Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Automatgetriebe für moderne Stadt- und Linienbusse

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Automatgetriebe für moderne Stadt- und Linienbusse"—  Präsentation transkript:

1 Das Automatgetriebe für moderne Stadt- und Linienbusse
Antriebs- und Fahrwerktechnik Das Automatgetriebe für moderne Stadt- und Linienbusse

2 Das Automatgetriebe für moderne Stadt- und Linienbusse
plus… 6 Gänge für moderne Stadt-und Linienbusse plus… weiterentwickeltes Getriebesystem plus… für Euro 3- und 4 –Motoren plus… für universellen Bus-Einsatz plus… durch modernste Elektronik EST 146 plus… durch bewährten Primärretarder plus… durch neuestes Diagnosesystem plus… mit dem besten Getriebeöl ECOMAT 2 plus

3 Highlights Geschwindigkeit Anfahrwandler 4-Gang-Niveau 6-Gang-Niveau Motordrehzahl plus… Einfacher Anfahrwandler mit kurzer Einschaltdauer – minimierte Verluste. plus… Neue, lernende Elektronik EST 146 für konstant komfortable Schaltungen, angepasst an die ZF-Vielgang-Philosophie. plus… 6 Gänge für optimalen Antriebstrang und reduzierten Kraftstoffverbrauch. Ideal für alle Busarten und Einsatzgebiete. plus… Citybus-Retarder als Primärbremse in Modulbauweise, bremst bis nahezu Stillstand des Busses. plus… Deutliche Erhöhung der Lebensdauer der Betriebsbremse. plus… Noch effektivere Bremsleistung durch 6-Gang-Getriebe mit spezieller Hinterachse. Geschwindigkeit Wandler Bremse ZF-Citybus-Retarder Bremskraft ECOMAT 2 plus

4 Kundennutzen plus… Neues Automatikgetriebe-Öl, speziell für Stadtbusse. Thermisch stabil und langlebig. Reduziert die Ölwechsel- und Entsorgungskosten des Altöls. km Öl-Wechselintervalle. plus… Modifizierte Getriebe-Baugruppen mit angepassten Werkstoffen und neuen Produktionsverfahren. Ausgerichtet auf zukünftige Anforderungen. plus… Noch einfacher im Service, durch neues Diagnosegerät (ZF-Testman-pro); „geführtes“ Fehlersuchprogramm mit Speicher für alle Unregelmäßigkeiten und Getriebedaten. Erfasst die Betriebsdaten des Busses und unterstützt bei der Antriebstrang-Optimierung. plus… 6-Gang-Getriebe Verbrauchsvorteil, je nach Einsatz bis 8 %. plus… Weltweites, kompetentes Service-Netz, das ständig optimiert und erweitert wird. - 8% Verbrauch 5-Gang 6-Gang ECOMAT 2 plus

5 Elektronik EST 146/147 Neue, leistungsfähigere Elektronik EST 146/147
Gleicher Einbau wie EST 46/47 Keine Änderung am Gehäuse Keine Änderung am Stecker ECOMAT 2 plus

6 Neue Elektronik EST 146/147 Selbstlernende Steuerung
Die Schaltabläufe sind ab Werk beim Neufahrzeug über einen festgelegten Drehzahlablauf optimal ausgelegt Der Schaltablauf wird beeinflußt durch • Toleranzen • normalen Verschleiß • Ölalterung • Reibwerte • usw. im Antriebsstrang Folge: Schaltablauf und -qualität verändern sich  Die EST 146/147 erkennt die Veränderung der Rahmenbedingungen  Die EST 146/147 korrigiert (selbstlernende Elektronik) • den Schaltdruck • den zeitlichen Ablauf  Nach wenigen Schaltungen ist der Optimalzustand wieder erreicht Beispiel: Reibwertveränderung um 20 % = Optimierung nach ca. 8 Schaltungen ECOMAT 2 plus

7 Getriebeöl für Automatgetriebe in Stadt- und Linienbussen 2002
Die marktüblichen mineralölbasischen Automatgetriebeöle (ATF) sind für Dauer- temperaturen > 100 °C nicht mehr geeignet • thermisch-oxidative Ölalterung Synthetische ATF-Öle sind, bezogen auf die Ölalterung, bei 105 °C Dauertemperatur verwendbar • die Viskosität kommt in Grenzbereiche • die Schmierfilme (Lager, Verzahnungen) werden sehr dünn, kein optimaler Schutz  Neuentwicklung (mit ZF) für hohe Ölsumpf-Dauertemperaturen und hoher Viskosität ist verfügbar • optimal für Automatgetriebe in Nutzfahrzeugen • Vermarktung über Erstbefüllung und Kundendienst à wie Ersatzteil ECOMAT 2 plus

8 ZF-Ecofluid A Plus Folgende Entwicklungsziele wurden erreicht
 Sicherstellung erhöhter Viskosität bei erhöhtem Temperaturniveau ca. 40 % höher als Mineralöl  Geringer Viskositätsrückgang im Betrieb (Mineralöl - 25 %)  Korrosionsverhalten gegenüber Cu um Faktor 5 besser als Mineralöl  Keine Ölschlammbildung  Ölwechselintervalle km oder 3 Jahre ECOMAT 2 plus

9 Ecomat-Zusatzkühlung (Beispiel)
1 Anschluss der 2. integrierten Ölpumpe Sauganschluss der Zusatzkühlung 2 1 Öl-Luft Zusatzkühler 2 Motor-Kühler Wasser Luft Für: hohe Fahrzeuggewichte Länder mit hohen Temperaturen topographisch schwierige Einsätze Einsatzfälle mit Dauerbremsung Stabilisiert die zulässige Getriebe-Ölsumpf Temperatur Verhindert die Retarder Rückregelungen ECOMAT 2 plus

10 ZF-Ecomat mit 6 Gangstufen
Vorteile im Stadt- und kombinierten Linienverkehr 6 HP 502 C 6 HP 592 C 6 HP 602 C ECOMAT 2 plus

11 Trends der Fahrzeug- und Getriebe Technik Weltweit
6 in the City Trends der Fahrzeug- und Getriebe Technik Weltweit Moderne Motorräder haben 5 / 6 Gänge Moderne Autos haben 5 Gänge, Trend geht zu 6 Gang (Manuell oder Automatik) Moderne Pickups / Vans haben 5 Gänge, Trend geht zu 6 Gang (Manuell oder Automatik) Moderne, mittelschwere LKW haben 6 / 9 / 12 Gänge Moderne, schwere LKW haben 9 / 12 / 14 / 16 Gänge (Manuell oder Automatik) Moderne Reisebusse haben 6 / 8 manuelle Gänge, Trend geht zu 10 / 12 Gang Automatik Moderne Stadtbusse haben 4 / 5 Gang Automatik, Trend geht zu 5 / 6 Gang Automatik ECOMAT 2 plus

12 6 Gangstufen ZF - 6 HP 502 C Gesamtspreizung Voith - D 854.3 E = 14,0
(min. 11,5) Voith - D E = 8,8 (min. 7,0) Zugkraft = bessere Steigfähigkeit und mehr Teillastbetrieb V max = mit ZF 6 HP deutlich reduzierte Motordrehzahl bei gleicher Geschwindigkeit ECOMAT 2 plus

13 6 Gangstufen a Die Getriebeübersetzung von 4- zu 6-Gang verändert sich: 4-Gang 3,43 - 1,0 5-Gang 3,43 - 0,83 6-Gang 3,43 - 0,59 b Bei 6-Gang-Getriebe ist die höchst zulässige Motordrehzahl max U/min zu a: macht den Bus schneller zu b: macht den Bus (meist) langsamer = 1,407 mal „schneller“  Die Punkte a und b müssen über die Hinterachse kompensiert werden ECOMAT 2 plus

14 6 Gangstufen Beispiel: i = i.HA n.Mot km/h - Vmax
 Ohne Änderung der Hinterachse würde der Bus zu schnell und hätte keine Zugkraftvorteile (Teillast) im Stadtverkehr ECOMAT 2 plus

15 Zugkraft-Kurvenvergleich
höhere Zugkraft bessere Beschleunigung kurzer Wandler-Fahranteil Fahren in Teillast Reduzierung des Verbrauchs (bis zu 8 %) reduzierte Abgas- und Lärm- emissionen 1 Zugkraft 2 6-Gang 3 4 5 6 5-Gang 10 20 40 60 70 80 85 90 100 V [km/h] 20 30 40 50 60 V [mph] WB 1 2 3 4 5 6 6-Gang i.A. 6.2 / 2000 min-1 [rpm] WB 1 2 3 4 5 5-Gang i.A. 5.1 / 2200 min-1 [rpm] ECOMAT 2 plus

16 6-Gang (Beispiel) Diagramm: 5 HP + i HA = 5,13
Wandler-Fahranteil bis WK geschlossen nicht optimal Wirtschaftliche Motordrehzahl 1500 min -1 Steigfähigkeit 2. Gang nicht optimal ECOMAT 2 plus

17 6-Gang (Beispiel) Diagramm: 5 HP + i HA = 6,21
Wandler-Fahranteil bis WK geschlossen optimal Unwirtschaftliche Motordrehzahl 2000 min -1 Gute Steigfähigkeit 2. Gang > 16 % Steigung ECOMAT 2 plus

18 6-Gang (Beispiel) Diagramm: 6 HP + i HA = 6,21
Wandler-Fahranteil bis WK geschlossen optimal Wirtschaftliche Motordrehzahl 1500 min -1 Gute Steigfähigkeit 2. Gang > 16 % Steigung ECOMAT 2 plus

19 Verbrauchsvorteile durch ZF-Ecomat 2 plus mit 6 Gängen
Stadt Bus-Typ Länge kW Getriebe Ø Verbrauch Reduzierung Ltr. / 100 km Baden Baden / DE Citaro (12 m) Gang 46 l Citaro (12 m) Gang 42 l D 4 l EvoBus Test / DE Citaro (12 m) Gang ca l O Reduzierung zu 5-Gg. Hongkong / HK Doppel- (13,7 m) Gang bis 8 % decker Reduzierung zu 5-Gg Paris / FR Agora (12 m) Gang 47 l D 3 l Line 6-Gang 44 l rd. 6 % Rom / IT 491 (12 m) Gang 51 l D 3 l Cityclass 6-Gang 48 l rd. 6 % Hamburger Hochbahn / DE EvoBus + MAN Solo (12 m) Gang ca. 2,0 l Gelenk (18 m) Gang ca. 1,5 l Reduzierung zu 5-Gg. Stuttgart / DE O530G (18m) Gang l Citaro (18 m) Euro3 6-Gang l D 5 l / 7% Stand: 10/2004 ECOMAT 2 plus

20 ZF-Ecomat 2 plus 6-Gang 6 HP ohne Anpassung i HA:
nur „Schongang“-Effekt / Einsparung nur im 6. Gang 6 HP verhält sich bis zum 5. Gang identisch 5 HP 6 HP mit richtiger i HA: Steigfähigkeit / Beschleunigungspotential deutlich besser bei gegebener Beschleunigung mehr Teillastbetrieb optimale Schaltpunkte: früher WK-Schließpunkt (reduz. hydraul. Fahranteil) = Kraftstoffeinsparung schneller in höhere Gänge (Absenkung Motordrehzahl) = Kraftstoffeinsparung Fahrzeuge sind universell einsetzbar idealer Antriebsstrang für Großstadt „Stop-and-go“ und für Überland ECOMAT 2 plus

21 ZF-Ecomat 4- / 5- und 6-Gang-Version
Folge: bessere Fahrleistungen im langsamen Fahrbereich durch höhere Achs- übersetzung, d.h. Fahren im Teillastbereich der 6. Gang (i6 = 0,59) reduziert im oberen Geschwindigkeitsbereich die Motordrehzahlen, d.h. bewirkt einen Overdrive / Schongangeffekt Getriebe / Jahr 4-Gang 5-Gang 6-Gang 1985 1990 1995 2000 2005 ECOMAT 2 plus

22 ZF-TESTMAN pro für EST 146/147
Die Software „Testman pro“ wird auf handelsübliche PC oder Laptop installiert und hat folgende Funktion: Systemprüfung bei Stillstand und während der Fahrt Wahl der Sprache Bedienungsanleitung für „Testman pro“ Zeigt den letzten Benutzer an Feststellung der Fahrzeug- und Getriebedaten Reparaturanleitung für Stufe 1 und 2 Schmierstoffliste Telefonverzeichnis der SSO‘s und ZF Ansprechpartner ISO-Kabel 017104 017105 017106 SAE-Kabel RS 232- Kabel ZF Diagnose-Software Testman auf CD ECOMAT 2 plus

23 ZF-TESTMAN pro für EST 146/147
Programmwahl der freigegebenen Schaltprogramme Fehlerspeicher lesen (und löschen) sowie die Häufigkeit des Fehlers Fehlersuche: geführte Hinweise, Schaltpläne u.s.w. Angabe der Bedingungen unter dem ein Fehler aufgetreten ist Reparaturhinweise Prüfung der Signal Aus- und Eingänge und unterscheiden zwischen CAN Signalen und Getriebe Signalen Betriebsdaten im Statistikspeicher: z.B. Gangkollektiv, Temperaturkollektiv u.s.w. Die Schnittstelle der EST 146/147 sind vorbereitet für die Integration des ZF-Diagnosesystems in eine OEM- Fahrzeugdiagnose ISO-Kabel 017104 017105 017106 SAE-Kabel RS 232- Kabel ZF Diagnose-Software Testman auf CD ECOMAT 2 plus

24 Ø - Geschwindigkeit [km/h]
Betriebsdaten Betriebsdaten Stadtverkehr Bustyp Motor Getriebe iHA rdyn Schaltprogramm aktiv ID Elektronik Citaro Solo OM Nm 6 HP 592 C 5,77 0,464 Datum km-Stand Einsatzgebiet Berechnete km Stopps 68 275 Stadt Friedrichshafen 1 356 2 711 Stopps [km] Ø - Geschwindigkeit [km/h] Streckenprofil 2 4 10 8 6 X Sort 1 Sort 2 Sort 3 Messwert 5 10 25 20 15 30 Zeit [%] Neutral (N) BSN (D) Vorwärts (D) Rückwärts (R) Primär: Haltestelle, Türe offen Verkehrsbedingter Stillstand < 2,5 sec. Stillstandzeiten (Motor läuft) 5 10 15 20 25 30 ECOMAT 2 plus

25 Betriebsdaten Geschwindigkeitskollektiv Fahranteile je Gang
Zeit [%] v [km/h] 5 10 25 20 15 > 0 - 5 5 - 9 9 - 14 > 68 Geschwindigkeitskollektiv 5 10 25 20 15 30 Zeit [%] Gang 1 2 3 4 R 6 Fahranteile je Gang Temperatur Ölsumpf [°C] 20 40 100 80 60 0 - 89 Zeit [%] Öltemperaturkollektiv (Motor läuft) gesamte Fahrzeit [h] gesamter Retarder [h] davon Wandlerüber- brückungskupplung [h] Retarder reduziert [h] 20 40 100 80 60 Zeit [%] 19,4 96,2 22,8 3,4 zu auf 0,0 Gesamte Fahrzeit und Retarder- betrieb ECOMAT 2 plus


Herunterladen ppt "Das Automatgetriebe für moderne Stadt- und Linienbusse"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen