Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berufsfindung und Beschäftigungschancen von UniversitätsabsolventInnen in der Privatwirtschaft Mag. a Brigitte Mosberger (abif) Mag. a Isabella Kaupa (SORA)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berufsfindung und Beschäftigungschancen von UniversitätsabsolventInnen in der Privatwirtschaft Mag. a Brigitte Mosberger (abif) Mag. a Isabella Kaupa (SORA)"—  Präsentation transkript:

1 Berufsfindung und Beschäftigungschancen von UniversitätsabsolventInnen in der Privatwirtschaft Mag. a Brigitte Mosberger (abif) Mag. a Isabella Kaupa (SORA)

2 Studie im Auftrag des AMS Österreich, Abt. Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation durchgeführt von SORA und abif Projektlaufzeit: November 2005 bis November 2006

3 AbsolventInnen Studienjahr 2004/05 Architektur: rd. 400 Betriebswirtschaftslehre: rd Biologie: rd. 600 Informatik: rd. 600 Psychologie: rd. 800 Publizistik und Kommunikationswissenschaft: rd. 800 => ¼ aller AbsolventInnen belegen diese 6 Studienrichtungen

4 Daten zur quantitativen Untersuchung (SORA) Architektur (n=60) Betriebswirtschaft (n=119) Biologie (n=60) Informatik (n=60) Psychologie (n=92) Publizistik und Kommunikationswissenschaft (n=81) quantitative Erhebung bei AbsolventInnen ausgewählter Studienrichtungen (n=472, davon 246 Frauen, Studienabschluss im Zeitraum 2000 bis 2003)

5 Daten zur qualitativen Untersuchung (abif) qualitative Erhebung bei 50 ExpertInnen von Universitäten, Career Centers, Kammerorganisationen, Berufsverbänden, Privatwirtschaft für die ausgewählten Studienrichtungen

6 Ausgewählte Ergebnisse Berufseinstieg - wie gelingt dieser und welche Schwierigkeiten gibt es? derzeitiger Erwerbsstatus – Anteil atypischer und befristeter Beschäftigungen retrospektive Beurteilung des Studiums – nochmals dieses Studienfach wählen? Trends am Arbeitsmarkt Die sechs Studienrichtungen im Vergleich Schlussfolgerungen und Empfehlungen

7 Ergebnisse Architektur Schwierigkeiten beim Berufseinstieg (Mehrfachantworten, in Prozent) entspricht nicht Vorstellungen über Arbeitszeit und Arbeitsbedingungen (15%) wenige Stellen für Studienfach (13%) entspricht nicht Gehaltsvorstellungen (7%) bisher keine Probleme gehabt (52%)

8 Ergebnisse Architektur Schwierigkeiten beim Berufseinstieg aus ExpertInnensicht Aufbau von Netzwerken während des Studiums Einschlägige Praktika Zulassungsvoraussetzung für Prüfung zum/r ZiviltechnikerIn: 3-jährige Praxis nach Abschluss des Studiums – Beschäftigungsverhältnis ist entscheidend Diskrepanz zwischen Erwartungen und Realität

9 Ergebnisse Architektur aktuellen oder letzten Job mit Hilfe von … (Mehrfachnennungen möglich, in Prozent)

10 Befristung des aktuellen oder letzten Vertragsverhältnisses: 70% unbefristet, 5% befristet; 25% nichts davon Ergebnisse Architektur derzeitiger Erwerbsstatus (in Prozent)

11 Ergebnisse Architektur retrospektive Beurteilung des Studiums (Antworten trifft sehr und ziemlich zu, in Prozent)

12 Ergebnisse Architektur Trends am Arbeitsmarkt Wenige große Anbieter am Markt Einhaltung von EU-Richtlinien Mobilität zunehmend gefragt Ausbau der Berufsberechtigung  BauherrIn Planung und Bau energiesparender Häuser Sanierung und Ausbau von Dachstühlen Verstärkte Ausrichtung auf Messebau und Events Zunahme freier Dienstverhältnisse

13 Ergebnisse BWL Schwierigkeiten beim Berufseinstieg (Mehrfachantworten, in Prozent) Berufserfahrung notwendig (34%) angebotene Stellen entsprachen nicht meinen inhaltlichen Vorstellungen (24%) spezielle Kenntnisse verlangt (13%) entspricht nicht Gehaltsvorstellungen (13%) bisher keine Probleme gehabt (55%)

14 Ergebnisse BWL Schwierigkeiten beim Berufseinstieg aus ExpertInnensicht Praxiserfahrungen während des Studiums Jobsuche dauert 3-4 Monate, ohne Praxis länger Atypische Beschäftigung nimmt zu Zusatzqualifikationen, absolvierte Auslandssemester zunehmend wichtiger Diskrepanz zwischen Erwartungen und Realität Orientierungslosigkeit der AbsolventInnen

15 Ergebnisse BWL aktuellen oder letzten Job mit Hilfe von … (Mehrfachnennungen möglich, in Prozent)

16 Ergebnisse BWL derzeitiger Erwerbsstatus (in Prozent) Befristung des aktuellen oder letzten Vertragsverhältnisses: 89% unbefristet, 7% befristet; 4% nichts davon

17 Ergebnisse BWL retrospektive Beurteilung des Studiums (Antworten trifft sehr und ziemlich zu, in Prozent)

18 Ergebnisse BWL Trends am Arbeitsmarkt Bakkalaureat: Akzeptanz der Wirtschaft ungewiss; Abschluss reicht (derzeit) für die Zulassung zur Prüfung zum/r SteuerberaterIn und WirtschaftsprüferIn nicht aus Verdrängung nach unten als Folge der Akademisierung Anforderungen an AbsolventInnen werden spezifischer, detaillierter und höher Internationalisierung in Beratung und IT (Mobilität) Zunahme atypischer Beschäftigung

19 Ergebnisse Biologie Schwierigkeiten beim Berufseinstieg (Mehrfachantworten, in Prozent) wenige Stellen für Studienfach (33%) entspricht nicht Vorstellungen über Arbeitszeit und Arbeitsbedingungen (15%) angebotene Stellen entsprachen nicht meinen inhaltlichen Vorstellungen (12%) bisher keine Probleme gehabt (52%)

20 Ergebnisse Biologie Schwierigkeiten beim Berufseinstieg aus ExpertInnensicht Berufseinstieg ist branchenabhängig Dauer der Jobsuche für „technisch“ ausgebildete BiologInnen: max. 2 Monate Dauer der Jobsuche in zoologischen und ökologischen Beschäftigungsbereichen: 6 Monate bis 1 Jahr Werkverträge, oft auch berufsfremde Tätigkeiten, geringe Bezahlung

21 Ergebnisse Biologie aktuellen oder letzten Job mit Hilfe von … (Mehrfachnennungen möglich, in Prozent)

22 Befristung des aktuellen oder letzten Vertragsverhältnisses: 59% unbefristet, 37% befristet, bei 4% nichts davon. Ergebnisse Biologie derzeitiger Erwerbsstatus (in Prozent)

23 Ergebnisse Biologie retrospektive Beurteilung des Studiums (Antworten trifft sehr und ziemlich zu, in Prozent)

24 Ergebnisse Biologie Trends am Arbeitsmarkt Internationalisierung Mittelfristig keine Verbesserung der Arbeitsmarktchancen Zunahme atypischer Beschäftigungsverhältnisse Gute Beschäftigungschancen in der molekular-, mikrobiologischen oder gentechnischen Forschung und Anwendung (Zukunftsbereich Medizin) sowie in der angewandten Ökologie

25 Ergebnisse Informatik Schwierigkeiten beim Berufseinstieg (Mehrfachantworten, in Prozent) Kaum Probleme beim Berufseinstieg (62% sagen, sie haben bisher keine Probleme gehabt, 8% haben bisher keine Stelle gesucht, nur 7% sehen „wenig Stellenangebote im Studienfach“)

26 Ergebnisse Informatik Schwierigkeiten beim Berufseinstieg aus ExpertInnensicht Mehr als die Hälfte der StudentInnen hat bereits während des Studiums einen Job Berufseinstieg ist unternehmensspezifisch und regional unterschiedlich: in Wien tendenziell etwas schwieriger Das hohe Ausmaß beruflicher Erfahrungen schon während des Studiums führt zu realistischen Erwartungen an die Berufstätigkeit.

27 Ergebnisse Informatik aktuellen oder letzten Job mit Hilfe von … (Mehrfachnennungen möglich, in Prozent)

28 Ergebnisse Informatik derzeitiger Erwerbsstatus (in Prozent) Befristung des aktuellen oder letzten Vertragsverhältnisses: 64% unbefristet, 22% befristet, bei14% nichts davon.

29 Ergebnisse Informatik retrospektive Beurteilung des Studiums (Antworten trifft sehr und ziemlich zu, in Prozent)

30 Ergebnisse Informatik Trends am Arbeitsmarkt Auslagerung von Projekten und betrieblichen Entwicklungszentren (z.B. Verlagerung der Softwarentwicklung nach Indien) Flexibilität und Mobilität sind gefragt

31 Ergebnisse Publizistik Schwierigkeiten beim Berufseinstieg (Mehrfachantworten, in Prozent) wenige Stellen für Studienfach (31%) Berufserfahrung notwendig (16%) entspricht nicht Vorstellungen über Arbeitszeit und Arbeitsbedingungen (11%) spezielle Kenntnisse verlangt (9%) entspricht nicht Gehaltsvorstellungen (9%) bisher keine Probleme gehabt (43%)

32 Ergebnisse Publizistik Schwierigkeiten beim Berufseinstieg aus ExpertInnensicht Berufseinstieg erfolgt über atypische Beschäftigung (Ausnahme: PR-Bereich) Diskrepanz zwischen Ausbildung und Berufsfeld Zu wenig Angebote für berufsrelevante Spezialisierungen Fachwissen für unterschiedliche journalistische Bereiche (z.B. Sport, Kultur, etc.) ist mangelhaft

33 Ergebnisse Publizistik aktuellen oder letzten Job mit Hilfe von … (Mehrfachnennungen möglich, in Prozent)

34 Befristung des aktuellen oder letzten Vertragsverhältnisses: 76% unbefristet, 19% befristet, bei 5% nichts davon. Ergebnisse Publizistik derzeitiger Erwerbsstatus (in Prozent)

35 Ergebnisse Publizistik retrospektive Beurteilung des Studiums (Antworten trifft sehr und ziemlich zu, in Prozent)

36 Ergebnisse Publizistik Trends am Arbeitsmarkt Zunehmende Konkurrenz Bereich mit Wachstumspotential: PR (insbesondere strategische Bereiche und Kommunikationsmanagement) Neue Nischen und Berufsfelder durch technische Entwicklung (neue Kommunikations- und Informationsformen)

37 Ergebnisse Psychologie Schwierigkeiten beim Berufseinstieg (Mehrfachantworten, in Prozent) wenige Stellen für Studienfach (46%) Berufserfahrung notwendig (13%) entspricht nicht Vorstellungen über Arbeitszeit und Arbeitsbedingungen (8%) bisher keine Probleme gehabt (39%)

38 Ergebnisse Psychologie Schwierigkeiten beim Berufseinstieg aus ExpertInnensicht Dauer der Jobsuche: 3 Monate bis 1 Jahr Berufseinstieg in die Personalberatung und – entwicklung ist leichter als in den klinischen Bereich Berufsfremde Tätigkeiten möglich Atypische Beschäftigung nimmt zu

39 Ergebnisse Psychologie aktuellen oder letzten Job mit Hilfe von … (Mehrfachnennungen möglich, in Prozent)

40 Befristung des aktuellen oder letzten Vertragsverhältnisses: 74% unbefristet, 17% befristet, bei 9% nichts davon. Ergebnisse Psychologie derzeitiger Erwerbsstatus (in Prozent)

41 Ergebnisse Psychologie retrospektive Beurteilung des Studiums (Antworten trifft sehr und ziemlich zu, in Prozent)

42 Ergebnisse Psychologie Trends am Arbeitsmarkt Veränderung der Beschäftigungsfelder (z.B. Werbe- und Kommunikationspsychologie, Medien, Geriatrie, Arbeitspsychologie) Weitere Verschärfung der Arbeitsmarktsituation Flexibilisierung (inhaltlich, örtlich, Beschäftigungsverhältnisse) Höherqualifizierung durch Zusatzausbildungen

43 Die sechs Studienrichtungen im Vergleich Motive der Studienwahl Wer würde sich nochmals für diese Studium entscheiden? Welche Rolle spielen Praktika und Jobs während der Studienzeit?

44 Motive der Studienwahl Fast alle AbsolventInnen der BWL und der Informatik geben als Motive Karriereaussichten, gute Beschäftigungschancen und Bezahlung an Alle anderen nennen Fachinteresse und Berufung als Hauptmotive

45 Neuerliche Entscheidung für Studium (in Prozent)

46 Praktika und Jobs während des Studiums Unentgeltliche Praktika: v.a. PsychologInnen (ca. 2/3), aber auch BiologInnen und InformatikerInnen (ca. 1/3) Entgeltliche Praktika: v.a. ArchitektInnen (mehr als 2/3), BWL-, Informatik- und PublizistikstudentInnen (ca. 1/3) Studiennahe Jobs: Studierende der Architektur (95%), BWL (79%), Informatik (81%), Publizistik (69%); nur ca. die Hälfte der Biologie und Psychologie-StudentInnen

47 Schlussfolgerungen und Empfehlungen Ausbau der Berufsorientierung an den Universitäten Integration verpflichtender Praktika in die Studienpläne Verstärkte Vermittlung berufsrelevanter soft skills Evaluation des Bakkalaureats hinsichtlich der Arbeitsmarktchancen der AbsolventInnen


Herunterladen ppt "Berufsfindung und Beschäftigungschancen von UniversitätsabsolventInnen in der Privatwirtschaft Mag. a Brigitte Mosberger (abif) Mag. a Isabella Kaupa (SORA)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen