Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Thomas Scholler Hysteroskopie Workshop 2014 1. 2  Cervixstenose, konglutinierte MM  Via Falsa  Perforation  Blutung  Infektion  Intrauterine Adhäsionen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Thomas Scholler Hysteroskopie Workshop 2014 1. 2  Cervixstenose, konglutinierte MM  Via Falsa  Perforation  Blutung  Infektion  Intrauterine Adhäsionen."—  Präsentation transkript:

1 Thomas Scholler Hysteroskopie Workshop 2014 1

2 2  Cervixstenose, konglutinierte MM  Via Falsa  Perforation  Blutung  Infektion  Intrauterine Adhäsionen  Andere seltene Komplikationen  Anästhesiologische Komplikationen (femaleTUR)

3 Hysteroskopie Workshop 2014 3

4  Sondierung?  Inzision  Bougierung unter Sicht (ev. diagn. HSK)  Sonographie  OA oder Chef holen Hysteroskopie Workshop 2014 4

5  Erkennen: Spinnennetzartige Strukturen Kein Endometrium verifizierbar Cavum nicht eindeutig entfaltet Unklarer Druckverhältnisse Evtl. sonographische Bestätigung  Management: Zurückziehen des Hysteroskops und Dilatation unter Sicht Simultane Sonographie! Hysteroskopie Workshop 2014 5

6 6 Via falsa CK

7  Gefahr – elektrochirurgische Eingriffe mit der Resektionschlinge  Gefahr – intrauterine Adhäsiolyse  Gefahr – Septumdissektion (komplettes S.)  Gefahr – transmuraler Myomresektion  Sicherheitsaspekt: ev. LSK oder Sono simultan Hysteroskopie Workshop 2014 7

8  Risiko minimieren  Erkennen  Abklären  Behandeln Hysteroskopie Workshop 2014 8

9  Risikominimierung durch: Genaue präop. US Diagnostik Genaue Narkoseuntersuchung Tech. Kenntnisse des Gerätes Resektion nur unter Sicht Keine vertikalen od. horizontalen Bewegungen Nie vom Operateur wegbewegend schneiden Besondere Vorsicht im Bereich der Tubenostien Resektion/Dissektion unter laparoskop. Sicht Hysteroskopie Workshop 2014 9

10 10

11  CO2 – Druckverlust ?  Flüssigkeitszufuhr prüfen – kein Pumpenstopp (Cave CK!)  Keine ausreichende Entfaltung des Cavum  Freie Flüssigkeit im Abdomen (US)  Läsion intrauterin oder extrauterin sichtbar  Kein Wandgefühl? Hysteroskopie Workshop 2014 11

12 Hysteroskopie Workshop 2014 12

13  Stumpfe Perforation:  LSK oder stat. Observanz unter Antibiose  Perforation mit aktvierter Elektrode:  Explorative LSK  Versorgung der Perforationsstelle (Koagulation, Übernähung, Laparatomie, HE)  Interdisziplinär  Antibiose Hysteroskopie Workshop 2014 13

14  Bei geringstem Perforationsverdacht sofortige Laparaskopie obligat! (Aufklärung)  Bei posoperativem Unterbauchschmerzen (auch im Intervall) DD an unerkannte Perforation denken!  Die LSK hat größeren Wert zur Diagnostik, nicht zur Prävention der Perforation! Hysteroskopie Seggau Workshop 2012 14

15  Intraoperativ  Postoperativ  Intracavitär  Extracavitär (abdominell)  Cave: Mit Blut verdünntes auslaufendes Distensionsmedium! Hysteroskopie Seggau Workshop 2014 15

16  Sorgfältige Koagulation (zuführendes Gefäß bei Myomresektion, EA) mit Schlinger oder Rollerball  Sicht optimieren  Druckverhältnisse ändern! (Zufluss – Abfluss)  Gezielt nach Blutungsquellen suchen!  Abbruch des Eingriffes manchmal notwendig (Aufklärung) Hysteroskopie Workshop 2014 16

17  Kontraktionsmittel (Methylergotamin – Methergin i.v.)  Foley-Katheder intracavitär (24h)  Hämostyptika  HE (Aufklärung!) Hysteroskopie Workshop 2014 17

18  Infektion durch Aszension möglich  Präoperativ Infektionen ausschließen  Bei Risikopatientien AB-Prophylaxe  Klinik postop: Endometritis, Adnexitis, PID  Management: Antibiose  Aufklärung – postop. Verhaltensrichtlinien/Ko  AB Prophylaxe NICHT obligat empfohlen! Hysteroskopie Workshop 2014 18

19  Klassifikation nach der ESGE  www.esge.org www.esge.org  Klassifikation notwendig, da daraus prognostische und therapeutische Konsequenzen resultieren! Hysteroskopie Workshop 2014 19

20  First level (basic) Diagnostic hysteroscopy Simple procedures (excluding the use of laser or electro surgery) − Target biopsies − Removal of IUCD − Minor!intrauterine!adhesions  Second level (intermediate) Polyp resection Resection of type 0 myoma Endometrial ablation Treatment of uterine septum Tubal canulation  Third level (advanced) Resection of type 1 and 2 myoma Major Asherman’s syndrome Treatment of uterine septum Hysteroskopie Workshop 2014 20

21 Grad I Dünne, zarte Adhäsionen Leicht mit dem Schaft zu durchtrennen, Tubenwinkel frei Grad II Einzelne solide Adhäsionen Verbinden Uteruswände, Tubenostien frei, mit dem Schaft nicht durchtrennbar Grad IIA Stenosierende Adhäsionen nur im Bereich des inneren MM Grad III Multiple solide Adhäsionen Einseitiger Verschluss des Tubenwinkels Grad IIIA Ausgedehnte Vernarbung des Cavum uteri Mit Amenorrhoe oder Hypomenorrhoe Grad IIIB Kombination von III und IIIA Grad IV Ausgedehnte solide Adhäsionen Verwachsungen von Uterusvorder- und hinterwand, Verschluss beider Tubenwinkel Hysteroskopie Workshop 2014 21

22 Hysteroskopie Workshop 2014 22

23 Hysteroskopie Workshop 2014 23

24 Hysteroskopie Workshop 2014 24

25  Management: Kein KiWu oder Menopause – nihil facere! Ansonsten je nach Schweregrad: op HSK und Adhäsiolyse postop. Östrogenisierung Hysteroskopie Workshop 2014 25

26  Lagerungsschäden  Verbrennungen  Tumorzellverschleppung (Selten = Risiko < 1%) Hysteroskopie Workshop 2014 26

27  Embolie (CO2/Luft)  TUR-Syndrom (female TUR)  Transurethrales Resektions-Syndrom  Fluid Overload Syndrome (FOS)  Überwässerungssyndrom  Transzervikales Resektionssyndrom (TCRS)  Absorptionssyndrom Hysteroskopie Workshop 2014 27

28  Luftleere im Zufuhrschlauch (Cave Beutelwechsel)  Bei liegendem Außenschaft darf das Wiedereinführen des Resektoskopes nur bei laufender Flüssigkeitszufuhr erfolgen! (Luftsäule) Hysteroskopie Workshop 2014 28

29  Def.: vermehrte intravask. Aufnahme eines elektrolytfreien hypotonen Distensionsmediums (Störung des Elyt- u. Wasserhaushaltes)  Aufklärung!  Flüssigkeits-Bilanz! (OP Personal)  Nur druck- und flowkontrollierte Hysteroskopie  Bei Grenzfällen (>700ml) Elyte bestimmen  >1000ml Defizit OP abbrechen! Hysteroskopie Workshop 2014 29

30  Bei Beachtung der Sicherheitsaspekte insgesamt Komplikationen selten!  Aufklärung unumgänglich! Hysteroskopie Workshop 2014 30

31 Hysteroskopie Workshop 2014 31

32 Hysteroskopie Workshop 2014 32

33 Hysteroskopie Workshop 2014 33 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Thomas Scholler Hysteroskopie Workshop 2014 1. 2  Cervixstenose, konglutinierte MM  Via Falsa  Perforation  Blutung  Infektion  Intrauterine Adhäsionen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen