Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003"—  Präsentation transkript:

1 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Panik, Angst und Risiko Eröffnen Sie Ihre Präsentation mit einem Aufmerksamkeit erregenden Beispiel. Wählen Sie ein Beispiel, das auf Ihr Publikum zugeschnitten ist. Das Beispiel soll begründen, warum Ihre Aktion zu unterstützen ist, und soll den Nutzen der Aktion beweisen. Das Eröffnen mit einem motivierenden Beispiel stellt Ihr Publikum auf den folgenden Aktionsschritt ein. Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

2 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Don‘t Panik Eröffnen Sie Ihre Präsentation mit einem Aufmerksamkeit erregenden Beispiel. Wählen Sie ein Beispiel, das auf Ihr Publikum zugeschnitten ist. Das Beispiel soll begründen, warum Ihre Aktion zu unterstützen ist, und soll den Nutzen der Aktion beweisen. Das Eröffnen mit einem motivierenden Beispiel stellt Ihr Publikum auf den folgenden Aktionsschritt ein. Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

3 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
„Harmlos.“ Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

4 „Größtenteils harmlos.“
Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

5 (Zeitungsausschnitte)
Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

6 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
„Die Panik-Macher“ Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

7 Liste der gefährdeten Arten
„Nimm‘s nicht persönlich, Wally, wir alle stehen auf der Liste der gefährdeten Arten.“ Quelle aller Karikaturen: Bayerische Rück, Risiko ist ein Konstrukt, Knesebeck, München 1993 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

8 Verseuchter Honig aus China entdeckt
Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

9 Nitrofen in Futterweizen
Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

10 Acrylamid in Kartoffelchips
Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

11 Nitrat im Rucola-Salat
Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

12 „Du kannst nicht sagen, dass die Regierung nichts unternimmt.“
Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

13 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Thesen Wir machen uns oft wegen der falschen Dinge die größten Sorgen Diese unsere Angst vor Gefahr und Risiko ist oft umgekehrt proportional zur Größe der Gefahr Wir treiben eine Riesenaufwand zur Reduktion von winzigsten Risiken und lassen wirkliche Gefahren weitgehend ungeschoren Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

14 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Krebsinzidenz Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

15 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Krebsmortalität Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

16 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Risiken Kernenergie 1 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

17 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Risiken Kernenergie 2 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

18 Vergleich verschiedener Schadensindikatoren
Risiken Kernenergie 3 Vergleich verschiedener Schadensindikatoren LPG = Flüssiggas Quelle: Hirschberg et al., 1998 Quelle: Hirschberg et al., 1998

19 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Rekombinate DNA „Nichts wie weg, die rekombinante DNA ist ausgebrochen!“ Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

20 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Risikoeinordnung selbstgewählt – aufgezwungen Kontrolle – Hilflosigkeit freiwillig – unfreiwillig einzelne – große Gruppen „Mir wird schon nichts passieren“ natürlich (gottgegeben) – menschengemacht bekannt – unbekannt Einzelschicksal – alltäglicher Wahnsinn unbegreiflich – fassbar schnelle Wirkung – langsam dramatisch – alltäglich nah - fern Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

21 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Karikatur Hauskauf „Uns interessiert nicht, wie weit es zur nächsten Eisenbahnstation ist. Wir wollen was wissen über Asbest, Radon, Wasserverun-reinigung und Formaldehyd.“ Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

22 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Thilo Bode Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

23 Karikatur „Still safe to eat“
HINWEIS: Einige Früchte und Gemüsesorten sind nach wie vor unbedenklich Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

24 Mit Antibiotika leicht verunreinigter
Berliner Zeitung, 28. Feb. 2002 Mit Antibiotika leicht verunreinigter Mit Antibiotika leicht verunreinigter Honig aus China entdeckt Nicht in den Handel gekommen - Behörde informierte EU In Schleswig-Holstein haben Be-hörden zehn Fässer mit Honig ge-funden, die leicht mit dem in der EU verbotenen Antibiotikum Chloramphenicol verunreinigt sind. Das geht aus einer so genannten Schnellwarnung der EU an alle Mitgliedsstaaten hervor. Fundort des Honigs war ein Werk der Langnese Honig AG bei Hamburg. Chloramphenicol als Medikament kann in einer Konzentration, die mindestens das 3500-fache dessen beträgt, was im Honig gefunden wurde, in seltenen Fällen beim Menschen zum Tod führen. In den allermeisten Anwendungen jedoch heilt das Breitbandantibiotikum schwere bakterielle Erkrankungen.

25 Karikatur Risk / Benefit
Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

26 Karikatur Ängste und Schrecken
„Wir spielen mit ihren Ängsten und Furchtsamkeiten. Wenn das nicht greift, spielen wir mit ihren Befürchtungen und Unsicherheiten.“ Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

27 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Maßstäbe Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

28 Früchtetees (Stiftung Warentest)
Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

29 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
„Was ist das nit gifft ist? Alle ding sind gifft, und nichts ohn gifft. Allein die dosis macht das ein ding kein gifft ist. Als ein Exempel: ein jegliche speiß und ein jeglich tranck, so es über sein dosis eingenommen wird, so ist es gifft.“ (1538) Paracelsus ( ) Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

30 Kaffee fördert Gelenkrheumatismus
Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

31 Epidemiologische Nonsense-Meldungen
„Dümmer durch Urlaub“ „Radeln macht impotent“ „Regelmäßiges Radeln senkt das Brustkrebsrisiko um 12 Prozent“ „Berufsstress führt zu Haarausfall“ „Zu langes Stillen fördert Karies“ „Schizophrenie-Risiko stiegt bei Umzug in ein fremdes Land“ Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

32 Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003
Fazit Das Leben ist so sicher wie nie - bleibt freilich risikoreich Wir regen uns aber über die falschen Dinge auf Gegensteuern: Don‘t Panic! Informationen sammeln Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003

33 Vielen Dank fürs Zuhören !
Und verschlucken Sie sich nicht ! Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003


Herunterladen ppt "Dr. G. Mackenthun, Berlin - 7. Mai 2003"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen