Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sekundärprophylaxe nach spontaner venöser Thromboembolie – Vorgehen nach Guidelines Sabine Eichinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sekundärprophylaxe nach spontaner venöser Thromboembolie – Vorgehen nach Guidelines Sabine Eichinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität,"—  Präsentation transkript:

1 Sekundärprophylaxe nach spontaner venöser Thromboembolie – Vorgehen nach Guidelines Sabine Eichinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität, Wien

2 TBVT, 2 Etagen, spontan FA: Vater TBVT Sekundärprophylaxe? Ja – ich folge den Experten Mann, 21 Jahre

3 Dauer der Antikoagulation 3 Monate langdauernd distale VT sekundäre* VTE idiopathische VTE * OP, Trauma, Immobilisation, Schwangerschaft, Wochenbett, Einnahme weiblicher Hormone, lange Reise AWMF online, 6/2010 9th ACCP Consensus Conference on Antithrombotic Therapy; Kearon, Chest 2012

4 Dauer der Antikoagulation Boutitie, BMJ 2011 Rezidivrisiko nach venöser Thromboembolie months

5 Spontane venöse Thromboembolie Kyrle & Eichinger, Lancet 2010 Rezidivrisiko

6 Dauer der Antikoagulation – das Dilemma  Hohes Rezidivrisiko bei Patienten mit spontaner VTE  „Case/fatality“ Rate des Rezidivs gering (<5%)  „Case/fatality“ Rate schwerer Blutungen hoch (~10%)  Sollte jeder Patient mit spontaner VTE eine Dauerantikoagulation erhalten???

7 Identifikation von Patienten mit niedrigem Rezidivrisiko –Thrombophiliescreening  sinnlos Management von Patienten mit spontaner VTE

8 seit 2008 The presence of hereditary thrombophilia has not been used as a major factor to guide duration of anticoagulation for VTE in these guidelines because evidence from prospective studies suggests that these factors are not major determinants of the risk of recurrence. Sekundärprophylaxe nach spontaner VTE Antithrombotic Therapy for Venous Thromboembolic Disease: ACCP Evidence-Based Clinical Practice Guidelines (8th Edition). Kearon et al., Chest 2008

9 Risikofaktoren (RF) bei 158 Patienten mit 2 VTE 35% 24% 40% Faktor V Leiden, Faktor II G20210A, HHC, hoher Faktor VIII oder IX Kyrle & Eichinger, Lancet 2010

10 Identifikation von Patienten mit niedrigem Rezidivrisiko –Thrombophiliescreening  sinnlos –Residualvenenthrombose  unsicher Management von Patienten mit spontaner VTE

11 Residualvenenthrombose - Metaanalyse Gesamt:HR = 1.32 (95% CI 1.06–1.65) 3 Mo: HR = 2.17 (95% CI 1.11–4.25) > 6 Mo: HR = 1.19 (95% CI 0.87–1.61) Donadini, Thromb Haemost 2013 Rezidivrisiko der venösen Thromboembolie

12 Management von Patienten mit spontaner VTE Identifikation von Patienten mit niedrigem Rezidivrisiko –Thrombophiliescreening  sinnlos –Residualvenenthrombose  unsicher –D-Dimer –Vorhersagemodelle

13 Validierung: VALID-Studie Ende der Antikoagulation bei Patienten mit < 180 Punkten Vienna Prediction Model Eichinger, Circulation 2010

14 Mann, 21 Jahre TBVT, 2 Etagen, spontan FA: Vater TBVT  Orale Antikoagulation Dauertherapie  Kein Thrombophiliescreening Ja – ich folge den Experten

15 TBVT, 2 Etagen, spontan FA: Vater TBVT Mann, 21 Jahre  Marcoumar weiter für insgesamt 1.5 Jahre, da „Duplex noch nicht ok“  Jetzt Ko, alles frei  jetzt ex

16 TBVT, 2 Etagen, spontan FA: Vater TBVT re Marcoumar weiter für insgesamt 1.5 Jahre, da „Duplex noch nicht ok“ „Jetzt Ko, alles frei  jetzt ex“  Ko TS in 4 Wo Mann, 21 Jahre

17 TBVT, 2 Etagen, spontan FA: Vater TBVT re Marcoumar weiter für insgesamt 1.5 Jahre, da „Duplex noch nicht ok“ „Jetzt Ko, alles frei  jetzt ex“  Befundbesprechung 4 Mo später FVL heterozygot Protein S 10% Mann, 21 Jahre

18 TBVT, 2 Etagen, spontan FA: Vater TBVT  Orale Antikoagulation Dauertherapie  Kein Thrombophiliescreening Ja – ich folge den Experten

19 VALID - Studie Einschlusskriterien  Erste spontane tiefe Beinvenenthrombose oder Pulmonalembolie  Laufende orale Antikoagulation von weniger als 7 Monaten Kontakt: Dr. Eischer oder 45220; Prof. Eichinger Prof. Kyrle


Herunterladen ppt "Sekundärprophylaxe nach spontaner venöser Thromboembolie – Vorgehen nach Guidelines Sabine Eichinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen