Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bezirkstag 2014 120 Wurf-Spielsystem Münchberg, 19. Juli 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bezirkstag 2014 120 Wurf-Spielsystem Münchberg, 19. Juli 2014."—  Präsentation transkript:

1 Bezirkstag Wurf-Spielsystem Münchberg, 19. Juli 2014

2 Grundlagen / Ordnungen C 2.3 der DKBC-Sportordnung (Teil C) ergänzende Regelungen in den Ausführungsbestimmungen des BSKV für die Durchführung auf bayerischer Ebene (werden noch veröffentlicht)

3 Mannschaftsaufstellung Bundesligen Für jedes Spiel sind vor Spielbeginn bis zu 10 Spieler dem Schiedsrichter zu benennen. Davon dürfen 8 Spieler tatsächlich zum Einsatz kommen. Die dem Schiedsrichter gemeldeten Spieler sind bei der Vorstellung der Mannschaft vom Schiedsrichter vorzulesen. Die Heimmannschaft muss mit der Nennung der 10 Spieler bis spätestens 45 Minuten vor Spielbeginn die Startreihenfolge der 6 zum Einsatz vorgesehenen Spieler vorlegen. Die Gastmannschaft setzt dann in Kenntnis der Aufstellung der Heimmannschaft bis spätestens 30 Minuten vor Spielbeginn ihre 6 Spieler dagegen.

4 Mannschaftsaufstellung bayerische Ebene – 6er Mannschaft Für jedes Spiel sind vor Spielbeginn bis zu 10 Spieler dem Schiedsrichter zu benennen. Davon dürfen 8 Spieler tatsächlich zum Einsatz kommen. Die dem Schiedsrichter gemeldeten Spieler sind bei der Vorstellung der Mannschaft vom Schiedsrichter vorzulesen. Die Heimmannschaft muss mit der Nennung der 10 Spieler bis spätestens 30 Minuten vor Spielbeginn die Startreihenfolge der 6 zum Einsatz vorgesehenen Spieler vorlegen. Die Gastmannschaft setzt dann in Kenntnis der Aufstellung der Heimmannschaft bis spätestens 20 Minuten vor Spielbeginn ihre 6 Spieler dagegen.

5 Mannschaftsaufstellung bayerische Ebene – 4er Mannschaft Für jedes Spiel sind vor Spielbeginn bis zu 8 Spieler dem Schiedsrichter zu benennen. Davon dürfen 6 Spieler tatsächlich zum Einsatz kommen. Die dem Schiedsrichter gemeldeten Spieler sind bei der Vorstellung der Mannschaft vom Schiedsrichter vorzulesen. Die Heimmannschaft muss mit der Nennung der 8 Spieler bis spätestens 20 Minuten vor Spielbeginn die Startreihenfolge der 4 zum Einsatz vorgesehenen Spieler vorlegen. Die Gastmannschaft setzt dann in Kenntnis der Aufstellung der Heimmannschaft bis spätestens 10 Minuten vor Spielbeginn ihre 4 Spieler dagegen.

6 Änderung der Mannschaftsaufstellung nicht antreten möglich muss Der ausgetauschte Spieler darf im laufenden Spiel auf keiner Position, auch nicht als Auswechselspieler mehr eingesetzt werden. Kann einer der nach benannten Spieler nicht antreten, ist der Einsatz eines anderen Spielers, der nicht einer der nach benannten Spieler sein darf und in der Liste der gemeldeten Spieler benannt sein muss, möglich. Dieser Spieler muss auf der Position des nicht mehr antretenden Spielers eingesetzt werden. Dieser vor Beginn der Einspielzeit erfolgte Austausch gilt nicht als Auswechslung. Der ausgetauschte Spieler darf im laufenden Spiel auf keiner Position, auch nicht als Auswechselspieler mehr eingesetzt werden.

7 Änderung der Mannschaftsaufstellung entgegen so wird deren Kegelergebnis auf dieser Bahn mit null Kegel gewertet. Gehen Spieler entgegen der Aufstellung auf andere als die ihnen zugewiesenen Bahnen und spielen somit gegen andere als in der Aufstellung vorgesehenen Gegner, so wird deren Kegelergebnis auf dieser Bahn mit null Kegel gewertet.

8 Auswechselspieler maximal zwei Spieler Im „Sudden Victory“ ist keine Auswechslung möglich. Je Spiel können maximal zwei Spieler eingewechselt werden. Im Rahmen des Wechselkontingents ist es möglich, dass der zuerst eingewechselte Spieler durch den zweiten Einwechselspieler ausgetauscht wird. Der Einwechselspieler spielt sofort auf das Ergebnis des ausgetauschten Spielers weiter. Die Auswechslung ist dem Schiedsrichter sofort anzuzeigen und von diesem am Wurfprotokoll und auf dem Spielbericht zu vermerken. Im „Sudden Victory“ ist keine Auswechslung möglich.

9 5 Minuten - Einspielzeit Der Einsatz des Spielers beginnt mit der Einspielzeit. Diese Einwechslung ist auf das Wechselkontingent anzurechnen.Für einen Wechsel während der Einspielzeit wird die Uhr auch bei Verletzung nicht angehalten. Jedem Starter steht eine Einspielzeit von 5 Minuten auf seiner Anfangsbahn zur Verfügung. Der Einsatz des Spielers beginnt mit der Einspielzeit. Sowohl die Einspielzeit als auch das Spiel beginnt mit dem Kommando des Schiedsrichters. Während der Einspielzeit kann anstelle des angetretenen Spielers ein anderer Starter eingesetzt werden. Diese Einwechslung ist auf das Wechselkontingent anzurechnen. Für einen Wechsel während der Einspielzeit wird die Uhr auch bei Verletzung nicht angehalten. Die Einspielzeit kann nur einmal in Anspruch genommen werden. Einwechselspieler haben keine Einspielzeit.

10 Wurfzahl und Spielzeit. Pro Wurfserie (30 Wurf) stehen jedem Spieler 12 Minuten zur Verfügung. Gespielt werden 6 x 120 Wurf (4 x 30 Wurf kombiniert, jeweils 15 Volle und 15 Abräumen) über jeweils vier Spielbahnen nach internationalem Wertungssystem. Pro Wurfserie (30 Wurf) stehen jedem Spieler 12 Minuten zur Verfügung. Ein Spiel über sechs Bahnen ist möglich

11 Spielwertung / Satzpunkte je Satz 1 SPKegelgleichheit 0,5 SP Im direkten Spiel Spieler gegen Spieler erhält der Sieger aufgrund der erzielten höheren Kegelzahl je Satz (Wurfserie = 30 Wurf kombiniert, 15 Volle und 15 Abräumen) 1 SP. Besteht Kegelgleichheit in einem Satz wird jedem Spieler 0,5 SP zugerechnet. Nach Beendigung der vier Sätze ergibt sich eines der folgenden Wertungsergebnisse: 4 : 0 SP oder 3,5 : 0,5 SP oder 3 : 1 SP oder 2,5 : 1,5 SP oder... usw.

12 Spielwertung / Mannschaftspunkte Mannschaftspunktes Der direkte Vergleich Spieler gegen Spieler führt aufgrund der Wertungsergebnisse aus den vier Sätzen zur Vergabe eines Mannschaftspunktes (damit sechs MP). Einen MP erhält ein Spieler, wenn er mehr als zwei SP erspielt hat oder beim Stand von 2 : 2 SP in der Summe der vier Sätze gegenüber seinem Gegner mehr Kegel erreicht hat. Einen MP erhält ein Spieler, wenn er mehr als zwei SP erspielt hat oder beim Stand von 2 : 2 SP in der Summe der vier Sätze gegenüber seinem Gegner mehr Kegel erreicht hat. Sind sowohl die SP als auch die Anzahl der Kegel gleich, wird der zu vergebende MP halbiert und jeder Mannschaft mit 0,5 MP zugerechnet.

13 Spielwertung / Mannschaftspunkte Zwei MP erhält die Mannschaft mit der höheren Anzahl an Kegel aus der Wertung der Ergebnisse aller sechs Spieler gegenüber der gegnerischen Mannschaft.Kegelgleichheit ein MP Zwei MP erhält die Mannschaft mit der höheren Anzahl an Kegel aus der Wertung der Ergebnisse aller sechs Spieler gegenüber der gegnerischen Mannschaft. Bei Kegelgleichheit wird jeder Mannschaft ein MP zugesprochen. Nach Beendigung des Spiels ergibt sich eines der folgenden Wertungsergebnisse: 8 : 0 MP oder 7,5 : 0,5 MP oder 7 : 1 MP oder 6,5 : 1,5 MP oder 6 : 2 MP oder 5,5 : 2,5 MP oder... usw.

14 Spielwertung / Tabellenpunkte Die Mannschaft mit den meisten MP, gemäß dieser Bestimmungen, erhält 2 : 0 TP, die Mannschaft mit den geringeren MP erhält 0 : 2 TP. Bei gleicher Anzahl der MP (4 : 4 MP) werden jeder Mannschaft 1 : 1 TP zugesprochen.

15 Platzierung in der Tabelle Die Reihung der Mannschaften in einer Tabelle ergibt sich aus: 1. Anzahl der positiven TP in absteigender Reihenfolge 2. Anzahl der negativen TP in aufsteigender Reihenfolge 3. Anzahl der positiven MP in absteigender Reihenfolge

16 Platzierung in der Tabelle bei Punktgleichheit Bei Gleichheit der TP und der MP zwischen zwei oder mehr Mannschaften richtet sich die Platzierung nach dem direkten Vergleich der betroffenen Mannschaften, und zwar 1. die TP in absteigender Folge 2. die MP in absteigender Folge 3. die SP in absteigender Folge 4. der im Durchschnitt bei allen Spielen ohne Einbeziehung des gegenseitigen Spiels der zu wertenden Mannschaften erreichten Anzahl an Kegel in absteigender Folge

17 Beispiele für die Vergabe von Satz- und Mannschaftspunkten

18 Beispiel 1 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

19 Beispiel 1 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

20 Beispiel 1 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST ,50,

21 Beispiel 1 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST ,50,

22 Beispiel 1 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST ,50,

23 Beispiel 1 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST ,50, ,52,5  1 Mannschaftspunkt für GAST, da Sieg bei SP mit 2,5:1,5  Gesamtergebnis der Spieler uninteressant!

24 Beispiel 2 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

25 Beispiel 2 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

26 Beispiel 2 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

27 Beispiel 2 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

28 Beispiel 2 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

29 Beispiel 2 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST ,02,0519  SP mit 2,0:2,0 gleich!  Gesamtergebnis der Spieler gibt die Entscheidung!  1 MP für HEIM, da Sieg im Ergebnis mit 530:519!

30 Beispiel 3 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

31 Beispiel 3 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

32 Beispiel 3 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

33 Beispiel 3 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

34 Beispiel 3 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST

35 Beispiel 3 Ergebnis HEIMSatzpunkte HEIMSatzpunkte GASTErgebnis GAST ,02,0530  SP mit 2,0:2,0 gleich!  Gesamtergebnis mit 530:530 gleich!  0,5 MP für HEIM und 0,5 MP für GAST!

36 Beispiele für die Vergabe von Tabellenpunkten

37 Beispiel 1 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 523 / 3,0512 / 1,0 499 / 1,5502 / 2,5 522 / 4,0481 / 0,0 512 / 2,0511 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 522 / 2,0511 / 2,0

38 Beispiel 1 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 523 / 3, / 1,0 499 / 1,5502 / 2,5 522 / 4,0481 / 0,0 512 / 2,0511 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 522 / 2,0511 / 2,0 10

39 Beispiel 1 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 523 / 3, / 1,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4,0481 / 0,0 512 / 2,0511 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 522 / 2,0511 / 2,0 11

40 Beispiel 1 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 523 / 3, / 1,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2,0511 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 522 / 2,0511 / 2,0 21

41 Beispiel 1 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 523 / 3, / 1,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 522 / 2,0511 / 2,0 31

42 Beispiel 1 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 523 / 3, / 1,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 522 / 2,0511 / 2,0 32

43 Beispiel 1 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 523 / 3, / 1,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 522 / 2, / 2,0 42

44 Beispiel 1 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 523 / 3, / 1,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 522 / 2, / 2,

45 Beispiel 1 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 523 / 3, / 1,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 522 / 2, / 2,  2 TP für HEIM, da Sieg mit 6:2 MP

46 Beispiel 2 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1,0522 / 3,0 499 / 1,5502 / 2,5 522 / 4,0481 / 0,0 512 / 2,0513 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 522 / 2,0510 / 2,0

47 Beispiel 2 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1,5502 / 2,5 522 / 4,0481 / 0,0 512 / 2,0513 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 522 / 2,0510 / 2,0 01

48 Beispiel 2 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4,0481 / 0,0 512 / 2,0513 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 522 / 2,0510 / 2,0 02

49 Beispiel 2 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2,0513 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 522 / 2,0510 / 2,0 12

50 Beispiel 2 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 522 / 2,0510 / 2,0 13

51 Beispiel 2 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 522 / 2,0510 / 2,0 14

52 Beispiel 2 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 522 / 2, / 2,0 24

53 Beispiel 2 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 522 / 2, / 2,

54 Beispiel 2 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 522 / 2, / 2,  2 TP für GAST, da Sieg mit 3:5 MP

55 Beispiel 3 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1,0522 / 3,0 499 / 1,5502 / 2,5 522 / 4,0481 / 0,0 512 / 2,0513 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 523 / 2,0510 / 2,0

56 Beispiel 3 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1,5502 / 2,5 522 / 4,0481 / 0,0 512 / 2,0513 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 523 / 2,0510 / 2,0 01

57 Beispiel 3 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4,0481 / 0,0 512 / 2,0513 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 523 / 2,0510 / 2,0 02

58 Beispiel 3 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2,0513 / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 523 / 2,0510 / 2,0 12

59 Beispiel 3 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1,0512 / 3,0 523 / 2,0510 / 2,0 13

60 Beispiel 3 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 523 / 2,0510 / 2,0 14

61 Beispiel 3 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 523 / 2, / 2,0 24

62 Beispiel 3 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 523 / 2, / 2,

63 Beispiel 3 Ergebnis/SP HEIMMP HEIMMP GASTErgebnis/SP GAST 484 / 1, / 3,0 499 / 1, / 2,5 522 / 4, / 0,0 512 / 2, / 2,0 499 / 1, / 3,0 523 / 2, / 2,  1 TP für HEIM und 1 TP für GAST, da 4:4 MP  SP oder Gesamtergebnis NICHT von Bedeutung !!!


Herunterladen ppt "Bezirkstag 2014 120 Wurf-Spielsystem Münchberg, 19. Juli 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen