Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rechtsprobleme des Bauvertragsrechts. Werkvertrag §§ 631 ff. BGB Vertragstyp des BGB Sozialtypische AGB-Verträge Bau- vertrag Architekten- vertrag Reparatur-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rechtsprobleme des Bauvertragsrechts. Werkvertrag §§ 631 ff. BGB Vertragstyp des BGB Sozialtypische AGB-Verträge Bau- vertrag Architekten- vertrag Reparatur-"—  Präsentation transkript:

1 Rechtsprobleme des Bauvertragsrechts

2 Werkvertrag §§ 631 ff. BGB Vertragstyp des BGB Sozialtypische AGB-Verträge Bau- vertrag Architekten- vertrag Reparatur- vertrag, Herstellungs- vertrag + VOB/B + spez. AGB + HOAI + AVA + spez. AGB TransportV

3 Die Vertragsverhältnisse am Bau Beispiel: Bauträgerbau

4 Erwerber = Auftraggeber Bauträger, Generalunternehmer = Erw. - Auftragnehmer = Auftraggeber - BU § 631 Grundstücksverkäufer + Bank + Gemeinde § 433 § 488 BauGB Architekt: Planung und Bauaufsicht Rohbauunternehmer Bauunternehmer: Erdarbeiten Weitere Ausbau- unternehmen § 631 § 433 SU § 631

5 Gläubiger (Auftraggeber) Gesamtschuldner (Architekt = Zahlender) Gesamtschuldner (Bauunternehmer) § 634 Nr. 1-4 §§ 634 Nr. 4, 280 § 426 I / §§ 426 II, 634 Gesamtschuldnerregress Dachdecker

6 4. Mängelhaftung a) Haftungslücken (Regress) b) Mangel § 633 Abs. 2 c) Nacherfüllung § 634 Nr. 1 d) Schadensersatz § 634 Nr. 4 e) Mangelfolgeschäden f) Gewährleistungseinbehalt 1. Bauorganisation a) Architektenbau b) Bauträger, Typenhaus c) Bauherrenmodelle 2. §§ 631 ff. BGB und VOB/B und spez. AGB und Bauvertrag 3. Vergütungsanspruch a) Vertragsschluss b) Vergütungsregelung c) Fälligkeit, Verjährung d) Kündigung 6. Vertragsstrafe § Bauträgerhaftung Werkvertrag  Bauvertrag  Architektenvertrag 7. Gesamtschuldner- Regress, § 426 I und II

7 Luftschallschutz - BGH VII ZR 184/97, BB 1998, 1604: Der Kläger verlangt von der Beklagten Mängelbeseitigung wegen Luftschallmängel. Die geplante Konstruktion hätte bei guter Ausführung moderne Schallschutzwerte erreicht. Wegen schlechter Ausführung entsprach sie zwar noch der DIN-Norm von Aber schon seit langem gilt die Norm nicht mehr als zeitgemäß. Kl. begehrt Mängelbeseitigung. AGL: §§ 634 Nr. 1, 635 BGB: a) Werkvertrag b) Mangel = Differenz von Soll- und Ist-Eigenschaft. aa) Soll-Eigenschaft: Werk muss der Vereinbarung oder hilfsweise dem technischen Stand zum Zeitpunkt der Abnahme entsprechen (§ 633 BGB, § 13 Nr. 1 VOB/B). Vereinbarung hatte hohen Schallschutz vorgesehen (konkludent). Technischer Stand: - DIN-Norm 1962? Zu alt und daher nicht maßgebend. - Aktuell ist der derzeitige technische Standard höher. Daher ist auch objektiv ein höherer als der erreichte Stand geschuldet. bb) Ist: weniger. cc) Negative Abweichung = Mangel. c) Anspruch gegeben.

8

9 Blasbachtalbrücke - OLG Frankfurt NJW 83, 456: Ein großes Bauunternehmen errichtete gem. Bauvertrag unter Einschluss der VOB/B mit der BRD im Jahre 1971 im Zuge der Sauerlandlinie die Blasbachtalbrücke in Spannbetonweise nach dem von der BRD in der Ausschreibung vorgesehenen Spannverfahren P. Es war eine Gewährleistungsfrist von 5 Jahren vereinbart. Die Abnahme erfolgte Mitte Seit 1972 wurden an der Brücke Risse festgestellt. Die Bundesrepublik begehrt von dem Bauunternehmen die Beseitigung der Risse, was ein sehr schwieriges Unterfangen ist, weil diese Art der Spannbetonkonstruktion sich im Laufe der 70er Jahre insgesamt als sehr problematisch herausstellte. Die Beklagten lehnten die Beseitigung 1975 ab. Daher begehrt die Klägerin Anfang 1976 Erstattung der Sanierungskosten von etlichen zigtausend DM. AGL: § 13 Ziff. 5 Abs. 2 VOB (entsprechend § 634 Nr. 2 BGB)

10 Erwerb vom Bauträger:Grundstück und Haus / Wohnung Kaufvertrag des Grundstücks und Werkvertrag über Hausbau/Sanierung? §§ 434 ff., 311b BGB§§ 633 ff., 311b BGB - Gefahr: Übergabe § Abnahme § 640, 641, Anspruch auf Selbstvornahmekosten + Anspruch auf Vorschuss - Verj. ab Ablieferung- Verj. ab Abnahme - Haftungsausschluss über Kauf gebrauchter Sache - Mängelhaftung allenfalls individuell ausschließbar - Nacherf.: Wahlrecht Käufer - Nacherf.: Wahlrecht Unternehmer (ähnlich: Erwerb einer sanierten Eigentumswohnung)

11 Sanierte ETW - OLG Saarbrücken U 34/03, OLGR 2005, 34: (LG -, OLG +, BGH +-) Der Kläger erwarb eine Eigentumswohnung in einer alten Gaststätte für €, die vom Beklagten recht umfassend saniert war. Später stellt der Erwerber Fest, das das Dach undicht, die Wände rissig und der Kamin nass war. Nach Fristsetzung erklärt er den Rücktritt und verlangt Rückzahlung des Preises. Beklagter bestreitet die Mängel und beruft sich auf eine komplizierte Haftungsausschlussklausel im notariellen Vertrag, die die Mängelhaftung für den Altbau ausschließt und für die Renovierungsteile begrenzt zulässt, den Rücktritt aber ausschließt. AGL? Mangel? Haftungsausschluss? Was heißt Sanierung? AGL? Kauf- oder Werkvertrag?

12 Notarieller Vertrag: „Gewährleistung, Rechts- und Sachmängel“ „1. Für die von der Modernisierung des Kaufgegenstandes unberührt gebliebene Altbausubstanz wird eine verschuldensunabhängige Sachmängelgewährleistung ausgeschlossen. - Der Verkäufer haftet jedoch für grob fahrlässiges oder vorsätzliches Unterlassen von notwendigen Renovierungsarbeiten an der Altbausubstanz. 2. Für die im Zusammenhang mit dem Umbau erbrachten Bauleistungen, … gilt das Gewährleistungsrecht des BGB. Danach verjähren Gewährleistungsansprüche innerhalb fünf Jahren, ab der jeweiligen Abnahme (Übergabe) bei Bauwerken, ein Jahr bei Arbeiten am Grundstück. Im Einzelnen wird vereinbart: a) wegen aller bei der Abnahme festgestellter und innerhalb der fünfjährigen Verjährungsfrist aufgetretener Mängel hat der Käufer zunächst einen Anspruch auf Nachbesserung. b) Bei Fehlschlagen der Nachbesserung kann der Käufer Herabsetzung des Kaufpreises (Minderung) verlangen, während ein Anspruch auf Rückgängigmachung des Vertrages ausgeschlossen wird, soweit dies gesetzlich zulässig ist. c) Unberührt bleiben die gesetzlichen Schadensersatzansprüche; für Mangelfolgeschäden wird jedoch die Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt....“

13 „7.... Für sichtbare und verborgene Sachmängel haftet Verkäufer nicht; er versichert hierzu, dass ihm solche Sachmängel auch nicht bekannt sind. Besondere Eigenschaften des Kaufgegenstandes sichert der Verkäufer nicht zu. Er versichert jedoch, dass er den Umbau nach den anerkannten Regeln der Baukunst und dem gegenwärtigen Stand der Technik einwandfrei und fachgerecht unter Beachtung und Einhaltung der einschlägigen baubehördlichen Vorschriften und unter Verwendung normgerechter Baustoffe durchgeführt hat.“

14 Flachdach-AGB - BGH NJW 1996, 2155: Auftraggeber hatte in seinen AGB eine Verjährungsfrist von 10 Jahren für das Flachdach vorgesehen. Unternehmer wendet Nichtigkeit wegen § 9 AGBG (= § 307 BGB) und daher nach über 5 Jahren Verjährung gem. § 638 (= § 634a n. F.) BGB ein.


Herunterladen ppt "Rechtsprobleme des Bauvertragsrechts. Werkvertrag §§ 631 ff. BGB Vertragstyp des BGB Sozialtypische AGB-Verträge Bau- vertrag Architekten- vertrag Reparatur-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen