Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Düsseldorf SoSe 2014 16. Juni 2014 Übung: Phonologische Prozesse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Düsseldorf SoSe 2014 16. Juni 2014 Übung: Phonologische Prozesse."—  Präsentation transkript:

1 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Übung: Phonologische Prozesse

2

3 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Anhand welcher Merkmale (Features) kann ich Laute beschreiben? Konsonanten: - Artikulationsstelle[± Place] - Artikulationsart[± sonorant] [± nasal] [± kont] - Stimmbeteiligung [± voiced] Frage: Welche Features weisen a) [f], b) [m] und c) [b] auf?

4 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Anhand welcher Merkmale (Features) kann ich Laute beschreiben? Vokale: - Öffnungsgrad[± high, ±low] - Zungenposition[± back, central, front] - Lippenrundung[± round] Frage: Welche Merkmale hat ein a) [i], b) [ɑ], c) [ə] ?

5

6 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Was sind phonologische Prozesse? - Phonologische Prozesse sind segmentale Veränderungen von Lauten Beispiel 1:englisch: [ðis] → [zis] Lösung: (regressive, partielle Fern-)Assimilation. Der hintere Konsonant breitet sein Merkmal [+ alveolar] auf den dentalen Frikativ [ð] aus

7

8 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Was sind phonologische Prozesse? - Phonologische Prozesse sind segmentale Veränderungen von Lauten Beispiel 1: englisch: [ðis] → [zis] Beispiel 2: deutsch: [ç] → /ç/ / [-KONS, +KOR]_ [ç] → /x/ / [-KONS, +DORS]_

9 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Was sind phonologische Prozesse? - Phonologische Prozesse sind segmentale Veränderungen von Lauten Beispiel 1: englisch: [ðis] → [zis] Beispiel 2: deutsch: [ç] → /ç/ / [-KONS, +KOR]_ [ç] → /x/ / [-KONS, +DORS]_ Phonologische Regel

10

11 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Am Beispiel der Kindergeschichte Urmel aus dem Eis (1969) Gegenstand der Übung: Erkennung und Beschreibung von Sprachfehlern Anwendung von Feature Geometry Übung der Repräsentation von phonologischen Prozessen

12

13 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Linguistische Aspekte der Serie Urmel aus dem Eis Die Figur Professor Habakuk Tibatong beschäftigt sich mit „Tiersprachlehre“ und bringt Tieren Sprechen bei Die Tiere der Insel Titivu weisen ausnahmslos Besonderheiten bei der Artikulation verschiedener Laute auf Manche der Tiere empfinden ihre Artikulationsstörungen als Sprachdefizit

14

15 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Urmel aus dem Eis Besondere Merkmale: - angeborene Sprechfähigkeit - täuscht im Sprechunterricht Spracherwerbsphasen vor - nicht-nativer Bewohner von Titivu (Neobiont)

16

17 Ping der Pinguin Besondere Merkmale: - eingeschränkte Artikulationsfähigkeit - nativer Bewohner von Titivu Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014

18

19 Schusch der Schuhschnabel Besondere Merkmale: - Artikulationsstörung - nativer Bewohner von Titivu Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014

20

21 Der Seele-Fant Besondere Merkmale: - Verarbeitet seine Depressionen mit Gesang - nativer Bewohner von Titivu Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014

22

23 Wawa der Waran Besondere Merkmale: - Scheinbar uneingeschränkt sprechfähig - nativer Bewohner von Titivu Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014

24

25 Phonologische Fehlmuster (I) Schusch: alveolarer Trill [r] wird als lateraler Approximant [l] realisiert Urmel:- Vorverlagerung der velaren Plosive [k],[g] zu alveolaren Plosiven [t] - Kein Unterschied zwischen postalveolarem Frikativ [ʃ]und alveolarem Frikativ [s] Ping:postalveolarer Frikativ [ʃ] wird zu labialer Affrikate [pf] Wawa:postalveolarer Frikativ [ʃ] wird als palato-alveolarer Frikativ [ɕ] realisiertɕ

26 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Phonologische Fehlmuster (I) Schusch: alveolarer Trill [r] wird als lateraler Approximant [l] realisiert Urmel:- Vorverlagerung der velaren Plosiven [k] zu alveolaren Plosiven [t] - Kein Unterschied zwischen postalveolarem Frikativ [ʃ]und alveolarem Frikativ [s] Ping:postalveolarer Frikativ [ʃ] wird zu labialer Affrikate [pf] Wawa:postalveolarer Frikativ [ʃ] wird als palato-alveolarer Frikativ [ɕ] realisiertɕ

27

28 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Phonologische Fehlmuster (II) Seele-fant: Tendenz zur Öffnung + Pharyngalisierung der Vokale [i] → [æ], [e] → [ø]

29

30 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Arten der phonologischen Abweichungen 1 1.Physiologischer phonologischer Prozess = physiologische Abweichung die „normal“ (physiologisch) in der (kindlichen) Sprachentwicklung ist 2.Pathologischer phonologischer Prozess = phonologische Abweichung, die nicht physiologisch für die Sprachentwicklung ist

31

32 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Pathologische Störung oder Idiolekt? overte pathologische Störung! - Plosivierung der Frikative ist ein häufiger Prozess beim kindlichen Spracherwerb (Ping) -Vorverlagerung von velaren Plosiven [k] → [t] ist ebenfalls beim Spracherwerb zu beobachten (Urmel)

33 Universität Düsseldorf SoSe Juni 2014 Pathologische Störung oder Idiolekt? overte pathologische Störung!! - obwohl der Spracherwerb bei fast allen Lebewesen gleich lange andauert, sind die phonologischen Störungen immer unterschiedlich. Einzige Gemeinsamkeit ist die Unfähigkeit den stimmlosen postalveolaren Frikativ [ʃ] zu artikulieren.

34

35 Universität Düsseldorf SoSe April 2014 Literatur: [1]Fox, Anette Kindliche Aussprachestörungen: Phonologischer Erwerb - Differenzialdiagnostik – Therapie. Idstein: Schulz-Kirchner. [2]Hall, T. A Phonologie: Eine Einführung. Berlin: de Gruyter.


Herunterladen ppt "Universität Düsseldorf SoSe 2014 16. Juni 2014 Übung: Phonologische Prozesse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen