Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundlagen des Relationenmodells Kapitel 4. Übersicht vom ER-Modell zum Relationenmodell Entities, Attribute, Beziehungen GeneralisierungOperatorenOptimierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundlagen des Relationenmodells Kapitel 4. Übersicht vom ER-Modell zum Relationenmodell Entities, Attribute, Beziehungen GeneralisierungOperatorenOptimierung."—  Präsentation transkript:

1 Grundlagen des Relationenmodells Kapitel 4

2 Übersicht vom ER-Modell zum Relationenmodell Entities, Attribute, Beziehungen GeneralisierungOperatorenOptimierung

3 Vom ER-Modell zum Relationenmodell Entities => Tabellen Attribute => Spalten der Tabelle Primärschlüssel bleibt gleich Relationships 1:1 => Fremdschlüssel als Spalte in einer der beiden Tabellen 1:n => Fremdschlüssel als Spalte in der zweiten Tabelle n:m => eigene Tabelle mit Fremdschlüsseln auf beide Relationen

4 Vom ER-Modell zum Relationenmodell Dorfbewohner = (CNR, Name, Chef) Chef Dorfbewohner CNR Name 1 n Ober Unter

5 Generalisierung Hausklassenmodell Jede Instanz ist genau einmal und vollständig in ihrer Hausklasse gespeichert vertikale Partitionierung Jede Instanz wird entsprechend der Klassenattribute in der Is_a-Hierarchie zerlegt und in Teilen in den zugehörigen Klassen gespeichert nur das ID-Attribut wird dupliziert.

6 Generalisierung Volle Redundanz Eine Instanz wird wiederholt in jeder Klasse, zu der sie gehört, gespeichert. Werte der Attribute, die sie geerbt hat + Werte der Attribute der Klasse Hierarchie-Relation Generalisierungshierarchie in einer einzigen Relation Attribut zur Typidentifikation (TT - type tag) Nullwerte für Attribute, die in der zugeh. Klasse nicht vorhanden sind

7 Selektion CNRNameBerufChef 001AsterixKrieger ObelixHinkelsteinlieferant IdefixHund MiraculixDruide TroubadixBarde006 MajestixHäuptling006 Finde den Chef des Dorfes!

8 Projektion CNRNameBerufChef 001AsterixKrieger ObelixHinkelsteinlieferant IdefixHund MiraculixDruide TroubadixBarde006 MajestixHäuptling006 Welche Berufe haben die Dorfbewohner? DUPLIKATE WERDEN ELIMINIERT!

9 Vereinigung, Differenz & Durchschnitt genau wie in der Mengenlehre

10 Division CNRLeibspeise 001Wildschwein 002Wildschwein 003Wildschwein 003Gammelfisch von Verleihnix 004Wildschwein 005Wildschwein 005Gammelfisch von Verleihnix 006Wildschwein Welche Leibspeise haben alle Dorfbewohner gemeinsam? Leibspeise Wildschwein

11 Kreuzprodukt braucht man für unser Beispiel nicht und passt eh mal nicht auf die Folie AB a1b1 a2b4 a2b5 C c2 c3 ABC a1b1c2 a1b1c3 a2b4c2 a2b4c3 a2b5c2 a2b5c3

12 Natural Join CNRNameBerufChe f Leibspeise 001AsterixKrieger006Wildschwein 002ObelixHinkelsteinlieferant006Wildschwein 003IdefixHund002Wildschwein 003IdefixHund002Gammelfisch von Verleihnix 004MiraculixDruide006Wildschwein 005TroubadixBarde006Gammelfisch von Verleihnix 005TroubadixBarde006Wildschwein 006MajestixHäuptling006Wildschwein Ordne jedem Dorfbewohner seine Leibspeisen zu.

13 (Left/Right) Outer Join A verlustfrei. Notfalls Null-Werte. B verlustfrei. Beide Relationen verlustfrei.

14 Umbenennen von Relationen Wofür brauchen wir das? wenn wie eine Relation mit sich selbst joinen wollen A.CNRA.NameA.BerufA.ChefB.CNRB.NameB.Berufb.Che f 001AsterixKrieger006 Majesti x Häuptling ObelixHinkelsteinlieferant006 Majesti x Häuptling IdefixHund002 ObelixHinkelsteinlieferant MiraculixDruide006 Majesti x Häuptling TroubadixBarde006 Majesti x Häuptling006 MajestixHäuptling006 Majesti x Häuptling006

15 Algebraische Optimierung 1.Führe Selektion so früh wie möglich aus! 2.Führe Projektion (ohne Duplikateliminierung) frühzeitig aus! 3.Verknüpfe Folgen von unären Operationen wie Selektion und Projektion! 4.Fasse einfache Selektionen auf einer Relation zusammen!

16 Algebraische Optimierung 5.Verknüpfe bestimmte Selektionen mit einem vorausgehenden Kartesischen Produkt zu einem Verbund! 6.Berechne gemeinsame Teilbäume nur einmal! 7.Bestimme Verbundreihenfolge so, dass die Anzahl und Größe der Zwischenobjekte minimiert wird! 8.Verknüpfe bei Mengenoperationen immer zuerst die kleinsten Relationen!

17 Fragen? …dann ein paar Beispiele an der Tafel…

18 Beispiel ABT ( ANR, BUDGET, A-ORT ) PERS ( PNR, NAME, BERUF, GEHALT, ALTER,W-ORT, ANR) PM ( PNR,JNR, DAUER, ANTEIL) PROJ ( JNR, BEZEICHNUNG, SUMME, P-ORT) Welche Mitarbeiter (PNR, Name) haben in allen Projekten gearbeitet? Welche Mitarbeiter arbeiten in ihrem Wohnort an einem Projekt? Welche Mitarbeiternamen gibt es mehrfach?

19 Algebraische Optimierung Annahmen Anzahl der Tupel in ABT:N/5PERS:N PM:5*N (>M) PROJ:M Anzahl der Attributwerte von A-ORT:10P-ORT:100 Verlustfreie Verbunde über PS/FS ABT ( ANR, BUDGET, A-ORT ) PERS ( PNR, NAME, BERUF, GEHALT, ALTER, ANR) PM ( PNR,JNR, DAUER, ANTEIL) PROJ ( JNR, BEZEICHNUNG, SUMME, P-ORT) Name und Beruf von Angestellten, deren Abteilung in KL ist und die in KL Projekte durchführen


Herunterladen ppt "Grundlagen des Relationenmodells Kapitel 4. Übersicht vom ER-Modell zum Relationenmodell Entities, Attribute, Beziehungen GeneralisierungOperatorenOptimierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen