Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten. Pensionärs- Weihnachtsfeier 2009 Dr. Stephan Feldhaus Erlangen, 3. Dezember 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten. Pensionärs- Weihnachtsfeier 2009 Dr. Stephan Feldhaus Erlangen, 3. Dezember 2009."—  Präsentation transkript:

1 © Siemens AG Alle Rechte vorbehalten. Pensionärs- Weihnachtsfeier 2009 Dr. Stephan Feldhaus Erlangen, 3. Dezember 2009

2 Seite 2Bilanz-Pressekonferenz, Geschäftsjahr 2009, 3. Dezember 2009 Konjunkturumfeld hat sich drastisch verschlechtert Weltwirtschaft rutscht in die schwerste Krise der Nachkriegsgeschichte Starker Einbruch in wichtigen BranchenRegionales Wirtschaftswachstum Europe / CIS / Africa / ME -3,6% Americas -2,4% ASIA / AUS +0,8% ,7% -15,5% -9,3% AutomobilindustrieMaschinenbauVerarbeitendes Gewerbe 1. Ölkrise2. ÖlkriseGolfkriegBörsencrashPrognose Quelle: IHS Global Insight; Prognosen von Oktober 2009 Veränderung ggü. Vorjahr

3 Seite 3 1. Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Innovationen von Siemens haben die Welt verändert Von den ersten elektronischen Steuerungen – zu vollautomatischen Fabriken Von der Erfindung des Dynamos – zu den weltweit leistungsfähigsten Gasturbinen Von den ersten Innenaufnahmen des menschlichen Körpers – zu Ganzkörper-3D-Scans Healthcare Industry Energy

4 Seite 4 1. Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Industry Sector – Übersicht 1) Periode 1. April bis 30. Juni ) Zum 30. September 2008 Einige Produkthighlights Sektorbeschreibung Performance im 3. Quartal (In Millionen EUR) Q ) ggü. Q3/08 Umsatz % Auftragseingang % Ergebnis % Ergebnismarge 6,6%Ziel: 9-13% Industrie- motoren Wasser- aufbe- reitung Velaro Kennzahlen (GJ 2008) (In Millionen EUR) Umsatz Auftragseingang Ergebnis3.861 Mitarbeiter 2) Nach Sitz des Kunden Umsatz nach Region (GJ 2008) 20% Asien, Australien Naher & Mittlerer Osten Amerika Deutschland Europa, GUS, Afrika (ohne Deutschland) 24% 20% 36% Der Siemens-Sektor Industry ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert er die Produktivität, Flexibilität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur-Bereich.

5 Seite 5 1. Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Kennzahlen (GJ 2008) Nach Sitz des Kunden Umsatz nach Region (GJ 2008) Einige Produkthighlights Sektorbeschreibung Der Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Performance im 3. Quartal Gas- turbine Wind- energie- anlagen HGÜ- Anlage (in Millionen EUR) Q ) ggü. Q3/08 Umsatz % Auftragseingang % Ergebnis % Ergebnismarge13,4%Ziel: 11-15% (In Millionen EUR) Umsatz Auftragseingang Ergebnis1.434 Mitarbeiter 2) Energy Sector – Übersicht 9% Amerika Deutschland 32% 34% 25% Europa, GUS, Afrika (ohne Deutschland) Asien, Australien, Naher & Mittlerer Osten 1) Periode 1. April bis 30. Juni ) Zum 30. September 2008

6 Seite 6 1. Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Healthcare Sector – Übersicht Einige Produkthighlights Sektorbeschreibung Der Siemens Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Er bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Performance im 3. QuartalKennzahlen (GJ 2008) Nach Sitz des Kunden Umsatz nach Region (GJ 2008) Hör- geräte Labor- auto- mation Adaptiver Scanner (in Millionen EUR) Q ) ggü. Q3/08 Umsatz % Auftragseingang % Ergebnis270-17% Ergebnismarge9,4%Ziel: 14-17% (In Millionen EUR) Umsatz Auftragseingang Ergebnis1.225 Mitarbeiter 2) % Amerika Deutschland Europa, GUS, Afrika (ohne Deutschland) 17% 30% 44% Asien, Australien, Naher & Mittlerer Osten 1) Periode 1. April bis 30. Juni ) Zum 30. September 2008

7 FOR INTERNAL USE ONLY! Seite 7 1. Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Eckdaten 3. Quartal - GJ 2009 in Mio Euro (fortgeführte Aktivitäten) VÄ in % Ist VÄ in % Vglb. Auftragseingang Umsatz Ergebnis Summe Sectors Gewinn nach Steuern * Ergebnis je Aktien verwässert * (in Euro) 1,45 1,55 Free Cash Flow Mitarbeiter (in Tsd.) Deutschland außerhalb Deutschland * Inklusive nicht fortgeführter Aktivitäten

8 Seite 8 1. Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Auftragseingang Veränderung 1 Umsatz Veränderung 1 Ergebnis- marge Siemens- 27%- 4% Industry- 42%- 14%6,6% Industry Automation-29%-27%5,4% Drive Technologies-42%-22%10,1% Building Technologies-14%-7%6,0% Osram-18% 0,9% Industry Solutions-44%-12%5,8% Mobility-70%12%6,2% Energy- 14%9%13,4% Fossil 14% 11%14,5% Renewable Energy-9%18%13,1% Oil & Gas-47%11%12,0% Power Transmission-22%9%11,9% Power Distribution-17%-1%12,6% Healthcare- 6%2%9,4% Imaging & IT-11%2%16,4% Workflow & Solutions-3%-11%-32,1% Diagnostics2% 11,7% Summe Sektoren- 28%- 4%9,6% Q3 GJ09 Auftragseingang ggü. Vorjahr 1 Q3 GJ09 Umsatz ggü. Vorjahr 1 Solide Profitabilität in schwierigem Marktumfeld 1% Amerika (darin USA) -10% -8% Europa/G.U.S./Afrika/NMO 2 (darin Deutschland) -19% -4% Asien/Australien (darin China) 5% Asien/Australien (darin China) -33% -22% Amerika (darin USA) -42% -34% Europa/G.U.S./Afrika/NMO 2 (darin Deutschland) -29% -25% Q3 GJ ) Veränderung gegenüber Vorjahresquartal bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte 2) G.U.S.: Gemeinschaft unabhängiger Staaten; NMO: Naher und Mittlerer Osten 3) Marge ohne PPA-Effekte, Einmalbelastungen und Belastung von 128 Mio. EUR im Zusammenhang mit Partikeltherapieverträgen = 15,7 % 4) einschließlich einer Belastung von 128 Mio. EUR im Zusammenhang mit Partikeltherapieverträgen 5) Marge ohne PPA-Effekte und Einmalbelastungen = 17,6 % 3

9 Seite 9Bilanz-Pressekonferenz, Geschäftsjahr 2009, 3. Dezember 2009 Geschäftsjahr 2009 – Eckdaten Fortgeführte Aktivitäten in Mio. €GJ 2008GJ 2009Veränderung Auftragseingang 1) % Umsatz 1) ±0% Ergebnis Summe Sektoren % Gewinn (nach Steuern) 2) % Dividende in Euro1,601,60 4) ±0 1)Veränderung gegenüber Vorjahr bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte 2)einschließlich nicht fortgeführter Aktivitäten 3)inklusive eines Veräußerungsgewinns und operativer Ergebnisse von Siemens VDO Automotive von rund 5,5 Mrd. €, teilweise kompensiert durch einen Verlust von rund 1,0 Mrd. € aus der Übertragung von 51% der Anteile an Siemens Enterprise Communications auf ein Joint Venture 4) Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand 3)

10 Seite 10Bilanz-Pressekonferenz, Geschäftsjahr 2009, 3. Dezember 2009 Siemens erreicht seine Ziele für das Geschäftsjahr 2009 Umsatz- Wachstum 3) Globales BIP- Wachstum 2) 0% Ziel >-1,1% Wachstum Ergebnis der fortgeführten Aktivitäten Ergebnis der Sektoren Mehr als 2x BIP-Wachstum 1) Über Vorjahresergebnis von 6,6 Mrd. € Schnelleres Wachstum als beim Ergebnis der Sektoren Ziel für GJ 2009Zielerreichung 1) Im Falle eines globalen BIP-Rückgangs soll der Umsatz max. halb so stark sinken. 2) Quelle: Global Insight; Oktober-Prognose für das Kalenderjahr 2009 beträgt minus 2,1%. 3) Wachstum im GJ 2009 im Vergleich zum Vorjahr, ohne Berücksichtigung von Währungs- und Portfolioeffekten. GJ 2009Ziel +31% >13% Ziel 7,5 Mrd. € 6,6 Mrd. € GJ 2009GJ % -2,1%

11 Seite 11Bilanz-Pressekonferenz, Geschäftsjahr 2009, 3. Dezember 2009 Vertriebs- und Verwaltungskosten erfolgreich gesenkt Vertriebs- und Verwaltungskosten Q1 Q2 Q3 Q4 GJ ,9 2,9 2,5 2,6 2,9 GJ ,6 3,1 3,2 4,1 Relative Kostenentwicklung Verwaltung Vertrieb Mrd. € 16,7% 14,2% In % vom Umsatz: -250Bp GJ ,9 GJ ,2 2,3 -10% -3% -28% 12,1 12,9 1) 1) Vergleichbare Ausgangsbasis unter Berücksichtigung von Portfolioeffekten -16% 1) -29% -19% -22% -6% -20%

12 Seite 12Bilanz-Pressekonferenz, Geschäftsjahr 2009, 3. Dezember 2009 Ständige Optimierung des Portfolios Healthcare Übriges Geschäft Bereinigung sonstiger Geschäfte  Bereinigung der ‚Sonstigen operativen Aktivitäten‘ abgeschlossen  Verkauf der 50%-Beteiligung an Fujitsu Siemens für 450 Mio. €  Engagement im Telekommunikationsgeschäft durch JVs reduziert  Enterprise Networks  Siemens Home Communication  Verkauf der Geschäfte Airfield Lighting und Wireless Modules  Restrukturierung von Electronics Assembly in ‚Zentral gesteuerten Portfolioaktivitäten‘ Industry Energy  Aufbau einer führenden Position in der Solarthermie  Übernahme von Solel Solar Systems  28%-Beteiligung an Archimede  Verstärkung in ausgewählten Kerngeschäften  Hochspannungs-Produkte: Mehrheitsbeteiligungen an zwei chinesischen Unternehmen  Industrie-Software: innotec, Elan Software Systems Stärkung des Kerngeschäfts Wesentliche Portfolioaktivitäten in den vergangenen 24 Monaten

13 Seite 13Bilanz-Pressekonferenz, Geschäftsjahr 2009, 3. Dezember 2009 Siemens ist für die Zukunft gut gerüstet Weiterhin hoher Auftragsbestand Weltweit größtes Umweltportfolio Umsatz in Mrd. € * Prognose * Industry Energy Healthcare ≥GJ GJ Q4/GJ Mrd. € Auftragseingang +12% , ,4 Umsatz Mitarbeiter +19% , ,5 +11% BIP +5% , ,3 27%32% 28%32% 21%30% 20%26% % Siemens Welt % Welt-BIP Mrd. € Billionen € Starke Position in Schwellenländern % Siemens Welt

14 Seite 14Bilanz-Pressekonferenz, Geschäftsjahr 2009, 3. Dezember 2009 Ausblick für das Geschäftsjahr 2010 Diese Prognose steht unter der Bedingung, dass es im Jahresverlauf zu keiner wesentlichen Verstärkung des Preisverfalls an unseren Absatzmärkten kommen wird und sich das Marktumfeld, insbesondere für unsere eher kurzzyklischen Geschäfte, in der zweiten Jahreshälfte verbessert. Ferner sind von dieser Prognose wesentliche Effekte ausgenommen, die sich im Geschäftsjahr 2010 aufgrund von Restrukturie- rungsmaßnahmen, Portfoliotransaktionen, Wertminderungen oder aus rechtlichen und regulatorischen Angelegenheiten ergeben könnten.  Marktumfeld bleibt insgesamt herausfordernd.  Es wird ein organischer Umsatzrückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet.  Das Ergebnis der Sektoren soll zw. 6,0 und 6,5 Milliarden Euro liegen.  Das Ergebnis der fortgeführten Aktivitäten soll gegenüber dem Vorjahreswert von 2,5 Milliarden Euro um rund 20 Prozent steigen. 2010

15 Seite Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Innovation ist die Basis unseres Erfolgs Bedeutende EntwicklungenFuE Investitionen  Unsere Position bei Patenten (2008):  Deutschland:Nr. 2  Europa:Nr. 3  USA:Nr. 11  Neueste Innovationen:  Somatom Definition Flash: CT mit schnellster Bildgebung und geringster Strahlendosis  Effizienter Stromtransport (HGÜ): Die neue 800-kV-Hochspannungs- Gleichstrom-Übertragung minimiert Leitungsverluste  Digitale Fabrik: Virtuelle Fertigung macht Produktion effizienter und flexibler  3,8 Milliarden Euro im GJ 2008, das entspricht 4,9 % des Umsatzes  Mitarbeiter in FuE weltweit  Software-Ingenieure  150 FuE-Standorte in mehr als 30 Ländern weltweit  Erfindungen im GJ 2008  aktive Patente

16 Seite Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Weltweit erste oberleitungsfreie Straßenbahn mit Energiespeicher Marktpotenzial  Hybrid-Energiespeichersystem ermöglicht Fahrbetrieb bis 2,5 km ohne Oberleitung  Erster Fahrgastbetrieb zwischen den Städten Almada und Seixal (südlich von Lissabon)  Günstig nachrüstbar und damit für alle Neu- und Bestandskunden geeignet Energieeffiziente StraßenbahnenSiemens setzt neue Trends Anforderungen von Kunden:  Senkung Energieverbrauch  Senkung Elektrifizierungskosten  Oberleitungsloses Fahren bei schwierigen baulichen Gegebenheiten oder historischer Architektur Innovation von Siemens Industry:  Weltweit erste oberleitungsfreie Straßenbahn mit Energiespeicher  Neues System erlaubt die Speicherung und Rückführung von Bremsenergie ► bis zu 30 % weniger Energieverbrauch ► jährlich bis zu 80 Tonnen weniger CO 2 -Emissionen pro Straßenbahn

17 Seite Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Neue Gasturbine geht in kommerziellen Betrieb über Marktpotenzial  Verhandlungen mit diversen internationalen Kunden laufen bereits  Maschine für 60-Hertz-Markt (z. B. USA, Kanada, Korea) in Entwicklung  Marktpotenzial mittelfristig 6-11 Gigawatt/Jahr Stärkste Gasturbine der WeltSiemens sorgt für Spitzen-Effizienz Anforderungen der Kunden:  Höchst möglicher Wirkungsgrad  Geringere Emissionen  Flexibel einsetzbar  Niedrige Kosten über die gesamte Lebensdauer Innovation von Siemens Energy:  2005 – Vorstellung der leistungsstärksten Gasturbine der Welt  Spitzen-Wirkungsgrad von mehr als 60 Prozent 1  CO 2 -Einsparung von Tonnen jährlich 2  Leistungsfähigkeit in der 400-Megawatt-Klasse bereits unter Beweis gestellt  Testphase endet im August 2009 – Ergebnisse übertreffen bereits Erwartungen 1) im kombinierten Gas- und Dampfturbinenbetrieb 2) gegenüber einer herkömmlichen Gasturbine mit einem um zwei Prozentpunkte geringeren Wirkungsgrad

18 Seite Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Schnellster und strahlungsärmster CT der Welt Marktpotenzial  Somatom Definition Seit 2005 bereits über 500 Mal installiert  Somatom Definition Flash Bis Jahresende 100 Installationen geplant Großer Erfolg im schwierigen Marktumfeld Schnellster Computertomograph (CT)Siemens reduziert Strahlendosis Anforderungen von Ärzten und Patienten:  Höhere Scangeschwindigkeit  Geringere Strahlendosis CT-Innovationen von Siemens Healthcare:  2005 – Somatom Definition: Weltweit erster CT mit zwei Röntgenröhren - Scangeschwindigkeit verdoppelt - Herz-CT ohne Beta-Blocker möglich - Strahlendosis halbiert  2009 – Somatom Definition Flash: Weltweit schnellster und strahlungsärmster CT - Lungen-CT, ohne den Atem anzuhalten - Strahlendosis weiter reduziert  Siemens ist nach wie vor das einzige Unternehmen, das CTs mit zwei Röntgen- röhren herstellen kann

19 Seite Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Weltweite Präsenz – Basis für Wettbewerbsfähigkeit Mitarbeiter Umsatz (in Mrd. EUR) Wichtige Fertigungsstätten Stand: 30. September 2008 Deutschland 32% 23% 31% ,8 48 Europa, GUS, Afrika (ohne Deutschland) 28%36% Amerika 23% 26% ,1 68 Asien, Australien, Naher & Mittlerer Osten 18% 21% , %

20 Seite Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. USA – breite Präsenz im härtesten Markt Übersicht 2008 Umsatz (in Millionen EUR) Mitarbeiter FuE* (in Millionen USD) Geschäftszentralen9 Standorte795  Im Bereich Energie ermöglichen es unsere Lösungen zur Stromerzeugung, ein Drittel des täglichen Energiebedarfs in Amerika zu decken  Im Bereich Gesundheit ist Siemens bei IT-Verarbeitung mit mehr als 170 Mio. Transaktionen täglich für über Kunden die Nummer 1  Im Bereich Industrie werden 100 % der US-Postsendungen von unseren Postautomationssystemen bearbeitet Siemens verbessert die Infrastruktur Wesentliche Standorte Vertrieb & Service Technologie / FuE Wichtige Produktions- standorte Fertigung / Montage * Stand 2007

21 Seite Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. China – starke Basis in einem dynamischen Umfeld Übersicht 2008 Umsatz (in Millionen EUR) Mitarbeiter> Niederlassungen61 Gesellschaften> 90  Bau einer km langen HGÜ-Strecke von Südwestchina nach Shanghai  Eröffnung der weltweit kapazitätsstärksten Gepäckförderanlage am Capital Airport Beijing  Zwei neue umweltfreundliche Corex-Stahlproduktions-Linien in Shanghai Beiträge zu Chinas Infrastruktur North South East Zweigniederlassung North South East Zentrale

22 Seite Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Deutschland – starke Basis im Heimatmarkt Übersicht 2008 Niederlassung Geschäftsstelle Umsatz (in Millionen EUR) Mitarbeiter Regionen7 Niederlassungen36 Werke48  Jeder zweite Computertomograph in deutschen Kliniken ist von Siemens  Mehr als die Hälfte aller in Deutschland am Netz befindlichen Kraftwerke laufen mit Turbinen und Generatoren von Siemens  Mehr als 75 % der in Deutschland hergestellten Autos werden in Automobilwerken gebaut, die mit Siemens-Automatisierungstechnik ausgerüstet sind  In allen deutschen Post-Verteilzentren ist Siemens-Technik installiert Siemens: Rückgrat der Infrastruktur

23 FOR INTERNAL USE ONLY! Seite Dezember 2009 Dr. Stephan Feldhaus, H CC & Ref Erl Copyright © Siemens AG All rights reserved. Mitarbeiter in Erlangen und der Region Stand:

24 Page 24 Dezember 2009 Confidential / © Siemens Stiftung All rights reserved 390Siemens Stiftung 139Gerda Henkel Stiftung 133Deutsche Bank Stiftung 100BASF Sozialstiftung 100Deutsche Telekom Stiftung 50Allianz Umweltstiftung 50BMW Stiftung Herbert Quandt ~4,000 1) Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung ~2,400 2) Else Kröner-Fresenius-Stiftung ~2,400 2) VolkswagenStiftung Die Siemens Stiftung gehört zu den größten von DAX-Unternehmen gegründeten Stiftungen 1)25,1% an Thyssen Krupp, Kapital schwankt je nach Stand der Aktie 2)Vermögen unterliegt Kursschwankungen Stiftung Vermögen in Millionen Euro Über 70% der DAX-Unternehmen haben bereits eine Stiftung gründet

25 Page 25 Dezember 2009 Confidential / © Siemens Stiftung All rights reserved Die Siemens Stiftung … … lebt die Siemens Unternehmenswerte. … agiert nach dem Gedankengut von Werner von Siemens: nachhaltige Zukunft von Menschen, Gesellschaft und Umwelt. … stärkt das Gemeinwohl. … wirkt komplementär, differenziert, eigenständig. … kommt glaubwürdig vom Denken zum Handeln. … legt den Focus auf Technik und Innovation. … begegnet den Herausforderungen von Urbanisierung und Migration. … hat eine internationale Ausrichtung. … arbeitet initiativ – ganzheitlich – replizierend. … agiert operativ in eigenen Programmen (keine Förderstiftung) … wählt starke Kooperationspartner: Kompetenzen bündeln – als Multiplikatoren wirken.

26 Page 26 Dezember 2009 Confidential / © Siemens Stiftung All rights reserved Handlungsfelder Bildung & Soziales  Bildung und Integration  Technisch- naturwissenschaftliche Bildung  Wasser und Gesundheit  Social Business  Bürgerschaftliches Engagement  Urban Perspectives  Umwelt  Dialog  Musik  Theater  Bildende Kunst  Kulturvermittlung/ Kultur & Wissen Gesellschaft & Technik Kunst & Kultur

27 Nur für internen Gebrauch / © Siemens AG Alle Rechte vorbehalten. Regionalreferat Erlangen/Nürnberg

28 Regionalreferat Erlangen-Nürnberg Grundlagen – Ausrichtung Vertretung gegenüber folgenden regionalen Institutionen:  politischen  wissenschaftlichen  kulturellen Voraussetzungen:  Die regionale Institution ist in der Metropolregion Nürnberg angesiedelt  Die förderungswürdige Aktivität hat regionale Relevanz  Die Anfrage ist nicht sektorspezifisch

29 Regionalreferat Erlangen-Nürnberg Grundlagen - Verantwortungsbereich Verantwortungsbereich Regionalreferat Erlangen/Nürnberg:  Presse und Kommunikation  Sponsoringverträge und Kooperationsvereinbarungen  regionale Spendenaktivitäten  Schulpartnerschaften  Kunst und Kultur  MedArchiv  Siemens Bibliothek  Betreuung der Freizeitgemeinschaft Siemens Erlangen e.V.

30 Regionalreferat Erlangen-Nürnberg Sponsoring und Kooperationen Als Unternehmen mit gesellschaftlicher Verantwortung ist es der Siemens AG ein zentrales Anliegen, mit verschiedenen Einrichtungen und Organisationen in engem Kontakt zusammenzuarbeiten. Kooperationen und Sponsoringverträge wurden unter anderem mit folgenden Einrichtungen geschlossen: Konfuzius-Institut Förderkreis Ingenieurstudium Kunstmuseum Erlangen e.V. Erlangen AG Marketingverein Metropolregion e.V. Netzwerk Nordbayern Wissenschaftstag Internationales Figurentheater Universität Erlangen-Nürnberg (z. B. Schlossgartenfest) Franconian International School

31 Regionalreferat Erlangen-Nürnberg Spenden Das Regionalreferat Erlangen/Nürnberg ist für die Betreuung der regionalen Spendenaktivitäten verantwortlich. Schwerpunkte bei Spenden:  Bildung & Wissenschaft  Karitativ (sozial/humanitär)  Kunst & Kultur Im Geschäftsjahr 2008/09 konnten ca. 150 Zusagen an regionale Einrichtungen gegeben werden.

32 Regionalreferat Erlangen-Nürnberg Schulpartnerschaften Rund 100 Projekte und Veranstaltungen pro Geschäftsjahr für ca Jugendliche und Lehrkräfte Realisierte Projekte sind u.a.: Referentenvorträge von Mitarbeitern der Siemens AG zu aktuellen Themen Berufsorientierung und Bewerbertraining Enge Zusammenarbeit und Führungen durch die Ausbildung der Siemens AG zur Berufsorientierung Bewerbertraining / Assessmentcenter Projektmanagement-Workshops Exkursionen zu Fachabteilungen Rhetorik-Seminar mit Videoanalyse Seminare Powerpoint / Mindmap Studienfahrt zur Jahreshauptversammlung der Siemens AG Besuch der Hannover Messe

33 Regionalreferat Erlangen-Nürnberg Kunst und Kultur Kulturarbeit intern Kunstvermittlung exklusiv für Siemens-Mitarbeiter/innen durch folgende Projekte:  Kunstpause: In Kooperation mit dem Kunstmuseum Erlangen (Zeitgenössische Kunst aus der Metropolregion Nürnberg). In einer kompakten Führung wird die aktuelle Ausstellung erläutert  KulturSchau! In Kooperation mit verschiedenen kulturellen Einrichtungen der Metropolregion: Besuch von Museen, Festivals (Musik, Tanz, Theater etc.) mit Führungen, Einführungen für Mitarbeiter und ihre Angehörigen. Diese Angebote sollen dazu beitragen, das kulturelle Bewusstsein der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ergänzen und herkömmliche Denkmuster durch kreative Impulse zu erweitern.

34 Regionalreferat Erlangen-Nürnberg Kunst und Kultur Kooperationen mit externen Institutionen  Kunstausstellungen von Schüler- und Studentengruppen (Partnerschulen und Klassen der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg), sowie Gruppen junger Künstlerinnen und Künstler mit Handicap.  Kooperation mit städtischen und nichtstädtischen Institutionen bei Festivals am Standort Erlangen (StummFilmMusikTage, ComicSalon u.a.) Interner Support  Verwaltung des Bilderlagers am Standort Erlangen  Beratung bei Kunstausstattungen von Büroflächen  Vertretung der Siemens AG in der Kulturstiftung Erlangen und in der AG Bildende Kunst in Erlangen  Ausstellungskuratorin

35 Regionalreferat Erlangen-Nürnberg MedArchiv Siemens MedArchiv Erlangen Das Siemens MedArchiv Erlangen ist eines der bedeutendsten medizin- technischen Wirtschaftsarchive weltweit. Die Bestände des MedArchivs reichen von den Anfängen im Jahre 1877 bis zur Gegenwart und bilden einen reichen Fundus an Photos und Schriftgut, der die Unternehmensgeschichte der Medizintechnik in Erlangen, Deutschland und weltweit dokumentiert. Mehr Informationen auf der Homepage:

36 Regionalreferat Erlangen-Nürnberg Siemens Bibliothek Die Siemens-Bibliothek, als Zentrum moderner Medienkultur, bietet ein umfassendes Angebot an Büchern, Zeitschriften, DVDs, Hörbüchern etc. für einen breiten Leserkreis. Im GJ 2008/09 wurden mit einem Bestand von Medien Ausleihen erreicht. Der besondere Service - Onlinebestellung über Internet und Zusendung an die Abteilungsanschrift bzw. Rückgabe über Hauspost - wird in großem Umfang angenommen.

37 Regionalreferat Erlangen-Nürnberg Freizeitgemeinschaft Siemens Erlangen e.V. Die Freizeitgemeinschaft Siemens Erlangen e.V. (FG) – der größte Verein in Erlangen 32 Freizeit- und 18 Sportgruppen mit ca Mitgliedschaften Alle Siemens-Mitarbeiter sowie deren Angehörige und Pensionäre können Mitglied werden. Freizeit: Von Amateurfunk über Orchester bis Yoga Sport:Von Badminton über Fechten bis Volleyball Bei den Sportgruppen und einigen Freizeitgruppen sind aufgrund der Gemeinnützigkeit auch Externe willkommen. Besuchen Sie für weitere Infos unsere Homepage:

38

39 © Siemens AG Alle Rechte vorbehalten. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "© Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten. Pensionärs- Weihnachtsfeier 2009 Dr. Stephan Feldhaus Erlangen, 3. Dezember 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen