Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DIE ZWILLINGE KLIMAWANDEL UND ENERGIEWENDE Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag bei Klima- und Umweltbündnis Stuttgart 11.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DIE ZWILLINGE KLIMAWANDEL UND ENERGIEWENDE Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag bei Klima- und Umweltbündnis Stuttgart 11."—  Präsentation transkript:

1 DIE ZWILLINGE KLIMAWANDEL UND ENERGIEWENDE Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag bei Klima- und Umweltbündnis Stuttgart 11. Juli 2014

2 Greenhouse and Icehouse Earth Greenhouse Earth (Tropical temperatures may reach poles) Icehouse Earth (Global climate when ice ages are possible) Snowball Earth (Earth's surface became nearly or entirely frozen over) Warm periodInterglacial Stadial Stadial (cooler period in an Interglacial like the Little Ice Age) and Interstadial (warmer period within a Glacial) GlacialCold period Holozän Anthropozän Did it exist 670 Mill years ago ? Temperaturdifferenz nur 4 bis 5°C TreibhauserdeErde mit EisSchneeballerde

3 Mittlere globale Temperaturänderungen seit 1850 AR5 IPCC 2013

4 Beobachtete Änderung der bodennahen Lufttemperatur von 1901 bis 2012 AR5 IPCC 2013

5 Niederschlagsänderungen über Landgebieten AR5 IPCC 2013

6 Recent sea level changes as observed from satellites Der mittlere globale Meeresspiegel schwankt wegen veränderlicher Bodenfeuchte und Schneedecke von Jahr zu Jahr Mit Satelliten beobachteter mittlerer Meeresspiegelanstieg NASA 2012

7 Warum ändert der Mensch das globale Klima rasch? Weil die Spurengase das Klima bestimmen, weil wir nur diese wesentlich beeinflussen und dies bei weit höherer Rate als durch die Natur Gas CO₂ ppm CH₄ 0,70 1,75 N₂O 0,25 0,32 Diese drei Gase sind die langlebigen unter den Treibhausgasen in der Erdatmosphäre und deshalb global annähernd gleichverteilt. Dazu kommen noch Wasserdampf (das wichtigste Treibhausgas) und Ozon (das drittwichtigste).

8 Die Antriebe zu Klimaänderungen durch den Menschen sind sehr vielfältig

9 Strahlungsantrieb durch verschiedene Treibhausgase und Aerosolpartikel seit 1750 AR5 IPCC 2013

10 Mittlere Erwärmung als Folge unterschiedlichen Verhaltens AR5 IPCC 2013

11

12 Eine neue zentrale Frage für die Klimawissenschaft: Wie lange hält der erhöhte Treibhauseffekt an? In der Klimageschichte der letzten Million Jahre galt: Eine Erwärmung von 1°C ist gleichbedeutend mit etwa 20 m Meeresspiegelanstieg bei über Jahrtausende anhaltendem Antrieb Wie viel davon in den kommenden Jahrhunderten realisiert wird, ist in unserer Hand

13 Mittlere Globale Erwärmung Zusätzliche Risiken durch Klimaänderungen

14 Maximale und mittlere Wanderungsgeschwindigkeit von Arten

15 Die Bedeutung der biologischen Vielfalt Wir Menschen brauchen die Ökosystemdienste für unser Wohlergehen. Nach neuesten Schätzungen (Costanza et al. 2014) sind diese Dienste von 1997 bis 2007 durch Landnutzungsänderungen um mindestens 4,3 Billionen USD oder höchstens 20,2 Billionen USD geschrumpft. Ökosystemleistungen entsprechen etwa 125 Billionen USD. Landnutzungsänderungen sind fast ausschließlich verbunden mit der Reduzierung der biologischen Vielfalt. Auch bei uns ist dieser Verlust noch längst nicht gestoppt.

16 Hat dieses Wissen zu einer Klimapolitik geführt? 1.Bisher ist nur ein einziges globales, völkerrechtlich verbindliches Protokoll einer Umweltkonvention erfolgreich gewesen. Welches? 2.Hat die Europäische Union das Kyoto-Protokoll eingehalten? 3.Was bedeutet die Verlängerung des Kyoto-Protokolls? 4.Hilft die deutsche Energiewende bei dem Klimaschutz? 5.Was soll in Paris Ende 2015 beschlossen werden?

17 Der Beschluss für eine Energiewende in Deutschland ist im Oktober 2010 also vor der Katastrophe in Fukushima gefallen Fukushima hat sie erschwert und erleichtert

18 Energiewende als „alter Hut“ Das Wort Energiewende wurde vom Ökoinstitut im Jahre 1980 zum ersten Mal in einer berühmt gewordenen Studie verwendet. Die Debatte um den Übergang von den fossilen Brennstoffen auf erneuerbare ist jedoch viel älter. Bereits 1865 hat der Brite William Stanley Jevons von der drohenden Endlichkeit der Kohle gesprochen. Der WBGU hat im April 2003 der Bundesregierung für eine global veränderte Energiepolitik das Gutachten „Energiewende zur Nachhaltigkeit“ überreicht.

19 Warum wurde die Energiewende in Deutschland noch einmal im Juni 2011 beschlossen? 1.Weil das „Restrisiko“ der Kernkraftwerke wieder einmal auf seine wahre Größe stieg 2.Weil die Bürger über Jahrzehnte unter Mithilfe einiger Politiker die Machbarkeit der Energiewende entgegen den Falschaussagen der Oligopole bewiesen haben 3.Weil die Kanzlerin Physikerin ist und Machtverlust fürchtete 4.Weil die noch immer großen Elektroversorger kurze Zeit in Schockstarre verfielen 5.Weil durch die vielen neuen erneuerbaren Energie- anlagen der Bürger eine Überkapazität bei Kraftwerken entstanden war

20 Die Gründe für die Energiewende in Deutschland waren und sind: Dämpfung der Klimaänderungen Reduzierung des Restrisikos Erhöhung der Exportchancen Erhalt der politischen Macht

21 Welche Energieträger stehen außer Kohle, Uran, Erdgas und Erdöl zur Verfügung? 1.Sonne 2.Wind 3.Biomasse 4.Tiefe Geothermie 5.Wasserkraft

22 Rangliste der technischen Potenziale Erneuerbarer Energiequellen Ranking of technical potentials of renewable energy types EnergiequelleGlobaler MittelwertDeutschland/GermanyAngebotstyp/Type of offer Sonne Sun ~ 165~ 110stark schwankend, nur tagsüber; strongly varying, daytime only Wind~ 3 unregelmäßig,Tag und Nacht; variable, day and night Biomasse Biomass ~ 0,1< 0,3 Gedüngter Maisacker <0,5 Zuckerrohr steuerbar, jedoch großer Flächenverbrauch, Konkurrenz zur Nahrungsmittelerzeugung; manageable, but low energy flux density, competition with food production Tiefe Geothermie Deep Geothermal Energy ~ 0,1~ 0,08kontinuierlich, risikohafte Erkundung continuous, risky exploration Gezeiten Tides Hydropower Wasserkraft << 0,1 <0,01 0,02 regelmäßig, jedoch alternierend, nur wenige Küstenabschnitte; regularly alternating, only few coastal areas Umweltschäden oft nicht klein Environmental damages often considerable Ozeanwellen Ocean waves < 0,1unregelmäßig, fast wie Wind, küstennah; irregular, nearly as wind, coastal areas Energieflussdichte heute Energy flux density today < 0,03~ 1,5 Energieflussdichte in 2050 Energy flux density in 2050 < 0,06< 1.5 Globale Mittelwerte der Energieflussdichten an der Erdoberfläche, in Watt pro Quadratmeter (Wm -2 ), für verschiedene Quellen, gereiht nach Bedeutung; zum Vergleich sind auch aktuelle Werte des Energieversorgungssystems mit angegeben.

23 Warum sind die meisten Biogasanlagen kein Klimaschutz? 1.Weil der Einsatz von Energie für Dünger, Pflanzenschutzmittel und Transport die wirklich gewonnene Energie stark verringert. 2.Weil die Emission des Lachgases aus stark gedüngten Feldern bei einem Treibhauspotential von ca. 300 gegenüber CO₂ das eingesparte CO₂ stark oder fast völlig kompensiert. 3.Weil viele Biogasanlagen die Abwärme (ca. 50%) bei der Stromgewinnung nicht nützen.

24

25

26 Haupthürden für die Energiewende in Deutschland 1.Physikalische Randbedingung: blockierende Hochdrucklage Mitteleuropa von Ende November bis Ende Januar 2.Daraus folgende zweite Randbedingung: Speichermöglichkeit über Tage und Wochen sowie mindestens mitteleuropäische Transportnetze 3.Aus beiden folgende ökonomische Randbedingung (Optimierungsaufgabe): möglichst geringe Kosten für die Energieeinheit 4.Aus allen vorherigen folgende weitere Forderung: generelle Steigerung der Energieeffizienz und Energie- einsparung durch individuelle Lebensstiländerung

27 Einfache Tendenzvorhersagen 1.Elektrischer Strom wird immer bedeutender für die Energieversorgung, so dass stromerzeugende erneuerbare Energieanlagen eine vergrößerte Spielwiese bekommen 2.Die besonders harten Energienüsse sind Straßengüter- und Flugverkehr 3.Die Energiereduktion für das Heizen von Gebäuden ist schlicht eine Frage der Gesetzgebung mit Anreiz- systemen 4.Geld für die Forschung zu erneuerbaren Energien wird andere Energieforschungssektoren überflügeln, so dass die Energie aus erneuerbaren Energieträgern ökonomisch wird, auch weil der Emissionshandel wenigstens etwas Internalisierung bringt

28 Die globale Energiewende ist unumkehrbar, wenn der Preis für eine kWh Energie aus der Fotovoltaik unter die wahren Kosten für eine kWh Kohlestrom fällt. Das erleben wir jetzt für die sonnenreichen Zonen der Erde.

29 Misserfolge wegen noch nicht ausreichender Bürgerbeteiligung 1.Teilweise nicht demokratisch legitimierte Entscheidungen bei der EU wegen fehlender Macht des EU-Parlamentes und zu hoher Machtbefugnisse der Landesregierungen führen zu zu laschem Emissionshandel und Erhalt der Oligopole 2.Subventionspolitik der Bundesregierung für die energie- intensiven Betriebe bei fehlender Effizienzsteigerung lädt die Preiserhöhung vor allem bei den Armen ab 3.Fehlende Transparenz bei Berechnung des wirklichen Preiszuschlages für die Erneuerbaren Energieanlagen 4.Lahmender Emissionshandel der EU mit verursacht durch die Bundesregierung

30 Eine ungelöste Frage (nicht nur für deutsche Küstengebiete) Wie viel von der recht sicheren Aussage aus der Klimageschichte, „1°C Temperaturerhöhung war in den vergangenen wenigen Millionen Jahren gleichbedeutend mit etwa 20 m Meeresspiegelanstieg“, wird in den kommenden Jahrhunderten eintreten? Die Antwort hängt stark von der Dauer des erhöhten Treibhauseffektes ab. Die Antwort steht noch aus, weil wir nur wissen, dass zwar bei etwa 2°C mittlerer Erwärmung zwei große Eisschilde instabil werden könnten, wir aber unsere globale Klimapolitik in den nächsten Jahrzehnten nicht kennen.


Herunterladen ppt "DIE ZWILLINGE KLIMAWANDEL UND ENERGIEWENDE Hartmut Graßl Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg Vortrag bei Klima- und Umweltbündnis Stuttgart 11."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen