Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Steuern bei Veranstaltungen und Festen Christian Sengstbratl Finanzamt Wien 1/23.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Steuern bei Veranstaltungen und Festen Christian Sengstbratl Finanzamt Wien 1/23."—  Präsentation transkript:

1 Steuern bei Veranstaltungen und Festen Christian Sengstbratl Finanzamt Wien 1/23

2 Vereinsfeste Abgrenzung: Kleines Vereinsfest entbehrlicher Hilfsbetrieb Großes Vereinsfest begünstigungsschädlicher Geschäftsbetrieb

3 kleines Vereinsfest Kriterien:  Organisation ausschließlich durch Vereinsmitglieder und deren nahen Angehörigen  Verpflegung darf ein beschränktes Angebot nicht übersteigen Betrieb ist schädlich!  Unterhaltungseinlagen nur durch Vereinsmitglieder oder regionale Künstler

4 kleines Vereinsfest  Beachtlicher Zeitraum: max. insgesamt 48 h/Jahr  Zahl der Besucher unbeachtlich!  Umsatzsteuer Liebhabereivermutung keine Ust-Pflicht/kein Vorsteuerabzug!

5 großes Vereinsfeste eine der voran erwähnten Bedingungen wird nicht erfüllt Umsatzsteuer Körperschaftsteuer für alle Feste! siehe VereinsR 2001, Rz 307

6 Steuerpflicht Vereine Prüfung der Gemeinnützigkeit i.S. der §§ 34 ff BAO Statuten sind dem örtlich zuständigen Finanzamt vorzulegen!

7 Steuerpflicht Vereine Körperschaftsteuer: Freibetrag ab 2013: € Gemeinnützigkeit bei kl. Vereinsfest Gemeinnützigkeit bei gr. Vereinsfest automatische Ausnahmegenehmigung: Umsatz < €

8 Ausnahmegenehmigung Umsatz > € Antrag beim örtlich zuständigen Finanzamt (auch nachträglich möglich) siehe § 44 und § 45a BAO

9 Ausnahmegenehmigung > € Achtung: Ausnahmegenehmigung muss eine Erklärung beinhalten: …ohne Absehen von der Steuerpflicht, ist der begünstigte Zweck nicht erreichbar…

10 Pauschale Betriebsausgaben 20% der Einnahmen unentgeltliche Arbeitsleistungen der Vereinsmitglieder belegmäßig nachgewiesene Aufwendungen sind anzurechnen

11 Gemeinsame Veranstaltungen Verein & Gastgewerbebetrieb Umsatzgrenze beachtlich Veranstaltung in Räumlichkeit Gastgewerbe Verpflegung durch Gastwirt Trennungsprinzip

12 Körperschaften öffentlichen Rechts Achtung: für KöR ist im Bereich Wien, NÖ und Bgld immer das FA Wien 1/23 zuständig! Steuerbefreiungen: Körperschaftsteuer § 5 Z. 12 KStG Umsatzsteuer § 2 Abs. 3 UStG „4- Tage-Regel“

13 Körperschaften öffentlichen Rechts  gesellige bzw. gesellschaftliche Veranstaltung  max. 4 Tage (3 mit Verköstigung)  Ankündigung für gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zweck  tatsächliche Verwendung für begünstigten Zweck

14 Tagesberechnung 24 h – Tag angefangene Tage zählen voll bei Überschreiten sind alle Veranstaltungen steuerpflichtig

15 Land- und Forstwirtschaft Gewerbebetrieb Buschenschank

16 Besitzer von Wein- und Obstgärten (§ 1 NÖ Buschenschankgesetz) selbsterzeugte Produkte + Mineralwasser, Sodawasser und max. 2 Sorten alkoholfreie Getränke (§ 11 NÖ Buschenschankgesetz) + kalte Speisen und eingeschränkt Mehlspeisen

17 Buschenschank grundsätzlich keine warmen Speisen aber § 2 Abs. 9 GewO 1994 gestattet: -gebratene, gegrillte und gesottene Würste -gebratenes oder gegrilltes Fleisch (Rind & Schwein) -gegrilltes Geflügel & Fisch -Fleisch/Wurst Salate

18 Buschenschank Zukaufsgrenze 25% Teilpauschalierung -Einnahmen in tatsächlicher Höhe abzüglich 70% pauschale Betriebsausgaben, mindestens €/Hektar

19 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Steuern bei Veranstaltungen und Festen Christian Sengstbratl Finanzamt Wien 1/23."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen