauf: -Beginn Heparintherapie vor 5 Tagen Ausgangswert: /µl Aktueller Messwert: /µl Bewertung: V. a. relative Thrombozytopenie

58 -Allgemeine Aspekte -Spezielle Aspekte Hämostasediagnostik


Herunterladen ppt "-Allgemeine Aspekte -Spezielle Aspekte Hämostasediagnostik Hannover, November 2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen