Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bier Das ist es und so wirds gemacht. Eine alte Geschichte Sumerer und Ägypter brauten erst Brot und machten dann Bier draus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bier Das ist es und so wirds gemacht. Eine alte Geschichte Sumerer und Ägypter brauten erst Brot und machten dann Bier draus."—  Präsentation transkript:

1 Bier Das ist es und so wirds gemacht

2 Eine alte Geschichte Sumerer und Ägypter brauten erst Brot und machten dann Bier draus.

3 Was ist Zivilisation? Im Gilgamesch-Epos (3. Jtsd. v. C.) erklärt eine Frau dem Wilden Enkidu die Zivilisation: „(..) nicht wusste Enkidu, was Brot war und wie man es zu Essen pflegt. Auch Bier hat er noch nicht gelernt trinken. Da öffnete die Frau ihren Mund und sprach zu Enkidu: Iss nun das Brot, o Enkidu, denn das gehört zum Leben, trink auch vom Bier, wie es ist des Landes Brauch. (...) Enkidu trank sieben Becher Bier und ihm wurde leicht ums Herz. In dieser Verfassung wusch er sich und wurde so ein Mensch.“

4 Märchenhaft Und auch Rumpelstilzchen erkannte den Zusammenhang: „Heute back ich, morgen brau ich …“

5 Unter einem guten Stern

6 Der Brauerstern Ein alchemistisches Zeichen mit verschiedenen Deutungen: –Verbindung von Feuer + Wasser –Schutzzeichen vor Brand und Dämonen allgemein (siehe Bierhexe) –3 Elemente und 3 Zutaten: Feuer, Wasser, Luft Wasser, Malz, Hopfen

7 Der Brauerstern

8 Die Zutaten Seit dem 17. Jahrhundert wissen wir: Es sind 4 Zutaten: –Wasser –Malz –Hopfen –Hefe

9 Wasser 90 % des Biers ist Wasser. Nicht jedes Wasser eignet sich für jede Sorte Bier. Grundregel: Weicher ist leckerer. Machen wir das Beste draus. Der optimale pH-Wert liegt zwischen 5 und 6, also im sauren Bereich. Tricks: Sauermalz oder kalt einmaischen (Milchsäure)

10 Wie das Wasser, so das Bier WasserBiertypMalz- charakter HopfungVergärungs -grad extrem weich Pilsextrem hellsehr hoch mittelhartMünchenerhell o. dunkel geringniedrig hartDortmunderhellhoch

11 Malz Grundmalze: –Pilsener Malz (2,5-4 EBC) –Wiener Malz (5-8 EBC) –Münchner Malz (13-60 EBC) Spezialmalze: –Weizenmalz –Caramalze –Farbmalz –Melanoidinmalz –Sauermalz –Röstmalz

12 Hopfen Zahlreiche Zuchtsorten aus unterschiedlichen Anbaugebieten mit unterschiedlicher Bittere und Aroma, z. B.: –Hallertauer Magnum (13 % Alpha-Säure) –Hallertauer Tradition (6 %) –Hallertauer Perle (10 %) –Spalter Select (5 %) –Tettnanger (5%) –Saazer (3 %)

13 Hefe Zucker (Würze) Alkohol Aroma-Ester Phenole Kohlensäure

14 Hefe-Sorten Saccharomyces cerevisiae (obergärige Hefe) Saccharomyces uvarum (untergärige Hefe) Brettanomyces bruxellensis (Spontangärung ~ lambic) Brettanomyces lambicus (Spontangärung ~ lambic) Saccharomyces carlsbergensis (untergärige Hefe) Torulaspora delbrueckii (obergärige Hefe)

15 Ober- oder untergärig? ObergärigUntergärigSpontan vergoren Ale Altbier Berliner Weiße Gose Haferbier Kölsch Porter Roggenbier Steinbier Stout Dinkelbier Weizenbier Emmerbier Bock Doppelbock Dunkles Exportbier Helles Lager Märzen die meisten Festbiere, wie z. B. das Oktoberfest-Bier Pils Schwarzbier Schwarzviertler Urtyp Zoiglbier Zwickelbier Gueuze Kriek Lambic

16 Ober- und Unterschiede Gärung: –OG °C in 2-4 Tagen –UG 7-12 °C in 6-10 Tagen Reifung –OG 2-8 Wochen bei Kellertemperatur –UG 2-4 Monate bei 0-2 °C Geschmacksergebnis –OG aromatisch, fruchtig, spritzig –UG weich, blumig, mild

17 Der Staat trinkt mit Biergattungen sind die in Deutschland verwendete gültige steuerrechtliche Untergliederung, die nur am Stammwürzegehalt festgemacht wird. –Einfachbiere – mit einer Stammwürze von 1,5 % bis 6,9 % –Schankbiere – mit einer Stammwürze ab 7 % bis 10,9 % –Vollbiere – mit einer Stammwürze ab 11 % bis 15,9 % –Starkbiere – ab einer Stammwürze von mindestens 16 % Derzeit (2007) beträgt der Regelsteuersatz pro Hektoliter 0,787 EUR je Grad Plato, z. B.: Pils mit 12 °P = 0,094 € pro Liter Freigrenze für Heimbrauer: 2 Hektoliter (200 l) Ausstoß pro Jahr, trotzdem Anmeldepflicht!

18 Der Prozess 1.Getreide Mälzen 2.Malz schroten 3.Maischen 4.Läutern 5.Würze kochen (mit Hopfen) 6.Würze Kühlen 7.Hauptgärung 8.Abfüllen 9.Nachgärung in der Flasche 10.Reifen lassen Der eigentliche Brautag

19 Ein Rezept – „Altdeutsches Helles“ im 3-stufigen aufsteigenden Infusionsverfahren Schüttung: 4 kg Pilsener Malz 1 kg Wiener Malz 1 Hand voll Sauermalz 200 g Caramalz hell Maischen: Hauptguss: 22 l Einmaischen bei 35 °C 1. Rast 15 Min. bei 50 °C (Eiweißrast) 2. Rast 50 Min. bei 63 °C (Maltoserast, Beta-Amylase) 3. Rast 30 Min. bei 70 °C (Verzuckerungsrast, Alpha-Amylase) Abmaischen. bei 76 °C Nach 30 Min. Läuterruhe: Anschwänzen! Nachguss: 10,5 l Kochzeit 90 Min. Hopfen: 1. Gabe 20 g Tettnanger (6 %) nach Kochbeginn 2. Gabe 15 g Hallertauer Perle (3,5 %) 15 Minuten vor Kochende Nach Ende des Kochens Verdunstungsverlust durch Zugabe von kochendem Wasser ausgleichen, gewünschte Stammwürze (> 12 °P) einstellen.

20 Exkurs: Andere Verfahren 1-stufiges Infusionsverfahren Bei einziger Rasttemperatur (z. B. 66 °C) einmaischen und 1,5 Stunden rasten, auf 76 °C heizen und abmaischen Absteigendes Infusionsverfahren Einmaischen (z. B. bei 35 °C), hochheizen auf 76 °C und langsam abkühlen lassen Dekoktionsverfahren Arbeitet mit Teilmaischen und Kochmaischen

21 Schritt für Schritt – der Brautag Einmaischen = Malzschüttung ins Brauwasser rühren

22 Schritt für Schritt – der Brautag Abmaischen = Vorderwürze vom Treber trennen, z. B. mit Maischesack oder Läuterboden

23 Schritt für Schritt – der Brautag Anschwänzen = Nachguss portionsweise über den Treberkuchen geben

24 Schritt für Schritt – der Brautag Würze zum Kochen bringen

25 Schritt für Schritt – der Brautag Ausgeflocktes Eiweiß abschöpfen

26 Schritt für Schritt – der Brautag Hopfen zugeben: Bitterhopfen 15 Min. nach Kochbeginn, Aromahopfen 15 Min. vor Ende

27 Schritt für Schritt – der Brautag Whirlpool = nach dem Kochen abkühlen lassen und schnell drehen, damit sich ein Trubkegel bildet

28 Schritt für Schritt – der Brautag Abseihen = nach Abkühlen und Setzen des Trubkegels klare Würze durch Filtergaze laufen lassen

29 Schritt für Schritt – der Brautag Trubkegel bleibt im Topf, klare Würze läuft raus

30 Schritt für Schritt – der Brautag Ausschlagwürze auf 20 °C runterkühlen und mit Bierspindel Stammwürze bestimmen

31 Schritt für Schritt – der Brautag Speise abzweigen und kalt stellen

32 Schritt für Schritt – der Morgen danach Nach Abkühlen auf Zimmertemperatur Würze und Speise belüften, das heißt gut durchrühren, und Hefe rein

33 Schritt für Schritt – der Tag danach Hefe kommt an

34 Schritt für Schritt – 2. Tag Weißkräusen = feiner weißer Schaum bildet sich

35 Schritt für Schritt – 3. bis 4. Tag Hochkräusen = viel grober Schaum, manchmal mit braunem Schmier drauf (Braunkräusen, evtl. Abschöpfen)

36 Schritt für Schritt – nach einer Woche Bier ist fässig (schlauchreif), Restextraktgehalt gibt Auskunft über richtigen Abfüllzeitpunkt

37 Schritt für Schritt – Abfülltag Gummis auskochen

38 Schritt für Schritt – Abfülltag Flaschen spülen

39 Schritt für Schritt – Abfülltag Flaschen trocknen

40 Schritt für Schritt – Abfülltag Speise (unvergoren) zugeben

41 Schritt für Schritt – Abfülltag Würze und Speise noch mal belüften, das heißt gut durchrühren

42 Schritt für Schritt – Abfülltag Abfüllen, verschließen, während der Nachgärung (ca. 1 Woche) evtl. Druckkontrolle, danach im Keller min. 2 Wochen reifen lassen

43 Anhang: Die Grundausrüstung Elektrokochtopf 29 l, 2,1 kW120,00 € Komplett-Set Filtereimer 30 l, Maische-Läuterfilter, Heißtrub- Filtergewebe, Brau-/Gärbottich 30 l mit Auslaufhahn und automatisches Flaschenabfüllrohr 58,00 € Stabthermometer10,50 € Schaumkelle, Edelstahl2,50 € Bierwürzespindel12,90 € Brauerjodlösung, 20 ml1,20 € Messbecher 1 l3,90 € Maischholz5,00 € Eimer, lebensmittelecht, 10 l1,50 € Summe215,50

44 Anhang: Literaturliste Klaus Kling: Bier selbst gebraut. Mit Rezepten für 100 Sorten (Gebundene Ausgabe) 206 Seiten.Verlag: Die Werkstatt; Auflage: 2., überarb. A. (Juli 2006), ISBN-10: , ISBN-13: , 14,90 € Hagen Rudolph: Heimbrauen: Schritt für Schritt zum eigenen Bier (Broschiert) 88 Seiten, Verlag: Carl, Nürnberg; Auflage: 1 (September 2006), Sprache: Deutsch, ISBN-10: , ISBN-13: , 12,90 € Stan Hieronymus und Tim Webb: Brew Like a Monk: Trappist, Abbey, and Strong Belgian Ales and How to Brew Them - Taschenbuch (Oktober 2005), 13,99 € Pierre Rajotte: Belgian Ale (Classic Beer Style) - Taschenbuch (Januar 1996), 8,99 € Randy Mosher: Radical Brewing: Recipes, Tales and World-Altering Meditations in a Glass - Taschenbuch (Juni 2004), 14,99 € Standardwerke für Profis: Ludwig Narziß, Abriß der Bierbrauerei, Taschenbuch: 407 Seiten, Verlag: Wiley- VCH; Auflage: 6 (13. Mai 1995), ISBN-10: , ISBN-13: , derzeit nur antiquarisch erhältlich, ca. 60 € Wolfgang Kunze: Technologie Brauer und Mälzer, 9. aktualisierte Auflage, November 2007, 119,00 Euro, ISBN

45 Anhang: Links Forum: Brauprotokoll: Rezepte: Online-Rechner: Video-Podcast und DVD: Shops:


Herunterladen ppt "Bier Das ist es und so wirds gemacht. Eine alte Geschichte Sumerer und Ägypter brauten erst Brot und machten dann Bier draus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen