Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

B EGLEITFACH R ECHTSWISSENSCHAFT Infoveranstaltung 07.10.2014, 12.30 Uhr HS B.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "B EGLEITFACH R ECHTSWISSENSCHAFT Infoveranstaltung 07.10.2014, 12.30 Uhr HS B."—  Präsentation transkript:

1 B EGLEITFACH R ECHTSWISSENSCHAFT Infoveranstaltung , Uhr HS B

2 W ILLKOMMEN AM F ACHBEREICH R ECHTSWISSENSCHAFT Juridicum, erbaut 1963

3 I HR Z IEL Absolventenfeier 2013

4 I HR Z IEL BEI UNS  36 Leistungspunkte aus  drei Modulen (12 Punkte je Modul)  aus einer von vier möglichen Fachsäulen

5 1. S CHRITT : W AHL DER S ÄULE

6 K ERNFACHSÄULEN Zivilrecht BGB AT (1./2.) Schuldrecht I oder Sachenrecht (3./4.) Vorlesung + Seminar (5./6.) Öffentliches Recht Staatsrecht I (1./2.) Staatsrecht II oder Allgemeines VerwaltungsR (3./4.) Vorlesung + Seminar (5./6.) Strafrecht Strafrecht I (1./2.) Strafrecht II + StPO (3./4.) Vorlesung + Seminar (5./6.)

7 S ÄULE „G RUNDLAGEN DES R ECHTS “ Vertiefungsmodul (5.+6. Semester) 1 Vorlesung Seminararbeit Aufbaumodul (3.+4. Semester) Vier zweistündige Vorlesungen Zu einer davon eine Abschlussklausur Basismodul (1.+2. Semester) Kolloquium Einführung in das bürgerliche Recht Kolloquium Einführung in das öffentliche Recht

8 S EMINAR  Unter -> Aktuelles -> Seminarankündigungen suchenwww.jura.uni-bonn.de  Jeweils am Ende der Vorlesungszeit des dem Seminar vorangehenden Semesters

9 A UFBAU Vertiefungsmodul: Seminararbeit und Vortrag (5. / 6. Sem.) 12 Punkte Aufbaumodul: 1 Klausur (3. / 4. Sem.) 12 Punkte Basismodul (1. / 2. Sem.): 1 Klausur (2 Klausuren) 12 Punkte

10 W ICHTIG FÜR S ÄULEN 1-3  AG-Anmeldung endet am , Uhr  Bei Problemen: AG-Support bis  Link: bonn.de/index.php?id=59

11 A NMELDUNG ZU DEN AG S  Studium-> Lehrangebote -> Vorlesungsverzeichnis -> Arbeitsgemeinschaften

12 AG-S UPPORT S PRECHZEITEN  Telefonisch 0228 / Dienstags, bis Uhr  Persönlich Adenauerallee 18-22, Raum Gelb Mittwochs, bis Uhr (nicht am 8. Oktober 2014)

13 AG-S UPPORT E-M AIL 

14 S ÄULE 1 Z IVILRECHT BGB AT: Vorlesung und AG Schuldrecht I oder Sachenrecht nebst AG + Schuldrecht II Zivilrecht Wirtschafts- und Arbeitsrecht Rechtsvergleichung und IPR

15 B ASISMODUL S ÄULE 1

16 S ÄULE 2 Ö FFENTLICHES R ECHT Staatsrecht I + AG + 1 öffrechtl. Grundlagenfach Staatsrecht II + AG oder Allgemeines VerwaltungsR + AG Staats- und Europarecht oder Besonderes VerwaltungsR

17 B ASISMODUL S ÄULE 2

18 S ÄULE 3 S TRAFRECHT Strafrecht I + AG Strafrecht II + AG und StPO Kriminal- wissenschaften

19 B ASISMODUL S ÄULE 3

20 S ÄULE 4 Einf. Bürgerl. Recht / Einf. Öffentl. Recht 4 Vorlesungen à 2 SWS, 1 Abschlussklausur Grundlagenseminar

21 B ASISMODUL ERSTER T EIL

22 S ÄULE 4 A UFBAUMODUL  Angebot unter Vorbehalt:  Römische Rechtsgeschichte  Römisches Recht (Institutionen)  Deutsche Rechtsgeschichte  Empirische Rechtssoziologie  Rechtsphilosophie  Allgemeine Staatslehre  Verfassungsgeschichte der Neuzeit  Kirchen- und Staatskirchenrecht

23 W AHL DER S ÄULE  Formular Zulassung / Registrierung zum Prüfungsverfahren Begleitfach: bis  Anmeldung der Klausur über BASIS: bis , Uhr (Ausschlussfrist!)  Abmeldung ebenfalls möglich innerhalb dieser Frist!

24 A CHTUNG !  Im Unterschied zu vielen anderen Studiengängen gibt es bei uns pro Semester nur eine Prüfungsphase!  Einzige Ausnahme: Im Basismodul der Säule „Grundlagen des Rechts“ gibt es bei Nichtbestehen einen zweiten Prüfungstermin!

25 W AHL DER S ÄULEN

26 S EITE 2 OBEN DES Z ULASSUNGSFORMULARS

27 M ODULVEREINBARUNGEN

28 A NSCHAFFUNGEN  Säule Zivilrecht / Grundlagen: BGB  Säule Strafrecht: StGB  Säule Öffentliches Recht: GG (ein Grundgesetz gibt es gratis in der Bundeszentrale für politische Bildung, Adenauerallee 86, geöffnet jeden Donnerstag 9.00 bis Uhr und bis Uhr).

29 W EITERE T IPPS

30 K LAUSUR NICHT BESTANDEN K ONSEQUENZEN UND M ÖGLICHKEITEN  Konsequenzen: Wiederholungsmöglichkeit erst ein Semester später (Ausnahme: Grundlagen des Rechts / Basismodul) Drittversuchsregelung  Möglichkeiten: Säulenwechsel: Vorzüge und Nachteile

31 „S CHLECHTE “ N OTEN

32 U MRECHNUNGSTABELLE Punkte JuraNote Bachelor 0-35,0 44,0 53,7 63,3 73,0 82,7 92,3 10, 112,0 12, 131,7 14, 151,3 15, 16, 17, 181,0

33 S TUDIERFÄHIGKEIT STEIGERN  Besser planen  Lernmethoden anpassen  Zeitmanagement überprüfen  Beratungsangebote annehmen

34 W ECHSEL INS H AUPTFACH  Nur über Bewerbung oder durch Aufnahme des Studiums an einer Universität ohne Zulassungsbeschränkung  Anrechenbare Leistungen aus allen Modulen möglich (mit Ausnahme des Basismoduls „Grundlagen des Rechts“)

35 W ECHSEL AUS DEM H AUPTFACH  Grundsätzlich auch bei endgültigem Nichtbestehen möglich  Alle Säulen können gewählt werden, auch wenn in einer der Säulen bereits drei Fehlversuche vorliegen

36 B UCHEMPFEHLUNG

37 W EITERE A NGEBOTE  Beratung durch die Fachstudienberatung  Erasmus (je nach Kapazität)  Schlüsselkompetenzen (je nach Kapazität)


Herunterladen ppt "B EGLEITFACH R ECHTSWISSENSCHAFT Infoveranstaltung 07.10.2014, 12.30 Uhr HS B."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen