Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bewerbung zum Preisausschreiben 2006 der LSJ-Hessen der Jugendgruppe des LSV-Hörbach e.V.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bewerbung zum Preisausschreiben 2006 der LSJ-Hessen der Jugendgruppe des LSV-Hörbach e.V."—  Präsentation transkript:

1 Bewerbung zum Preisausschreiben 2006 der LSJ-Hessen der Jugendgruppe des LSV-Hörbach e.V.

2 Zum Inhalt Der Verein und die Jugendgruppe Wer wir sind Was wir so machen Warum wir den Preis verdient haben

3 Der Verein und die Jugendgruppe Der Luftsportverein Hörbach e.V. wurde 1958 wiedergegründet und betreibt wohl eines der kleinsten hessischen Segelfluggelände am Rande des Westerwaldes. Er hat zur Zeit 28 aktive Mitglieder. Ein viertel davon umfasst die Jugendgruppe. Davon sind sechs Jugendliche unter 21 Jahre alt. Es gibt einen Schüler der dieses Jahr angefangen hat, 3 C-Schüler und 3 Scheinpiloten in der Jugendgruppe. Ein Verein steht und fällt mit seinem Nachwuchs und die Jugend ist für ihn sehr wichtig. Aus diesem Grunde bemüht sich der Verein und hierin insbesondere die Jugendgruppe stets neue junge Leute zu Werben und für die Faszination Segelflug zu begeistern. Gerade deshalb herrscht bei uns im Verein eine perfekte Symbiose aus „alt und jung“. Ob beim Flugbetrieb, beim Arbeitseinsatz, oder beim gemütlichen Beisammen sein, der vierzehn- und der siebzigjährige sind gleichberechtigt und haben die gleichen Interessen, nämlich den Luftsport und greifen wie ein Rad ins andere. Doch nun erst mal zu uns……

4 Wer wir sind Marcel Tobi Michi Martin Auf dem Bild fehlen leider Daniel, Florian und Benni, die kommen aber auf der nächsten Seite

5 Hier sind noch: Benni Florian Daniel

6 Wer wir sind – im Detail: Marcel Becker Geburtstag: Eintritt in den Verein:2003 Fliegerische Reife: Schüler mit absolvierter C-Prüfung Geflogene Typen: ASK 13, Ka 8b Sonstiges:Zellenwart für Gemischtbauweise, Lepofahrer Marcel und sein bester Freund Florian, dem er in den Verein folgte, bilden das in unserem Verein so genannte „Aartal-Duo“, da sie aus dem Tal der Aar stammen und fast immer im „Doppelpack“ auftreten. Er macht, genau wie sein Freund Florian, eine Ausbildung zum Elektriker bei der Firma Sell Flugzeug-Küchen.

7 Wer wir sind – im Detail: Florian Hose Geburtstag: Eintritt in den Verein:2003 Fliegerische Reife: Schüler mit absolvierter C-Prüfung Geflogene Typen: ASK 13, Ka 8b, Ka 6e Sonstiges:Zellenwart für Gemischtbauweise, Lepofahrer Florians Vater ist Testpilot (bei Bristow Helicopters in Nigeria). Florian hat somit den „Fliegervirus“ von klein auf vererbt bekommen und er ist in allen Bereichen der Fliegerei interessiert und erkennt jedes Flugzeug. Er macht, genau wie sein Freund Marcel, eine Ausbildung zum Elektriker bei der Firma Sell Flugzeug-Küchen.

8 Wer wir sind – im Detail: Daniel Reuter Geburtstag: Eintritt in den Verein:2001 Fliegerische Reife: Schüler mit absolvierter C-Prüfung Geflogene Typen: ASK 13, Ka 8b Sonstiges:Lepofahrer, Jugendsprecher Daniel ist unser Jugendsprecher. Er meldet sich für die Jugendlichen zu Wort, die sich scheuen, Probleme oder ähnliches mit dem Jugendleiter oder dem Vorstand zu besprechen. Wenns darum geht, dass wir Musikanlagen für Parties brauchen, so ist die er erste Wahl. Er geht in die Klasse 1, und engagiert sich oft ehrenamtlich bei den Ju-Lis.

9 Wer wir sind – im Detail: Tobias Nickel Geburtstag: Eintritt in den Verein:2006 Fliegerische Reife: Schüler, Anwärter auf die A-Prüfung Geflogene Typen: ASK 13 Sonstiges:kommt alles noch…. Tobi, unser jüngstes Mitglied, wurde von unserem ältesten aktiven Mitglied geworben, dessen Nachbar er ist. Er ist seit Mai dabei und hat sich sehr gut eingefunden. (kein Wunder, bei unserer tollen Jugendgruppe ;-) )

10 Wer wir sind – im Detail: Michael Karl Geburtstag: Eintritt in den Verein:2000 Fliegerische Reife: Segelflugschein, Streckenflugreife Geflogene Typen: ASK 13, Ka 7, Ka 8b, Ka 6 e, ASK 21, LS 4a Sonstiges:Flugleiter, Windenfahrer, Lepofahrer, Webmaster Michi geht in die 13. Klasse und bereitet sich auf sein Abitur vor. Danach möchte er als Hubschrauberpilot bei der Bundeswehr Karriere machen. Er verwaltet sehr engagiert die Vereins-Home- Page.

11 Wer wir sind – im Detail: Benjamin Esch Geburtstag: Eintritt in den Verein:2000 Fliegerische Reife: Segelflugschein, Streckenflugreife Geflogene Typen: ASK 13, Ka 7, Ka 8b, Ka 6 e, ASK 21, LS 4a Sonstiges:Flugleiter, Windenfahrer, Lepofahrer Benni ist jetzt schon seit über einem halben Jahrzehnt im Verein und immer mit großer Freude und Motivation dabei! Wenn er mal nicht auf dem Flugplatz ist, dann ist er meistens auf irgendwelchen Partys oder in Discos unterwegs. Sein 2. größtes Hobby ist sein Golf, den er über alles liebt und pflegt.

12 Wer wir sind – im Detail: Martin Koch Geburtstag: Eintritt in den Verein:1991 Fliegerische Reife: Segelflugschein, Streckenflugreife, Motorseglerschein, UL-Schein Geflogene Typen: ASK 13, Ka 7, Ka 8b, Ka 6 e, ASK 21, LS 4a, SF-25-C-2000, P-92 SW Sonstiges:Jugendleiter, Windenfahrer, Lepofahrer inoffizieller Falke-Beauftragter Martin, Justizbeamter bei dem Amtsgericht Dieburg, ist fast immer am Platz anzutreffen. Sein Vater flog früher in Hörbach und so ist er auf dem Flugplatz groß geworden. Er ist mit zwei Jahren zum ersten Mal im Falken mitgeflogen, das hat ihn wohl so geprägt, dass er fast immer mit dem Motorsegler unterwegs ist.

13 Was wir so machen Die Jugendgruppe des LSV Hörbach e.V. hat im vergangenen Jahr fliegerisch wie auch nicht fliegerisch einiges unternommen. Angefangen von Fliegerurlauben, über Lehrgänge, Flyerverteilaktionen, und Ausflüge bis hin zu Aktionen zur Gewinnung neuer Mitglieder wurde sehr engagiert und aktiv gehandelt. Im letzten Winter wurde wieder fleißig an den Flugzeugen und an den Außenanlagen des Platzes gearbeitet. Es Wurde auch die Landesjugendleitersitzung ausgerichtet. Die übliche Party entfiel leider jedoch, da unser langverdienter Motorseglerwart am Tage zuvor zu Grabe getragen wurde. Werbetechnisch wurde die LS-4 in der Pausenhalle der Wetzlarer Werner-von-Siemens-Schule ausgestellt. Dabei wurde unser Verein und unser Sport den interessierten Schülern vorgestellt und es wurden Flyer unseres Vereines und Gutscheine zum Schnupperfliegen verteilt, die auch teilweise schon von Interessierten eingeflogen wurden. Ein Zeitungsartikel folgte

14 Im Frühjahr wurde von teilen der Jugendgruppe ein Flugsicherheitsseminar besucht um unseren Sport noch sicherer zu gestalten. Zwischen durch wurden bei Wetterlagen die ein Flugbetrieb in Hörbach nicht zuließen Flugshows und Flugtage der umliegenden Vereine besucht. Im Sommer wurde von einer Delegation (Flo und Martin) der Jugendgruppe das internationale Fly-In Tannkosh in Tannheim besucht und dabei alte bekannte aus den Jugendgruppen anderer Vereine getroffen. Eine Woche später fand unser zweiwöchiges Fliegerlager in Paterzell statt. Dort wurde bei gutem Wetter viele Strecken geflogen, und abends am Lagerfeuer Kontakte mit der dortigen Jugend geknüpft (die auch über die Entfernung immer noch bestehen). Bei schlechtem Wetter wurden die kulturellen Schätze der Region wie das Kloster Andechs oder Bad Tölz besucht. Aber sich auch sportlich betätigt, so wurde das Erlebnis-Schwimmbad in Bad Tölz zweimal besucht und auch eine Kletterwand in Weilheim. Ebenso durften Kinobesuche nicht fehlen. Was wir so machen

15 Im August wurde wieder die alljährige Ferienpass-Aktion der Stadt Herborn ausgerichtet. Bei der Ferienpass-Aktion geht es darum den Schulkindern ein breites Freizeitangebot zu präsentieren und kostengünstigste verschiedene Sportarten an zu bieten. Der LSV ist seit langem ein fester Bestandteil in diesem Programm. Es sei angemerkt, dass eine sehr gute Kommunikation zwischen der Stadtverwaltung Herborn und der Jugendgruppe besteht, so dass vieles unbürokratisch „auf dem kurzen Dienstweg“ erledigt werden kann. Es wurden zwei Gruppen zu zehn Kindern geflogen und ihnen der Ablauf des Flugbetriebs und die notwendige Technik erklärt. Ein Zeitungsartikel folgte. Was wir so machen

16 Auch wurde auf der 50-Jahr-Feier des Herborner Gymnasiums die LS-4 auf dem Schulhof ausgestellt, Flyer verteilt und um die Mitglieder von morgen geworben. Dabei wurden wir auch von dem Herborner Bürgermeister und anderen „hohen“ Lokalpolitikern begutachten und unser Engagement gewürdigt. Wie das immer so ist kommt alles zusammen, so dass an diesem Tag ein Teil der Jugend auf der Wasserkuppe ihren technischen Lehrgang zu absolvieren hatten und eine Delegation aus der Herborner Partnerstadt Pertuis/Frankreich wollte nach Abschluss der Aktion nach geflogen werden, woran die Jugendgruppe auch maßgeblich beteiligt war.

17 Was wir so machen Dann wars endlich wieder soweit! Jugendvergleichsfliegen wie jedes Jahr, dies mal in Bottenhorn! Das war dies mal zwar nicht von besonderem großem Erfolg unserer Flieger gekrönt, aber Michi kam weiter und es wurde ein Riesenspass abends beim Feiern mit unseren Freunden aus Asslar. (siehe linkes Bild)

18 Was wir so machen Des Weiteren wurde von einigen aus der Jugendgruppe dieses Jahr auch wieder bei der Herbstwanderung des Vereins mitgewandert. Die Herbstwanderung ist so zusagen der Abschluss der Segelflugsaison in Hörbach, so dass die Winterarbeiten beginnen können und auch schon zum Teil begonnen haben: Es wird unser Vereinsheim neu verkleidet, was auch den Arbeitseinsatz der Jugendliche erforderlich macht. So, als letzte Aktion der Jugendgruppe in dieser Präsentation, können wir nun sagen, dass am kommenden Wochenende der Deutsche Segelfliegertag vor der Tür steht, den wir besuchen werden. Aber auch die Landesjugendleitersitzlung wird besucht werden.

19 Warum wir den Preis verdient haben Viele der voran genannten Aktionen, wie Werbemaßnahmen, Fliegerurlaube, Ausflüge, Kinobesuche, Startgebühren und die Verpflegung beim Jugendvergleichsfliegen werden aus der Jugendkasse finanziert. Dies hat die Förderung und die Unterstützung der Jugend als Ziel, aber auch den Nachteil, dass es den Haushalt der Jugendkasse schmälert. Um weiterhin Aktion solcher Art, eventuell auch noch in größerem Umfange, besser fördern zu können, wäre der Preis bei uns sehr gut „angelegt“. Denn der Luftsport kann nur durch Nachwuchs existieren und somit eine Zukunft haben. Aber auch, wenn man nur durch Zeitungsartikel oder durch Anwesenheit bei solchen Aktionen Präsenz zeigt, kann dies für den Luftsport nur von Vorteil sein. Wir hoffen euch damit einen Einblick in unsere Aktionen geöffnet zu haben, und euch davon zu überzeugen, dass wir den Preis gut gebrauchen können. D i e J u g e n d g r u p p e L S V H ö r b a c h e. V.


Herunterladen ppt "Bewerbung zum Preisausschreiben 2006 der LSJ-Hessen der Jugendgruppe des LSV-Hörbach e.V."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen