Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Novellierung der Schlüsselzuweisung für die Haushalte der Kirchengemeinden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Novellierung der Schlüsselzuweisung für die Haushalte der Kirchengemeinden."—  Präsentation transkript:

1 Novellierung der Schlüsselzuweisung für die Haushalte der Kirchengemeinden

2 1. Gründe und Ziele für eine Novelle der Systematik der Schlüsselzuweisung

3 3 Ausgangslage 1.Seit dem Jahr 2010 gab es verstärkte Debatten zum Schlüsselzuweisungssystem, da das bestehende Punktesystem bei Fusionen die Kirchengemeinden benachteiligte. 2.Wegfallende Sockelbeträge führten zu finanziellen Einbußen. Zusammenschlüsse waren daher finanziell nachteilig. 3.Mit der Aufgabe von Zweitkirchen und Pfarrheimen fielen auch entsprechende Zuweisungen weg. Die Anpassung an den notwendigen Bedarf wurde behindert. 1. Gründe und Ziele

4 Basis der Überarbeitung: Prinzipien der Schlüsselzuweisung  Planungssicherheit und Gestaltungsmöglichkeiten für die Kirchengemeinden - Subsidiarität  nachvollziehbare Kriterien - Objektivität  Ausgleich zwischen strukturstarken und -schwachen Kirchengemeinden - Solidarität  seit 1974 ein vom Erzbistum praktiziertes bewährtes Verfahren. 1. Gründe und Ziele

5 Schlüsselzuweisungen für 88 Pastorale Räume …  dürfen keine strukturellen, rechtlichen oder organisatorischen Vorbedingungen stellen  müssen unterschiedlichen Wirklichkeiten in den Pastoralen Räumen gerecht werden können  sollen auch das Zusammenwachsen in den Pastoralen Räumen unterstützen 1. Gründe und Ziele

6 2. Status Quo Die Komponenten der heutigen Schlüsselzuweisung

7 Komponenten der heutigen Schlüsselzuweisung 2. Status Quo Sockelbetrag +Mitgliederansatz +Zuschläge -anrechenbare Einnahmen =Schlüsselzuweisung Rechenbeispiel Pfarrei Mitglieder 1 Pfarrheim €

8 Komponente Sockelbetrag 2. Status Quo Sockelbetrag +Mitgliederansatz +Zuschläge -anrechenbare Einnahmen =Schlüsselzuweisung  Für alle Kirchengemeinden:  als Pfarrei oder Pfarrvikarie mit eigener Vermögens- verwaltung : Punkte  als Pfarrvikarie ohne eigene Vermögensverwaltung: Punkte St. Paul hat Mitglieder und ist eine Pfarrei: Punkte

9 Komponente Mitgliederansatz 2. Status Quo Sockelbetrag +Mitgliederansatz +Zuschläge -anrechenbare Einnahmen =Schlüsselzuweisung St. Paul hat Mitglieder: Punkte  bis Mitglieder: 9 Punkte je Mitglied  bis Mitglied: 11 Punkte je Mitglied  ab Mitglied: 6 Punkte je Mitglied

10 Komponente Zuschläge 2. Status Quo St. Paul erhält für Pfarrheim und als Stellenzuschlag: Punkte Sockelbetrag +Mitgliederansatz +Zuschläge -anrechenbare Einnahmen =Schlüsselzuweisung KriteriumPunkte Pfarrheim3.000 Pfarrsaal1.000 weitere Kirche2.500 Kapelle1.000 Dienstwohnung1.500 Stellenzuschlag: bis Mitglieder900 bis Mitgliederje 0, bis Mitgliederje 1,2

11 2. Status Quo  Sockel: Punkte  Mitgliederpunkte: Punkte  Gebäudepunkte: Punkte  Sonstiges: 900 Punkte  Punktsumme: Punkte  x Punktwert (1,75 €) €  abzgl. eigene Einnahmen = Schlüsselzuweisung Berechnung für St. Paul

12 Komponente Einnahmen 2. Status Quo Für Einnahmen von € werden St. Paul in Abzug gebracht: € Sockelbetrag +Mitgliederansatz +Zuschläge - anrechenbare Einnahmen =Schlüsselzuweisung Einnahmen werden aus Etat und Jahresrechnung ermittelt. Einnahme lt. Haushaltsplan - Freibetrag (520 €) = anrechenbare Einnahmen Anrechnung (70%)

13 Anrechenbare Einnahmen 2. Status Quo  Mieten, Pachten, Erbbauzinsen aus als betriebsnotwendig eingestuften Vermögensgegenständen  Mieten, Pachten, Erbbauzinsen aus als nicht betriebsnotwendig eingestuften Vermögensgegenständen, sofern sie für allgemeine Haushaltszwecke verwendet werden  Kapitalerträge, soweit nicht aus zweckgebundenen Zuwendungen oder Vermächtnissen  Erträge aus Sondervermögen (z. B. Sozialfonds)  Erträge aus Immobilienfonds-Anteilen, soweit nicht aus zweckgebunden Zuwendungen oder Vermächtnissen

14 Umrechnung in € und Summe für das Rechenbeispiel 2. Status Quo PunktePunktwert Betrag Punktsumme ,75 € € - Anrechnung Einnahmen (9.480 € * 70%) € =Schlüsselzuweisung €

15 15 Heutiges Punktesystem Allgemeine Auswirkungen auf das Verhalten der Kirchengemeinden: Sockelbetrag: Anreiz zur rechtlichen Eigenständigkeit Gebäudepunkte: Anreiz zum Festhalten am geförderten Gebäudebestand Mitgliederpunkte: Anreiz, die Gemeindegröße nicht durch Zusammenschluss über Mitglieder zu erhöhen Bisheriges Punktesystem

16 16 Beispiel: Zusammenschluss von vier Kirchengemeinden mit je Mitgliedern, vier Pfarrheimen, zwei Dienstwhg Punkte vor dem Zusammenschluss: Sockelbetrag 4 x Pkte = Pkte Pfarrheim 4 x Pkte = Pkte Dienstwhg 2 x Pkte = Pkte Gesamt: Punkte Bisheriges Punktesystem

17 17 Beispiel: Zusammenschluss von vier Kirchengemeinden mit je Mitgliedern, vier Pfarrheimen, zwei Dienstwhg Punkte nach dem Zusammenschluss: Sockelbetrag 1 x = Punkte 3 weitere Kirchen3 x = Punkte Pfarrheim 4 x = Punkte Dienstwhg 2 x = Punkte Gesamt: Punkte Bisheriges Punktesystem Verlust: Punkte

18 18 Bisheriges Punktesystem Finanzielle Folgen des Zusammenschlusses der vier Kirchengemeinden:  Die Punktzahl geht durch den Zusammenschluss um zurück.  Dieser Rückgang wird im heutigen System durch einen fünfjährigen Sonderzuschuss und anschließender zehnjähriger Abschmelzung abgemildert. Langfristig muss die größere Gemeinde Kostenfaktoren (Gebäude) abbauen. Folge:Der Zusammenschluss ist aus Sicht der Gemeinden finanziell unattraktiv !

19 3. Eckpunkte für die Umstrukturierung der Schlüsselzuweisung

20 Ziel: keine Vorbedingungen  Wie wirkt die heutige Förderung auf das Verhalten der Kirchengemeinden?  Sockelpunkte:  Anreiz zur Eigenständigkeit  Gebäudepunkte:  Anreiz zum Festhalten am Gebäudebestand  Mitgliederpunkte:  Anreiz zu Gemeindegröße unter Kath. 3. Eckpunkte

21 21 Ziele und Bedingungen der Novellierung 1.Grundstrukturen bleiben erhalten –Schlüsselpunkte nach Gemeindegröße und –ausstattung –Solidarität durch Anrechnung eigener Erträge 2.Mehr Entscheidungsfreiheit vor Ort über die gemeindlich genutzten Gebäude 3.Benachteiligung von Zusammenschlüssen von Kirchengemeinden wird aufgehoben 4.Stärkung der Ebene des Pastoralen Raumes als Rahmen für die Erledigung und Finanzierung gemeindeübergreifender Aufgaben 5.Höhe der gesamten Schlüsselzuweisung zum Umstellungsstichtag bleibt annähernd erhalten 3. Eckpunkte

22 22 Neues Punktesystem Grundidee Der bisherige Sockelbetrag und der Gebäudezuschlag für Kirchen und Pfarrheime werden in mitgliederbezogene Strukturpunkte umgerechnet. Der Stellenzuschlag der Gemeinden wird ersetzt durch eine Sockelförderung für die Pastoralverbünde. 3. Eckpunkte

23 Sockel und Gebäudepunkte werden in die Mitgliederpunkte integriert 1. Sockel- und Gebäudepunkte werden zum Stichtag rechnerisch auf die Mitgliederzahl aufgeteilt 2. Je nach Größe und Ausstattung der Gemeinde ergibt sich ein individueller Ansatz für „Strukturpunkte je Mitglied“ 3. Die bisherigen Mitgliederpunkte und die Strukturpunkte werden addiert 3. Eckpunkte Neues Punktesystem

24 24 Berechnungsregeln Strukturpunkte –werden einmalig bei Umstellung 2014/ 2015 berechnet –werden in künftigen Perioden dauerhaft weiter gewährt Berechnungsregeln Mitgliederpunkte –jede Kirchengemeinde erhält je Mitglied 9 Punkte –Erst ab dem Mitglied: 6 Punkte Auswirkungen für die Kirchengemeinden –Die künftige Förderung hängt stärker von der Mitgliederzahl als von dem rechtlichen Status und der Anzahl der Gebäude ab. –Der Status als selbständige Kirchengemeinde und die Anzahl der Dienstgebäude ist für die Förderung weniger relevant. Neues Punktesystem 3. Eckpunkte

25 Stellenzuschläge werden durch Förderung für Pastoralverbünde ersetzt 1. Personalkosten vor Ort sind aus der mitgliederbezogenen Förderung zu finanzieren 2. Übergreifend anfallende Personalkosten (z.B. Sekretärin) sind aus dem Etat des Pastoralverbunds zu finanzieren 3. Anstatt der Stellenzuschläge gibt es einen Sockelbetrag je „altem“ PV von Punkten (s. KA v gemäß Zirkumskriptionsgesetz) 4. Die Förderung folgt der Verlagerung der Kosten. 3. Eckpunkte Neues Punktesystem

26 4. Neues System für die Berechnung der Schlüsselzuweisung

27 Ziel: Förderung möglichst erhalten  Zum Stichtag der Umstellung ( ) Punkteberechnung mit gleichem Ergebnis. 4. Neues System bisher Sockel6.500 Mitglieder Gebäude Sonstige+900 Punkte= neu 9 Punkte je Mitglied ,5 Strukturpunk- te je Mitglied Punkte= Sockelpunkte Gebäudepunkte ___________________ Mitgliederzahl

28 4. Neues System  Mitgliederpunkte (alt): Punkte  Strukturpunkte: Punkte  Punktsumme: Punkte x Punktwert (1,75 €)= € ./. eig. Einnahmen./ €  (Freibetrag von 520 € erhöht auf €)  Schlüsselzuweisung= € Neue Berechnung für St. Paul

29 Ziel: keine Vorbedingungen Für Berechnung nicht mehr maßgeblich:  Status Pfarrei oder Pfarrvikarie mit eigener Vermögensverwaltung  Zahl der Kirchen, Kapellen, Pfarrheime...  Mitgliederzahl einziges Berechnungsmerkmal 4. Neues System

30 Szenario: Entwicklung Pfarrei Mitglieder - 1 % pro Jahr Mitglieder - 1 % pro Jahr je 9 Punkte je 9,5 Punkte 4. Neues System Aufgabe Pfarrheim

31 31 Beispiel 2: Kirchengemeinde mit Mitgliedern Altes SystemNeues System Sockelbetrag / = 2,4 Pfarrheim Strukturpunkte/Mitglied Zweite Kirche * 2,4 Punkte Dienstwohnung Dienstwhg Gesamt Neues Punktesystem 4. Neues System

32 32 Behandlung von bereits fusionierten Gesamtpfarreien Gebäudepunkteberechnung bleibt unverändert Sockelbeträge der ursprünglichen Gemeindestruktur werden auf die Gesamtkatholikenzahl der Gemeinde umgerechnet Keine Schlechterstellung durch bereits getroffene Entscheidungen Neues Punktesystem 4. Neues System

33 33 Pastoralverbundsetat (für gemeinsame Aufgaben) Beispiel: Pastoraler Raum aus 2 alten Pastoralverbünden mit Katholiken Bisher: Künftig:1 Punkt pro Mitglied Punkte pro PV (gemäß Umschreibung aus dem Jahr 2000; KA Nr. 87) = Punkte = Punkte Neues Punktesystem 4. Neues System

34 Weitere Änderungen Wegfall der Stolgebühren Erhöhung der Fahrtkostenpunkte („regionale Dichte“) Erhöhung des Freibetrags für anrechenbare Einnahmen (auf EUR) Inkrafttreten Einführung zum Neues Punktesystem 4. Neues System

35 Umstellungsverfahren Der neue Berechnungsbogen ist bereits programmiert und auch in unsere Finanzsoftware integriert Letzte Haushaltshinweise des EGV sollen in Kürze folgen. Noch offen: - Ausschüttung des Aachener Immobilienfonds - u. U. Änderung der Fahrtkostenregelung für Geistliche Neues Punktesystem 4. Neues System

36 5. Vergleich für die Berechnung der Schlüsselzuweisung Altes Punktesystem – Neues Punktesystem Beispiel in Übersicht (auf Excel-Basis)


Herunterladen ppt "Novellierung der Schlüsselzuweisung für die Haushalte der Kirchengemeinden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen