Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dienststelle Immobilien Mai 2014. Agenda 1. Grundauftrag 2. Kennzahlen 3. Organigramm 4. Mitarbeiter 5. Aufgaben / Verantwortung 6. Unsere Werte 2.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dienststelle Immobilien Mai 2014. Agenda 1. Grundauftrag 2. Kennzahlen 3. Organigramm 4. Mitarbeiter 5. Aufgaben / Verantwortung 6. Unsere Werte 2."—  Präsentation transkript:

1 Dienststelle Immobilien Mai 2014

2 Agenda 1. Grundauftrag 2. Kennzahlen 3. Organigramm 4. Mitarbeiter 5. Aufgaben / Verantwortung 6. Unsere Werte 2

3 Grundauftrag Die Dienststelle Immobilien ist die spezialisierte Immobilien- und Baufachberaterin und vertritt als Eigentümer- und Bauherrenvertreterin die Interessen des Staates Luzern Die Dienststelle Immobilien: ist verantwortlich für die Erarbeitung einer kundenorientierten und nachhaltigen Bewirtschaftungsstrategie aller staatlichen und zugemieteten Liegenschaften und von Projektentwicklungen mit Standort- und Nutzungskonzepten erarbeitet und bewirtschaftet umfassende Liegenschaften- und Objektdaten sowie Liegenschaftenstandards als Grundlage für ein systematisches, effizientes und qualitätsvolles Immobilienmanagement ist verantwortlich für die Projektierung und Realisierung aller staatlichen Hochbauten. Sie erarbeitet und bewirtschaftet die Investitionsrechnung aller kantonalen Hochbauten unter Berücksichtigung der mehrjährigen Finanzvorgaben 3

4 Grundauftrag Die Dienststelle Immobilien: schafft und bewahrt mit ihren Bauten gesellschaftliche, kulturelle und ökonomische Werte sichert die optimale Nutzung der staatlichen und zugemieteten Bauten, Grundstücke, Anlagen und Einrichtungen. Sie kauft und verkauft Liegenschaften für den Kanton Luzern. Sie sichert die langfristige Werterhaltung und die Funktionstüchtigkeit der staatlichen Immobilien berät und unterstützt als Immobilien- und Baufachorgan den Regierungsrat, die Departemente und die Dienststellen des Kantons Luzern ist verantwortlich für den Vollzug des sozialen Wohnungsbaus erbringt im Rahmen von vertraglichen Vereinbarungen externe Leistungen für Immobilien und Bauchfachberatung LUKS/LUPS/Bund/Hochschulen 4

5 Kennzahlen 5 Finanzvermögen (Bilanzwert) Verwaltungsvermögen (Bilanzwert) Gebäudeversicherungswert Staatseigene Gebäude Investitionen kantonale Hochbauten Aufwand für externe Mieten verrechnete Mietkosten an Dienststellen Sozialer Wohnungsbau: Mietzinszuschüsse Kanton an Wohnungen 125,9 Mio. Franken (2013) 1,164 Mia. Franken (2013) 1,62 Mia. Franken ,0 Mio. Franken 23,5 Mio. Franken 78,0 Mio. Franken 206‘000 Franken

6 Organigramm 6 Baumanagement (BM) Portfolio- management (PM) Kantonsbaumeister (KB) Assistentin (AS) Zentrale Dienste (ZD) Bewirtschaftung (BW) Hauswartung

7 Mitarbeiter 7 Bewirtschaftung Aldo Buco Sonja Bossert Hedi Bucheli Marie-Theres Egli Franz Künzli Stephanie Lang Robert Walthert Stephan Barth Thomas Bodenmann Hans Ulrich Joos Antonia Zinnenlauf Urs Amrein Susan Amrhein Joe Baumann Kathrin Estermann Markus Hartmann Markus Oldendorf Rolf Plüss Edi Röösli Claudia Schmid Koch Beat Wirth Theo Tanner Kantonsbaumeister Urs Mahlstein Silvia Bühler Uschi Bachmann Karin Benanti Beatrice Biggi Claudia Graber Mirjam Schärli Lorenzo Tagliabue Jacqueline Wolf Lernende/r Baumanagement Franz Müller Portfoliomanagement Jörg Enzmann Assistentin Sandra Krebs Hauswarte Hanspeter Hermann Alex Joder Kurt Wirth Reinigungs- mitarbeiter Zentrale Dienste Jörg Bühler

8 Aufgaben / Verantwortung 8 Bewirtschaftung -Budgetierung (laufende Rechnungen) - Energiecontrolling - Dienstbarkeiten erteilen - Bewirtschaftung erteilte Baurechte - Bewirtschaftung erworbene Baurechte - Kaufmännisches Gebäudemanagement Objekt FV Miete und Pacht, Objekt VV inkl. Zumietungen und Wasserversorgungen - Betrieb & Instandhaltung Objekt VV inkl. Zumietungen Nutzermodell, Betreibermodell, Objekte FV und Wasserversorgungen - Schliesswesen (teilweise Nutzermodell) - Enteignungen - Vorsorglicher Landerwerb - Objektdokumentation - Immobilienstrategie - Festlegung von Standards - Objektstrategie - Portfoliobewertung - Umfeldveränderungen - Investitionsplanung/-rechnung - Immobiliencontrolling - Benchmarking - Flächenbedarf - Bestandesplanung - Strategische Planung (SIA 112 Phase 1) - Machbarkeitsstudien/ Projektdefinition (SIA 112 Phase 2) - Zumietung - Kündigung Zumietung - Immobilienkauf/-verkauf - Baurechte erteilen inkl. Verlängerungen - Baurechte erwerben inkl. Verlängerung - Dienstbarkeiten erwerben - Wettbewerbe/Studienaufträge - Bauprojekte (Planersubmission bis Inbetriebnahme/Abschluss) - Bauprojektdokumentation - IR Bewirtschaftung Globalbudget - Baufachberatungen - Umzüge - Mobiliardienst Kantonsbaumeister Zentrale Dienste - Unterstützung der anderen internen Organisationseinheiten bei der operativen Abwicklung der verschiedenen Geschäftsprozesse - Rechnungswesen (Kreditoren-, Debitoren-, Betriebs- und Anlage- buchhaltung) - Berichtwesen - Budget- und Finanzplanung - Informatik - Internes Kontrollsystem (IKS) - Daten-/Flächenmanagement - Sozialer Wohnungsbau BaumanagementPortfoliomanagement - Administrative Unterstützung KB / GL - Koordination und Bearbeitung der Regierungsrats- und Kantonsratsgeschäfte - Geschäftskontrolle - Personaladministration / Personalcontrolling - Öffentlichkeitsarbeit - QM-Beauftragte Assistentin

9 Unsere Werte 9 Einigkeit Einigkeit macht stark, aber meistens auch blind. Sigmund Graff Verbunden werden auch die Schwachen mächtig. Friedrich Schiller Wenn wir uns einig sind, gibt es wenig, was wir nicht können. Wenn wir uneins sind, gibt es wenig, was wir können. John F. Kennedy Kommunikation Der Widerspruch zwischen dem, was gesagt wird, und dem, was gemeint ist, ist sehr gross. Man muss ihn herausfinden. Friedrich Ebeling Macht auszuspielen ist die billigste Form der Kommunikation. Sie zu besitzen und nicht zu gebrauchen, das ist die Kunst, vor der sie Respekt hat. Christine Grän Zu viele Menschen machen sich nicht klar, dass wirkliche Kommunikation eine wechselseitige Sache ist. Lee Iacocca Kompetenz Der Gegensatz zur Pflicht ist nicht die Pflichtlosigkeit, sondern die Verantwortung. Hans A. Pestalozzi Der Preis der Grösse heisst Verantwortung. Winston Churchill Vertrauen Vertrauen ist das Gefühl, einem Menschen sogar dann glauben zu können, wenn man weiss, dass man an seiner Stelle lügen würde. Henry Louis Mencken Zu viel Vertrauen ist häufig eine Dummheit, zu viel Misstrauen ist immer ein Unglück. Johann Nestroy Wertschätzung Es ist viel mehr wert, jederzeit die Achtung der Menschen zu haben als gelegentlich ihre Bewunderung. Jean-Jacques Rousseau Es ist besser, Ehrungen zu verdienen und nicht geehrt zu sein, als geehrt zu sein und es nicht zu verdienen. Mark Twain


Herunterladen ppt "Dienststelle Immobilien Mai 2014. Agenda 1. Grundauftrag 2. Kennzahlen 3. Organigramm 4. Mitarbeiter 5. Aufgaben / Verantwortung 6. Unsere Werte 2."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen