Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Direktor/innen-Dienstbesprechung 27.01 – 29.01.2015 Bad Leonfelden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Direktor/innen-Dienstbesprechung 27.01 – 29.01.2015 Bad Leonfelden."—  Präsentation transkript:

1 1 Direktor/innen-Dienstbesprechung 27.01 – 29.01.2015 Bad Leonfelden

2 DDB Jänner 2015 2 Tagesordnung – 27. Jänner 2015 (Allgemein)Bildung an AHS 13.30 – 14.00: Begrüßung, Organisation 14.00 – 15.30: Univ. Prof. Dr. Hengstschläger 15.30 – 16.00: Pause 16.00 – 16.45: Bedeutung für das Gymnasium 16.45 – 17.00:Vorbereitung für 28. Jänner

3 DDB Jänner 2015 3 A(?)HS - Landesentwicklungsplan Etablierung der "Allgemeinbildung" an den oö AHS als Ergebnis von fächerübergreifendem und vernetztem Unterricht an den Schulen. Kurzfristige Ziele(15/16 – 1. SQA-Periode): Die Lehrer/innen diskutieren den Begriff „Allgemeinbil- dung“ an höheren Schulen. Die ARGEs diskutieren über den Beitrag ihres Faches zur Allgemeinbildung. Indikatoren: In den BZG liegen die Ergebnisse des Diskussionspro- zesses vor.

4 DDB Jänner 2015 44 (Allgemein)Bildung an AHS Univ.Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Das ungeborene menschliche Leben und die moderne Biomedizin. Maudrich Verlag, Wien Kranke Gene – Chancen und Risiken von Gentests. Facultas Verlag, Wien Die Macht der Gene. Ecowin Verlag, Salzburg Endlich Unendlich. Ecowin Verlag, Salzburg Die Durchschnittsfalle: Gene – Talente – Chancen Ecowin Verlag, Salzburg

5 DDB Jänner 2015 5 (Allgemein)Bildung an AHS Univ.Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Was bedeuten die Ausführungen für unser Gymnasium?  Kärtchen (auf Tisch liegen lassen)

6 DDB Jänner 2015 6 Vorbereitung für 28. Jänner Strategien für einen erfolgreichen Weg in den Bereichen VWA Neue Reifeprüfung Oberstufe Neu, SQA, BIST Austausch + Arbeit an den Herausforderungen Austausch voneinander lernen gemeinsame Strategien entwickeln

7 DDB Jänner 2015 7 Vorbereitung für 28. Jänner Austausch + Arbeit an den Herausforderungen Organisation: 8 Tische – auf Plakaten entsprechend Thema eintragen 8 Tischverantwortliche (werden nominiert – von „oben“) zielgerichtetes Arbeiten Eröffnung eines neuen Themas Plakatgestaltung (Thema – Herausforderung - Strategie) Plakatsession Plenum zur Klärung offener Fragen

8 DDB Jänner 2015 8 Tagesordnung – 28. Jänner 2015 Strategien für einen erfolgreichen Weg in den Bereichen VWA, NRP, OSt neu, SQA, BIST,... 09.00 – 09.15:SQA aktuell, Procedere 09.15 – 12.00:GA mit integrierter Pause + Plakatsession 12.00 – 12.30:Plenum 12.30 – 14.00:Mittagspause 14.00 – 15.30:LSI-Info 15.30 – 16.00:Pause 16.00 – 17.30:LSI-Runden

9 SQA-Tag Montag, 2. März 2015, 9:00 – 17:00 Uhr Ort: Bildungshaus SPES Schlierbach 09:00 – 12:30 Uhr Direktoren- bzw. SK-Runden 14:00 – 16:00 Uhr K.P. Liessmann: Was heißt „Allgemeinbildung für das Gymnasium“. Referat und Diskussion 16:00 – 17:00 Uhr Austausch, Konsequenzen, Abschluss Anmeldung in PH-online NICHT erforderlich!!!!

10 EP 2015/16 Termin für die Abgabe der nächsten EPs: Version 3 von Thema 1, Version 2 von Thema 2 Freitag, 25. September 2015 Rückblick und IST-Analyse: Darstellung des tatsächlichen Stands der Entwicklung bezogen auf Situation im Prozess (= bezogen auf vorangegangenen EP) Vorteile einer übersichtlichen Struktur und des Umsetzungsplans

11 DDB Jänner 2015 11 VWA, NRfprfg, ObstNeu, SQA, BIST,... Austausch + Arbeit an den Herausforderungen  11:30 Uhr (integrierte Pause ab 10:30 Uhr) 8 Tische – Namen auf Plakaten + Tischverantwortliche (wissen davon) zielgerichtetes Arbeiten, Eröffnung eines neuen Themas Plakatgestaltung (Thema – Herausforderung - Strategie) VWA – Strategien, Optimierungspotenzial,... NRP – Organisationsfragen, Vorsitz – Qualitätszirkel ObstNeu – Wie/Wann starten? Welkche Schritte setzen? SQA – Installierung SQA-Gruppe? Basiserweiterung? Gute EP?

12 DDB Jänner 2015 12 VWA, NRfprfg, ObstNeu, SQA, BIST,... Plakatsession  12:00 Uhr Plenum Klärung offener Fragen Fragen zu „MOST↔Reifeprfg. Neu“ bis

13 DDB Jänner 2015 13 Abendgymnasium - Aufnahme Dir. Mag. Andrea Etzlstorfer (Anlage 1)

14 DDB Jänner 2015 14 Quereinsteiger/innen ins Schulsystem – Betreuung von Asylwerber/innen Mag. Elisabeth Steininger PH-Linz

15 Flüchtlingskinder in unseren Klassenzimmern: Kooperation Z.I.M.T. + BZ + IFWB Konzept Offene Fragen: Wie viele? Wo? Was ist der Bedarf? Kontakt: Elisabeth Steininger Mail: elisabeth.steininger@ph-linz.at Tel.: 0732 772666 1196 oder 0676 8776 1196 Projekte, die uns aktuell beschäftigen:

16 Deradikalisierung von Jugendlichen Kooperation von Z.I.M.T., Netzwerk für sozialen Zusammenhalt und IFWB

17

18 Kontakt: Dr. Thomas Schlager - Weidinger Mail: zimt@ph-linz.at Telefon: 0732/772666-4747

19 DDB Jänner 2015 19 Evaluation Fortbildung MMag. Brigitte Söllinger PH-OÖ

20 DDB Jänner 2015 20 Dienstbesprechung mündl. Reifeprüfung für alle Direktor/innen und Vorsitzende Donnerstag, 08. Oktober 2015, 09:30 – 17:00 Uhr (LSR f. OÖ – großer Sitzungssaal)

21 DDB Jänner 2015 21 Reifeprüfung Vorbereitungsstunden 21.4. – 30.4.15 Erlass für „... die Zeit ab dem 21. April 2015 (je nach La- ge des letzten Prüfungstages) bis zum 30. April 2015:... dass ausschließlich Unterricht in den Gegenständen erteilt wird, der für die Schüler/innen für die Reifeprüfung, speziell die mündliche Reifeprüfung (auf der Basis der ausgewählten Themenbereiche) relevant ist. Der Stundenplan kann aufrecht erhalten bleiben – oder unter teilweiser Aufhebung des Klassenverbandes bei Bei- behaltung der Unterrichtsverpflichtung der unterrichtenden Lehrenden optimiert werden....

22 DDB Jänner 2015 22 Reifeprüfung Vorbereitungsstunden 21.4. – 30.4.15 Maturant/innen... haben nur in den Unterrichtsstunden ihrer persönlichen Vorbereitung auf die schriftl. und mündl. Teilprüfungen... Anwesenheitsverpflichtung.... In den übrigen Stunden steht es ihnen frei, die Zeit für individuelle Vorbereitungsmaßnahmen oder Gruppenarbeiten außer- halb des Unterrichts verbringen zu können. Evaluation: Die Schuldirektionen werden gebeten, die Anzahl der Vorbereitungsstunden und den Besuch dieser Stunden gesammelt an die Schulaufsicht zu übermitteln. 2 Excel-Vorlagen kommen an die Schule:

23 DDB Jänner 2015 23 „Reifeprüfung Formblatt Lehrer.xls“ für Schule (Anlage 2) Vorbereitungsstunden Reifepr ü fung 21.04. bis 30.04.2015 Klasse8A Gegenstand Mathematik Anzahl der gemeldeten Sch ü ler/innen zur Matura in diesem Gegenstand 10 DatumAnzahl StundenAnzahl der anwesenden Sch ü ler/innen 22.04.20152990% 23.04.20152220% 24.04.20152660% 25.04.20154880% Durchschnitt63%

24 DDB Jänner 2015 24 „Reifeprüfung Formblatt Vorbereitungsstunden.xls“ (Anlage 3)  an LSR schicken Vorbereitungsstunden Reifepr ü fung 21.04. bis 30.04.2015 bis sp ä testens Fr., 15.05.15 an andrea.haslinger@lsr-ooe.gv.at senden Schule Gegenstand Anzahl Stunden in diesem Zeitraum durchschnittl. Besuch Sch ü ler/innen

25 DDB Jänner 2015 25 Mathematik-Begleitmaßnahmen OÖ Seminar Beispielerstellung: 21 AHS haben teilgenommen, 19 Schulen (mit ca. 45 TN) haben das Seminar „abgeschlossen“ SJ 14/15: zweitägiges Seminar für restliche AHS - Anfang Okt., Anfang Jän., Teilnahme im Team (2-3 pro Schule) empfehlenswert Bei Bedarf Update für die TN aus 2013/14

26 DDB Jänner 2015 26 Mathematik-Begleitmaßnahmen OÖ Plattform mit SA-Beispielen (nur OÖ) aus den Seminaren: Beispiele aus den Seminaren Anfang Februar auf Plattform Zugangsdaten werden an die Kontaktpersonen (TN) verschickt – Weitergabe nur an M-Lehrer/Innen schulintern Die Aufgaben können nach GK, Aufgabenformat, Inhaltsbereich und Typ gefiltert werden Im SS soll jede teilnehmende Schule 10 weitere Typ1-Aufgaben und 1-2 Typ2 hochladen. Qualitätskontrolle Typ1 schulintern, Typ2 durch Referenten (Itemwriter)

27 DDB Jänner 2015 27 Mathematik-Modellschularbeit Ergebnisse: → Bericht Gurtner (Tischvorlage) OÖ ganz gut unterwegs: durchschnittliche Lösungsquoten in OÖ bis auf wenige Fälle immer größer als durchschnittliche Lösungsquoten in Ö; deutliche Spannweiten und z.T. große Streuungen bei den Lösungsquoten, d.h. Schulstandorte unterschiedlich weit → Arten von Fehlern analysieren, Herangehensweise und Kontrolle der Lösungen üben; ORGs in OÖ "im Rahmen der Erwartungen"; Übermittlung der Aufgabenstellungen möglichst zeitnah soll vorzeitiges Bekanntwerden verhindern; (Anlage 4)

28 DDB Jänner 2015 28 Deutsch Begleitmaßnahmen OÖ Vorbereitung läuft sehr gut. Auch heuer wieder 182 KollegInnen in Fortbildungen, die DIREKT mit SKRP in Zusammenhang stehen + 147 in Fortbildungen, die Bezüge zur SKRP hergestellt haben. Aufnahme des Beurteilungserlasses war durchaus positiv

29 RaterIn für BIST Deutsch Nutzen: Lehrkraft bekommt Beurteilungskompetenz für Kriterienkataloge Lehrkraft bekommt Methoden- und Frageformatkenntnisse für die BIST Deutsch Lehrkraft kann an der eigenen Schule als MulitplikatorIn fungieren zur Zeit fast nur APS-Rater und StudentInnen persönlicher Nutzen: monetär bei freier zeitlicher Einteilung innert 6- 8 Wochen daher Raterausbildung bewerben und ermöglichen! Kontakt: gottfried.gurtner@ph-ooe.atgottfried.gurtner@ph-ooe.at (Anlage 5)

30 DDB Jänner 2015 30 WE – WOST - Zuteilung WOST = Wochenstunden Umstellung des Gesamtsystems auf WOST Getrennte Umrechnungsfaktoren für Ust und Ost: dzt Ust – 1,054 dzt Ost – 1,080 Zuteilung durch das bmbf erfolgt in WOST Parallelrechnung in UNTIS mit WE + WOST

31 DDB Jänner 2015 31 Ablauf WOST-Zuteilung / Lfvs-Erstellung Dienstag, 10.03.2015 Übersicht der Schüler/Klassenzahlen für Sj 2015/16 (Prognose = Formular „Schülerzahlen 1 bis 8.xls“) Mo., 16.03. – Fr., 27.03.2015 Besprechungen prov. Lfv Einspielung der Formulare in moodle bis spätestens 2 Tage vor Besprechung bis Do., 30.04.2015 Zuteilung der WE Mi., 23.09.2015 Meldung des tatsächlichen WE-Bedarfs durch die Schulen Mo., 28.09.2015 Endgültige Zuteilung der WE

32 DDB Jänner 2015 32 Rahmenbedingungen prov. Lfv Berechnungen im LSR-Papier  stimmen immer! v = 60 km/h...... ? Bitte immer die aktuellsten Formulare verwenden! Nachträgliche unvorhersehbare Veränderungen: Klasse mehr...

33 !

34

35

36 Unterschrift der Personalvertretung unter dem LSR- Papier

37

38 !

39

40

41

42 DDB Jänner 2015 42 Lehrer/innen-Beschäftigung Probleme mit: „verschwundenen“ Lehrer/innen „org. Gründe“ Wir ALLE müssen Verträge einhalten!!! Bitte eventuelle Reduktionen VORHER klar machen

43 DDB Jänner 2015 43 Lehrer/innen-Beschäftigung (UPs) UPs NICHT !!! auf WV 1 UP müssen sich im MAI bewerben = erstmalige, rechtsgültige Bewerbung - erst dann kann eine Anstellung erfolgen. Für UP (mit bestehendem IIL-Vertrag) gibt es keine Weiterverwendung!! Daher nicht auf Formular WV 1 ! Wünsche für Anstellung von UPs  prov. LFV

44 DDB Jänner 2015 44 LBVO neu

45 DDB Jänner 2015 45 Sinnfrage Organisatorisches Start Schuljahr 15/16 Einstieg 16/17

46 DDB Jänner 2015 46 dies & das – EYSc Kooperation LSR + ORF + edugroup Seit 22.1. im ORF OÖ beworben 1500 SchülerInnen aus OÖ können die Teilnahme gewinnen schulbezogene Veranstaltung Informationsmaterial s. Tischvorlage (Anlage 6)

47 DDB Jänner 2015 47 dies & das – Gedenkjahr Schwerpunkt / Gedenkjahr 1945 / 1955 / 2015 Bitte um nochmaligen Fokus auf Auseinandersetzung nicht zwingend nötig, dass Schule bereits bestanden hat Quellenrecherche Auswahl und Übermittlung an LSR unter Christine.Aichmann@lsr-ooe.gv.at Christine.Aichmann@lsr-ooe.gv.at

48 Musikerziehung Mitteilungen in Tischvorlage (Anlage 7)

49 DDB Jänner 2015 49 LSI-Runden

50 DDB Jänner 2015 50 Tagesordnung – 29. Jänner 2015 (Allgemein)Bildung an AHS 09.00 – 10.00:Übereinkünfte aus den LSI-Runden 10.00 – 11.30:Michael Fleischhacker 11.30 – 11.45:Pause 11.45 – 12.30:Bedeutung für das Gymnasium 12.30 – 14.00:Mittagspause 14.00 – 16.00:LSI-Info (nach Bedarf)

51 DDB Jänner 2015 51 (Allgemein)Bildung an AHS Michael Fleischhacker

52 DDB Jänner 2015 52 (Allgemein)Bildung an AHS Michael Fleischhacker Was bedeuten die Ausführungen für unser Gymnasium?  Kärtchen (auf Tisch liegen lassen)

53 DDB Jänner 2015 53 Übereinkünfte aus LSI-Runden Freistellungen für Schüler/innen für Medizin-Test- Vorbereitung ab SJ 14/15 max. 2 Tage


Herunterladen ppt "1 Direktor/innen-Dienstbesprechung 27.01 – 29.01.2015 Bad Leonfelden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen