Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Thomas Graschtat & Jan Kartharius T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele Quelle: Statistisches Jahrbuch 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Thomas Graschtat & Jan Kartharius T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele Quelle: Statistisches Jahrbuch 2013."—  Präsentation transkript:

1

2 Thomas Graschtat & Jan Kartharius

3 T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele Quelle: Statistisches Jahrbuch 2013

4 T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele Jungen spielen deutlich mehr PC-Spiele als Mädchen. Mädchen lesen dafür lieber. Eine der möglichen Ursachen für unterschiedlichen Zahlen bei den Schulabschlüssen? Jungen spielen deutlich mehr PC-Spiele als Mädchen. Mädchen lesen dafür lieber. Eine der möglichen Ursachen für unterschiedlichen Zahlen bei den Schulabschlüssen?

5 76 Minuten 101 Minuten  Die durchschnittliche Spieldauer, bezogen auf alle Spielmöglichkeiten (Computer, Konsole, online, Handy), beträgt 76 Minuten an Wochentagen und 101 Minuten am Wochenende.  Jungen spielen an Wochentagen mehr als doppelt so lange wie Mädchen (Mädchen: 44 Min., Jungen: 106 Min.), am Wochenende sogar fast dreimal so lange (Mädchen: 53 Min., Jungen: 146) Quelle: JIM-Studie 2013 T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

6  Nicht jeder PC-Nutzer oder PC-Spieler ist automatisch suchtgefährdet. Wie bei allen Süchten kommen eine Vielzahl von weiteren Faktoren dazu.  Online-Spiele mit höherem Risiko:  Optimierungsmöglichkeiten der Belohnungssysteme  Soziale Druck von Spielgruppen (sog. Clans)  Warnsignale  Vernachlässigen der täglichen Pflichten  Ignorieren von Zeitabsprachen  Verlust von Kontakten zu Gleichaltrigen  Einschränkung aller anderer Aktivitäten  => Sofort Handeln T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

7  Videospielen macht Spaß – deshalb verbringen Schülerinnen und Schüler damit ihre Freizeit.  Der Anteil gewalthaltiger Spiele am Gesamtangebot ist kleiner als ihre Medienpräsenz suggeriert.  Viele Spieler ärgert es, wenn von „Killerspielen“ die Rede ist.  Ich muss Videospiele nicht selbst spielen, um sie kennenzulernen.  Spielen ist ein kreatives Hobby.  Eine Verabredung zum Spielen ist auch eine zum Reden.  Spielen muss kein einsames Hobby sein.  Vielspieler nervt der Vorwurf, süchtig zu sein.  Manchen hilft Videospielen bei der Persönlichkeitsfindung.  Von Zeit zu Zeit tut es gut, allein in virtuelle Welten abzutauchen. T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

8  Adventure  Rollenspiele (Online Rollenspiele wie World of Warcraft)  Action (U.a. Ego-Shooter)  Simulation (Sims)  Sport  Strategiespiele  Social Games T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

9

10 1/3 der Jugendlichen spielen Egoshooter übrigens die meisten auch deutlich über der USK-Empfehlung Politikum – Ja! Aber es gibt keine gesicherte Studien. Amokläufe mit der Nutzung von Ego- Shootern zu erklären, ist eine viel zu grobe und unangemessene Vereinfachung dieser Problematik. Tendenziell kann man jedoch negative Effekte bei Kindern beobachten, die bereits Schwierigkeiten in derSchule oder mit ihrem sozialen Umfeld haben. Politikum – Ja! Aber es gibt keine gesicherte Studien. Amokläufe mit der Nutzung von Ego- Shootern zu erklären, ist eine viel zu grobe und unangemessene Vereinfachung dieser Problematik. Tendenziell kann man jedoch negative Effekte bei Kindern beobachten, die bereits Schwierigkeiten in derSchule oder mit ihrem sozialen Umfeld haben.

11 T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

12

13  aggressives Sozialverhalten  soziale Integration  Aufmerksamkeit  sprachl. & schul. Entwicklung Quelle: Egmond-Fröhlich et.al., Deutsches Ärzteblatt 2007 T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

14  adiposogenes Verhalten  Diabetes  Augenbeschwerden  Kopfschmerzen  Schlafstörung  Schlafmangel Quelle: Egmond-Fröhlich et.al., Deutsches Ärzteblatt 2007 T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

15  Strategie basierte Videospiele (Starcraft II) steigern die kognitive Flexibilität  Videospiele beschleunigen Entscheidungsfindung  Strategiespiele fördern die Fähigkeit schnell zu denken und aus Fehlern zu lernen Quelle: Stephen Adkins, University Herald, 2013 T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

16  Schülerorientierte Unterrichtsinhalte  Lebensweltbezug  Motivation  Kombination von Lernen und Spaß T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

17 Das liebe Geld!

18 T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

19 Standalone TitelMMORPGGamecards 58,43 €*16,16 € zzgl. 10,99 € mtl. 10/25€ *bei Konsolen Zusatzkosten für Online Nutzerkonten T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele Regelmäßig zahlende Kunden sind immer besser, als die Kunden, die nur einmal zahlen. Die Firmen sind an Strategien interessiert, die für möglichst hohe Gewinne sorgen. Je öfter ein Kunde spielt, um so besser. Regelmäßig zahlende Kunden sind immer besser, als die Kunden, die nur einmal zahlen. Die Firmen sind an Strategien interessiert, die für möglichst hohe Gewinne sorgen. Je öfter ein Kunde spielt, um so besser.

20 Konsolenneupreis €* *Stand (Amazon.de) Xbox One 499 €, PS4 499€ T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

21 Einsteiger Spiele PC ab ca. 500 € (nur Tower ohne Zubehör) T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

22 Sony PSP ab ca. 110€* GameKlip ca. 25€* *Stand (Amazon.de) T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

23  4–6 Jahre: ca. 20 bis 30 Minuten pro Tag in Begleitung der Eltern  7–10 Jahre: ca. 45 Minuten pro Tag  11–13 Jahre: ca. 60 Minuten pro Tag  Bei älteren Jugendlichen empfiehlt sich ein Medienbudget pro Woche.  Sie sollten die gesamte Mediennutzungszeit im Blick haben.  Zwischen Hausaufgaben und Spiele und vor dem Schlafengehen sollten mindestens 30 Minuten Pause sein. T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

24  Informieren Sie sich über die Spiele und zeigen Sie auch Ihr Interesse  Setzen Sie auf keinen Fall, PC-Spiele als erzieherische Mittel ein, um diesen keinen zu hohen Stellenwert zu geben.  Arbeiten sie mit festen Regeln und scheuen Sie auch nicht eine Konfrontation.  Handeln Sie, wenn Sie sich Sorgen um ihre Kinder machen.  Weitere Tipps finden sich im Flyer von Klicksafe, den man hier kostenlos herunterladen kann: T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele

25 Assassins Creed 4 Cover: PS4: Konsole Setup: Xbox One: Gaming PC: PSP: Gaming Smartphone: Erziehung und Wissenschaft 12/2013, Computerspiele –Ein Perspektivwechsel: Zugriff vom Adkins, Stephen: Strategy-Based Video Games like StarCraft Increase Brain Flexibility, Study. University Herald. Aug 26, Zugriff vom Egmond-Fröhlich, Andreas van et.al. (2007): Übermässiger Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen: Risiken für Psyche und Körper. Dtsch Arztebl 2007; 104(38): A JIM-Studie 2013: Zugriff vom http://www.mpfs.de/?id=613 Statistisches Jahrbuch 2013: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/Bildung.pdf?__blob=publicationFile; Zugriff vom https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/Bildung.pdf?__blob=publicationFile T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele


Herunterladen ppt "Thomas Graschtat & Jan Kartharius T. Graschtat/ J. Kartharius - Elternabend PC-Spiele Quelle: Statistisches Jahrbuch 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen