Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Notwendigkeit und Umfang der Wahrnehmung ambulanter Leistungen durch Krankenhäuser Themenabend des LKT 21. Februar 2012 in Schwerin Wolfgang Gagzow.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Notwendigkeit und Umfang der Wahrnehmung ambulanter Leistungen durch Krankenhäuser Themenabend des LKT 21. Februar 2012 in Schwerin Wolfgang Gagzow."—  Präsentation transkript:

1 Notwendigkeit und Umfang der Wahrnehmung ambulanter Leistungen durch Krankenhäuser Themenabend des LKT 21. Februar 2012 in Schwerin Wolfgang Gagzow

2 2 Gesetzliches Regelwerk im SGB V § 115b: ambulante OP § 63 ff: Modellvorhaben § 95 i.V.m. § 116: KV-Ermächtigte § 95: MVZ § 116a: unterversorgte Bereiche § 116b: spezialfachärztl. amb. Lstg. § 137f Abs. 7: DMP

3 3 Gesetzliches Regelwerk im SGB V § 117: Hochschulambulanzen § 118: PIA § 119: SPZ § 76 (1): Notfallversorgung

4 4 Amb. Behandlungen im KH - Statistik stat. Fälle: (MAGS 2010) amb. Fälle: –davon (Beispiel): »Notfälle: »AOP: »MVZ: »…

5 5 § 95 SGB V - MVZ Vorteile: -Arbeitsangebot für Mediziner(-innen), die ambulant arbeiten wollen, ohne Unternehmer zu werden -amb.-med. Leistungen für Patienten unter einem Dach Problem: - kommunale/städtische KH nicht erfasst - Alternativen dazu im neuen § 105 Abs. 5 SGB V

6 6 § 116b SGB V – spezialfachärztl. ambulante Leistungen positiv: Verbesserter Zugang der Patienten zur amb. Behandlung bei besonders schweren Erkrankungen

7 7 § 116b SGB V – spezialärztl. ambulante Leistungen Probleme: G-BA muss bis Richtlinien erlassen; erst dann kann KH in Koop. mit KV-Arzt dem zu bildenden Landesgremium die Bereitschaft zur Leistungserbringung anzeigen Koop.-Bemühung muss nachgewiesen werden Gremium hat zwei Monate Frist auf Anzeige des KH zu reagieren

8 8 § 76 (1) SGB V - Notfallversorgung positiv: -Patient kann KH im Notfall zur amb. Behandlung aufsuchen Problem: KH kann dramatisch ansteigende Pat.zahlen ohne adäquate Vergütung der Ärzte nur schwer versorgen

9 9 § 76 (1) SGB V - Notfallversorgung Zusatzproblem in M-V: Vergütung ist strittig Auffassung KVMV: 4,21 € je Fall ausreichend (einschlägige EBM-Ziffer sieht immerhin 15,60 € je Fall vor) Haftungsrecht: KH darf Pat. ohne qualifizierte ärztl. Untersuchung und Einschätzung nicht fortschicken

10 10 Pressestimmen Ostsee-Zeitung: : „Lange Wege zum Kinderarzt; medizinische Versorgung gefährdet“ Nordkurier: : „Augenarzt lädt per Brief Patienten aus“ Ostsee-Zeitung: : „Patienten sollen in das KH gehen, die haben nie Urlaub“

11 11


Herunterladen ppt "Notwendigkeit und Umfang der Wahrnehmung ambulanter Leistungen durch Krankenhäuser Themenabend des LKT 21. Februar 2012 in Schwerin Wolfgang Gagzow."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen