Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. med. Siddhartha Popat St. Katharinen

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. med. Siddhartha Popat St. Katharinen"—  Präsentation transkript:

1 Dr. med. Siddhartha Popat St. Katharinen
Streß Dr. med. Siddhartha Popat St. Katharinen

2 Streß Was ist das eigentlich? Was können wir dagegen tun?
Diagnose und Differentialdiagnose?

3 Frau C. K., 32 Jahre alt Vor 7 Jahren Tinnitus Nun Karriere
Psychotherapie Hypnose Manuelle Therapie Nun Karriere Parallel zum Job Promotion Panikattacken, v.a. am Wochenende Rezidiv Tinnitus Cosima Kötting

4 Frau C. K., 32 Jahre alt Neurexan 2 Tabletten zur Nacht
Keine Panikattacken mehr Tinnitus wieder weg Beginnt eine erneute Psychotherapie

5 Frau N. B., 49 Jahre alt Brustkrebs vor Jahren
Verhältnis mit Nachbarn vor 5 Jahren Nun Mobbing am Arbeitsplatz Neurexan 3 x 1, AU für 1 Woche Patientin beschwerdefrei

6 Herr E.P., 42 Jahre alt Trockene Makuladegeneration Kopfschmerzen
Leitender Angestellter einer Baufirma Hat Anteile geschenkt bekommen, die er nun versteuern muss Rechtsstreit Engelbert Paffhausen

7 Herr E.P., 42 Jahre alt Ungewollte Kinderlosigkeit
Angst blind zu werden Neurexan abends 2 x 1 Tablette Nervoheel 3 x 1 Kann besser mit allem umgehen Engelbert Paffhausen

8 Allen hat das sehr gut geholfen:

9

10

11 Siegfried Greif “Streß“ ist ein subjektiv intensiv unangenehmer Spannungszustand, der aus der Befürchtung entsteht, daß eine stark aversive subjektiv zeitlich nahe (oder bereits eingetretene) subjektiv lang andauernde Situation sehr wahrscheinlich nicht vollständig kontrollierbar ist, deren Vermeidung aber subjektiv wichtig erscheint.

12 ?

13 Streß bei der Arbeit?

14 Streß bei der Arbeit?

15 Beispiel USA (Brain Facts 2003)
60 % der Beschwerden, mit denen Patienten den Arzt aufsuchen werden durch Stress verursacht oder sind mit Stressbelastungen assoziiert 60 % der erwachsenen Amerikaner berichten über ausgeprägte Stressbelastungen wenigstens einmal die Woche 300 Milliarden Dollar volkswirtschaftlicher Schaden durch stressbedingte: Abwesenheit von der Arbeit und Produktionsausfälle Ausgaben im Gesundheitssystem

16 Beispiel Schweiz (Schweizerische Gesundheitsbefragung 2007)
41 % berichten über starke nervliche Anspannung am Arbeitsplatz (nur 23% über ausgeprägte körperliche Belastungen) Zwei Drittel der Erwerbstätigen berichten über Stress oder Zeitdruck am Arbeitsplatz Spannung (36%) und Nervosität (33%)

17 Beispiel Schweiz (Schweizerische Gesundheitsbefragung 2007)
Betriebliche Stressoren: Neue Vorgesetzte in den letzen 2 Jahren (74%) neues Lohnsystem (70%) Arbeitszeit neu organisiert (59%) etc. Ca. 4,2 Milliarden CHF stressbedingter Folgekosten in der Schweiz

18 Die Welt 27. Juli 2007 Spiegel online 1. Oktober 2009
Mehr als 20 Mitarbeiter der France Télécom haben sich in den vergangenen Monaten das Leben genommen - jetzt kam ein weiterer hinzu. Ein 51 Jahre alter Beschäftigter stürzte sich von einer Brücke, weil er das schlechte Betriebsklima nicht mehr aushalten konnte. Weiterer Mitarbeiter bei France Télécom begeht Selbstmord Spiegel online 1. Oktober 2009 18

19 Deutschland

20 Deutschland

21 Physiologie/Pathophysiologie

22

23

24

25 Cave DD Depression?!

26 Streßmodelle Selye (1936) „Adaptationssyndrom“
Das System der großen Abwehr Holmes/Rahe (1967) „Life Event Theorie“ Bruce McEwen (1998) „Allostase“

27 Modell der Entzündung nach Hans Selye
Zeit Säuremilieu Th1 und Th2 Desoxikortikoide Elektrisches Pot. Basenmilieu Th3 Glukokortikoide Elektrisches Pot. Harmonie Inflammation 1 2 Schockphase Anti-Schockphase

28 Das integrierte Modell
Chronische Inflammation: Regulationsstarre Typ I Deposition, selten krank: Regulationsstarre Typ II SÄURE elektr. Pot.  BASE elektr. Pot.  Th 1  Th2  Th 3  Desoxykortiko Schaden an der Matrix Glukokortiko Regeneration der Matrix SCHOCK-PHASE ANTI-SCHOCK-PHASE Harmonie I N F L A MMATION Zeit

29 System der großen Abwehr
Das Immun-System Lymphozyten mononuklear-phagozytäre System Regelkreis: Hyphophysenvorderlappen- Thymus- Nebennierenrinde Nervenreflexe Leberentgiftung

30 Psycho-Neuro-Endokrino-Immunologie
Hypothalamus CRH-Hormone Immunsystem IL1,6, TNF α HVL NNR Kortisol

31 NEUROENDOKRINES SYSTEM
Hypothalamus Hypophyse Nebennierenrinde Niere

32 Neuroendokrine Interaktion
Wachstumshormon Ess - Zentrum Insulin Resistenz Kortisol und Aldosteron Schüttet Insulin aus Polyzystisches Ovarielles Syndrom (Stein Leventhal Syndrom)

33 Nebennieren

34 Co r t i so l Zirkadianer Rhythmus
WACH SCHLAF Gemittelter, zirkadianer Kurvenverlauf Schwankungen MITTER NACHT MITTAGS

35 Kortisol / DHEA / Katecholamine und das Immunsystem
Cortisol DHEA Noradrenalin Adrenalin Th1 Th2

36 Th1 TH2 Interaktion zwischen Immunsystem und neuroendokrinem System
Lokale Manifestation der Abwehr Initiierung der Inflammation Hypophysen-vorderlappen TSH ACTH Nebennierenrinde Desoxy-cortisol Cortisol + Th1 TH2

37 Erhöhte Hypophysen-Nebennierenrinden-Aktivität
Dauerstress Melancholische Depression Anorexia nervosa Zwangsneurosen Panik Exzessives Training Chronischer Alkoholkonsum

38 Erhöhte Aktivität der adrenergen Achse
Alkohol- und Drogenentzug Diabetes mellitus Zentrale Fettsucht (Metabolisches Syndrom) Sexueller Missbrauch Hyperthyreoidismus Prämenstruelles Syndrom Schwangerschaft

39 Erniedrigte Aktivität
Nebennieren-Insuffizienz atypische/saisonale Depression Chronisches Müdigkeitssyndrom Fibromyalgiesyndrom Hypothyreoidismus Nikotinentzug Nach Kortisontherapie

40 Erniedrigte Aktivität
Postpartal Rheumatoide Arthritis Langzeitiger Dauerstress

41 Einfluss von Cortisol auf Gewebe
IMMUN- SYSTEM MITOCHONDRIEN CORTISOL MATRIX- REGULATION INSULIN- METABOLISMUS NERVENSYSTEM LEBER UND DARM

42 Life Event Theory Holmes/Rahe 1967 Streßpunkte 0 – 100
Wenn innerhalb eines Jahres 300 Punkte erreicht sind ist die Regulationsfähigkeit erschöpft!

43 Streßpunkte (0 – 100) Ereignis Stresspunkte Tod des Ehegatten 100
Scheidung 73 Trennung von Ehegatten 65 Gefängnisstrafe 63 Tod eines engen Familienmitglieds Unfall oder Krankheit 53 Heirat 50 fristlose Entlassung/Arbeitslosigkeit 47

44 Streßpunkte (0 – 100) Ereignis Stresspunkte 36 35 31 30 29 28
Umschulung 36 Änderung der Streitfrequenz mit Ehegatten 35 Hypothek oder Kredit über 7000€ 31 Zwangsvollstreckung oder Lohnpfändung 30 Änderung des beruflichen Verantwortungsbereichs 29 Sohn oder Tochter verlassen das elterliche Heim Probleme mit angeheirateten Verwandten hervorragende persönliche Leistung 28

45 Psychobiologie der Stressreaktion
Bruce McEwen Laboratory of Neuroendocrinology Rockefeller University Allostasis and Allostatic Load 45

46 Individual differences
Allostasis and Allostatic Load Environmental stressors (work, home, neighborhood) Major life events Trauma, abuse Perceived stress (thread, helplessness, vigliance) Behavioral responses (fight or flight; personal behavior - diet, smoking, drinking, exercise) Individual differences (genes, development, experience) Figure 1. The Stress Response and Development of Allostatic Load Perception of stress is influenced by one's experiences, genetics, and behavior. When the brain perceives an experience as stressful, physiologic and behavioral responses are initiated leading to allostasis and adaptation. Over time, allostatic load can accumulate, and the overexposure to neural, endocrine, and immune stress mediators can have adverse effects on various organ systems, leading to disease. Reprinted from McEwen (22) by permission from the New England Journal of Medicine. Copyright 1998 Massachusetts Medical Society. Physiologic responses Allostasis Adaption Allostatic load 46

47 Allostasis and Allostatic Load
Physiological changes Glucocorticoid Catecholamine Receptor Steroid receptor Second- messenger system Figure 2. Allostasis in the Autonomic Nervous System and the Hypothalamic- pituitary-adrenal Axis Allostatic systems respond to stress (upper panel) by initiating the adaptive response, sustaining it until the stress ceases, and then shutting it off (recovery). Allostatic responses are initiated (lower panel) by an increase in circulating catecholamines from the autonomic nervous system and glucocorticoids from the adrenal cortex. This sets into motion adaptive processes that alter the structure and function of a variety of cells and tissues. These processes are initiated via intracellular receptors for steroid hormones, plasma membrane receptors, and second messenger systems for catecholamines. Cross-talk between catecholamines and glucocorticoid receptor signaling systems can occur (see text). Reprinted from McEwen (22) by permission from the New England Journal of Medicine. Copyright 1998 Massachusetts Medical Society. All rights reserved. Nucleus Physiologic and pathophysiologic effects Cell 47

48 Allostasis and Allostatic Load
Different types of Allostatic Load Allostatic load Figure 3. Four Types of Allostatic Load The top panel illustrates the normal allostatic response, in which a response is initiated by a stressor, sustained for an appropriate interval, and then turned off. The remaining panels illustrate four conditions that lead to allostatic load: Repeated "hits" from multiple novel stressors; 2) Lack of adaptation; 3) Prolonged response due to delayed shut down; and 4) inadequate response that leads to compensatory hyperactivity of other mediators: e.g., inadequate secretion of glucocorticoid, resulting in increased levels of cytokines that are normally counter-regulated by glucocorticoids). Figure drawn by Dr. Firdaus Dhabhar, Rockefeller University. Reprinted from McEwen (22) by permission from the New England Journal of Medicine. Copyright 1998 Massachusetts Medical Society. All rights reserved. 48

49 Die bi-direktionlae Kommunkation zwischen dem Gehirn und dem Immunsystem
49

50 Erklärungsversuche Vit. C TCM Klinische Beispiele

51 Wann ist der Vitamin-C-Bedarf erhöht ?
Infektionskrankheiten Entzündliche Erkrankungen Einnahme bestimmter Medikamente Ständige Stress-Situationen Belastungen der Leber Verletzungen Verbrennungen

52 Wann ist der Vitamin-C-Bedarf erhöht ?
Raucher Allergien Arteriosklerose, KHK Leistungssportler Diabetiker Tumore vermehrte Radikalbildung

53 Wie viel Vitamin C braucht der gesunde Mensch täglich?
Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): 100 mg Internationale Organisationen, wie WHO: ca. 200 mg Diese Mengen können durch eine richtige Ernährung abgedeckt werden. Die Empfehlungen gelten nur für Gesunde und sind ausreichend, um Mangelerscheinungen vorzubeugen

54 Wie viel Vitamin C benötigen andere Säugetiere?
Die meisten Säugetiere stellen ihr Vitamin C selbst bedarfsgerecht her. Dabei produzieren sie schon bei Gesundheit und in Ruhe Vitamin-C-Mengen im Grammbereich. Bei Krankheit und Stress steigen die Produktionsmengen meist um ein Vielfaches an

55 Produktion von Vitamin C bei Säugetieren (mg / kg Körpergewicht / Tag)

56 Streßfolgen aus Sicht der TCM

57 Wu Xing 5 Wandlungsphasen Feuer Holz Erde Wasser Metall
Der Zyklus beginnt mit: Wandlungsphase bzw. Element: Holz Organ: Le, Gb Emotion: Zorn Farbe: grün Aufgabe des Zang-Organs = Le: Geschmeidiger Fluss von Qi Psychische Entität: Kreativität (Der Hun = Wanderseele) Klimafaktor: Wind Jahreszeit: Frühling Sinnesorgan: Auge Wasser Metall 57

58 Das Holz Leber Gallenblase Augen Zorn Grün Kreativität Frühling Wind
Osten Sauer Sehnen und Bänder Schreien Der Zyklus beginnt mit: Wandlungsphase bzw. Element: Holz Organ: Le, Gb Emotion: Zorn Farbe: grün Aufgabe des Zang-Organs = Le: Geschmeidiger Fluss von Qi Psychische Entität: Kreativität (Der Hun = Wanderseele) Klimafaktor: Wind Jahreszeit: Frühling Sinnesorgan: Auge 58

59 Der Gallenblasenmeridian
Hier spielen sich viele Migränesymptome ab! Wie kommen die Schmerzen aber hierhin?

60 Fülle Yang Yin Mangel

61

62 Dampfkochtopf

63 Dampfkochtopf

64 Richtungsweisende Anamnese 1
Migräne durch Streß und Anspannung ausgelöst (gerne im Anschluss an Spannungskopfschmerz) Ursache häufig Leber Qi Stauung

65 Fülle Yang Yin Mangel

66 Richtungsweisende Anamnese 2
Korrelat zur Periode? vor der Blutung Kopfschmerz mit Beginn der Blutung Besserung Diagnosesicherung

67 Richtungsweisende Anamnese 3
Prämenstruelles Syndrom? Dysmenorrhoe? Diagnosesicherung: Leber Qi Stauung Klumpen im Menstruationsblut? Uterusmyome? Verdacht auf Leber Blut Stauung

68 Fülle Yang Yin Mangel

69 Streßfolgen Erschöpfung Infektanfälligkeit Arterielle Hypertonie
Übersäuerung Burn Out ….

70 Strategie: Erschöpfung
Diagnostik Säure Basen Test nach Sander Mikronährstoffanalyse Ferritin DHEA Q10

71 Strategie: Erschöpfung
Therapie Orthomolekulare Substitution Infusion Vit B12, Folsäure, Vit B6, B1 Vit C oder Basen Ozon Akupunktur Chinesische Kräuter

72 Strategie: Infektanfälligkeit
Diagnostik Florastatus (nach Apfelessig!) Mikronährstoffanalyse DHEA Q10 Spenglersantest, ggf. Herdtest NNH? Zahnherde?

73 Strategie: Infektanfälligkeit
Therapie Orthomolekulare Substitution Infusion Vit B12, Folsäure, Vit B6, B1 Vit C Ozon Akupunktur Eigenblutbehandlung Symbioselenkung

74 Strategie: Arterielle Hypertonie
Diagnostik LZ RR Schulmedizinische Abklärung ob sekundäre Hypertonie Mikronährstoffanalyse

75 Strategie: Arterielle Hypertonie
Therapie Orthomolekulare Substitution Melilotus HA Spenglersan Kolloid A Kontrolle LZ RR nach 3 Monaten

76 Strategie: Übersäuerung
Diagnostik Säure Basen Test nach Sander Anamnese Ernährung Streß

77 Strategie: Übersäuerung
Therapie Baseninfusion Neurexan Nervoheel Basenbad

78 Strategie: Burn Out Diagnostik Cave: Nur individualisiert arbeiten!
Siehe oben Cave: Nur individualisiert arbeiten!

79 Mittelauswahl Stärkung Blutdruck China Homaccord Tonico-Injeel® N
Ubichinon compositum Ampullen Coenzyme compositum Ampullen Zitronensäurezyklus-Heel Ampullen Adenosintriphosphat (ATP)-Injeel forte Ampullen Adrenalin-Injeel forte Ampullen Blutdruck Melilotus Homaccord Rauwolfia compositum Ampullen Sympathicus suis-Injeel Ampullen Valeriana-Injeel forte Ampullen

80 Mittelauswahl Umstimmung Nerven Hirn Cerebrum Comp.
Cerebellum suis-Injeel forte Ampullen Cerebrum suis-Injeel forte Ampullen Thalamus Comp. Cerebrum totalis suis-Injeel forte Ampullen Medulla oblongata suis-Injeel Ampullen Umstimmung Funiculus umbilicalis suis-Injeel forte Ampullen Nerven Nux Vomica Homaccord Neuro Injeel Serotonin-Injeel Ampullen

81 Mittelauswahl Hormonachse Testis compositum N Ampullen
Hypophysis suis-Injeel forte Ampullen Hypothalamus suis-Injeel forte Ampullen Glandula suprarenalis suis-Injeel Ampullen Glandula thymi suis-Injeel Ampullen Glandula thyreoidea suis-Injeel Ampullen Placenta suis-Injeel forte Ampullen Ovarium suis-Injeel forte Ampullen

82 Mittelauswahl Durchblutung Medulla ossis suis-Injeel forte Ampullen
Arteria suis-Injeel forte Ampullen Vertigoheel® Ampullen Medulla ossis suis-Injeel forte Ampullen Musculus suis-Injeel forte Ampullen Bronchus suis-Injeel forte Ampullen Pankreas suis-Injeel forte Ampullen Pulmo suis-Injeel forte Ampullen Tonsillitis-Nosode-Injeel Ampullen Grippe-Nosode-Injeel Ampullen Euphrasia-Injeel Ampullen


Herunterladen ppt "Dr. med. Siddhartha Popat St. Katharinen"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen