Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dissertation: What, When, How Telecooperation Darmstadt University of Technology Prof. Dr. Max Mühlhäuser Darmstadt University of Technology.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dissertation: What, When, How Telecooperation Darmstadt University of Technology Prof. Dr. Max Mühlhäuser Darmstadt University of Technology."—  Präsentation transkript:

1 Dissertation: What, When, How Telecooperation Darmstadt University of Technology Prof. Dr. Max Mühlhäuser Darmstadt University of Technology

2 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 2 Content 1.TOPICwhat! 2.TIMEwhen??? 3.THESIShow paper?

3 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 3 Topic

4 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 4 Topic (2) Promotion..... worüber? Regel Nr. 1: abgegraste Themen.... gibt es nicht!! mein Thema? –Kenntnisse - Fähigkeiten - Interesse –Relevanz –Konkurrenz korreliert!! Tip: zwischen amerikanisch und europäisch; interessantes Gebiet systematisch unterstützen

5 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 5 Topic (3) Themen-Typen: algorithmisch methodisch +- wissenschaftlich schnell nachvollziehbar andere sind auch schnell daran krankt die Inf. nicht interessant (?) weniger Konkurrenz steiniger Weg Nachweis sehr schwer!

6 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 6 Topic (4) 3 Dinge braucht die Diss: - - : das Delta: die Wissenschaft ein Stück voranbringen: –die Wissenschaft ! –ein Stück ! –voran !

7 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 7 Topic: Delta gegenüber was?State-of-the-Art! –steht am Anfang! –gute Literatur-Recherche - eine Kunst –annotated Bibliography richtig lesen (s. Abschnitt time) –Taxonomie - ggf. der erste kreative Schritt der Algorithmus erzeuge ein... –... existiert nicht - Risiko 1 –aber: Ideen nie ganz zu verhindern (Zitat) –Was ist Kreativität? 3 Möglichkeiten: Verbesserung/Optimierung neue Kombination von Bekanntem (cross-fertilizing) Bekämpfen von Komplexität (Umfang, Dynamik)

8 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 8 Topic: Delta zu Topics, : Wann bin ich fertig? Wann habe ich mein ? nicht zu viel... –keine vollständige Lösung aller Probleme –kein Software-Produkt - Machbarkeitsnachweis (aber: beachten) –nicht (n Themen) * (m Aspekte)... und nicht zu wenig –kein SW-Haus (API, Konkurrenz zu Exchange-basiertem Produkt o.ä.) –kein Kartenhaus (so what?) –kein Warenhaus (hype)

9 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 9 Topic: Message The message - have it! + get it across ! Aufbau generell: –Themenbereichkürzer!!! –Problemkürzer!!! (aber auch nicht voraussetzen!) – (was ist neu)präziser!!! – (s. u.)präziser!!! z.B. für –Kurzfassung: 1 Seite –Vortrag 20 (= 7 Folien) - 30 min. - nach 3-6 Jahren Arbeit!! Frage: warum würde Fa. X so viel bezahlen …?

10 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 10 Topic: Message LEITFRAGE bei Forschung - Präsentation - Ausarbeitung: trivial fatal Hörer-/Leserschaft Mitziehen vs. Muskeln spielen lassen 2 Prinzipien: Haken zum Hochziehen selektiert abtauchen

11 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 11 Topic: Proof : Nachweis - Beweis Termini (nicht einheitlich): Verifikation(nur gegenüber Spec.) Validation (= Kalibrierung + Gültigkeitsbestätigung) Evaluation/-ierung:- qualitativ - quantitativ algorithmische Themen:O-Kalkül methodische Themen:Statistik (oder … ?)

12 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 12 Topic: Proof zu Statistik: –Stichproben? –Vergleichbarkeit, Unabhängigkeit ? Mix Argumentation - Quantifizierung Ideal (Glücksfall): Referenzpublikation zu Evaluation bzgl. –Vorgehen –Vergleichbasis Bei all dem: Vergleich mit...? –herkömmlichem Vorgehen? –dichtestem Verfolger! Feature-Vergleich (Tabellen): Wichtig, aber nur ein Teil!

13 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 13 Time

14 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 14 Time Achtung: dieses Risiko ist viel größer als #1 (fehlende Idee) Man fragt: ja wann denn? denn:alle sind gegen mich vor allem ich! Gegner:Umfeld -ich- der Chef (MMs Chef: … werden sehen, ob Sie promovabel sind …) Es beginnt mit Ist-Analyse! Time-Audit 2-3 Wochen –Aufschreiben! Einfacher Trick: Zuerst promovieren (morgens) … aber Achtung: Promovieren tut weh!! schaff ich nicht / geht nicht? Alternative Einteilung? Plancksches Wirkungsquantum: Promovend ist 3ppd-Drucker

15 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 15 Time Time Sponges: alles, was nicht weh tut –und Spaß macht (Gefahr erkannt) –oder keinen Spaß macht (Gefahr wird oft gar nicht erst erkannt!) belohne Dich für braves Promovieren … mit beidem! Internet! Medien! kurzlebige Information irrelevante Information relevante Information, ineffizient gesucht / bearbeitet Lehre, Aufgaben, … man hat mich gebeten … Schönes (Graphik, …), Das-mach-ich-endlich-mal-richtig… s.u. Softwareentwicklung Delegieren !! s.u. +: jedes Energiedefizit wird vom Diss-Teufel ausgenutzt!

16 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 16 Time Delegieren!?! System-/SW-Management SW-Entwicklung Zurückhaltend, plan- und regelmäßig umgehen mit… allem, was schön ist, inkl. Graphiken etc. Memos und Getipptem von Anfalls-artig zu konstant

17 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 17 Time... allgemeine Time-Management-Regeln to.do-Liste Prioritätenliste Lesen optimieren –Auswahl: was - wie tief - von wem? –Umgang mit Internet! –diagonal –ÜFLFÜ? (überfliegen, fragen, lesen, festhalten, üben) –in jedem Fall: 1x anfassen 2x anfassen bei schwier. Inhalt Aufschreiben!

18 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 18 Time... die anderen Gegner Chef: –... ´mal ehrlich Bilanz machen –... falls wirklich überlastet: Gespräch –2 Tips = 2 Bitten: 1. Ent-Täuschung 2. Zu-Mutung Umgebung: –Helfer-Syndrom? –Lone-Wolf-Syndrom? –Studenten? –Lehre?

19 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 19 Time Schreiben optimieren –ständig Prios setzen, Notwendigkeit/Relevanz hinterfragen Time Sponges als Belohnung einsetzen –gezielt, begrenzt! Schreibtisch? –spiegelt Threads/Scheduling Gedanken? –Konzeptueller Fortschritt in langen, exklusiven Threads! ( Ideen!) Gewohnheiten? –wie überwinden? Fremde Hilfe? Zwang? Bewertungskreuz: –wichtig Hi/Lo, dringlich Hi/Lo, ggf. Zeitbedarf die Kanister-Story...

20 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 20 Time: Year 1 wetten: viele von Ihnen/Euch werden das nie machen?

21 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 21 Time: Year 2

22 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 22 Time: Year 3

23 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 23 Thesis

24 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 24 Thesis Aufbau: Zusammenfassung (~1p) Inhaltsverzeichnis 1.Einleitung05 p –Motivation (nicht: Adam&Eva / Mark Weiser – 08/15! In der heutigen Industriegesellschaft … ) –Δ-zentrierte Zusammenfassung (Problem / Ansatz / Lösung) –Guided Tour zum Wegwerfen und/oder als letztes schreiben!!! wenige lesen mehr!

25 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 25 Thesis 2. State of the Art20p.!! –Taxonomie? s.o. –Anforderungen? kehrt wieder als Tabellen? –= die Anderen- maßvolles Gebiet - ich bin fit –für manchen einzig Interessantes! 3. Konzeption (Problem? und Grobkonzept)20p. Termini! Überblick! meine Anforderungen ! 4. Architektur/Methode/... (Feinkonzept)30p. ( !) – Entwurfsentscheidungen s.u. 4.x oder Kapitel 5: Realisierung; kurz! (90% 10%)

26 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 26 Thesis Entwurfsentscheidungen: fast immer unterrepräsentiert! Folge: Wert der Dissertation deutlich reduziert! –vgl. Diplomarbeiten Metapher: Urwald-Berg – Machete –nicht beschreiben: Irrungen und Wirrungen –aber genau beschreiben: Der Weg zum Ziel + Gabelungen –Achtung! Papier/Gedanken aus Konzeptions- Stunden vernichtet? Festhalten! Technik? Mind-Map, Issue-Based Design? –IBD: Issues - Positions - Arguments (pro/con position) –In Rückschau ggf. zu beschreiben als: Anforderungen (gewichtet?) Randbedingungen (gewichtet?) Alternativen Auswahl

27 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 27 Thesis 5. (n.): (Evaluationsstrategie - Evaluation?) > 30 S. Rückbezug! Quantifizierung! z.T. in 3-4? ( /n.): unterteilt nach Schema F, s.u. (n+1) Zusammenfassung u. Ausblick05 S. bitte kein blabla Literatur (aktuell, vollständig) Anhänge! (hier ist Platz!)

28 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 28 Thesis Schema F: Heading-Level 2 für Kapitel Kapitelüberblick (konsistent m/o Heading).2? Grundsätzliches (Defs, Problem...).3 Teilproblem 1.4 Teilproblem 2....n? Auswertung/Zusammenführung/Tabelle!?.n+1 Zusammenfassung (sinnvoll!) Alternativ: Teilprobleme = Kapitelstruktur L.1 L.1 v. Schema F wird L.2 immer identisch?

29 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 29 Thesis ewige Streitpunkte (zwischen Promovenden und den(!) Referenten): Bilder Tabellen Abgesetztes Marginalien Fußnoten Spiegelstriche / Bullets häufiger Kritikpunkt (kein Streitpunkt!): Zahl der eigenen Begriffe

30 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 30 Thesis Papers als –Antrieb –Standortbestimmung –Schritt vorwärts –aber auch: Frustquelle, Zeitschwamm, Umwegweiser zu überlegen bei CfP-Durchsicht: –Lokalität vs. Qualität Finales Ziel immer: Top-Tier-Konferenz // Fachzeitschrift –Angemessenheit ( - - ) –Relevanz (für mich vs. allg.) –Erstellung/Aufbau: a) Diss im Kleinen b) Koautorschaft! –Konferenz vs. Zeitschrift

31 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 31 Thesis Thesis: generell für wissenschaftliche Arbeit Schreibstil! –Orthographie und Interpunktion, Nominalstil? –Aussagen, nicht nur Sätze –noch kürzer, klarer, prägnanter (doch! es werden > 100 Seiten) Füllwörter (wie Adjektive, Adverben) auf Beitrag überprüfen –kein Deutsch-Aufsatz! kurze Sätze!! identische Termini!! –Hauptaugenmerk beim zweiten Lesen (anderer Tag): Rolle des Lesers Länge (etc.) der Sätze –Iteration: deutlich verbessern, aber nicht zu Tode optimieren

32 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 32 Thesis R1: –nichts benutzen, was nicht eingeführt, besser: definiert wurde Ausnahme: sehr selektiert in Einleitung Vorwärtsreferenz, ggf. intuitive Erläuterung R2: –maßvoller, kluger Umgang mit abgesetzten, numerierten Definitionen Anforderungen Thesen Konzepten... - richtig verstanden/verwendet - identisch formuliert? - relevant?

33 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 33 Thesis R3: –Rückschau! Rückbezug! Ehrlich (na ja...) Anforderungen... erfüllt? von Gegnern? von mir Thesen... nachgewiesen? R4: –wenig Abkürzungen, wenig Termini: in Diss: bis ca * Vorkommen: ausschreiben statt Aküfi Glossar meiner ca. 5 Termini (Promovend: 3-6 Jahre, Leser: 1 h!!?!)

34 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 34 Thesis 4 goldene Regeln für verständlichen Text 1.Einfachheit, 2. Gliederung/Ordnung, 3. Kürze/Prägnanz, 4. Stimulanz 1. Einfachheit –Gegenteil: Kompliziertheit –kurze Sätze –bekannte Wörter –Fachwörter erklärt –Anschaulich (man kann sich was drunter vorstellen) –wie ein normaler Mensch.... kurz nachdenken: Gegenteil...?

35 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 35 Thesis zu Einfachheit:

36 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 36 Thesis 2. Gliederung / Ordnung –für den LESER sich in diesen hineinversetzen –äußerlich: Ankündigung Absätze, Überschriften, Struktur Hervorhebungen (z.B.: fettes Stichwort am Para-Anfang) –im Text Logisch aufgebaut Hilfe: Rhetoric Spaces, semantische Netze, Stichwort-Folge, oder wieder: Mind Maps, IBD… Einbindung (Links) verdeutlichen (was Dir klar ist, muß es für Leser nicht sein!!! Gegenteile: Unübersichtlichkeit, Zusammenhanglosigkeit

37 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 37 Thesis Gliederung, Ordnung:

38 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 38 Thesis 3. Kürze / Prägnanz –wenig hohle Redundanz –gerne sinnvoll wiederholen, zusammenfassen (nicht: zu gedrängt!!) –aufs Wesentliche beschränkt –Erfahrungswert: Anfang der Diss: viel zu kurz gegen Ende: viel zu weitschweifig, schwülstig –Achtung: nur in Ausnahmefällen keine vollständigen Sätze (also Stichworte o.ä.) –nicht so klar, also: was tun? s.u.

39 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 39 Thesis Kürze, Prägnanz:

40 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 40 Thesis 4. Zusätzliche Stimulanz –Salz in die Suppe, Leben in die Bude –für eine Diss. die ganz hohe Kunst... –denn: eher verboten / verpönt: sich selbst einbringen Ich-Stil Heiteres, Anekdoten,... –was dann? Illustration Metaphern....doch Anekdoten? (s. verteilte Basisalgorithmen, Mattern) Motivation auch zwischendurch

41 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 41 Thesis Stimulanz:

42 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 42 Thesis EinfachheitGliederung / Ordnung Kürze / PrägnanzZusätzl. Stimulanz Wie lernen? Nur zwei Tips: 1. MM frühzeitig wenige Seiten geben 2. Üben beim Lesen: Verständlichkeits-Kreuz einführen: Papers: Lesen und Bewerten mit ++, +, o, -, --

43 Prof. Dr. Max Mühlhäuser Telecooperation 43 For Your Long Term Memory Topic: –no fear! –small but clear delta; message, proof Time: –do fear! … yourself most! –constant struggle! time sponges! –maybe force yourself Thesis: –skeleton first, clearity & design decisions –beware 3ppd maximum –message centered –papers as micro steps; learn2write early!


Herunterladen ppt "Dissertation: What, When, How Telecooperation Darmstadt University of Technology Prof. Dr. Max Mühlhäuser Darmstadt University of Technology."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen