Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bei Nussbaum AG in Trimbach 23. Oktober 2014 Cosimo Sandre Technischer Berater Wasser Aqua Info Center VIGW WASSERFACHTAGUNG 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bei Nussbaum AG in Trimbach 23. Oktober 2014 Cosimo Sandre Technischer Berater Wasser Aqua Info Center VIGW WASSERFACHTAGUNG 2014."—  Präsentation transkript:

1 Bei Nussbaum AG in Trimbach 23. Oktober 2014 Cosimo Sandre Technischer Berater Wasser Aqua Info Center VIGW WASSERFACHTAGUNG 2014

2 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 VIGW Wasserfachtagung 2014 Druckminderer und Sicherheitsventile Rohrweitenbestimmung HAL Rohrweitenbestimmung Verteilbatterie Erfahrungswerte Richtlinie W3 SVGW Info Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW2 Quelle: R. Nussbaum AG

3 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Einstellung Druckminderer-Nachdruck Druckbedingungen W3 Ruhedruck vor Entnahmestelle 500 kPa 100 kPa = 1 bar Einstelldruck Sicherheitsventil SN EN 1491 DruckstufePMA 6 Öffnungsdruck Sicherheitsventil SN EN 1491 PMA x kPa x 1.05 = 630 kPa Schliessdruck Sicherheitsventil SN EN 1491 PMA x kPa x 0.85 = 510 kPa Gemessene Schliessdrücke Sicherheitsventil Verschiedene Hersteller kPa m3m3 p Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW 3 Quelle: R. Nussbaum AG, GF JRG, Internet

4 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Einstellung Druckminderer-Nachdruck 100 kPa = 1 bar Die Einstellung des Druckminderers auf einen Nachdruck von 500 kPa ist nur unter besten Voraussetzungen möglich Das Sicherheitsventil darf nicht an der unteren Druckgrenze schliessen Der Nachdruck des Druckminderers muss genau eingestellt werden können  Die Messabweichung zwischen günstigem Manometer und kalibrierten Messinstrument beträgt 50 kPa und mehr  Der Einstelldruck kann ± 10% schwanken Der Unterhalt des Druckminderers und des Sicherheitsventils muss nach W3, Ergänzung 2 erfolgen, d.h. Kontrolle der Armaturen 1 x jährlich Nachträglicher Einbau von Anlagen wie z.B. Ionenaustauscher ist nicht möglich, weil der rechnerische Druckverlust für die Installation bereits verbraucht ist Es besteht die Gefahr, dass das Sicherheitsventil ständig tropft Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW 4 Empfehlung Im Druckdispositiv mit einem Nachdruck von maximal 450 kPa rechnen Den vom Hersteller voreingestellten Nachdruck von 400 bis 450 kPa nicht erhöhen

5 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Rohrweitenbestimmung HAL Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW5 m3m3 p 800 LU50 LU700 LU3000 LU di = m 3 /s x m/s x  = m = 48 mm ≈ NW 50 Q D = (3000 LU x 0.1) x 0.459= 3.44 l/s = m 3 /s = 206 l/min = 12.4 m 3 /h Durchflussbestimmung V =A x v d 2 x π x v 4 Vorbestimmung der Rohrweite 700 LU750 LU PE 100, SDR 11,63 x 5.8=di 51.4mm V4A, ,54 x 2.0=di 50.0mm

6 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Rohrweitenbestimmung HAL Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW6 Nachkontrolle der Rohrweite Q D vRohr / Formteild a x sLängeEWLänge tot. Δ p/m Δ p tot. Δ p tot. l/sm/smmmmmmkPa/mkPambar PE-Rohr63 x T-Stück63 x Bogen 90°63 x Bogen 45°63 x SchieberDN Rohr x Schrägsitzven Bogen 90° Druckverlust Total Technische Grundlagen Technische Grundlagen. Fittingzuschlag 30% (W3 - Tabelle 5 - FZ = 50%)

7 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Rohrweitenbestimmung HAL Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW7 7mbar/m 0.7kPa/m 12.4 m 3 /h Grundlagen für HAL extern aus Polyetyhlen PE 100 L = 30 x d i L = 12…14 x d i L = 16 x d i 150 mm 3mbar/m 0.3kPa/m Quelle: VKR-Verband, Hawle Armaturen AG

8 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Rohrweitenbestimmung HAL Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW m 3 /h Grundlagen für HAL intern aus Stahl l/s 6mbar/m 0.6kPa/m Ø 54 Ø 64 3mbar/m 0.3kPa/m Ø v = x 4 d 2 x π V m 3 /s x m 2 x π = 1.16 m/s Quelle: R. Nussbaum AG

9 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Rohrweitenbestimmung HAL Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW9 Nachkontrolle der Rohrweite Q D vRohr / Formteild a x sLängeEWLänge tot. Δ p/m Δ p tot. Δ p tot. l/sm/smmmmmmkPa/mkPambar PE-Rohr75 x T-Stück75 x Bogen 90°75x Bogen 45°75 x SchieberDN Rohr x Schrägsitzven Bogen 90° Druckverlust Total Technische Grundlagen.

10 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Rohrweitenbestimmung HAL Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW10 m3m3 p 800 LU50 LU700 LU3000 LU700 LU750 LU di = m 3 /s x m/s x  = m = 48 mm ≈ NW 50 (2950 LU x 0.1) x = 3.42 l/s = 205 l/minQ D = V = A x v d 2 x π x v l/min 90kPa 900mbar Quelle: R. Nussbaum AG

11 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Rohrweitenbestimmung HAL Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW11 m3m3 p 800 LU50 LU700 LU3000 LU700 LU750 LU Vorwahl NW 65 (2950 LU x 0.1) x = 3.42 l/s = 205 l/minQ D = 205 l/min 3.3 kPa 33 mbar Quelle: R. Nussbaum AG, GF JRG, Internet

12 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Druckminderer-Regelabweichung Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW12 Quelle: R. Nussbaum AG

13 Ruhedruck DP700kPa m3m3 p SP DP Druckdispositiv (UG, EG, 1. OG, 2.OG, DG) Höhe 4 WG -106kPa Δp Installation 194kPa p min Fl-100kPa Δp Enthärtung-kPa Δp 194kPa Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW13 Δp DM -50kPa DM nach400kPa Δp HAL-30kPa Δp Zähler-50kPa Δp Filter -20kPa DM vor560kPa Referenzlinie Ruhedruck Δp Reservoir-20kPa Δp Verteilnetz-20kPa Versorgung SP660kPa Betriebsdruckkurve DM Berechnung450kPa DM eingestellt450kPa Δp DM-Feder-110kPa

14 Ruhedruck DP530kPa m3m3 p SP DP Druckdispositiv (UG, EG, 1. OG, 2.OG, DG) Höhe 4 WG -106kPa Δp Installation 134kPa p min Fl-100kPa Δp Enthärtung-kPa Δp 134kPa Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW14 Δp DM -50kPa DM nach340kPa Δp HAL-30kPa Δp Zähler-50kPa Δp Filter -20kPa DM vor390kPa Referenzlinie Ruhedruck Δp Reservoir-20kPa Δp Verteilnetz-20kPa Versorgung SP490kPa Betriebsdruckkurve DM Berechnung390kPa DM eingestellt450kPa

15 1/32/31/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center /4 3/4 Grundsatz Rohrweitenbestimmung Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW Hygieneso klein wie möglich 15 Technikso gross wie nötig

16 1/32/31/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center /4 3/4 Warum mehrere LU-Tabellen für das gleiche Rohrmaterial? Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW Winkel dn 32 äquivalente Rohrlänge l’ = 6.71 m (5 Winkel x 6.71 m = 33.5 m) Bogen dn 28 äquivalente Rohrlänge l’ = 0.45 m (5 Bogen x 0.45 = 2.25 m) 16 Quelle: R. Nussbaum AG

17 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Stockwerkverteilung mit Ausstossleitungen m3m3 Warum mehrere LU-Tabellen für das gleiche Trinkwasserverteilsystem? Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW17 Ähnliche Fliessdruck- bedingungen im Verteiler für alle Apparateanschlüsse

18 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Stockwerkverteilung mit T-Stückinstallation m3m3 Warum mehrere LU-Tabellen für das gleiche Trinkwasserverteilsystem? Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW18 Unterschiedliche Fliessdruck- bedingungen für jeden einzelnen Apparateanschluss

19 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 p Stockwerkverteilung (Tabelle 4.1) max. Geschwindigkeit 4 m/s Druckverlust 100 kPa Verteilleitung (Tabelle 4.3) max. Geschwindigkeit 2 m/s Druckverlust 50 kPa Warum mehrere LU-Tabellen für das gleiche Trinkwasserverteilsystem Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW19 SIA Ausstosszeiten ohne Warmhaltung15 s mit Warmhaltung10 s

20 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Warum sind neben der LU-Werte auch die Leitungslängen aufgeführt? Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW20

21 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Bestehende Leitungslängen nicht mehr zurückverfolgbar Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW 21

22 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Warum wird zwischen Installationen mit und ohne Wohnungswasserzähler unterschieden? Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW l/s 31.8l/min 1.9m 3 /h 40kPa 0.4bar Quelle: GWF

23 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 p (Tabelle 4.1) max. Geschwindigkeit 4 m/s Druckverlust 100 kPa Verteilleitung (Tabelle 4.3) max. Geschwindigkeit 2 m/s Druckverlust 50 kPa Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW23 Dürfen Gartenventile nur bis zu einer max. Länge von 10 m verlegt werden? HD m3m3 Längere Leitung ist möglich, wenn anhand der Einbausituation und des Druckdispositivs der Mindestfliessdruck beurteilt wird.

24 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 m3m3 Wie wird die Abmessung der Gruppenabsper- rung, des Zählers und Verteilers bestimmt? Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW24

25 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 Welche Tabelle muss bei einer Installation mit Doppeldose verwendet werden? m3m3 Der Verteiler besteht aus mehreren T-Stücken, trotzdem ist diese Installation eine Stockwerkverteilung mit Ausstossleitung m3m3 Die Doppeldose ist ein T-Stück Deshalb Stockwerkverteilung mit T- Stücken m3m3 Kombination T-Stückinstallation und Ausstossleitung Deshalb Stockwerkverteilung mit T- Stücken Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW25

26 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 m3m3 p Apparategruppe (Tabelle 4.2) Verteilleitung (Tabelle 4.3) HD Wo ist die Schnittstelle zwischen Verteilleitung und Gruppenverteilung, wenn Absperrung fehlt? Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW26

27 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 p Ab welchem Punkt wird die Länge der Warmwasserleitung ermittelt? Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW27 Abgang WE bis Gruppenabsperrung 15 m Druckminderer bis WE 15 m 6 LU

28 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 p Genügt es, bei gleich belasteten Steigleitungen, nur die entfernteste zu dimensionieren? Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW28 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3 m3m3

29 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 m3m3 p Wie erfolgt die Rohrweitenbestimmung bei einer Erweiterung? Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW29 m3m3 m3m3 m3m BW 3/ /165 / LU /24 / /96 /48 m3m3 3 Attikawohnungen: Verteilleitung 35 m m3m3 m3m3 15 LU 3/ LU 3/4 15 LU 3/ ? Druckverlustberechnung ungünstigster Strang Nutzungsvereinbarung mit Bauherr

30 1/2Right11.60Left / Placeholder Placeholder title Placeholder Top 9.20 Bottom 9.20 Center 0.80 SVGW Infos W-UK 7 Verabschiedung von Merkblättern zu Händen der W-HK Oft gestellte Fragen zur Rohrweitenbestimmung Druckminderer – Funktionsweise Druckminderer – Druckdispositive Enthärtungsanlagen – Ionenaustauscher Enthärtungsanlagen – Einstellen der Resthärte Umkehrosmoseanlagen Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW 30 Vernehmlassung durch Verband aqua suisse und SIA 385/9 Schwimmbadanlagen

31 Cosimo Sandre Technischer Berater Wasser / Aqua Info Center / SVGW Schwerzenbach Eschenstrasse Schwerzenbach Tel:+41 (0) Fax:+41 (0) SSIGE Lausanne Bureau Romand Chemin de Mornex Lausanne Tel: +41 (0) Fax: +41 (0) SSIGA Bellinzona Coordinatore Svizzera Italiana Piazza Indipendenza Bellinzona Tel: +41 (0) SVGW Zürich (Hauptsitz) Grütlistrasse 44 Postfach Zürich Tel:+41 (0) Fax:+41 (0) HERZLICHEN DANK


Herunterladen ppt "Bei Nussbaum AG in Trimbach 23. Oktober 2014 Cosimo Sandre Technischer Berater Wasser Aqua Info Center VIGW WASSERFACHTAGUNG 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen