Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dipl.-Ing. Wolfgang Niebel DLR, Institut für Verkehrssystemtechnik 24. VWT Dresden 2014 www.DLR.de Folie 1 Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dipl.-Ing. Wolfgang Niebel DLR, Institut für Verkehrssystemtechnik 24. VWT Dresden 2014 www.DLR.de Folie 1 Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer."—  Präsentation transkript:

1 Dipl.-Ing. Wolfgang Niebel DLR, Institut für Verkehrssystemtechnik 24. VWT Dresden Folie 1 Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014

2 NKU wozu? -Wirtschaftlichkeit finanzwirksamer Maßnahmen? -vor Einführung ab 2015 („ex-ante“) -etablierte Verfahren (BVWP)  vergleichbar Folie 2 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014

3 Kooperative Cooperative Mobility und Optimierte for Energy Efficiency L chtsignalsteuerung in urbanen NEtzen V2I & I2V Zeit & Halte / CO 2 Progression, Programme Braunschweig / München Projekte K und Folie 3 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014

4  VW AG Telematik: GLOSA (LSA-Assistenz) t v opt ?  Folie 4 s > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014

5 Telematik: LSA-Optimierung Braunschweig: -Modell basiert ohne V2I -Sensorfusion Rückstau München: -Zustandsmodell mit V2I -Grüne Welle -Priorisierung (V2I) Folie 5 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014

6 ≈ 200 m ≈ 500 m © Stadt BS 2009 Methodik: Simulation Braunschweig -2-phasige Nebenknoten + 1 Hauptknoten -7 Fahrzeugklassen +  + , à 15min  -  Kfz/16h Folie 6 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014 Knoten 1 Hauptknoten 2 Knoten 3

7 Methodik: Simulation München -2-phasige Nebenknoten, 3-phasiger Hauptknoten -2 Fahrzeugklassen, à 60min (analog: ) -  Kfz/6h Folie 7 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014 Datenbasis: PTV Validate

8 Methodik: Szenarien Folie 8 Ausstattungsgrad [%] Funktion(en) Ist-Zustand KOLINEx LSA-Optimierung + GLOSAx*xxxx  + Rückstau ohne Datenfusion x Ist-Zustand eCoMove x LSA-Optimierung Priorisierung xxx GLOSA xxx  + LSA-Optimierung Priorisierung xxx  + LSA-Optimierung Grüne Welle xxx * GLOSA kommt nicht zum Tragen > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014

9 Methodik: Szenarien Folie 9 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014 © VW AG

10 ZielbereichKriterium Mobilität  Reisezeit / /  Reisezeit,  Umfeldverträglichkeit  Emissionen (NO x, CO, HC, PM x )  Klimagas CO 2  Effizienz  Energieverbrauch  Investitionskosten  laufende Kosten  Besetzungsgrad  Methodik: Zielsystem und Verfahren Folie 10 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März EWS 2002 / BVWP Kostensätze BVWP 2009

11 Ergebnisse: Kosten München Folie 11 Teilleistung Investkosten pro Stück [€] Lfd. Kosten p.a. [€]p.a. [€] RSU ,16 Software- versorgung , 69 OBU ,72 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014 OBU-Rate# OBU  p.a. [€] 10% % %

12 Ergebnisse: Nutzen Braunschweig Szenario Betriebs- kosten FahrtzeitSchadstoffeCO 2 Σ 201 Tage Σ p.a. 0%17%78%0%5%36 k€52 k€ 35% oR34%56%-0%10%45 k€65 k€ Folie 12 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014

13 Ergebnisse: Nutzen-Kosten-Verhältnis BS/M Folie 13 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014

14 Erkenntnisse & … -Kooperative Telematik: -lohnt sich volkswirtschaftlich -hat Grenzen (Bsp. q=q s ) -kann Schaden anrichten -Dynamische Aspekte fehlen -Räumliche Extrapolation schwierig -auf einheitliches q normieren Folie 14 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014

15 … Ausblick -Methodik & Verfahren weiterentwickeln -Kriterien Lärmimmissionen, Unfälle (SSAM?), Reisezeitverlässlichkeit (BVWP 2015?), Halte (USA) -Zeitliche Extrapolation durch Ganglinien -Werkzeuge -Querführung in Simulation -Flottenantrieb 2030? -Synthetische (Raum-Zeit-)Szenarien Folie 15 > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014

16 Folie 16 Fragen und Diskussion > 24. VWT Dresden > Wolfgang Niebel Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer Verkehrstelematik > 20. März 2014


Herunterladen ppt "Dipl.-Ing. Wolfgang Niebel DLR, Institut für Verkehrssystemtechnik 24. VWT Dresden 2014 www.DLR.de Folie 1 Ex-ante Kosten-Nutzen-Untersuchungen kooperativer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen