Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Inklusion- KEB-Sitzung 1.7.2013 Senckenbergschule Schulische „Inklusion“ im Landkreis Limburg-Weilburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Inklusion- KEB-Sitzung 1.7.2013 Senckenbergschule Schulische „Inklusion“ im Landkreis Limburg-Weilburg."—  Präsentation transkript:

1 Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Inklusion- KEB-Sitzung Senckenbergschule Schulische „Inklusion“ im Landkreis Limburg-Weilburg

2 Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Inklusion- KEB-Sitzung Senckenbergschule … Menschen mit Behinderungen nicht aufgrund von Behinderung vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen werden und dass Kinder mit Behinderungen nicht aufgrund von Behinderung vom unentgeltlichen und obligatorischen Grundschulunterricht oder vom Besuch weiterführender Schulen ausgeschlossen werden; …“ Artikel 24 der UN-Behindertenrechtskonvention 2) Bei der Verwirklichung dieses Rechts stellen die Vertragsstaaten sicher, dass… (1) „Die Vertragsstaaten anerkennen das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Bildung. Um dieses Recht ohne Diskriminierung und auf der Grundlage der Chancengleichheit zu verwirklichen, gewährleisten die Vertragsstaaten ein integratives [inklusives] Bildungssystem auf allen Ebenen und lebenslanges Lernen mit dem Ziel….

3 Landesschulamt und Lehrkräfteakademie

4 Inklusion- KEB-Sitzung Senckenbergschule Maßnahmen der allgemeinen Schule § 1 Bildung und Erziehung in der allgemeinen Schule (1) Die Förderung der einzelnen Schülerin und des einzelnen Schülers ist Prinzip der gesamten schulischen Arbeit. Jedes Kind soll mit anderen Kindern zusammen gefördert werden. Die individuelle Förderung ist in den Gesamtzusammenhang schulischer Lernförderung zu stellen. (2) Die allgemeine Schule ist bei Ausschöpfung ihrer personellen, räumlichen und sächlichen Möglichkeiten so zu gestalten, dass die gemeinsame Erziehung und das gemeinsame Lernen aller Schülerinnen und Schüler in einem möglichst hohen Maß an aktiver Teilhabe verwirklicht und jede Schülerin und jeder Schüler unter Berücksichtigung der individuellen Ausgangslage in der körperlichen, sozialen und emotionalen, sprachlichen sowie kognitiven Entwicklung angemessen gefördert wird. § 2 Vorbeugende Maßnahmen als Aufgabe der allgemeinen Schule (1) Die allgemeine Schule trifft vorbeugende Maßnahmen, um drohendem Leistungsversagen und anderen Beeinträchtigungen des Lernens, der Sprache sowie der körperlichen, sozialen und emotionalen Entwicklung der Schülerinnen und Schüler entgegenzuwirken und ihre Auswirkungen zu verringern.

5 Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Inklusion- KEB-Sitzung Senckenbergschule § 3 Sonderpädagogische Beratungsangebote als vorbeugende Maßnahmen (1) Schülerinnen und Schüler, bei denen Maßnahmen der allgemeinen Schule nach den §§ 1 und 2 alleine nicht ausreichen, um dem Bildungsgang in der Klassengemeinschaft zu folgen, können durch sonderpädagogische Beratungsangebote von Beratungs- und Förderzentren unterstützt werden. Sonderpädagogische Beratungsangebote als vorbeugende Maßnahmen richten sich an Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, und Eltern. § 4 Sonderpädagogische Förderangebote an allgemeinen Schulen als vorbeugende Maßnahmen (1) Schülerinnen und Schüler, bei denen Maßnahmen der allgemeinen Schule nach den §§ 1 bis 3 alleine nicht ausreichen, um dem besuchten Bildungsgang in der Klassengemeinschaft zu folgen, können unter Einbeziehung von regionalen und überregionalen Beratungs- und Förderzentren oder Förderschulen durch Fördermaßnahmen nach § 50 Abs. 1 und 2 des Schulgesetzes unterstützt werden. Sonderpädagogische Fördersysteme wie die dezentrale Erziehungshilfe und die Sprachheilförderung sind in die Arbeit der Beratungs- und Förderzentren eingebunden.

6 Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Foliengestaltung nach: Horst Böhmer (MTK) Inklusion- KEB-Sitzung Senckenbergschule § 54 HSchG neues Verfahren - Anmeldung aller Kinder an der allgemeinen Schule Anspruch auf sonderpädagogische Förderung besteht Anspruch sonderpädagogische Förderung kommt in Frage SL prüft, ob allgemeine Maßnahmen der Prävention ausreichen (Förderplanung) §§ 2 bis 6 VOSB Eltern beantragen keine Aufnahme des Kindes in die Förderschule Reichen ausReichen nicht aus Eltern beantragen Aufnahme des Kindes in die Förderschule SL prüft Art, Um- fang und Orga- nisation der son- derpädagogischen Förderung Kind besucht die Förderschule SL beruft Förderausschuss ein, fordert förderdiagnosti- sche Stellungnahme an, im Zweifelsfall schulpsycholo- gisches und/oder schul- ärztliches Gutachten Kind besucht die zuständige all- gemeine Schule

7 Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Foliengestaltung nach: Horst Böhmer (MT Inklusion- KEB-Sitzung Senckenbergschule Förderausschuss tagt Keine einstimmige Empfehlung möglich Empfehlung (einstimmig) SSA entscheidet im Benehmen mit SL aufgrund der BFZ-Stel-lungnahme und ggf. schul- psychologischem/ schul- ärztlichen Gutachten nach Anhörung der Eltern Förderausschuss legt Empfehlung SSA zur Genehmigung vor SSA hat Bedenken SSA genehmigt SSA verweist erneut an Föderausschuss SSA entscheidet selbst Anhörung der Eltern durch SL SL entscheidet über Art, Umfang und Orga der sonderpäd. Förderung Kind kann an zust. allgem. Schule gefördert werden Kind besucht die zust. allgem. Schule

8 Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Foliengestaltung nach: Horst Böhmer(MTK) Inklusion- KEB-Sitzung Senckenbergschule Kind kann ausnahmsweise nicht an zuständiger allgemeiner Schule gefördert werden, weil die räumlichen und personellen Möglichkeiten oder die erforderlichen apparativen Hilfsmittel oder die besonderen Lehr- und Lernmittel nicht zur Verfügung gestellt werden können (§ 54 Abs. 4 HSchG) Förderausschuss tagt Keine einstimmige Empfehlung möglich Empfehlung (einstimmig) Anhörung der Eltern durch SSA SSA entscheidet auf der Grundlage des festgest. Förderschwerpunktes und einer Empfehlung durch SL; im Zweifel förderdiagnostisches Gutachten des BFZ (§ 28 VOSB) SSA bestimmt auf Grundlage der Empfehlung des Förderausschusses den Förderort Kind besucht allgem. Schule Kind besucht allgem. Schule Kind besucht Förderschule Kind besucht Förderschule

9 Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Inklusion- KEB-Sitzung Senckenbergschule

10 Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Inklusion- KEB-Sitzung Senckenbergschule

11 Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Inklusion- KEB-Sitzung Senckenbergschule Stellen Albert Schweitzer-Schule Limburg 28,90 Windhofschule Weilburg 13,00 Freiherr von Schütz-Schule Bad Camberg 7,5 Personalressourcen für GU/IB/VM im Bereich Limburg-Weilburg


Herunterladen ppt "Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Inklusion- KEB-Sitzung 1.7.2013 Senckenbergschule Schulische „Inklusion“ im Landkreis Limburg-Weilburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen