Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Diese Präsentation wurde erstellt von Diartis AG Niklaus Hählen Pilatusstrasse 10 CH-5630 Muri Schweiz www.diartis.ch www.promova.ch Freiburg Brsg, 23.04.2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Diese Präsentation wurde erstellt von Diartis AG Niklaus Hählen Pilatusstrasse 10 CH-5630 Muri Schweiz www.diartis.ch www.promova.ch Freiburg Brsg, 23.04.2008."—  Präsentation transkript:

1 Diese Präsentation wurde erstellt von Diartis AG Niklaus Hählen Pilatusstrasse 10 CH-5630 Muri Schweiz Freiburg Brsg,

2 Wirkungsorientiertes Konzept zur Bedarfserhebung und –verrechnung Ein innovativer Ansatz zur Verrechnung der Entwicklungsbegleitung in stationären Institutionen

3 Paradigmawechsel Paradigmawechsel auf zwei Ebenen: –Leistungsfinanzierer: Vermehrte (nicht ausschliessliche) Subjektfinanzierung –Leistungsanbieter: Vermehrte (nicht ausschliessliche) Wirkungsorientierung in den agogischen Dienstleistungen Transparente und nachvollziehbare Verrechnungssysteme mit Möglichkeiten für Benchmarking sind gefragt, Echte Qualitätsmanagementinstrumente werden gesucht, welche die WIRKUNG und nicht die STRUKTUR abbilden

4 Paradigmawechsel Konsequent weitergedacht bedeutet das: –Es werden (fast) nur noch WIRKUNGEN verrechnet, –Es werden (fast) keine STRUKTUREN mehr finanziert

5 Strukturbezogener Bedarf Dienstleistungsorganisationen (bspw. Hotellerie, Schule, u.a.) Bedarf an Leistungen, um möglichst selbständig bereitgestellte Möglichkeiten zur Partizipation wahrnehmen zu können Bedarf für individuumsspezifische, entwicklungsorient. Leistungen (bspw. Funktionale Gesundheit) Bedarf und Ressourcen in Prozessgestaltungssystemen erhoben, abgebildet und legitimiert Bedarf und Ressourcen in Q-Systemen erhoben, abgebildet und legitimiert Bedarf und Ressourcen in überblickenden Bedarfserfassungstools erfasst (bspw. erweiterte HE- Einschätzung / Partizipationsmodell etc.) Grundsatz der dreigeteilten Bedarfs- und Ressourcenerfassung

6 Systematischer Aufbau Lebensbereiche Erwünschte Wirkung Produktgruppen (Integrations- und Aktivitätenanalyse) HandlungsplanBudget Zieldefinition Umsetzung Journal Evaluation Buchhaltung

7 Prozesskreislauf Lebensbereiche Zuteilung der Ressourcen Feststellung der Abweichungen zur Funktionalen Gesundheit Aufwandschätzung: SOLL-Aufwand Notwendige Handlungsschritte Ausführung: IST-Aufwand Funktionale Gesundheit Evaluation der GESAMT-Wirkung

8 Handlungsplanung

9 Umsetzung im Journal

10 Kostenkontrolle

11 Zusammenfassung Dreiteilung in Grundbedarf, Partizipationsbedarf und Entwicklungsbedarf Für den Entwicklungsbedarf werden buchhalterische Produktgruppen gemäss QMS gebildet Die Lebensbereiche werden diesen Produktgruppen zugeordnet Die einzelnen Handlungsschritte zur Erhaltung / Verbesserung der funktionalen Gesundheit werden zusammengefasst den Lebensbereichen zugeordnet Der Aufwand der Handlungsschritte wird budgetiert und den Ressourcen gegenübergestellt Verrechnet werden die Begleitaufwände pro Lebensbereich gemäss Budget aus dem Handlungsplan Die verrechneten einzelnen Produktgruppen werden als Einnahmen in der Buchhaltung verbucht

12 Bezug zur ICF Anspruchsberechtigung und Prozessgestaltung basieren auf der Funktionalen Gesundheit Mit der Methode nach ICF werden Wirkungsziele verfolgt: Erhalt / Verbesserung der Funktionalen Gesundheit Überprüft wird, ob mit den budgetierten Handlungsschritten die angestrebte Wirkung in den einzelnen Lebensbereichen erzielt wurde oder nicht Die effektiven Begleitleistungen lassen sich erfahrungsgemäss nicht bis ins letzte Detail abgrenzen. Lieber realistisch geschätzt als unrealistisch gerechnet!

13 Ausblick:


Herunterladen ppt "Diese Präsentation wurde erstellt von Diartis AG Niklaus Hählen Pilatusstrasse 10 CH-5630 Muri Schweiz www.diartis.ch www.promova.ch Freiburg Brsg, 23.04.2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen