Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Erwachsenenfürsorge im Mittelalter Feste Ständeordnung 4 Träger der Fürsorge: Kirchen, Klöster, Orden, begüterte Einzelpersonen Hospital: Arme verpflegen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Erwachsenenfürsorge im Mittelalter Feste Ständeordnung 4 Träger der Fürsorge: Kirchen, Klöster, Orden, begüterte Einzelpersonen Hospital: Arme verpflegen."—  Präsentation transkript:

1 1 Erwachsenenfürsorge im Mittelalter Feste Ständeordnung 4 Träger der Fürsorge: Kirchen, Klöster, Orden, begüterte Einzelpersonen Hospital: Arme verpflegen Kein Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen Theorie von Thomas von Aquin ( )

2 2 Epochen - Einteilung Politische Ordnung philosophisch-kulturelle Trends Wirtschaftliche und soziale Realität Armutssituation Hilfesysteme Theorien der Sozialen Arbeit

3 3 Städtische Armenfürsorge Kommunalisierung lokale Zuständigkeit eigene Arme - keine Fremden Rationalisierung Kriterien definieren Vom Religiösen zum Zweckrationalen Bürokratisierung Sozialadministration Bettelzeichen Stigmatisierung Pädagogisierung Unterstützung ist an Verhaltensregeln gebunden. Normen und Werte der dominierenden Gruppe ( circa 1700)

4 4 Elberfelder System (1867) Antwort auf die soziale Frage in den Industriestädten Ehrenamtliche Arbeit Individualisierung - 4 Familien pro Armen- pfleger (Männlich) Dezentralisierung, keine Dauerleistg. Arbeitsbeschaffung Arbeitszuweisung Ursachen der Arbeit nicht thematisiert Gegen Arbeiter- bewegung Bürgerliche Armen- pflege

5 5 Sozialpolitik - Kaiserreich Straßburger System (1905) Aufteilung in Bezirke berufliche (polizeilich- administrativ) und ehrenamtliche (pädagogische...) Außendienst - ausgebildete Frauen Soziale Sicherung 1883 Krankenvers Unfallvers Alters- Invaliden Arbeiterversicherung - generelle Hilfe versus individuell orientierte Armenfürsorge Kinder- und Jugendwohlfahrtsamt

6 6 Weimarer Republik ( ) Weitreichende Reformen des Wohlfahrtsstaates Zentralisierung der Wohlfahrtspflege durch Reich Reichjugendwohl- fahrtsgesetz (RJWG) 1922/24 Neue Kriterien für Armut (Kriegsfolge) duale Struktur (freigemeinnützige + öffentliche Träger) Politisierung der Wohlfahrtspflege Ausbildung und Theorieansätze

7 7 II. Geschichte der Jugendfürsorge Findel- und Waisenkinder im Mittelalter ( Jahrh.) Vormundschaft der Sippe: Waisen versorgt Arme (Erwachsene und Kinder): im Hospital Ausdifferenzierung in Findel- und Waisen- häuser, nur Versorgung: zum Betteln angehalten Durch Erziehung die Kinder vor Verwahrlosung, sittlicher Not schützen

8 8 Beginn Neuzeit (ab 1400) Armenschule: Konzept des Humanisten Juan Luis Vives ( ) Findel- und Waisen- kinder: öffentliche Anstaltserziehung: Arme Eltern entlasten, Gefährdung entziehen, betteln verhindern. Nicht verwirklicht Nürnberger Bettel- ordnung (1478) Kinder armer Eltern werden in Dienst-stellen untergebracht, Arbeitsplatz vermittelt. Ziel: Vom Betteln abbringen - hin zum Unterhalt durch eigene Arbeit.

9 9 Waisen- und Zuchthäuser: Absolutismus + Aufklärung A. Hermann Francke Halle Gegen reine Zwangs- arbeitseinrichtungen Pietismus, religiöse Erziehung, rational, planmässige Orga- nisation, Einzelperson Müssiggang ist Sünde, Wissen, Gesundheit, Erziehung, Väter Allg. Kritik an Verhält- nissen in den absolu- tistischen Waisen- und Zuchthäusern (1750) Hamburger Armen- reform (1788) Kinderfürsorge: alle armen Kinder zur Ar- beitserziehung, wird der Schule unterstellt, aus Armenpflege raus

10 10 Aufklärungspädagogik J.J. Rousseau: : Contrat Social, Emile: Eigenrecht des Kindes versus: Mittel der Anpassung an Erwachsenenwillen Gegenstand der Reflexion kognitives + körperliches + emotionales + moralisches Lernen Eigenstruktur der Erziehung durch Vernunft keinem Mensch Erziehung vorenthalten Schule aus Bevormundung der Kirche frei

11 11 Praktische Erziehungsprojekte mit marginalisierten Jugendlichen: Jahrh. - Industrialisierung J. H. Wichern: Hamburg, 1833 Rettungswerk - ver- wahrloste Jugendliche. (1848 Innere Mission) großer Einfluß, Religiöse Rettungsarbeit: freiwillig, Erziehungsdorf, Familie, Erzieher, individuelle Defizite, moralisch- sittliche Not Johann Heinrich Pestalozzi Schweiz, franz. Revolution, Rousseau Erziehungspraxis und Reflexion: Stanser Brief (1799) Familie, Vertrauen, Volksschulbewegung, halbe Aufklärung

12 12 Kleinkindpädagogik 19.J. Vorläufer der Jugendleiterin (1911) Theodor Fliedner ( ): 1836, Kleinkinder- schule und Diakonieanstalt in Kaiserswerth - Klein- kinderlehrerinnen. Leitungsfunktion auch Frauen. Kompetenzen: Liebe, Heiterkeit, Gesundheit Friedrich Fröbel ( ): 1840, häusliche Erzie- hung ungenügend, Gleichaltrige, Kinder- garten: Spiele, Spiel- material Vorberei- tungsphase, Ausbild- ungsstätte. Frauen, öffentlicher Raum, Mütterlichkeit, 3-6 j.

13 13 Staatliche Kinder- und Jugendpolitik im 19. Jahrh. Schutzbestimmungen 1839 Verbot Kinder- arbeit in Berg- und Hüttenwerk. 3jähr. Schulpflicht 1869 Verbot Kinder- arbeit (>10); Jahre =6 Std.; 1878 Kontrolle Fürsorge: kirchliche und freie Träger Gesetze - Praxen Pflegekinderschutz 1840: Lage der Kinder verbessern Reichsstrafgesetzbuch (1871) bis 12 - Jahre = nicht strafmündig, verwahrloste Jugend- liche in Besserungs- anstalten (kirchlich), Vormundschaftsgericht

14 14 Jugendwohlfahrtspflege Kaiserreich : Kommunen sind zur Armenpflege verpflichtet 1870 Unterstützungs - wohnsitzgesetz: Nicht Heimat - sondern Wohnsitzgemeinde 1878 Gesetz Unter- bringung verwahrloster Kinder in Erzie- hungsanstalten (Preussen) 1895 Mütterbera- tungsstellen, Erho- lungsheime 1900 BGB Fürsorge- gesetze, 1901 Für- sorgeerziehungsgesetz 1910: 1. Jugendamt in Hamburg, Berlin 1911: Preussischer Jugendpflegeerlaß: Potentiell gefährdete (Arbeiter)-Jugendliche

15 15 Jugendfürsorge Weimar 1922: Reichsjugendwohlfahrtsgesetz RJWG 1924 unter Finanzvorbehalt in Kraft Alle öffentlichen Hilfsmaßnahmen für Jugend in einer eigenständigen kommunalen Behörde Vormundschaft, Pflegekinder, Jugendgerichts- hilfe, Kinderarbeitsverbot, Beratung von Eltern, Mitwirkung bei Jugendpflege fachwissensch. anerkannte Erziehungsbehörde, sozialpädag. Charakter, Subsidiaritätsprinzip

16 16 Sozialpädagogik = Jugendhilfe - (Reflexion) Gertrud Bäumer Ministerialrätin im Innenministerium Sozialpädagogische Offensive des Jugendamtes Erziehung nicht als Nothilfe (fehlender Familienerz.) sondern gesellschaftliche Erz. Hermann Nohl , Prof. für Pädagogik, Göttingen, Lehrer von G. Bäumer SP = Jugendwohl- fahrtspflege, auf Kinder und Jugendalter beschränkt öffentliche Erziehungs- fürsorge absichern Theorie und Praxis

17 17 Anton Semjonowitsch Makarenko ( ) 20er Jahre, sowjetische Arbeitskolonien für straffällige Jugendliche. Produktion und Unterricht Arbeit und Disziplin erst dann als Notwendigkeit, wenn ihr Sinn von den Individuen eingesehen wird Individuelle Einsicht und gesellschaftliche Ordnung bilden Einheit, die auf Verallgemeinerung aus ist. Gerechte Gemeinschaft Pädagogik verbunden mit Gesellschaftskritik

18 18 Siegfried Bernfeld Pädagogik aus praktischem Experiment: Straßenjugendliche der Nachkriegszeit 1919 (Kinderheim Baumgarten) Wien Reformpädagogik, Psychoanalyse, Sozialismus; kollektive Selbstregulierung - Zuwendung des Pädagogen - Grenzen der Pädagogik Individuelles Wollen +kollektive Ordnung

19 19 Berufstätigkeit von Frauen zur Jahrhundertwende Proletarische Frau = Zwang zur Arbeit um Existenz zu sichern. Doppelte Belastung: Lohnarbeit und Hausarbeit und Kindererziehung unterschiedliche soziale Situation Bürgerliche Frau war ohne Recht auf Arbeit (Ausnahme: Lehrer- innen, Governanten) Wunsch der Frauen auf Lebenserfüllung durch Erwerbsarbeit

20 20 Frauenbewegung ab 1848 Bürgerliche Frauenbewegung 1849 Luise-Otto Peters: 1. Frauen-zeitung. Recht auf Berufsausbildung 1865 Allgemeine Deutsche Frauen-verein: Recht der Frau auf Bildung und Arbeit, Mütterlichkeit - kulturelle Mission 1894 Bund Deutscher Frauenvereine Proletarische Frauenbewegung Clara Zetkin, Rosa Luxemburg: Gegen Klassengesellschaft und Ausbeutung der Arbeiterklasse - Frauenfrage zuerst Arbeiterfrage

21 21 Sozialarbeit als Frauenberuf soziale Situation der bürgerlichen Frauen pädagogische Theorie von Friedrich Fröbel ( ) für Kindergarten. Weibliche Qualität der Mutter auf Ausserhäusliches Geistige Mütterlichkeit Henriette Schrader- Breymann ( ). Nichte von Fröbel Beruf als Alternative zur Ehe, ohne Weiblichkeit zu verlieren, Berufstätigkeit findet Ausdruck in sozialen Berufen

22 22 Alice Salomon : 1. Jahreskurs zur Ausbildung für ehrenamtliche Berufsarbeit - Wohlfahrtsp. 1906: Dr. phil. in Berlin 1908: 1. interkonfessionelle Soziale Frauensch 1917: Vors. Konferenz Sozialer Frauenschulen 1929: Internationale Komitees Soz. Sch. 1937: Emigration in USA Vgl. Salomons Beitrag zur Theorieentwicklung

23 23 Reaktion auf die kapitalistische Industrialisierung Jahrh. Arbeiterbewegung 1848, Karl Marx / Friedrich Engels: Kommunistische Manifest; 1863 Ferdinand Lassale: Allgemeine D. Arbeiterverein 1869 August Bebel + Wilhelm Liebknecht: Sozialdemokratische Arbeiterpartei 1875 Gotha: Sozialistische Arbei- terpartei Deutsch- lands: seit 1890 Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), 1890 nach Ende des Sozialisten- gesetzes (1878) wer- den Gewerkschaften Massenorganisationen

24 24 Geschichte C. W. Müller: Wie Helfen zum Beruf wurde. Bd : Bd , Beltz 1997 Werner Thole, Michael Galuske, Hans Gängler (Hg.): KlassikerInnen der Sozialen Arbeit, Luchterhand, 1998 Maike Eggemann, Sabine Hering (Hg.): Wegbereiterinnen der modernen Sozialarbeit. Juventa 1999 Sabine Hering, Richard Münchmeier: Geschichte der Sozialen Arbeit. Juventa 2000

25 25 Theoriegeschichte SP Natorp Nohl Gertrud Bäumer Alice Salomon Klaus Mollenhauer Hans Thiersch Staub-Bernasconi

26 26 Internationale Dimension der Sozialen Arbeit Aktuelle Beispiele für Armut, Unter- drückung, ungerechte Strukturen in der bestehenden kapitalistisch orientierten Weltwirtschaft und Weltgesellschaft des 21. Jahrhunderts Vergleichende Perspektive auf die Soziale Arbeit in anderen europäischen und außereuropäischen Staaten


Herunterladen ppt "1 Erwachsenenfürsorge im Mittelalter Feste Ständeordnung 4 Träger der Fürsorge: Kirchen, Klöster, Orden, begüterte Einzelpersonen Hospital: Arme verpflegen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen